Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999/10.000 m der Männer - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999/10.000 m der Männer.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999/10.000 m der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

7. Leichtathletik-Weltmeisterschaften
Disziplin 10.000-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 32 Athleten aus 17 Ländern
Austragungsort SpanienSpanien Sevilla
Wettkampfort Olympiastadion
Wettkampfphase 24. August
Medaillengewinner
Haile Gebrselassie (Athiopien 1996
 ETH)
Paul Tergat (Kenia
 KEN)
Assefa Mezgebu (Athiopien 1996
 ETH)
Das Olympiastadion von Sevilla im Jahr 2011
Das Olympiastadion von Sevilla im Jahr 2011

Der 10.000-Meter-Lauf der Männer bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999 wurde am 24. August 1999 im Olympiastadion der spanischen Stadt Sevilla ausgetragen.

Die äthiopischen Läufer errangen in diesem Wettbewerb mit Gold und Bronze zwei Medaillen. Seinen vierten Sieg in Folge durfte der Olympiasieger von 1996 und Weltrekordinhaber Haile Gebrselassie feiern, der 1993 zudem Vizeweltmeister über 5000 Meter war. Auch diesmal zog der Kenianer Paul Tergat als Silbermedaillengewinner in seinem Duell mit Haile Gebrselassie wie schon bei den Olympischen Spielen 1996 und den Weltmeisterschaften 1997, als er jeweils Zweiter geworden war, wieder den Kürzeren. Darüber hinaus hatte Paul Tergat 1995 WM-Bronze gewonnen. Dritter wurde hier in Sevilla Assefa Mezgebu.

Das Rennen wurde dominiert von den Langstrecklern aus Afrika. Unter den Läufern auf den ersten elf Plätzen befanden sich mit dem portugiesischen Europameister von 1998 António Pinto auf Rang fünf und dem Niederländer Kamiel Maase auf Rang acht lediglich zwei Athleten, die nicht aus Afrika stammten.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 26:22,75 min Athiopien 1996
 Haile Gebrselassie
Hengelo, Niederlande 1. Juni 1998[1]
WM-Rekord 27:12,95 min Athiopien 1991
 Haile Gebrselassie
WM 1995 in Göteborg, Schweden 8. August 1995

Der bestehende WM-Rekord wurde bei diesen Weltmeisterschaften nicht eingestellt und nicht verbessert. Nur die drei Medaillengewinner unterboten die 28-Minuten-Marke.

João N'Tyamba aus Angola stellte mit 28:31,09 min einen neuen Landesrekord auf.

Durchführung

Abgesehen von den Weltmeisterschaften 1987 hatte es in diesem Wettbewerb aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen immer eine Vorrunde gegeben. Diesmal entschlossen sich die Organisatoren, auch angesichts von 32 Startern, erstmals seit 1987 auf Vorläufe zu verzichten, alle Läufer traten gemeinsam zum Finalrennen an.

Ergebnis

Der Weltrekordinhaber und Olympiasieger von 1996 Haile Gebrselassie setzte sich im Duell mit Paul Tergat auch diesmal wieder durch und wurde zum vierten Mal in Folge Weltmeister
Der Weltrekordinhaber und Olympiasieger von 1996 Haile Gebrselassie setzte sich im Duell mit Paul Tergat auch diesmal wieder durch und wurde zum vierten Mal in Folge Weltmeister
Der Olympiazweite von 1996, Vizeweltmeister von 1997 und WM-Dritte von 1995 Paul Tergat (hier im Jahr 2018) gewann Silber
Der Olympiazweite von 1996, Vizeweltmeister von 1997 und WM-Dritte von 1995 Paul Tergat (hier im Jahr 2018) gewann Silber

24. August 1999, 21:30 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Haile Gebrselassie Athiopien 1996
 Äthiopien
27:57,27
2 Paul Tergat Kenia
 Kenia
27:58,56
3 Assefa Mezgebu Athiopien 1996
 Äthiopien
27:59,15
4 Girma Tolla Athiopien 1996
 Äthiopien
28:02,08
5 António Pinto PortugalPortugal Portugal 28:03,42
6 Habte Jifar Athiopien 1996
 Äthiopien
28:08,82
7 Benjamin Maiyo Kenia
 Kenia
28:14,98
8 Kamiel Maase NiederlandeNiederlande Niederlande 28:15,58
9 David Chelule Kenia
 Kenia
28:17,77
10 Khalid Skah MarokkoMarokko Marokko 28:25,10
11 Hendrick Ramaala SudafrikaSüdafrika Südafrika 28:25,57
12 Toshinari Takaoka JapanJapan Japan 28:30,73
13 João N'Tyamba AngolaAngola Angola 28:31,09 NR
14 Enrique Molina SpanienSpanien Spanien 28:37,19
15 Ismaïl Sghyr MarokkoMarokko Marokko 28:41,49
16 Saïd Bérioui MarokkoMarokko Marokko 28:46,77
17 Mohamed Ezzher FrankreichFrankreich Frankreich 28:47,01
18 Kenji Takao JapanJapan Japan 28:49,95
19 José Manuel Martínez SpanienSpanien Spanien 28:55,87
20 Satoshi Irifune JapanJapan Japan 29:04,09
21 Bradley Hauser Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 29:04,09
22 Pete Julian Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 29:20,31
23 Enoch Skosana SudafrikaSüdafrika Südafrika 29:30,51
24 Alejandro Salvador MexikoMexiko Mexiko 29:36,58
25 Bruno Toledo SpanienSpanien Spanien 29:39,28
26 Sean Kaley KanadaKanada Kanada 29:52,35
27 Samir Moussaoui AlgerienAlgerien Algerien 30:20,24
DNF Jon Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Shadrack Hoff SudafrikaSüdafrika Südafrika
Alan Culpepper Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Mohammed Al-Khawlani JemenJemen Jemen
Ali Mabrouk El Zaidi Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija
 Libyen
  • Bronzemedaillengewinner Assefa Mezgebu (grünes Trikot)
    Bronzemedaillengewinner Assefa Mezgebu (grünes Trikot)
  • Kamiel Maase belegte als zweitbester Nicht-Afrikaner Rang acht
    Kamiel Maase belegte als zweitbester Nicht-Afrikaner Rang acht
  • Khalid Skah, 1992 Olympiasieger, 1991 WM-Dritter und 1995 Vizeweltmeister kam auf den zehnten Platz
    Khalid Skah, 1992 Olympiasieger, 1991 WM-Dritter und 1995 Vizeweltmeister kam auf den zehnten Platz
  • Hendrick Ramaala (hier bei Berlin-Marathon 2011) erreichte Platz elf
    Hendrick Ramaala (hier bei Berlin-Marathon 2011) erreichte Platz elf
  • José Manuel Martínez wurde Neunzehnter
    José Manuel Martínez wurde Neunzehnter
  • Rang zwanzig für Satoshi Irifune
    Rang zwanzig für Satoshi Irifune
  • Alan Culpepper (hier beim Boston-Marathon 2005) kam in diesem Rennen nicht ins Ziel
    Alan Culpepper (hier beim Boston-Marathon 2005) kam in diesem Rennen nicht ins Ziel

Video

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. IAAF Weltrekorde. 10.000 m Männer auf rekorde-im-sport.de, abgerufen am 13. Juli 2020
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999/10.000 m der Männer
Listen to this article