Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/Hochsprung der Frauen - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/Hochsprung der Frauen.

Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/Hochsprung der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Disziplin Hochsprung der Frauen
Stadt DeutschlandDeutschland Berlin
Ort Olympiastadion Berlin
Teilnehmerinnen 25 Athletinnen aus 17 Ländern
Wettkampfphase 8. August 2018 (Qualifikation)
10. August 2018 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gold
Marija Lassizkene (Authorised Neutral Athletes
 ANA)
Silber
Mirela Demirewa (BulgarienBulgarien BUL)
Bronze
Marie-Laurence Jungfleisch (DeutschlandDeutschland GER)

Der Hochsprung der Frauen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 fand am 8. und 10. August im Olympiastadion in der deutschen Hauptstadt Berlin statt.

Europameisterin wurde die unter neutraler Flagge startende Russin Marija Lassizkene. Die Bulgarin Mirela Demirewa gewann die Silbermedaille. Bronze ging an die Deutsche Marie-Laurence Jungfleisch.

Rekorde

Weltrekord Bulgarien 1971
 Stefka Kostadinowa
2,09 m WM in Rom, Italien 30. August 1987
Europarekord
Meisterschaftsrekord BelgienBelgien Tia Hellebaut
BulgarienBulgarien Wenelina Wenewa-Mateewa
2,03 m EM in Göteborg, Schweden 9. August 2006
KroatienKroatien Blanka Vlašić EM in Barcelona, Spanien 1. August 2010

Qualifikation

8. August 2018, 18:25 Uhr MESZ

Trotz übersprungener 1,86 m schied die Finnin Ella Junnila unter Anwendung der Fehlversuchsregel aus
Trotz übersprungener 1,86 m schied die Finnin Ella Junnila unter Anwendung der Fehlversuchsregel aus
1,76 m waren für die Estin Eleriin Haas zu wenig, um im Finale dabei zu sein
1,76 m waren für die Estin Eleriin Haas zu wenig, um im Finale dabei zu sein
Auch die Schwedin Sofie Skoog schied mit übersprungenen 1,86 m wegen ihrer beiden Fehlversuche aus
Auch die Schwedin Sofie Skoog schied mit übersprungenen 1,86 m wegen ihrer beiden Fehlversuche aus

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationshöhe für den direkten Finaleinzug betrug 1,92 m. Keine Springerin ging diese Höhe überhaupt an, alle Athletinnen, die 1,90 m bewältigt hatten, gingen davon aus, dass dies für die Finalqualifikation ausreiche, weil man damit unter den zwölf Besten sei. Elf Springerinnen hatten 1,90 m überquert. Darüber hinaus gab es drei Sportlerinnen, die ohne jeden Fehlversuch 1,86 m gemeistert hatten und die gleichauf den zwölften Platz belegten. So erreichten schließlich diese insgesamt vierzehn Teilnehmerinnen das Finale (hellgrün unterlegt). Drei weitere Athletinnen hatten ebenfalls 1,86 m zu Buche stehen, schieden jedoch aus, weil sie dabei Fehlversuche produziert hatten und somit nicht zu den besten zwölf bzw. in diesem Falle vierzehn Teilnehmerinnen gehörten.

Gruppe A

Platz Athletin Land 1,76 1,81 1,86 1,90 1,92 Höhe (m)
01 Mirela Demirewa BulgarienBulgarien Bulgarien o o R 1,90
02 Imke Onnen DeutschlandDeutschland Deutschland o o xo R 1,90
Ana Šimić KroatienKroatien Kroatien o o xo R 1,90
04 Erika Kinsey SchwedenSchweden Schweden o o o xxo R 1,90
Julija Lewtschenko UkraineUkraine Ukraine o o xxo R 1,90
Alessia Trost ItalienItalien Italien o o o xxo R 1,90
07 Oksana Okunjewa UkraineUkraine Ukraine o o o xxx 1,86
08 Ella Junnila FinnlandFinnland Finnland xo o xxo xxx 1,86
09 Nikki Manson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien o o xxx 1,81
Lada Pejchalová TschechienTschechien Tschechien o o xxx 1,81
Desirée Rossit ItalienItalien Italien o o xxx 1,81
12 Claire Orcel BelgienBelgien Belgien xo o xxR 1,81
13 Eleriin Haas EstlandEstland Estland o xxx 1,76

Gruppe B

Platz Athletin Land 1,76 1,81 1,86 1,90 Höhe (m)
01 Marie-Laurence Jungfleisch DeutschlandDeutschland Deutschland o o o 1,90
Morgan Lake Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien o o o 1,90
Marija Lassizkene Authorised Neutral Athletes
 Authorised Neutral Athletes
o o o 1,90
Airinė Palšytė LitauenLitauen Litauen o o o 1,90
Kateryna Tabaschnyk UkraineUkraine Ukraine o o o 1,90
06 Michaela Hrubá TschechienTschechien Tschechien o o o xxx 1,86
Karyna Taranda WeissrusslandWeißrussland Weißrussland o o o xxx 1,86
08 Elena Vallortigara ItalienItalien Italien o o xo xxx 1,86
09 Sofie Skoog SchwedenSchweden Schweden xo xo xxx 1,86
10 Daniela Stanciu RumänienRumänien Rumänien o o xxx 1,81
Marija Vuković MontenegroMontenegro Montenegro o xxx 1,81
12 Tonje Angelsen NorwegenNorwegen Norwegen o xxo xxx 1,81

Finale

10. August 2018, 19:22 Uhr MESZ

Zum engsten Favoritenkreis gehörten die Weltmeisterin von 2017 Marija Lassizkene, die unter neutraler Flagge startete, die ukrainische Vizeweltmeisterin von 2017 Julija Lewtschenko sowie die Bulgarin Mirela Demirewa als Olympiazweite von 2016 und Vizeeuropameisterin von 2016. Chancenreich gingen auch Airinė Palšytė aus Litauen, 2016 ebenfalls Vizeeuropameisterin, und die Deutsche Marie-Laurence Jungfleisch an den Start. Jungfleisch hatte bei den großen internationalen Meisterschaften der letzten Jahre immer knapp hinter den Medaillenpositionen gelegen.

Für viele Finalteilnehmerinnen war der Wettkampf bereits bei 1,94 m beendet. Nur fünf Athletinnen bewältigten diese Sprunghöhe und konnten die nun folgenden 1,96 m angehen. Ohne jeden Fehlversuch waren bis dahin die Ukrainerin Kateryna Tabaschnyk, Lassizkene und Jungfleisch geblieben. Palšytė hatte bei 1,87 m einmal gerissen, Demirewa einmal bei 1,94 m. Die Bulgarin ließ die nachfolgende Höhe aus. Mit dem ersten Sprung war nur Jungfleisch erfolgreich. Palšytė und Lassizkene nahmen 1,96 m jeweils im zweiten Versuch. Tabaschnyk dagegen riss die Höhe dreimal und schied damit aus. In der Zwischenwertung lag Jungfleisch nun vorn, sie hatte weiterhin keinen Fehlversuch. Lassizkene hatte einen Fehlsprung auf ihrem Konto, bei Palšytė waren es zwei. Demirewa war zwischenzeitlich Fünfte mit übersprungenen 1,94 m. Sie lag noch hinter der bereits ausgeschiedenen Tabaschnyk, war im Gegensatz zur Ukrainerin aber noch im Wettbewerb.

Nun wurden 1,98 m aufgelegt und es ging in die Entscheidung um die Medaillen. Demirewa wollte Kräfte sparen und ließ als einzige Teilnehmerin auch diese Höhe aus. Lassizkene meisterte 1,98 m im ersten Anlauf und übernahm damit die Führung, denn sowohl Palšytė als auch Jungfleisch hatten je drei Fehlsprünge. Die Deutsche hatte damit eine Medaille sicher. Ob es Silber oder Bronze sein würde, hing von Demirewas weiterem Abschneiden ab. Für Palšytė war die Situation noch unsicherer. Sie war zwischenzeitlich Dritte, war aber genauso wie Jungfleisch davon abhängig, ob Demirewa noch eine weitere Höhe nehmen würde.

Die nächste Sprunghöhe – aufgelegt wurden 2,00 m – brachte eine Entscheidung über die Verteilung der Ränge drei bis fünf. Zunächst übersprang Lassizkene die neue Höhe im zweiten Versuch. Demirewa war anschließend mit ihrem dritten und letzten Sprung erfolgreich. Damit führte Lassizkene die Konkurrenz weiter an, Demirewa hatte mindestens Silber sicher. Marie-Laurence Jungfleisch stand als Gewinnerin der Bronzemedaille fest. Die Plätze vier und fünf belegten in dieser Reihenfolge Airinė Palšytė und Kateryna Tabaschnyk.

Jetzt stand noch die Entscheidung um den Titel einer Europameisterin aus. Lassizkene und Demirewa ließen die nun folgenden 2,02 m aus, sodass als nächste Sprunghöhe 2,04 m aufgelegt wurden. Diese Höhe war diesmal für beide Springerinnen zu hoch, beide rissen jeweils dreimal. So war Marija Lassizkene die neue Europameisterin. Mirela Demirewa gewann wie schon 2016 die Silbermedaille.

Platz Athletin Land 1,82 1,87 1,91 1,94 1,96 1,98 2,00 2,02 2,04 Höhe (m)
Marija Lassizkene Authorised Neutral Athletes
 Authorised Neutral Athletes
o o o xo o xo xxx 2,00
Mirela Demirewa BulgarienBulgarien Bulgarien o o xo xxo xxx 2,00 PBe
Marie-Laurence Jungfleisch DeutschlandDeutschland Deutschland o o o o o xxx 1,96 SBe
4 Airinė Palšytė LitauenLitauen Litauen o xo o o xo xxx 1,96 SB
5 Kateryna Tabaschnyk UkraineUkraine Ukraine o o o o xxx 1,94
6 Michaela Hrubá TschechienTschechien Tschechien o xxo o xxx 1,91 SB
7 Morgan Lake Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien o o xo xxx 1,91
8 Alessia Trost ItalienItalien Italien o o xxo xxx 1,91 SBe
9 Julija Lewtschenko UkraineUkraine Ukraine o xo xxo xxx 1,91
10 Oksana Okunjewa UkraineUkraine Ukraine o o xxx 1,87
Ana Šimić KroatienKroatien Kroatien o o xxx 1,87
12 Karyna Taranda WeissrusslandWeißrussland Weißrussland xo xo xxx 1,87
13 Erika Kinsey SchwedenSchweden Schweden o xxo xxx 1,87
14 Imke Onnen DeutschlandDeutschland Deutschland xxo xxx 1,82
  • Europameisterin Marija Lassizkene, neutrale Athletin
    Europameisterin Marija Lassizkene, neutrale Athletin
  • Vizeeuropameisterin Mirela Demirewa, Bulgarien
    Vizeeuropameisterin Mirela Demirewa, Bulgarien
  • Bronzemedaillengewinnerin Marie-Laurence Jungfleisch, Deutschland
    Bronzemedaillengewinnerin Marie-Laurence Jungfleisch, Deutschland
  • Airinė Palšytė aus Litauen kam auf den vierten Platz
    Airinė Palšytė aus Litauen kam auf den vierten Platz
  • Rang sechs für die Tschechin Michaela Hrubá
    Rang sechs für die Tschechin Michaela Hrubá
  • Die Britin Morgan Lake wurde Siebte
    Die Britin Morgan Lake wurde Siebte
  • Die Italienerin Alessia Trost belegte Rang acht
    Die Italienerin Alessia Trost belegte Rang acht
  • Julija Lewtschenko erreichte den neunten Platz
    Julija Lewtschenko erreichte den neunten Platz
  • Auf den geteilten zehnten Platz kam Oksana Okunjewa, eine weitere Ukrainerin in diesem Finale
    Auf den geteilten zehnten Platz kam Oksana Okunjewa, eine weitere Ukrainerin in diesem Finale
  • Die Kroatin Ana Šimić wurde ebenfalls Zehnte
    Die Kroatin Ana Šimić wurde ebenfalls Zehnte
  • Die Schwedin Erika Kinsey belegte Rang dreizehn
    Die Schwedin Erika Kinsey belegte Rang dreizehn
  • Die Deutsche Imke Onnen erreichte das Finale und wurde dort Vierzehnte
    Die Deutsche Imke Onnen erreichte das Finale und wurde dort Vierzehnte

Weblinks und Quellen

Video

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/Hochsprung der Frauen
Listen to this article