Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/5000 m der Frauen - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/5000 m der Frauen.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/5000 m der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015
Disziplin 5000-Meter-Lauf der Frauen
Stadt China VolksrepublikVolksrepublik China Peking
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmerinnen 27 Athletinnen aus 15 Ländern
Wettkampfphase 27. August 2015 (Vorläufe)
30. August 2015 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gold
Almaz Ayana (Athiopien
 ETH)
Silber
Senbere Teferi (Athiopien
 ETH)
Bronze
Genzebe Dibaba (Athiopien
 ETH)
Impression zum Pekinger Nationalstadion
Impression zum Pekinger Nationalstadion

Der 5000-Meter-Lauf der Frauen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015 fand am 27. und 30. August 2015 in Peking, Volksrepublik China, statt.

Es gab einen dreifachen Erfolg für Äthiopien. Almaz Ayana gewann das Finale mit einem neuen Meisterschaftsrekord. Vizeweltmeisterin wurde Senbere Teferi, Bronze ging an Genzebe Dibaba.

Rekorde

Weltrekord Athiopien
 Tirunesh Dibaba
14:11,15 min Oslo, Norwegen 6. Juni 2008
Meisterschaftsrekord 14:38,59 min WM in Helsinki, Finnland 13. August 2005

Vorläufe

Aus zwei Vorläufen qualifizierten sich die jeweils fünf Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die fünf Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Finale.

Lauf 1

Szene aus dem ersten Vorlauf
Szene aus dem ersten Vorlauf
Die Australierin Madeline Heiner schied als Neunte ihres Vorlaufs aus
Die Australierin Madeline Heiner schied als Neunte ihres Vorlaufs aus

27. August 2015, 9:40 Uhr Ortszeit (3:40 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Genzebe Dibaba Athiopien
 Äthiopien
15:20,82
2 Mercy Cherono Kenia
 Kenia
15:20,94
3 Mimi Belete Bahrain
 Bahrain
15:20,94
4 Irene Chepet Cheptai Kenia
 Kenia
15:21,03
5 Susan Kuijken NiederlandeNiederlande Niederlande 15:25,67
6 Misaki Onishi JapanJapan Japan 15:33,84
7 Stephanie Twell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 15:34,72
8 Nicole Tully Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 15:41,03
9 Madeline Heiner AustralienAustralien Australien 15:47,97
10 Gulshat Fazlitdinova RusslandRussland Russland 15:48,44
11 Nicole Sifuentes KanadaKanada Kanada 15:50,99
12 Olivia Mugove Chitate Simbabwe
 Simbabwe
16:34,70 PB
DNS Nikki Hamblin NeuseelandNeuseeland Neuseeland

Lauf 2

27. August 2015, 10:04 Uhr Ortszeit (4:04 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Almaz Ayana Athiopien
 Äthiopien
15:09,40
2 Senbere Teferi Athiopien
 Äthiopien
15:14,57
3 Viola Jelagat Kibiwot Kenia
 Kenia
15:15,27
4 Janet Kisa Kenia
 Kenia
15:26,49
5 Eloise Wellings AustralienAustralien Australien 15:26,67 SB
6 Ayuko Suzuki JapanJapan Japan 15:28,18
7 Jennifer Wenth OsterreichÖsterreich Österreich 15:43,57
8 Betlhem Desalegn Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 15:48,52
9 Karoline Bjerkeli Grøvdal NorwegenNorwegen Norwegen 16:02,20
10 Marielle Hall Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 16:06,60
11 Azusa Sumi JapanJapan Japan 16:13,65
12 Abbey D’Agostino Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 16:16,47
DNF Jelena Korobkina RusslandRussland Russland
Maureen Koster NiederlandeNiederlande Niederlande

Finale

30. August 2015, 19:15 Uhr Ortszeit (13:15 Uhr MESZ)

Die starken Äthiopierinnen Meseret Defar und Tirunesh Dibaba, Siegerinnen vieler großer Rennen in den vergangenen Jahren, waren nicht mehr dabei. Aber auch die jetzt nachrückende Generation hatte viel zu bieten, die Toppläuferinnen kamen weiterhin in aller Regel aus den afrikanischen Ländern oder waren gebürtige Afrikanerinnen. Zu den Favoritinnen gehörten die äthiopische WM-Dritte Almaz Ayana, ihre Landsfrau Genzebe Dibaba – hier bereits Weltmeisterin über 1500 Meter, die kenianische Vizeweltmeisterin Mercy Cherono sowie ihre Landsfrau Viola Jelagat Kibiwot als WM-Vierte und Olympiafünfte. Auch die niederländische EM-Dritte Susan Kuijken musste zumindest zu den Läuferinnen mit Außenseiterchancen gezählt werden.

Die ersten beiden Kilometer legte das Feld mit den Japanerinnen Misaki Onishi oder Ayuko Suzuki an der Spitze geschlossen zurück. Das Tempo war nicht allzu hoch, doch dann ergriff Ayana die Initiative und beschleunigte deutlich. Dibaba und Cherono blieben ihr an den Fersen, während alle anderen Konkurrentinnen abreißen lassen mussten. Das Feld fiel nun komplett in einzelne Läuferinnen oder kleinere Gruppen auseinander. Ayana hielt das Tempo hoch, doch Kibiwot und die Äthiopierin Senbere Teferi kämpften sich wieder an die drei Führenden heran, sodass jetzt eine Fünfergruppe vorne lag. Nach etwas mehr als drei Kilometern fiel auch diese Gruppe wieder auseinander. Die weiter führende Ayana und Dibaba erarbeiteten sich einen immer größer werdenden Vorsprung vor der Dreiergruppe hinter ihnen mit Teferi, Kibiwot und Cherono.

Drei Runden vor Schluss schüttelte Ayana dann auch ihre letzte verbliebene Gegnerin Dibaba ab und vergrößerte ihren Vorsprung vor allen anderen immer weiter. In der Verfolgergruppe musste dann auch Cherono abreißen lassen. Dibabas Vorsprung vor Teferi und Kibiwot schmolz zusehends zusammen. Schließlich bildeten Teferi, Kibiwot und Dibaba eine Dreiergruppe, in der es um Silber und Bronze ging. Almaz Ayana lief weit vorne ein einsames Rennen und gewann diesen Wettbewerb mit mehr als siebzehn Sekunden Vorsprung. In 14:26,83 min unterbot sie den Meisterschaftsrekord der äthiopischen Weltrekordlerin Tirunesh Dibaba um mehr als elf Sekunden. Den Spurt um die Silbermedaille entschied Senbere Teferi für sich. Auf der Zielgeraden fing diese die 1500-Meter-Weltmeisterin Genzebe Dibaba ab. So gab es einen dreifachen äthiopischen Erfolg. Viola Kibiwot musste sich der Überlegenheit der Äthiopierinnen geschlagen geben und wurde Vierte. Deutlich hinter hier belegten mit Mercy Cherono, Janet Kisa und Irene Cheptai drei weitere Kenianerinnen die Ränge fünf bis sieben. Auf Platz acht lief die Niederländerin Susan Kuijken – heutige Susan Krumins – als beste Nichtafrikanerin ins Ziel.[1]

Zwischenzeiten
Zwischenzeit-
marke
Zwischenzeit Führende 1000-m-Zeit
1000 m 3:01,65 min Misaki Onishi mit einer 10köpfigen Spitzengruppe 3:01,65 min
2000 m 6:06,27 min Ayuko Suzuki mit dem geschlossenen Feld 3:02,62 min
3000 m 8:55,63 min Ayana, Dibaba, Cherono – ca. 2 s vor Kibiwot, Teferi – ca. 7 s vor Kisa, Cheptai 2:49,36 min
4000 m 11:39,25 min Ayana – ca. 5 s vor Dibaba – ca. 15 s vor Teferi, Kibiwot – ca. 17 s vor Cherono 2:43,62 min
5000 m 14:26,83 min Almaz Ayana 2:47,21 min
Platz Athletin Land Zeit (min)
Almaz Ayana Athiopien
 Äthiopien
14:26,83 CR
Senbere Teferi Athiopien
 Äthiopien
14:44,07
Genzebe Dibaba Athiopien
 Äthiopien
14:44,14
04 Viola Jelagat Kibiwot Kenia
 Kenia
14:46,16
05 Mercy Cherono Kenia
 Kenia
15:01,36
06 Janet Kisa Kenia
 Kenia
15:02,68 SB
07 Irene Chepet Cheptai Kenia
 Kenia
15:03,41
08 Susan Kuijken NiederlandeNiederlande Niederlande 15:08,00
09 Ayuko Suzuki JapanJapan Japan 15:08,29 PB
10 Eloise Wellings AustralienAustralien Australien 15:09,62 SB
11 Mimi Belete Bahrain
 Bahrain
15:17,01
12 Stephanie Twell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 15:26,24
13 Nicole Tully Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 15:27,42
14 Misaki Onishi JapanJapan Japan 15:29,63
15 Jennifer Wenth OsterreichÖsterreich Österreich 15:35,46
  • Weltmeisterin Almaz Ayana aus Äthiopien auf der Ehrenrunde nach ihrem Sieg
    Weltmeisterin Almaz Ayana aus Äthiopien auf der Ehrenrunde nach ihrem Sieg
  • Vizeweltmeisterin Senbere Teferi, Äthiopien
    Vizeweltmeisterin Senbere Teferi, Äthiopien
  • Auch Bronze für eine Äthiopierin: Genzebe Dibaba, vorher bereits Weltmeisterin über 1500 Meter
    Auch Bronze für eine Äthiopierin: Genzebe Dibaba, vorher bereits Weltmeisterin über 1500 Meter
  • Vier Kenianerinnen auf den folgenden Rängen: Violet Kibiwot, Platz vier
    Vier Kenianerinnen auf den folgenden Rängen: Violet Kibiwot, Platz vier
  • Mercy Cherono als Fünfte
    Mercy Cherono als Fünfte
  • Irene Cheptai auf Platz sieben
    Irene Cheptai auf Platz sieben
  • Die Niederländerin Susan Kuijken belegte als beste Nichtafrikanerin Rang acht
    Die Niederländerin Susan Kuijken belegte als beste Nichtafrikanerin Rang acht
  • Die Japanerin Ayuko Suzuki wurde Neunte
    Die Japanerin Ayuko Suzuki wurde Neunte
  • Die Australierin Eloise Wellings erreichte den zehnten Rang
    Die Australierin Eloise Wellings erreichte den zehnten Rang
  • Platz zwölf für die Britin Stephanie Twell
    Platz zwölf für die Britin Stephanie Twell
  • Die Japanerin Misaki Onishi kam auf den vierzehnten Platz
    Die Japanerin Misaki Onishi kam auf den vierzehnten Platz
  • Die Österreicherin Jennifer Wenth erreichte das Finale und wurde dort Fünfzehnte
    Die Österreicherin Jennifer Wenth erreichte das Finale und wurde dort Fünfzehnte

Weblinks und Quellen

Video

Einzelnachweise

  1. Donaukurier, Äthiopischer Dreifach-Erfolg: Dibaba bei Ayanas 5000-m-Sieg nur Dritte. (Nicht mehr online verfügbar.) 30. August 2015, ehemals im Original; abgerufen am 31. August 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.donaukurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/5000 m der Frauen
Listen to this article