Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1995/10.000 m der Männer - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1995/10.000 m der Männer.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1995/10.000 m der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

5. Leichtathletik-Weltmeisterschaften
Disziplin 10.000-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 40 Athleten aus 25 Ländern
Austragungsort SchwedenSchweden Göteborg
Wettkampfort Ullevi-Stadion
Wettkampfphase 5. August (Vorläufe)
8. August (Finale)
Medaillengewinner
Haile Gebrselassie (Athiopien 1991
 ETH)
Khalid Skah (MarokkoMarokko MAR)
Paul Tergat (Kenia
 KEN)
Das Göteborger Ullevi-Stadion im Jahr 2006
Das Göteborger Ullevi-Stadion im Jahr 2006

Der 10.000-Meter-Lauf der Männer bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1995 wurde am 5. und 8. August 1995 im Göteborger Ullevi-Stadion ausgetragen.

Weltmeister wurde der äthiopische Titelverteidiger, WM-Zweite von 1993 über 5000 Meter und Weltrekordinhaber Haile Gebrselassie, der bei den Afrikameisterschaften 1993 außerdem Bronze über 10.000 und Silber über 5000 Meter gewonnen hatte. Den zweiten Rang belegte der marokkanische Olympiasieger von 1992 und WM-Dritte von 1991 Khalid Skah. Bronze ging an den Kenianer Paul Tergat.

Rekorde

Bestehende Rekorde

Weltrekord 26:43,53 min Athiopien 1991
 Haile Gebrselassie
Hengelo, Niederlande 5. Juni 1995[1]
Weltmeisterschaftsrekord 27:38,63 min Kenia
 Paul Kipkoech
WM 1987 in Rom, Italien 29. August 1987

Rekordverbesserung

Der bestehende WM-Rekord wurde zwei Mal verbessert:

Vorrunde

Auch in diesem Jahr war die Teilnehmerzahl mit vierzig Athleten so hoch, dass die Durchführung von Vorläufen notwendig wurde. Es gab zwei Läufe. Die ersten acht Athleten pro Lauf – hellblau unterlegt – sowie die darüber hinaus vier zeitschnellsten Läufer – hellgrün unterlegt – qualifizierten sich für das Viertelfinale.

Die über ihre Zeit für den Endlauf qualifizierten Sportler kamen ohne Ausnahme aus dem zweiten Rennen. Dieses war so schnell, dass der Sieger sogar einen neuen WM-Rekord aufstellte, der allerdings im Finale noch einmal deutlich unterboten wurde.

Vorlauf 1

5. August 1995, 18:40 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Haile Gebrselassie Athiopien 1991
 Äthiopien
28:10,66
2 Paul Tergat Kenia
 Kenia
28:10,78
3 António Pinto PortugalPortugal Portugal 28:11,47
4 Paulo Guerra PortugalPortugal Portugal 28:11,94
5 Assefa Mezgebu Athiopien 1991
 Äthiopien
28:11,96
6 Khalid Skah MarokkoMarokko Marokko 28:11,99
7 Toshiyuki Hayata JapanJapan Japan 28:12,77
8 Todd Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 28:13,83
9 Paul Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 28:14,76
10 Stephan Freigang DeutschlandDeutschland Deutschland 28:17,04
11 Martín Pitayo MexikoMexiko Mexiko 28:24,20
12 Rolando Vera EcuadorEcuador Ecuador 28:33,10
13 Andrew Panga TansaniaTansania Tansania 28:44,44
14 Kenji Takao JapanJapan Japan 28:47,01
15 Antonio Serrano SpanienSpanien Spanien 28:51,37
16 Jeff Schiebler KanadaKanada Kanada 29:12,20
17 Arnold Mächler SchweizSchweiz Schweiz 29:33,77
18 Charles Mulinga SambiaSambia Sambia 30:06,49
19 Ismael Ould Adermaz Mauretanien
 Mauretanien
33:04,49
DNF Robbie Johnston NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Alyan Sultan Al Qahtani Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien

Vorlauf 2

5. August 1995, 19:25 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Josephat Machuka Kenia
 Kenia
27:29,07 CR
2 Joseph Kimani Kenia
 Kenia
27:35,20
3 Salah Hissou MarokkoMarokko Marokko 27:47,20
4 Mathias Ntawulikura SudafrikaSüdafrika Südafrika 27:47,93
5 Domingos Castro PortugalPortugal Portugal 27:48, 19
6 Yasuyuki Watanabe JapanJapan Japan 27:48,55
7 Germán Silva MexikoMexiko Mexiko 27:49,07
8 Stefano Baldini ItalienItalien Italien 27:50,27
9 Stéphane Franke DeutschlandDeutschland Deutschland 27:50,93
10 Abel Antón SpanienSpanien Spanien 27:51,37
11 Alejandro Gómez SpanienSpanien Spanien 27:51,64
12 Hendrick Ramaala SudafrikaSüdafrika Südafrika 27:54,59
13 Chris Fox Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 28:32,67
14 Jorge Márquez MexikoMexiko Mexiko 28:53,02
15 Miroslav Vanko SlowakeiSlowakei Slowakei 28:53,69
16 Tom Ansberry Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 29:01,43
17 Noel Berkeley IrlandIrland Irland 29:16,69
DNF Aloÿs Nizigama BurundiBurundi Burundi
Antonio Fabián Silio ArgentinienArgentinien Argentinien
DNS Fita Bayisa Athiopien 1991
 Äthiopien

Finale

Haile Gebrselassie (Foto: 2009) verteidigte seinen Titel – in den nächsten Jahren erreichte er eine beeindruckende Erfolgsserie
Haile Gebrselassie (Foto: 2009) verteidigte seinen Titel – in den nächsten Jahren erreichte er eine beeindruckende Erfolgsserie

8. August 1995, 18:35 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Haile Gebrselassie Athiopien 1991
 Äthiopien
27:12,95 CR
2 Khalid Skah MarokkoMarokko Marokko 27:14,53
3 Paul Tergat Kenia
 Kenia
27:14,70
4 Salah Hissou MarokkoMarokko Marokko 27:19,30
5 Josephat Machuka Kenia
 Kenia
27:23,72
6 Joseph Kimani Kenia
 Kenia
27:30,02
7 Stéphane Franke DeutschlandDeutschland Deutschland 27:48,88
8 Paulo Guerra PortugalPortugal Portugal 27:52,55
9 Todd Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 27:52,87
10 Toshiyuki Hayata JapanJapan Japan 27:53,12
11 Domingos Castro PortugalPortugal Portugal 27:53,42
12 Yasuyuki Watanabe JapanJapan Japan 27:53,82
13 Germán Silva MexikoMexiko Mexiko 27:55,34
14 Assefa Mezgebu Athiopien 1991
 Äthiopien
27:56,06
15 Mathias Ntawulikura SudafrikaSüdafrika Südafrika 27:57,92
16 Alejandro Gómez SpanienSpanien Spanien 27:59,38
17 Hendrick Ramaala SudafrikaSüdafrika Südafrika 28:00,08
18 Stefano Baldini ItalienItalien Italien 28:08,39
19 António Pinto PortugalPortugal Portugal 28:26,42
DNF Abel Antón SpanienSpanien Spanien
  • Vizeweltmeister Khalid Skah (hier im Jahr 2012) – 1992 war er Olympiasieger, 1991 WM-Dritter
    Vizeweltmeister Khalid Skah (hier im Jahr 2012)1992 war er Olympiasieger, 1991 WM-Dritter
  • Bronzemedaillengewinner Paul Tergat, später großer, jedoch immer unterlegener Gegenspieler von Haile Gebrselassie
    Bronzemedaillengewinner Paul Tergat, später großer, jedoch immer unterlegener Gegenspieler von Haile Gebrselassie
  • Assefa Mezgebu (grünes Trikot) belegte Rang vierzehn
    Assefa Mezgebu (grünes Trikot) belegte Rang vierzehn
  • Hendrick Ramaala (Foto: Berlin-Marathon 2011) kam auf den siebzehnten Platz
    Hendrick Ramaala (Foto: Berlin-Marathon 2011) kam auf den siebzehnten Platz
  • Stefano Baldini wurde Achtzehnter – er feierte seine großen Erfolge (unter anderem mit seinem Olympiasieg 2004) später als Marathonläufer
    Stefano Baldini wurde Achtzehnter – er feierte seine großen Erfolge (unter anderem mit seinem Olympiasieg 2004) später als Marathonläufer
  • Der amtierende Europameister Abel Antón gab das Rennen vorzeitig auf – 1997 und 1999 wurde er Marathon-Weltmeister
    Der amtierende Europameister Abel Antón gab das Rennen vorzeitig auf – 1997 und 1999 wurde er Marathon-Weltmeister

Video

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. IAAF Weltrekorde. 10.000 m Männer auf rekorde-im-sport.de, abgerufen am 25. Mai 2020
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1995/10.000 m der Männer
Listen to this article