Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/Hammerwurf der Frauen - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/Hammerwurf der Frauen.

Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/Hammerwurf der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Disziplin Hammerwurf der Frauen
Stadt DeutschlandDeutschland Berlin
Ort Olympiastadion Berlin
Teilnehmerinnen 28 Athletinnen aus 20 Ländern
Wettkampfphase 10. August 2018 (Qualifikation)
12. August 2018 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gold
Anita Włodarczyk (PolenPolen POL)
Silber
Alexandra Tavernier (FrankreichFrankreich FRA)
Bronze
Joanna Fiodorow (PolenPolen POL)

Der Hammerwurf der Frauen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 fand am 10. und 12. August im Olympiastadion in der deutschen Hauptstadt Berlin statt.

Es siegte die Polin Anita Włodarczyk. Die Französin Alexandra Tavernier wurde Vizeeuropameisterin. Joanna Fiodorow, ebenfalls aus Polen, gewann die Bronzemedaille.

Rekorde

Weltrekord PolenPolen Anita Włodarczyk 82,98 m 28. August 2016, Warschau, Polen
Europarekord
Meisterschaftsrekord 78,76 m 15. August 2014, EM in Zürich, Schweiz

Rekordverbesserungen

Im Finale verbesserte PolenPolen Anita Włodarczyk ihren eigenen EM-Rekord auf 78,94 m.

Qualifikation

Die Finnin Inga Linna erreichte mit 65,46 m nicht das Finale
Die Finnin Inga Linna erreichte mit 65,46 m nicht das Finale
Die Ungarin Éva Orbán scheiterte mit 59,16 m in der Qualifikation
Die Ungarin Éva Orbán scheiterte mit 59,16 m in der Qualifikation
Der Estin Anna Maria Orel reichten 67,22 m nicht für die Finalteilnahme
Der Estin Anna Maria Orel reichten 67,22 m nicht für die Finalteilnahme

Die Athletinnen traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die für die direkte Finalteilnahme geforderte Qualifikationsweite betrug 70,00 m. Da nur sechs Werferinnen diesen Wert übertrafen – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld mit den nachfolgend besten Werferinnen beider Gruppen auf zwölf Sportlerinnen aufgefüllt – hellgrün unterlegt. Schließlich mussten für die Finalteilnahme 68,64 m erbracht werden.

Gruppe A

10. August 2018, 10:00 Uhr MESZ

Platz Athletin Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
01 Hanna Malyschtschyk WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 72,39 72,39
02 Joanna Fiodorow PolenPolen Polen 71,46 71,46
03 Zalina Petrivskaia Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau x 69,17 69,04 69,17
04 Kathrin Klaas DeutschlandDeutschland Deutschland 66,12 68,64 x 68,64
05 Jelisaweta Zarjowa Authorised Neutral Athletes
 Authorised Neutral Athletes
67,40 66,50 68,35 68,35
06 Stamatia Skarvelis GriechenlandGriechenland Griechenland 67,08 67,97 x 67,97
07 Martina Hrašnová SlowakeiSlowakei Slowakei x x 66,37 66,37
08 Bianca Ghelber RumänienRumänien Rumänien x 65,77 66,17 66,17
09 Inga Linna FinnlandFinnland Finnland 63,11 63,77 65,46 65,46
10 Kateřina Šafránková TschechienTschechien Tschechien x 64,64 64,85 64,85
11 Iryna Nowoschylowa UkraineUkraine Ukraine x 64,70 x 64,70
12 Anamari Kožul KroatienKroatien Kroatien x 62,55 60,40 62,55
13 Aljona Schamotina UkraineUkraine Ukraine x 61,51 61,66 61,66
14 Éva Orbán UngarnUngarn Ungarn x x 59,16 59,16

Gruppe B

10. August 2018, 11:30 Uhr MESZ

Platz Athletin Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
01 Anita Włodarczyk PolenPolen Polen 69,81 75,10 75,10
02 Hanna Skydan AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 74,02 74,02 SB
03 Alexandra Tavernier FrankreichFrankreich Frankreich 72,88 72,88
04 Malwina Kopron PolenPolen Polen x 71,14 71,14
05 Sofja Palkina Authorised Neutral Athletes
 Authorised Neutral Athletes
69,21 69,74 69,49 69,74
06 Réka Gyurátz UngarnUngarn Ungarn x 69,45 69,45
07 Iryna Klymez UkraineUkraine Ukraine 68,40 x 69,44 69,44
08 Sophie Hitchon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien x 68,69 x 68,69
09 Kıvılcım Kaya Salman TurkeiTürkei Türkei 67,72 66,86 68,10 68,10
10 Anna Maria Orel EstlandEstland Estland 67,22 64,14 65,17 67,22
11 Ida Storm SchwedenSchweden Schweden 64,52 65,22 66,66 66,66
12 Krista Tervo FinnlandFinnland Finnland 61,39 65,37 x 65,37
13 Marina Nikisenko Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau x 62,22 64,37 64,37
14 Nicole Zihlmann SchweizSchweiz Schweiz 60,64 x 61,67 61,67

Finale

12. August 2018, 19:30 Uhr MESZ

Eigentlich konnte es im Hammerwurf nur eine Siegerin geben. Fast alle großen internationalen Meisterschaften der jüngeren Vergangenheit hatte die Polin Anita Włodarczyk meist mit deutlichen Vorsprüngen dominiert. Sie war zweifache Olympiasiegerin – 2012 / 2016, dreifache Weltmeisterin – 2009 / 2015 / 2017 – und dreifache Europameisterin – 2012 / 2014 / 2016.

Mit Malwina Kopron, der Vizeweltmeisterin von 2016, und Joanna Fiodorow, der EM-Dritten von 2014, waren zwei weitere Polinnen mit Medaillenchancen am Start. Weitere Anwärterinnen auf vordere Platzierungen waren die französische WM-Dritte von 2015 Alexandra Tavernier und die britische EM-Vierte von 2016 Sophie Hitchon.

Nur zwei Werferinnen mit einem Versuch jenseits der 70-Meter-Marke gab es im ersten Durchgang. Tavernier übernahm mit 74,78 m die Führung, dahinter folgte die Moldawierin Zalina Petrivskaia mit 70,98 m. In Runde zwei landete Włodarczyks Hammer bei 76,50 m, womit sie vorne lag. Joanna Fiodorow steigerte sich auf 71,41 m und war damit Dritte. Im dritten Durchgang steigerte sich das Niveau dieser Konkurrenz weiter. Włodarczyk erzielte 77,82 m, Fiodorow festigte mit 74,00 m ihren dritten Rang. Kopron gelangen 72,20 m, das war Position vier. Auch Petrivskaia verbesserte sich mit einem Wurf auf 71,80 m noch einmal, fiel aber dennoch auf Platz sechs zurück, denn Hanna Skydan aus Aserbaidschan erzielte 71,92 m. Die Deutsche Kathrin Klaas eroberte mit 70,66 m Rang sieben und auch die achtplatzierte Hitchon übertraf mit 70,52 m jetzt die 70-Meter-Marke.

Der erste Finaldurchgang der besten acht Werferinnen brachte keine Veränderungen der Positionen mit sich. Aber Włodarczyk erzielte mit 78,52 m jetzt ihre beste Weite dieses Wettbewerbs. Damit verbesserte sie ihren eigenen EM-Rekord aus dem Jahr 2014 um achtzehn Zentimeter. In den letzten beiden Runden passierte nicht mehr viel. Klaas gelangen 71,50 m mit ihrem fünften Wurf, Skydan kam mit ihrem letzten Versuch auf 72,10 m. Damit wurde Anita Włodarczyk zum vierten Mal in Folge Europameisterin. Alexandra Tavernier gewann Silber, Joanna Fiodorow errang Bronze. Malwina Kopron kam auf den vierten Platz, damit lagen drei Polinnen unter den besten Vier. Hanna Skydan belegte Rang fünf vor Zalina Petrivskaia. Kathrin Klaas erreichte in ihrem letzten Wettkampf bei einer großen internationalen Meisterschaft den siebten Platz vor Sophie Hitchon.

Platz Athletin Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m)
Anita Włodarczyk PolenPolen Polen 69,35 76,50 77,82 78,94 78,55 x 78,94 CR
Alexandra Tavernier FrankreichFrankreich Frankreich 74,78 69,49 70,74 68,35 73,92 74,20 74,78 NR
Joanna Fiodorow PolenPolen Polen 69,55 71,41 74,00 73,72 71,70 x 74,00
4 Malwina Kopron PolenPolen Polen x x 72,20 71,53 x x 72,20
5 Hanna Skydan AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan x 67,22 71,92 68,55 71,42 72,10 72,10
6 Zalina Petrivskaia Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 70,98 70,65 71,80 70,53 71,00 x 71,80
7 Kathrin Klaas DeutschlandDeutschland Deutschland x 66,49 70,66 x 71,50 x 71,50 SB
8 Sophie Hitchon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 68,80 x 70,52 x x x 70,52
9 Réka Gyurátz UngarnUngarn Ungarn 69,51 70,48 69,85 nicht im Finale der
besten acht Werferinnen
70,48
10 Sofja Palkina Authorised Neutral Athletes
 Authorised Neutral Athletes
68,64 x 67,46 68,64
11 Iryna Klymez UkraineUkraine Ukraine x 66,42 68,11 68,11
NM Hanna Malyschtschyk WeissrusslandWeißrussland Weißrussland x x x ohne Weite
  • Europameisterin Anita Włodarczyk (links) und die viertplatzierte Malwina Kopron, beide aus Polen – hier nach ihrem Doppelerfolg bei den Weltmeisterschaften 2017
    Europameisterin Anita Włodarczyk (links) und die viertplatzierte Malwina Kopron, beide aus Polen – hier nach ihrem Doppelerfolg bei den Weltmeisterschaften 2017
  • Vizeeuropameisterin Alexandra Tavernier, Frankreich
    Vizeeuropameisterin Alexandra Tavernier, Frankreich
  • Die Deutsche Kathrin Klaas kam auf den siebten Platz
    Die Deutsche Kathrin Klaas kam auf den siebten Platz
  • Die Britin Sophie Hitchon belegte Rang acht
    Die Britin Sophie Hitchon belegte Rang acht

Weblinks und Quellen

Video

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/Hammerwurf der Frauen
Listen to this article