Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/1500 m der Männer - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/1500 m der Männer.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/1500 m der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017
Disziplin 1500-Meter-Lauf der Männer
Stadt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Ort Olympiastadion London
Teilnehmer 45 Athleten aus 27 Ländern
Wettkampfphase 10. August 2017 (Vorläufe)
11. August 2017 (Halbfinale)
13. August 2017 (Finale)
Medaillengewinner
Gold
Elijah Motonei Manangoi (Kenia
 KEN)
Silber
Timothy Cheruiyot (Kenia
 KEN)
Bronze
Filip Ingebrigtsen (NorwegenNorwegen NOR)
Weltmeister Elijah Manangoi
Weltmeister Elijah Manangoi

Der 1500-Meter-Lauf der Männer bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 fand am 10., 11. und 13. August 2017 in London, Großbritannien, statt.

Den Weltmeistertitel gewann der Kenianer Elijah Motonei Manangoi vor seinem Landsmann Timothy Cheruiyot. Der Norweger Filip Ingebrigtsen errang die Bronzemedaille.

Rekorde

Weltrekord MarokkoMarokko Hicham El Guerrouj 3:26,00 min Rom, Italien 14. Juli 1998
Meisterschaftsrekord 3:27,65 min WM in Sevilla, Spanien 24. August 1999

Vorläufe

Der Peruaner David Torrence schied als Neunter als Neunter seines Vorlaufs aus
Der Peruaner David Torrence schied als Neunter als Neunter seines Vorlaufs aus
Der in früheren Jahren sehr erfolgreiche US-Amerikaner Matt Centrowitz scheiterte diesmal nach Rang vierzehn in seinem Vorlauf bereits in der Vorrunde
Der in früheren Jahren sehr erfolgreiche US-Amerikaner Matt Centrowitz scheiterte diesmal nach Rang vierzehn in seinem Vorlauf bereits in der Vorrunde
Der Argentinier Federico Bruno erreichte als Achter seines Vorlaufs nicht das Halbfinale
Der Argentinier Federico Bruno erreichte als Achter seines Vorlaufs nicht das Halbfinale

Lauf 1

10. August 2017, 20:25 Uhr Ortszeit (21:25 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Elijah Motonei Manangoi Kenia
 Kenia
3:45,93
2 Asbel Kiprop Kenia
 Kenia
3:45,96
3 Timo Benitz DeutschlandDeutschland Deutschland 3:46,01
4 Abdalaati Iguider MarokkoMarokko Marokko 3:46,03
5 Marcin Lewandowski PolenPolen Polen 3:46,06
6 Jordan Williamsz AustralienAustralien Australien 3:46,11
7 Mahiedine Mekhissi FrankreichFrankreich Frankreich 3:46,17
8 Samuel Tefera Athiopien
 Äthiopien
3:46,22
9 David Torrence PeruPeru Peru 3:46,39
10 Ayanleh Souleiman Dschibuti
 Dschibuti
3:46,64
11 Josh Kerr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:47,30
12 Abderrahmane Anou AlgerienAlgerien Algerien 3:47,38
13 David Bustos SpanienSpanien Spanien 3:47,52
14 Matthew Centrowitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:48,34
DNS Thiago André BrasilienBrasilien Brasilien

Lauf 2

10. August 2017, 20:37 Uhr Ortszeit (21:37 Uhr MESZ)

Die Niederlande legte nach dem Rennen für ihren Athleten Richard Douma Protest ein, da er durch einen Stoß des Uganda-Läufers Ronald Musagalas ins Straucheln geraten sei und fünfzig Meter vor der Ziellinie stürzte. Die IAAF entschied, Musagala nicht zu disqualifizieren, Douma jedoch als zusätzlichem Teilnehmer ein Startrecht bei den Halbfinalläufen einzuräumen.[1]

Platz Name Land Zeit (min)
1 Sadik Mikhou Bahrain
 Bahrain
3:42,12
2 Jakub Holuša TschechienTschechien Tschechien 3:42,31
3 Chris O’Hare Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:42,53
4 Ronald Musagala UgandaUganda Uganda 3:42,75
5 Nick Willis NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:42,75
6 Robby Andrews Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:43,03
7 Ronald Kwemoi Kenia
 Kenia
3:43,10
8 Federico Bruno ArgentinienArgentinien Argentinien 3:43,16
9 Ryan Gregson AustralienAustralien Australien 3:43,28
10 Marc Alcalá SpanienSpanien Spanien 3:43,28
11 Benjamín Enzema Äquatorialguinea
 Äquatorialguinea
3:48,39
12 Dominic Lobalu Athlete Refugee Team
 Athlete Refugee Team
3:52,78 PB
13 Richard Douma NiederlandeNiederlande Niederlande 3:55,36 nach Protest für das Halbfinale zugelassen[1]
DNS Brahim Akachab MarokkoMarokko Marokko
Chala Regassa Athiopien
 Äthiopien

Lauf 3

10. August 2017, 20:49 Uhr Ortszeit (21:49 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Luke Mathews AustralienAustralien Australien 3:38,19
2 Timothy Cheruiyot Kenia
 Kenia
3:38,41
3 Filip Ingebrigtsen NorwegenNorwegen Norwegen 3:38,46
4 Jake Wightman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:38,50
5 Homiyu Tesfaye DeutschlandDeutschland Deutschland 3:38,57
6 Adel Mechaal SpanienSpanien Spanien 3:38,99
7 Fouad Elkaam MarokkoMarokko Marokko 3:39,33
8 John Gregorek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:39,62
9 Kalle Berglund SchwedenSchweden Schweden 3:39,62
10 Benson Seurei Bahrain
 Bahrain
3:39,77
11 Michał Rozmys PolenPolen Polen 3:40,28
12 Ismaël Debjani BelgienBelgien Belgien 3:43,71
13 Harvey Dixon Gibraltar
 Gibraltar
3:44,03 NR
14 Erick Rodríguez Nicaragua
 Nicaragua
3:52,35 SB
DNF Taresa Tolosa Athiopien
 Äthiopien
Sein sechster Platz im ersten Halbfinale reichte dem Marokkaner Abdalaati Iguider nicht für ein Weiterkommen
Sein sechster Platz im ersten Halbfinale reichte dem Marokkaner Abdalaati Iguider nicht für ein Weiterkommen
Der Deutsche Timo Benitz war im Halbfinale chancenlos und schied nach Rang elf in seinem Rennen aus
Der Deutsche Timo Benitz war im Halbfinale chancenlos und schied nach Rang elf in seinem Rennen aus
Auch der zweite Deutsche Homiyu Tesfaye erreichte als Zehnter seines Halbfinallaufs nicht das Finale
Auch der zweite Deutsche Homiyu Tesfaye erreichte als Zehnter seines Halbfinallaufs nicht das Finale

Halbfinale

Aus den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich die fünf Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die beiden Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Finale.

Lauf 1

11. August 2017, 20:10 Uhr Ortszeit (21:10 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Elijah Motonei Manangoi Kenia
 Kenia
3:40,10
2 Asbel Kiprop Kenia
 Kenia
3:40,14
3 Filip Ingebrigtsen NorwegenNorwegen Norwegen 3:40,23
4 Sadik Mikhou Bahrain
 Bahrain
3:40,52
5 Adel Mechaal SpanienSpanien Spanien 3:40,60
6 Abdalaati Iguider MarokkoMarokko Marokko 3:40,76
7 Luke Mathews AustralienAustralien Australien 3:40,91
8 Jake Wightman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:41,79
9 Ronald Musagala UgandaUganda Uganda 3:42,01
10 Michał Rozmys PolenPolen Polen 3:42,94
11 Timo Benitz DeutschlandDeutschland Deutschland 3:44,38
DNF Robby Andrews Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Lauf 2

11. August 2017, 20:20 Uhr Ortszeit (21:20 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Jakub Holuša TschechienTschechien Tschechien 3:38,05
2 Timothy Cheruiyot Kenia
 Kenia
3:38,14
3 Marcin Lewandowski PolenPolen Polen 3:38,32
4 Chris O’Hare Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:38,59
5 Fouad Elkaam MarokkoMarokko Marokko 3:38,64
6 Nick Willis NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:38,68
7 John Gregorek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:38,68
8 Jordan Williamsz AustralienAustralien Australien 3:38,93
9 Ronald Kwemoi Kenia
 Kenia
3:39,47
10 Homiyu Tesfaye DeutschlandDeutschland Deutschland 3:39,72
11 Kalle Berglund SchwedenSchweden Schweden 3:40,05
12 Benson Seurei Bahrain
 Bahrain
3:40,96
13 Richard Douma NiederlandeNiederlande Niederlande 3:47,74

Finale

13. August 2017, 20:30 Uhr Ortszeit (21:30 Uhr MESZ)

Zu den Favoriten gehörten auch in diesem Jahr wieder die beiden erstplatzierten Kenianer der letzten Weltmeisterschaften Asbel Kiprop – auch Weltmeister von 2013 – und Elijah Manangoi. Der nächstplatzierte der letzten WM Abdalaati Iguider aus Marokko gehörte ebenfalls zum engeren Favoritenkreis. Unter den Teilnehmern war auch der US-amerikanische Olympiasieger von 2016 und Vizeweltmeister von 2013 Matt Centrowitz. Konkurrenz aus Europa war vor allem von dem spurtstarken Europameister 2016 Filip Ingebrigtsen aus Norwegen zu erwarten. Centrowitz – im Vorlauf – und Iguider – im Halbfinale – waren allerdings bereits vorher ausgeschieden.

Das Finale begann nicht sonderlich schnell, die Zwischenzeit nach den ersten vierhundert Metern betrug 1:01,63 min. In der zweiten Runde setzten sich die beiden Kenianer Timothy Cheruiyot und Manangoi an die Spitze. Sie erhöhten das Tempo nun erheblich und es entstand eine kleine Lücke zum Rest des Feldes. Der Doppelweltmeister von 2013 und 2015 Kiprop schloss bald zu seinen führenden Landsleuten auf. Mit etwas Abstand folgten Ingebrigtsen, der Spanier Adel Mechaal und der Tscheche Jakub Holuša. Die Rundenzeit für die zweiten vierhundert Meter lautete 55,96 s. Zu Beginn der letzten Runde hatten die drei Verfolger wieder Anschluss an die Kenianer gefunden. Runde drei wurde in 56,09 s absolviert. Auf der Gegengeraden lagen die sechs Führenden mit Cheruiyot an der Spitze vor Manangoi, Ingebrigtsen, Kiprop, Mechaal und Holuša noch eng zusammen. In der Zielkurve konnte Kiprop das Tempo nicht mehr halten. Cheruiyot und Manangoi setzten sich ganz leicht ab, Ingebrigtsen und Mechaal folgten knapp dahinter, während auch Holuša Schwierigkeiten bekam. Zu Beginn der Zielgeraden war Ingebrigtsen wieder dicht hinter Manangoi, doch die beiden Kenianer machten das Rennen schließlich unter sich aus. Elijah Manangoi war im Spurt der Stärkste und lief als neuer Weltmeister durchs Ziel. Timothy Cheruiyot wurde Zweiter vor Filip Ingebrigtsen. Adel Mechaal belegte Rang vier, auf den fünften Platz kam Jakub Holuša vor Sadik Mikhou aus Bahrain und dem Polen Marcin Lewandowski.

Platz Athlet Land Zeit (min)
Elijah Motonei Manangoi Kenia
 Kenia
3:33,61
Timothy Cheruiyot Kenia
 Kenia
3:33,99
Filip Ingebrigtsen NorwegenNorwegen Norwegen 3:34,53
4 Adel Mechaal SpanienSpanien Spanien 3:34,71
5 Jakub Holuša TschechienTschechien Tschechien 3:34,89
6 Sadik Mikhou Bahrain
 Bahrain
3:35,81
7 Marcin Lewandowski PolenPolen Polen 3:36,02
8 Nick Willis NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:36,82
9 Asbel Kiprop Kenia
 Kenia
3:37,24
10 John Gregorek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:37,56
11 Fouad Elkaam MarokkoMarokko Marokko 3:37,72
12 Chris O’Hare Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:38,28
  • Weltmeister Elijah Manangoi, Kenia
    Weltmeister Elijah Manangoi, Kenia
  • Vizeweltmeister Timothy Cheruiyot aus Kenia
    Vizeweltmeister Timothy Cheruiyot aus Kenia
  • Bronzemedaillengewinner Filip Ingebrigsten, Norwegen
    Bronzemedaillengewinner Filip Ingebrigsten, Norwegen
  • Der Spanier Adel Mechaal belegte Rang vier
    Der Spanier Adel Mechaal belegte Rang vier
  • Der Tscheche Jakub Holuša Powell kam auf den fünften Platz
    Der Tscheche Jakub Holuša Powell kam auf den fünften Platz
  • Platz sechs für Sadik Mikhou aus Bahrain
    Platz sechs für Sadik Mikhou aus Bahrain
  • Der Pole Marcin Lewandowski wurde Siebter
    Der Pole Marcin Lewandowski wurde Siebter
  • Der Neuseeländer Nick Willis erreichte den achten Platz
    Der Neuseeländer Nick Willis erreichte den achten Platz
  • Der Kenianer Asbel Kiprop belegte im Finale Rang neun
    Der Kenianer Asbel Kiprop belegte im Finale Rang neun
  • Der zweite marokkanische Finalteilnehmer Fouad Elkaam kam als Elfter ins Ziel
    Der zweite marokkanische Finalteilnehmer Fouad Elkaam kam als Elfter ins Ziel
  • Der Brite Chris O’Hare belegte Rang zwölf
    Der Brite Chris O’Hare belegte Rang zwölf

Video

Einzelnachweise

  1. a b Douma na dramatische val alsnog toegelaten tot halve finale 1500m auf ad.nl, 10. August 2017 (niederländisch), abgerufen am 23. November 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/1500 m der Männer
Listen to this article