Finkenwerder Süderelbe - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Finkenwerder Süderelbe.

Finkenwerder Süderelbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Finkenwerder Süderelbe

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Blick ins Naturschutzgebiet

Lage Hamburg, Deutschland
Fläche 93 ha
WDPA-ID 163101
Geographische Lage 53° 31′ N, 9° 50′ OKoordinaten: 53° 31′ 10″ N, 9° 49′ 58″ O
Finkenwerder Süderelbe
Einrichtungsdatum 1989/1997
Verwaltung BSU

Die Finkenwerder Süderelbe ist ein Naturschutzgebiet in den Hamburger Stadtteilen Finkenwerder im Bezirk Hamburg-Mitte und Neuenfelde und Francop im Bezirk Harburg.

Das Naturschutzgebiet ist rund 100 Hektar groß.[1] Es grenzt direkt an das Naturschutzgebiet „Westerweiden“. Das Gebiet steht seit dem 17. Juni 1997 unter Naturschutz. Es ist aus dem 1989 ausgewiesenen, 170 Hektar großen Naturschutzgebiet „Alte Süderelbe“ hervorgegangen, das aus verwaltungstechnischen Gründen in die Naturschutzgebiete „Finkenwerder Süderelbe“ und „Westerweiden“ aufgeteilt wurde.[2]

Das Naturschutzgebiet liegt im Westen der Stadt Hamburg im Alten Land südöstlich des Airbus-Werkes Hamburg-Finkenwerder. Es stellt den westlichen Teil der Alten Süderelbe, einen ehemaligen Seitenarm der Elbe, mit ihren Uferbereichen unter Schutz. Die Alte Süderelbe ist vom Tide­einfluss der Elbe abgetrennt. Sie ist in vielen Bereichen nur bis zu einem halben Meter tief.[3] Über ein Pumpwerk der Aue besteht eine Verbindung zum Köhlfleet. Die Öffnung der Alten Süderelbe, welche nach der Sturmflut von 1962 von der tidebeeinflussten Elbe abgeschottet wurde, war zunächst vorgesehen, u. a. als Ausgleichsmaßnahme für die Hafenerweiterung in Altenwerder und das Spülfeld in Francop. Die Öffnung der Alten Süderelbe war nach der Erweiterung des Airbus-Geländes und der Verlängerung der Start- und Landebahn des Flugplatzes aber nicht mehr in der ursprünglichen geplanten Form möglich, so dass schließlich darauf verzichtet wurde.[4][5]

Das Naturschutzgebiet wird vom buchtenreichen Stillgewässer der Alten Süderelbe mit Prielen und Rinnen geprägt. Im Süden des Naturschutzgebietes befinden sich weitere Stillgewässer. Die Uferbereiche werden von Hochstaudenfluren und Röhrichten eingenommen. Stellenweise sind Auwald­reste zu finden. Das Naturschutzgebiet grenzt überwiegend an Grünlandflächen, nach Süden auch an Obstbaumkulturen.

Es bietet einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt einen Lebensraum. So kommen in den Grünlandbereichen zahlreiche Wiesenvögel vor, für die das Naturschutzgebiet insbesondere zusammen mit dem angrenzenden Naturschutzgebiet „Westerweiden“ von besonderer Bedeutung ist. Die Hochstaudenfluren und Röhrichte sowie die Auwaldreste bieten u. a. Rohrweihe, Knäkente, Pirol und Beutelmeise einen Lebensraum. Auch Eisvogel und Fischadler können hier beobachtet werden, außerdem sind zahlreiche Wasser- und Watvögel wie Säbelschnäbler, diverse Entenarten und Brandgans zu finden. Auch als Rastgebiet hat das Naturschutzgebiet eine große Bedeutung. So finden sich hier im Winter viele Grau- und Nonnengänse ein. Fluss-Greiskraut, die auch als Sumpf-Schmiele bezeichnete Wiebelschmiele und der Schierlingswasserfenchel sind nur einige der im Naturschutzgebiet vorkommenden Pflanzenarten.

Der Landesverband Hamburg des Naturschutzbundes Deutschland, der das Gebiet betreut, unterhält zwei Beobachtungshütten, von denen aus das Naturschutzgebiet einsehbar ist.

Einzelnachweise

  1. Finkenwerder Süderelbe (Memento vom 19. Dezember 2011 im Internet Archive), Hamburg Port Authority.
  2. Graugänse auf der Alten Süderelbe (Memento vom 20. Mai 2012 im Internet Archive).
  3. Die Alte Süderelbe, Interessengemeinschaft Alte Süderelbe e. V. Abgerufen am 12. Oktober 2012.
  4. Alte Süderelbe wird nicht geöffnet, Hamburger Abendblatt, 14. Februar 2005. Abgerufen am 12. Oktober 2012.
  5. Maßnahmen und Zahlungen, Stiftung Ausgleich Altenwerder. Abgerufen am 12. Oktober 2012.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Finkenwerder Süderelbe
Listen to this article