Barcelona-Marathon - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Barcelona-Marathon.

Barcelona-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Der Barcelona-Marathon (katalanisch Marató de Barcelona) ist ein Marathon in Barcelona, der seit 1978 im März stattfindet.

Strecke

Die Strecke ist ein Rundkurs mit Start und Ziel auf der Plaça d'Espanya unterhalb des Montjuïc. Zunächst geht es in Richtung Norden zum Camp Nou, dem Stadion des FC Barcelona. Kurz danach biegt man zum ersten Mal für ein kurzes Stück auf die Avinguda Diagonal ein, auf der man stadteinwärts läuft, bevor man sich wieder in die Nähe des Startgeländes begibt. Hier ist der parallel gestartete 10-km-Lauf zu Ende, während die Marathonläufer auf die Gran Via de Los Corts einbiegen und nun die Eixample durchqueren. Nach drei Kilometern geht es links in den Passeig de Gràcia, vorbei an der Casa Batlló und der Casa Milà, beide von Antoni Gaudí erbaut.

Nach einem weiteren Stück auf der Avinguda Diagonal geht es zu zwei weiteren Bauwerken des Modernisme, zunächst nach Norden zum Hospital de Santa Creu i Sant Pau von Lluís Domènech i Montaner und von dort über die Avinguda Gaudí zur Sagrada Família, die ebenso wie das Hospital de Sant Pau zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Kurz nach der Halbmarathonmarke wird die Torre Agbar erreicht und, nach einer weiteren Schleife durch den Ostteil der Eixample und auf der Avinguda Diagonal, bei km 30 das Gebäude des Forums der Kulturen von 2004. Von dort geht es nun westwärts in Richtung Stadtzentrum, zunächst an der Estació de França und am Zoo im Parc de la Ciutadella vorbei, dann durch den Arc de Triomf und auf die Plaça de Catalunya.

Nun geht es durch die Barri Gòtic zur Kathedrale an der Plaça de la Seu und über die Plaça Sant Jaume mit dem Palau de la Generalitat und der Casa de la Ciutat auf den südlichen Teil der Rambla, über die man auf die Kolumbussäule zuläuft. Von dort geht es über eine Schleife durch den Stadtteil Sant Antoni zum Ziel auf der Plaça de Espanya.

Geschichte

Die Veranstaltung, die ursprünglich Marató de Catalunya hieß, fand in den ersten beiden Jahren in Palafrugell statt.

Der Kurs war lange Zeit ein Punkt-zu-Punkt-Kurs mit Start in Mataró und Ziel in Barcelona. Eine ähnliche Strecke wurde auch beim Marathon der Olympischen Sommerspiele 1992 gelaufen. Wie bei diesem lag in den Jahren darauf das Ziel im Estadi Olímpic Lluís Companys auf dem Montjuïc, dann aber entschied man sich doch dafür, den Läufern diesen letzten Anstieg zu ersparen.

2001 wurde der Marathon vollständig in die Innenstadt Barcelonas verlegt. Aufgrund von Unstimmigkeiten mit der Stadtverwaltung wurde die Veranstaltung 2005 abgesagt und stattdessen im Umland ein Marató del Mediterrani ausgerichtet. 2006 wurde dann die Stadt Barcelona in die Organisation eingebunden und der Marathon wieder in die Innenstadt geholt.

Statistik

Streckenrekorde

  • Männer: 2:06:04 h, Alemu Bekele (BHR), 2019
  • Frauen: 2:24:44 h, Kuftu Tahir (ETH), 2019

Siegerliste

Quellen: Miquel Pucurull,[1] ARRS,[2] AIMS[3], Veranstalter-Homepage

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
10. März 2019 Alemu Bekele (BHR) 2:06:04 (SR) Kuftu Tahir (ETH) 2:24:44 (SR)
11. März 2018 Anthony Maritim (KEN) 2:08:08 Ruth Chebitok (KEN) 2:25:49
12. März 2017 Jonah Kipkemoi Chesum (KEN) 2:08:56 Helen Bekele (ETH) 2:25:04
13. März 2016 Dino Sefir (ETH) 2:09:31 Valary Jemeli Aiyabei (KEN) 2:25:26
15. März 2015 Philip Kangogo (KEN) 2:08:16 Aynalem Kassahun (ETH) 2:28:20
16. März 2014 Getachew Abayu (ETH) 2:10:45 Frasiah Nyambura (KEN) 2:32:26
17. März 2013 Gezahegn Abera Hunde (ETH) 2:10:17 Lemelem Berha Yachem (ETH) 2:34:39
25. März 2012 Julius Chepkwony (KEN) 2:11:14 Emily Chepkomy Samoei (KEN) 2:26:52
06. März 2011 Levy Matebo Omari (KEN) 2:07:31 Josephine Ambjörnsson (SWE) 2:45:31
07. März 2010 Jackson Kipkoech Kotut (KEN) 2:07:30 Debola Wudnesh (ETH) 2:31:50
01. März 2009 Johnstone Kemboi Chebii -2- 2:14:01 Tadelesh Debre (ETH) 2:39:43
02. März 2008 Hosea Kipyego Kosgei (KEN) 2:14:42 Mihret Tadesse (ETH) 2:42:17
04. März 2007 Johnstone Kemboi Chebii (KEN) 2:12:04 Kristijna Loonen (NED) 2:42:03
26. März 2006 Joseph Nguran (KEN) 2:12:36 Kebebush Haile (ETH) 2:41:23
21. März 2004 Driss Lakhaouja (MAR) 2:15:59 Karin Schön (SWE) 2:42:54
16. März 2003 Alberto Juzdado (ESP) 2:10:53 Kenza Wahbi (MAR) 2:38:36
24. März 2002 Benjamin Rotich (KEN) 2:12:07 Halyna Schuljewa (UKR) 2:40:33
18. März 2001 Benedict Ako (TAN) 2:13:53 Leone Justino Da Silva (BRA) 2:40:32
19. März 2000 William Musyoki (KEN) 2:12:18 Griselda González (ESP) 2:31:12
14. März 1999 Daniel Kipcheru Komen (KEN) 2:16:24 Eva Sanz (ESP) 2:37:56
15. März 1998 Abdeslam Serrokh -2- 2:09:48 Ana Isabel Alonso -2- 2:30:05
16. März 1997 Abdeslam Serrokh (MAR) 2:12:53 Ana Isabel Alonso (ESP) 2:30:06
17. März 1996 Benito Ojeda -2- 2:16:57 Giselle Camilleri (MLT) 2:48:04
19. März 1995 Igor Tschuprakow (RUS) 2:21:12 Nuria Pastor (ESP) 2:44:19
13. März 1994 Benito Ojeda (ESP) 2:15:14 Marina Iwanowa (RUS) 2:40:30
14. März 1993 Volmir Herbstrith (BRA) 2:13:25 Emma Scaunich (ITA) 2:36:16
15. März 1992 John Burra (TAN) 2:12:46 Mária Starovská (TCH) 2:34:07
17. März 1991 Kazuya Nishimoto (JPN) 2:16:33 Satoe Minegishi (JPN) 2:38:37
18. März 1990 Allan Zachariasen -2- 2:16:30 Elisenda Pucurull (ESP) 2:43:12
19. März 1989 Doug Kurtis (USA) 2:16:37 Martine van de Gehuchte (BEL) 2:37:42
13. März 1988 Fernando Díaz (ESP) 2:19:58 Deborah Heath -2- 2:45:35
15. März 1987 Pär Wallin (SWE) 2:13:59 Quima Casas -3- 2:43:28
16. März 1986 Frederik Vandervennet (BEL) 2:15:45 Deborah Heath (GBR) 2:48:22
17. März 1985 Rafael García (ESP) 2:18:16 Quima Casas -2- 2:48:01
18. März 1984 Werner Meier (SUI) 2:14:50 Margaret Lockley (GBR) 2:41:42
13. März 1983 Allan Zachariasen (DEN) 2:11:05 Anna Domorazkaja (URS) 2:48:21
14. März 1982 Mike Pinocci (USA) 2:14:30 Rita Borralho (POR) 2:46:58
15. März 1981 Martin Knapp (GBR) 2:18:56 Iciar Martínez (ESP) 2:47:12
16. März 1980 Don Faircloth (GBR) 2:19:42 Quima Casas (ESP) 3:09:53
18. März 1979 Dave Patterson -2- 2:19:37 Matilde Gómez -2- 3:18:48
12. März 1978 Dave Patterson (USA) 2:23:15 Matilde Gómez (ESP) 3:55:33

(SR – Streckenrekord)

Entwicklung der Finisherzahlen

Jahr Gesamt davon
Frauen
2011 013602
2010 10242 1370
2009 08229
2008 07634
2007 06347
2006 04183
2004 03361
2003 02783
2002 03062
2001 02958
2000 02532
1999 02195
1998 02520
1997 02949
1996 02419
1995 02518
1994 02565
1993 02637
1992 05694
1991 02890
1990 02832
1989 02656
1988 02653
1987 02443
1986 02152
1985 02401
1984 02387
1983 01773
1982 01155
1981 00989
1980 00708
1979 00224
1978 00150

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Athletisme Català: Historia de la Marató de Barcelona. 2007
  2. arrs.run: Barcelona Marathon
  3. AIMS 1982–2007: 25 Years of Running History (PDF; 2,3 MB)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Barcelona-Marathon
Listen to this article