Crosslauf-Weltmeisterschaften 2009 - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Crosslauf-Weltmeisterschaften 2009.

Crosslauf-Weltmeisterschaften 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die 37. Crosslauf-Weltmeisterschaften (offiziell 37th IAAF World Cross Country Championships 2009) fanden am 28. März 2009 in Amman (Jordanien) statt.

Kurs

Auf dem Gelände des Al Bisharat Golf Club war eine Schleife von 1500 m und ca. 30 Höhenmetern eingerichtet worden, die sich auf 2000 m verlängern ließ. Hinzu kam ein Startbereich von 200 m und ein Zielstück von 300 m. Die Männer bewältigten 12 km, die Frauen und Junioren 8 km und die Juniorinnen 6 km.

Wettkämpfe

Die Wettbewerbe bestanden aus jeweils einem Rennen für Männer, für Frauen, für Junioren und für Juniorinnen, jedes mit einer eigenen Teamwertung, bei der die Platzierungen der jeweils besten vier Läufer addiert wurden. Die Erwachsenenrennen waren mit insgesamt 280.000 Dollar Preisgeld dotiert, wovon die Einzelsieger jeweils 30.000 Dollar und die siegreichen Teams 20.000 Dollar bekamen.[1]

Bei den Männern setzte sich Gebregziabher Gebremariam im Schlussspurt am letzten Anstieg durch und errang den Sieg. Es war seine fünfte Einzel- und seine zehnte Teammedaille. Er ist nach seinem Landsmann Kenenisa Bekele erst der zweite Läufer, der sowohl bei den Junioren wie bei den Senioren den Crosslauf-WM-Titel gewonnen hat. In der Mannschaftswertung gewann Kenia ganz knapp vor Äthiopien; wegen der Punktegleichheit gab die Platzierung des jeweils vierten Läufers der Teams den Ausschlag.[2]

Während die kenianischen Männer nun seit 1999 vergeblich auf einen Einzeltitel warten, gelang bei den Frauen Florence Jebet Kiplagat der erste kenianische Einzelsieg seit 1995. Kiplagat setzte sich ebenfalls auf dem Anstieg zum Ziel gegen ihre lange führende Landsfrau Linet Chepkwemoi Masai durch. Die Neuseeländerin Kimberley Smith, die in der ersten Hälfte des Rennens das Tempo bestimmt hatte, kam als schnellste nicht aus Afrika stammende Läuferin auf Platz 13.[3]

Ergebnisse

Männer

Einzelwertung

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Gebregziabher Gebremariam Athiopien 1996
 ETH
35:02
2 Moses Ndiema Kipsiro UgandaUganda UGA 35:04
3 Zersenay Tadese Eritrea
 ERI
35:04
4 Leonard Patrick Komon Kenia
 KEN
35:05
5 Habtamu Fikadu Athiopien 1996
 ETH
35:06
6 Mathew Kipkoech Kisorio Kenia
 KEN
35:08
7 Mark Kosgey Kiptoo Kenia
 KEN
35:11
8 Chakir Boujattaoui MarokkoMarokko MAR 35:12

Von 153 gemeldeten Athleten gingen 145 an den Start und erreichten 137 das Ziel.

Als einziger Teilnehmer aus einem deutschsprachigen Land kam der Deutsche Sebastian Hallmann auf den 104. Platz (39:29).

Teamwertung

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Kenia
 Kenia

Leonard Patrick Komon
Mathew Kipkoech Kisorio
Mark Kosgey Kiptoo
Moses Cheruiyot Mosop
28
04
06
07
11
2 Athiopien 1996
 Äthiopien

Gebregziabher Gebremariam
Habtamu Fikadu
Hunegnaw Mesfin
Feyisa Lilesa
28
01
05
10
12
3 Eritrea
 Eritrea

Zersenay Tadese
Teklemariam Medhin
Samuel Tsegay
Samson Kiflemariam
50
03
09
16
22

Insgesamt wurden 19 Teams gewertet.

Frauen

Einzelwertung

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Florence Jebet Kiplagat Kenia
 KEN
26:13
2 Linet Chepkwemoi Masai Kenia
 KEN
26:16
3 Meselech Melkamu Athiopien 1996
 ETH
26:19
4 Lineth Chepkurui Kenia
 KEN
26:23
5 Wude Ayalew Athiopien 1996
 ETH
26:23
6 Hilda Kibet NiederlandeNiederlande NED 26:43
7 Ann Karindi Mwangi Kenia
 KEN
26:49
8 Gelete Burka Athiopien 1996
 ETH
26:58

Von 97 gemeldeten Athletinnen gingen 96 an den Start und erreichten 88 das Ziel.

Teamwertung

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Kenia
 Kenia

Florence Jebet Kiplagat
Linet Chepkwemoi Masai
Lineth Chepkurui
Ann Karindi Mwangi
14
01
02
04
07
2 Athiopien 1996
 Äthiopien

Meselech Melkamu
Wude Ayalew
Gelete Burka
Mamitu Daska
28
03
05
08
12
3 PortugalPortugal Portugal
Ana Dulce Félix
Sara Moreira
Ana Dias
Analía Rosa
72
15
16
19
22

Insgesamt wurden zwölf Teams gewertet.

Junioren

Einzelwertung

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ayele Abshero Athiopien 1996
 ETH
23:26
2 Titus Kipjumba Mbishei Kenia
 KEN
23:30
3 Moses Kibet UgandaUganda UGA 23:35

Alle 121 gemeldeten Athleten gingen an den Start. 117 von ihnen erreichten das Ziel.

Teamwertung

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Kenia
 Kenia

Titus Kipjumba Mbishei
Paul Kipngetich Tanui
Japhet Kipyegon Korir
John Kipkoech
20
02
04
05
09
2 Athiopien 1996
 Äthiopien

Ayele Abshero
Atalay Yirsaw
Gashaw Biftu
Debebe Woldsenbet
22
01
06
07
08
3 Eritrea
 Eritrea

Goitom Kifle
Mulue Andom
Nassir Dawud
Merhawi Tadesse
72
14
18
19
21

Insgesamt wurden 18 Teams gewertet.

Juniorinnen

Einzelwertung

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Genzebe Dibaba Athiopien 1996
 ETH
20:14
2 Mercy Cherono Kenia
 KEN
20:17
3 Jackline Chepngeno Kenia
 KEN
20:27

Alle 99 gemeldeten Athletinnen gingen an den Start. 95 von ihnen erreichten das Ziel.

Teamwertung

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Athiopien 1996
 Äthiopien

Genzebe Dibaba
Frehiwat Goshu
Sule Utura
Emebet Anteneh
18
01
04
06
07
2 Kenia
 Kenia

Mercy Cherono
Jackline Chepngeno
Nelly Chebet Ngeiywo
Hilda Chepkemoi Tanui
18
02
03
05
08
3 JapanJapan Japan
Nanaka Izawa
Erika Ikeda
Asami Katō
Aki Otagiri
76
17
18
20
21

Insgesamt wurden 14 Teams gewertet.

Fußnoten

  1. IAAF: 37th IAAF World Cross Country Championships, Amman, JOR – Basic Information Guide (Memento vom 9. Oktober 2008 im Internet Archive). 11. November 2008
  2. IAAF: Gebremariam’s final burst secures men's senior prize for Ethiopia – Amman 2009 (Memento vom 31. März 2009 im Internet Archive). 28. März 2009
  3. IAAF: Florence Kiplagat ends Kenya’s long wait for another senior women’s title – Amman 2009 (Memento vom 31. März 2009 im Internet Archive). 28. März 2009

Koordinaten: 31° 51′ 58″ N, 35° 52′ 25″ O

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Crosslauf-Weltmeisterschaften 2009
Listen to this article