Christine Botlogetswe - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Christine Botlogetswe.

Christine Botlogetswe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Christine Botlogetswe Leichtathletik
Nation BotswanaBotswana Botswana
Geburtstag 1. Oktober 1995 (24 Jahre)
Geburtsort Rakops, Botswana
Größe 170 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Disziplin 400-Meter-Lauf
Bestleistung 50,48 s
Trainer Justice Dipeba
Status aktiv
Medaillenspiegel
Commonwealth Games 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Afrikaspiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Afrikameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
 Commonwealth Games
Bronze Gold Coast 2018 4 × 400 m
 Afrikaspiele
Gold Brazzaville 2015 4 × 400 m
 Afrikameisterschaften
Bronze Marrakesch 2014 4 × 400 m
Silber Asaba 2018 400 m
letzte Änderung: 27. Oktober 2019

Christine Botlogetswe (* 1. Oktober 1995 in Rakops) ist eine botswanische Sprinterin, die sich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert.

Sportliche Laufbahn

Erste internationale Erfahrungen sammelte Christine Botlogetswe bei den Juniorenafrikameisterschaften 2011 in Gaborone, bei denen sie in 55,87 s den achten Platz belegte und mit der botswanischen 4-mal-400-Meter-Staffel auf Rang vier einlief. Anschließend nahm sie an den Jugendweltmeisterschaften in Villeneuve-d’Ascq nahe Lille teil, bei denen sie in 59,13 s in der ersten Runde ausschied. Auch bei den Juniorenweltmeisterschaften in Barcelona im Jahr darauf konnte sie sich mit 55,26 s nicht für das Finale qualifizieren. 2013 belegte sie bei den Juniorenafrikameisterschaften in Moka in 56,72 s Sechste. Bei den Afrikameisterschaften 2014 in Marrakesch schied sie im 200-Meter-Lauf mit 25,75 s im Vorlauf aus und gewann mit der botswanischen Staffel in 3:40,28 min die Bronzemedaille. Bei den IAAF World Relays 2015 auf den Bahamas belegte sie mit 3:35,76 min Rang fünf im B-Finale. Bei den Afrikaspielen in Brazzaville schied sie über 400 Meter mit 54,32 s im Halbfinale aus und siegte mit der Staffel in 3:32,84 min, nachdem die Mannschaft aus Nigeria nachträglich wegen eines Dopingvergehens disqualifiziert wurde.

Bei den Afrikameisterschaften 2016 in Durban gelangte sie in 53,31 s auf den sechsten Platz und erreichte mit der Staffel in 3:31,54 min Rang vier. Zudem qualifizierte sie sich auch für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, bei denen sie mit 52,37 s im Vorlauf ausschied. Bei den IAAF World Relays 2017 belegte sie in 3:30,13 min Rang sechs und qualifizierte sich auch für die Weltmeisterschaften in London. Im Einzelbewerb schied sie dort mit 53,50 s in der ersten Runde aus und wurde mit der botswanischen Stafette in 3:28,00 min im Finale Siebte. 2018 nahm sie erstmals an den Commonwealth Games im australischen Gold Coast teil und wurde dort in 51,17 s Vierte über 400 Meter und gewann mit der Staffel in 3:26,86 min die Bronzemedaille hinter Jamaika und Nigeria. Im August gewann sie bei den Afrikameisterschaften in Asaba in 51,19 s die Silbermedaille hinter Caster Semenya. Anschließend belegte sie beim Leichtathletik-Continentalcup in Ostrava in 52,47 s den siebten Platz über 400 Meter sowie Rang zwei im Staffel-Bewerb.

2019 qualifizierte sie sich über 400 Meter erneut für die Weltmeisterschaften in Doha und schied dort mit 53,27 s in der ersten Runde aus.

2016 wurde Botlogetswe Botswanische Meisterin im 400-Meter-Lauf sowie 2019 über 200 Meter.

Bestleistungen

  • 200 Meter: 23,14 s (+0,5 m/s), 29. April 2018 in Gaborone
  • 400 Meter: 50,48 s, 16. Juni 2019 in Rabat
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Christine Botlogetswe
Listen to this article