Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1983 - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1983.

Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1983

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Junioren-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1983 nächste ►
Sieger: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion

Die Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1983 war die siebte Austragung der Weltmeisterschaft in der Altersklasse der Unter-20-Jährigen (U20) durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Junioren-Weltmeister wurde zum fünften Mal die Mannschaft der Sowjetunion.

Die A-Weltmeisterschaft fand vom 26. Dezember 1982 bis zum 4. Januar 1983 in Leningrad, Sowjetunion statt. Die B-Weltmeisterschaft wurde vom 14. bis 20. März 1983 in Anglet, Frankreichn ausgetragen. Erstmals wurde eine C-Gruppe ausgetragen, sie fand vom 3. bis 9. März 1983 in Bukarest, Rumänien ausgespielt. Insgesamt nahmen 20 Mannschaften an den Turnieren teil.

Weltmeisterschaft

Die Weltmeisterschaft fand in der sowjetischen Stadt Leningrad statt. U20-Weltmeister wurde das gastgebende Team der UdSSR. Das Team aus Norwegen stieg ab und wurde durch Aufsteiger Schweiz ersetzt.

Modus

Zugelassen waren Spieler unter 20 Jahren (U-20). Es nahmen acht Mannschaften teil, die in einer gemeinsamen Gruppe je einmal gegen jeden Gruppengegner antraten. Weltmeister wurde der Gruppensieger. Der Letzte stieg in die B-Weltmeisterschaft ab.

Spiele und Abschlusstabelle

Pl. SowjetunionSowjetunion Tschechoslowakei
KanadaKanada SchwedenSchweden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten FinnlandFinnland Deutschland BR
NorwegenNorwegen Sp S U N Tore Punkte
1. SowjetunionSowjetunion UdSSR 4:3 7:3 5:1 5:3 7:2 12:0 10:1 7 7 0 0 50:13 14: 0
2. Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
3:4 7:7 4:2 6:4 5:3 9:0 9:2 7 5 1 1 43:22 11: 3
3. KanadaKanada Kanada 3:7 7:7 2:5 4:2 6:3 4:0 13:0 7 4 1 2 39:24 09: 5
4. SchwedenSchweden Schweden 1:5 2:4 5:2 4:1 4:6 4:2 15:3 7 4 0 3 35:23 08: 6
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:5 4:6 2:4 1:4 4:2 6:5 8:3 7 3 0 4 28:29 06: 8
6. FinnlandFinnland Finnland 2:7 3:5 3:6 6:4 2:4 9:1 10:2 7 3 0 4 25:29 06: 8
7. Deutschland BR
 BR Deutschland
0:12 0:9 0:4 2:4 5:6 1:9 4:2 7 1 0 6 12:46 02:12
8. NorwegenNorwegen Norwegen 1:10 2:9 0:13 3:15 3:8 2:10 2:4 7 0 0 7 13:69 00:14

Beste Scorer

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt SM
Vladimír Růžička Tschechoslowakei
Tschechoslowakei
7 12 8 20 6
German Wolgin SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 11 3 14 10
Tomas Sandström SchwedenSchweden Schweden 7 9 3 12 12
Oleg Starkow SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 6 6 12 2
Dave Andreychuk KanadaKanada Kanada 7 6 5 11 14
Sergei Charin SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 8 2 10 2
Jali Wahlsten FinnlandFinnland Finnland 7 7 3 10 0
Mario Lemieux KanadaKanada Kanada 7 5 5 10 12
Leonid Truchno SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 4 6 10 13
Petr Klíma Tschechoslowakei
Tschechoslowakei
7 4 4 8 6

Titel, Auf- und Abstieg

Weltmeister
SowjetunionSowjetunion
UdSSR
Sergei Ageikin, Ilja Bjakin, Igor Boldin, Swjatoslaw Chalisow, Sergei Charin, Sergei Goloschumow, Sergei Gorbunow, Andrei Karpin, Andrei Martemjanow, Andrei Matyzin, Sergei Nemtschinow, Arkadi Obuchow, Sergei Prjachin, Jewgeni Schtepa, Walerij Schyrjajew, Oleg Starkow, Wladimir Tjurikow, Leonid Truchno, Alexander Tschornych, German Wolgin
Trainerstab: Anatoli Kostrjukow, Igor Tusik
Silber
Tschechoslowakei

Tschechoslowakei
Miroslav Bláha, Roman Božek, Milan Černý, Libor Dolana, Václav Fürbacher, Dominik Hašek, Ernest Hornák, Miloš Hrubeš, Jiří Jiroutek, Jiři Jonak, Vladimír Kameš, Petr Klíma, Ludvik Kopecký, Lumír Kotala, Jaromír Látal, František Musil, Kamil Prachař, Petr Rosol, Vladimír Růžička, Antonín Stavjaňa
Trainerstab: František Pospíšil, Václav Červený
Bronze
KanadaKanada
Kanada
Dave Andreychuk, Paul Boutilier, Joe Cirella, Paul Cyr, Dale Derkatch, Mike Eagles, Pat Flatley, Gary Leeman, Mario Lemieux, Mark Morrison, James Patrick, Mike Sands, Brad Shaw, Gordon Sherven, Tony Tanti, Larry Trader, Sylvain Turgeon, Pat Verbeek, Mike Vernon, Steve Yzerman
Trainer: Dave King
Absteiger: NorwegenNorwegen Norwegen
Aufsteiger: SchweizSchweiz Schweiz

Auszeichnungen

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Dominik Hašek Tschechoslowakei
Tschechoslowakei
Bester Verteidiger Ilja Bjakin SowjetunionSowjetunion UdSSR
Bester Stürmer Tomas Sandström SchwedenSchweden Schweden
All-Star-Team
Angriff: SowjetunionSowjetunion German Wolgin – Tschechoslowakei
Vladimír RůžičkaSchwedenSchweden Tomas Sandström
Verteidigung: FinnlandFinnland Simo SaarinenSowjetunionSowjetunion Ilja Bjakin
Tor: FinnlandFinnland Matti Rautianen

B-Weltmeisterschaft

in Anglet, Frankreich

Vorrunde

Gruppe A
Team AUT JPN NED ITA Tore Pkt.
1. JapanJapan Japan 6:3 4:5 12:2 22:10 4:2
2. OsterreichÖsterreich Österreich 3:6 8:4 7:3 18:13 4:2
3. NiederlandeNiederlande Niederlande 5:4 4:8 11:6 20:18 4:2
4. ItalienItalien Italien 2:12 3:7 6:11 11:30 0:6
Gruppe B
Team SUI POL FRA DAN Tore Pkt.
1. SchweizSchweiz Schweiz 6:2 6:5 10:1 22:8 6:0
2. PolenPolen Polen 2:6 6:3 10:2 18:11 4:2
3. FrankreichFrankreich Frankreich 5:6 3:6 11:3 19:15 2:4
4. DanemarkDänemark Dänemark 1:10 2:10 3:11 6:31 0:6

Meister- und Abstiegsrunde

Meisterrunde um Platz 1–4
Team SUI JPN POL AUT Tore Pkt.
1. SchweizSchweiz Schweiz 1:4 (6:2) 6:2 13:8 4:2
2. JapanJapan Japan 4:1 3:5 (6:3) 13:9 4:2
3. PolenPolen Polen (2:6) 5:3 6:3 13:11 4:2
4. OsterreichÖsterreich Österreich 2:6 (3:6) 3:6 8:18 0:6
Abstiegsrunde um Platz 5–8
Team FRA NED DAN ITA Tore Pkt.
1. FrankreichFrankreich Frankreich 10:3 (11:3) 3:3 24:9 5:1
2. NiederlandeNiederlande Niederlande 3:10 6:6 (11:6) 20:22 3:3
3. DanemarkDänemark Dänemark (3:11) 6:6 5:4 14:21 3:3
4. ItalienItalien Italien 3:3 (6:11) 4:5 13:19 1:5

Abschlussplatzierungen

Pl. Team
1 SchweizSchweiz Schweiz
2 JapanJapan Japan
3 PolenPolen Polen
4 OsterreichÖsterreich Österreich
5 FrankreichFrankreich Frankreich
6 NiederlandeNiederlande Niederlande
7 DanemarkDänemark Dänemark
8 ItalienItalien Italien

Auf- und Absteiger

Aufsteiger in die A-Gruppe: SchweizSchweiz Schweiz
Absteiger aus der A-Gruppe: NorwegenNorwegen Norwegen
Absteiger in die C-Gruppe: ItalienItalien Italien
Aufsteiger in die B-Gruppe: Rumänien 1965
Rumänien

Topscorer

Spieler Land Tore Assists Punkte
Christophe Ville FrankreichFrankreich Frankreich 7 4 11
Franck Ganis FrankreichFrankreich Frankreich 5 5 10
Marian Guzy PolenPolen Polen 8 1 9

Auszeichnungen

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Witold Zameta PolenPolen Polen
Bester Verteidiger Christian Heinrich OsterreichÖsterreich Österreich
Bester Stürmer Christophe Ville FrankreichFrankreich Frankreich

C-Weltmeisterschaft

in Bukarest, Rumänien

Spiele und Abschlusstabelle

Team ROM BUL HUN AUS Tore Pkt.
1. Rumänien 1965
 Rumänien
4:1 9:3 10:2 49: 9 12: 0
2. Bulgarien 1971
 Bulgarien
2:8 1:3 4:1 16:18 06: 6
3. UngarnUngarn Ungarn 0:8 2:4 7:5 21:30 06: 6
4. AustralienAustralien Australien 1:10 0:4 3:6 12:41 00:12

Normalschrift 1. Runde, Kursivschrift 2. Runde

Auf- und Absteiger

Aufsteiger in die B-Gruppe: Rumänien 1965
Rumänien
Absteiger aus der B-Gruppe: ItalienItalien Italien

Auszeichnungen

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Konstantin Michailow Bulgarien 1971
Bulgarien
Bester Verteidiger Dumitru Dima Rumänien 1965
Rumänien
Bester Stürmer Cristian Udrea Rumänien 1965
Rumänien
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1983
Listen to this article