Crosslauf-Europameisterschaften 2013 - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Crosslauf-Europameisterschaften 2013.

Crosslauf-Europameisterschaften 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die 20. Crosslauf-Europameisterschaften der EAA fanden am 8. Dezember 2013 in der serbischen Hauptstadt Belgrad statt.

Austragungsort war der Park der Freundschaft, in dem ein Kurs mit einer großen Runde von 1500 m und einer kleinen Runde von 500 m eingerichtet worden war. Die Männer bewältigten sechs große und zwei kleine Runden (10 km), die Frauen und die U23-Männer fünf große und eine kleine Runde (8 km), die U23-Frauen und die Junioren vier große Runden (6 km) und die Juniorinnen zwei große und zwei kleine Runden (4 km).

Ergebnisse

Männer

Einzelwertung

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Alemayehu Bezabeh SpanienSpanien ESP 29:11
2 Polat Kemboi Arıkan TurkeiTürkei TUR 29:32
3 Andrew Vernon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 29:35
4 Jeroen D’Hoedt BelgienBelgien BEL 29:35
5 Sidi-Hassan Chahdi FrankreichFrankreich FRA 29:40
6 Mohamed Marhum SpanienSpanien ESP 29:46
7 Richard Ringer DeutschlandDeutschland GER 29:49
8 Bashir Abdi BelgienBelgien BEL 29:53

Von 81 gestarteten Athleten erreichten 80 das Ziel.

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 SpanienSpanien Spanien
Alemayehu Bezabeh
Mohamed Marhum
Iván Fernández
Antonio David Jiménez
31
01
06
11
13
2 BelgienBelgien Belgien
Jeroen D’Hoedt
Bashir Abdi
Koen Naert
Soufiane Bouchikhi
49
04
08
09
28
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Andrew Vernon
Tom Farrell
Keith Gerrard
Adam Hickey
60
03
12
20
25

Insgesamt wurden elf Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 69 Punkten auf den fünften, die österreichische Mannschaft mit 228 Punkten auf den zehnten Platz.

Frauen

Einzelwertung

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Sophie Duarte FrankreichFrankreich FRA 26:34
2 Gemma Steel Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 26:39
3 Ana Dulce Félix PortugalPortugal POR 26:41
4 Fionnuala Britton IrlandIrland IRL 26:45
5 Karoline Bjerkeli Grøvdal NorwegenNorwegen NOR 26:52
6 Almensh Belete BelgienBelgien BEL 27:00
7 Julia Bleasdale Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 27:02
8 Veronica Inglese ItalienItalien ITA 27:12

Von 74 gestarteten Athletinnen erreichten 73 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Gemma Steel
Julia Bleasdale
Lauren Howarth
Stephanie Twell
35
02
07
11
15
2 FrankreichFrankreich Frankreich
Sophie Duarte
Clémence Calvin
Christine Bardelle
Laila Hmatou Traby
54
01
12
19
22
3 SpanienSpanien Spanien
Iris Fuentes-Pila
Diana Martín
Lidia Rodríguez
Marta Silvestre
61
10
14
16
21

Insgesamt wurden zehn Teams gewertet.

U-23-Männer

Einzelwertung

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Pieter-Jan Hannes BelgienBelgien BEL 24:02
2 Mitko Zenow BulgarienBulgarien BUL 24:07
3 Nemanja Cerovac SerbienSerbien SRB 24:08

Von 87 gestarteten Athleten erreichten 84 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Luke Caldwell
Callum Hawkins
Jonathan Hay
Dewi Griffiths
40
05
07
12
16
2 UkraineUkraine Ukraine
Iwan Strebkow
Dmytro Siruk
Oleksandr Kusmitschow
Ihor Porosow
72
04
11
18
39
3 FrankreichFrankreich Frankreich
Romain Collenot-Spriet
François Barrer
Djilali Bedrani
Youssef Mekdafou
78
14
15
24
25

Insgesamt wurden zwölf Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 148 Punkten auf den siebten Platz.

U-23-Frauen

Einzelwertung

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Sifan Hassan NiederlandeNiederlande NED 19:40
2 Amela Terzić SerbienSerbien SRB 19:46
3 Charlotte Purdue Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 19:49

Von 62 gestarteten Athletinnen erreichten 61 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Charlotte Purdue
Kate Avery
Lillian Partridge
Rhona Auckland
19
03
04
05
07
2 RusslandRussland Russland
Gulschat Faslitdinowa
Jekaterina Sokolenko
Swetlana Rjasanzewa
Luisa Litwinowa
54
10
11
12
21
3 NiederlandeNiederlande Niederlande
Sifan Hassan
Maureen Koster
Irene van Lieshout
Marlin van Hal
70
01
14
23
32

Insgesamt wurden neun Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 87 Punkten auf den fünften Platz.

Junioren

Einzelwertung

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ali Kaya TurkeiTürkei TUR 17:49
2 Isaac Kipruto Kimeli BelgienBelgien BEL 17:51
3 Michail Strelkow RusslandRussland RUS 18:05

Von 115 gemeldeten Athleten gingen 114 an den Start und erreichten 112 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

  • 17: Nikolaus Franzmair (AUT), 18:30
  • 32: Pascal Ungersböck (SUI), 18:47
  • 33: Philipp Reinhardt (GER), 18:48
  • 37: Kidane Tewolde (GER), 18:52
  • 39: Lukas Motschmann (GER), 18:55
  • 44: Jost-Lennart Heese (GER), 18:59
  • 51: Tim Ramdane Cherif (GER), 19:04
  • 54: Julien Wanders (SUI), 19:11
  • 57: Olivier Widmer (SUI), 19:13
  • 87: Johannes Motschmann (GER), 19:48
  • 92: Florian Lussy (SUI), 19:54
  • DNS: Manuel Innerhofer (AUT)

Teamwertung

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 FrankreichFrankreich Frankreich
Alexandre Saddedine
Mehdi Belhadj
Alexis Miellet
Maxime Hueber Moosbrugger
48
06
12
14
16
2 RusslandRussland Russland
Michail Strelkow
Wiktor Bacharew
Alexandr Nowikow
Wildan Gadelschin
51
03
10
11
27
3 ItalienItalien Italien
Lorenzo Dini
Yemaneberhan Crippa
Samuele Dini
Nekagenet Crippa
55
05
07
18
25

Insgesamt wurden 21 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 153 Punkten auf den achten, die Schweizer Mannschaft mit 235 Punkten auf den elften Platz.

Juniorinnen

Einzelwertung

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Emelia Gorecka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13:06
2 Sofia Ennaoui PolenPolen POL 13:16
3 Maruša Mišmaš SlowenienSlowenien SLO 13:27

Alle 107 gestarteten Athletinnen erreichten das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

  • 05: Alina Reh (GER), 13:34
  • 10: Maya Rehberg (GER), 13:41
  • 36: Caterina Granz (GER), 14:07
  • 44: Vera Coutellier (GER), 14:13
  • 55: Lea Meyer (GER), 14:23
  • 64: Miriam Schneuwly (SUI), 14:37
  • 79: Fiammetta Troxler (SUI), 14:49
  • 80: Barblin Remund (SUI), 14:49
  • 81: Rea Iseli (SUI), 14:50
  • 86: Julia Millonig (AUT), 14:52
  • 87: Evelyne Dietschi (SUI), 14:53
  • 90: Tatjana Schulte (GER), 14:55

Teamwertung

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Emelia Gorecka
Georgia Taylor-Brown
Bobby Clay
Jessica Gibbon
24
01
04
08
11
2 SchwedenSchweden Schweden
Maria Larsson
Ebba Andersson
Isabelle Brauer
Tova Eurén-Magnusson
75
07
12
23
33
3 DeutschlandDeutschland Deutschland
Alina Reh
Maya Rehberg
Caterina Granz
Vera Coutellier
95
05
10
36
44

Insgesamt wurden 17 Teams gewertet. Die Schweizer Mannschaft kam mit 304 Punkten auf den 16. Platz.

Koordinaten: 44° 49′ 11″ N, 20° 26′ 4″ O

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Crosslauf-Europameisterschaften 2013
Listen to this article