Lorraine Martins - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Lorraine Martins.

Lorraine Martins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Lorraine Martins Leichtathletik
Nation BrasilienBrasilien Brasilien
Geburtstag 4. April 2000 (20 Jahre)
Geburtsort Brasilien
Karriere
Disziplin Sprint
Status aktiv
Medaillenspiegel
Panamerikanische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Südamerikameisterschaften 5 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U18-Südamerikameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
 Panamerikanische Spiele
Gold Lima 2019 4 × 100 m
U20-Südamerikameisterschaften
Gold Leonora 2017 100 m
Gold Leonora 2017 200 m
Gold Cali 2019 100 m
Gold Cali 2019 200 m
Gold Cali 2019 4 × 400 m
Silber Cali 2019 4 × 100 m
U18-Südamerikameisterschaften
Gold Concordia 2016 100 m
Bronze Concordia 2016 200 m
letzte Änderung: 14. Oktober 2019

Lorraine Martins (* 4. April 2000) ist eine brasilianische Sprinterin.

Sportliche Laufbahn

Erste Erfahrungen bei internationalen Meisterschaften sammelte Lorraine Martins 2016 bei den U18-Südamerikameisterschaften in Concordia, bei denen sie im 100-Meter-Lauf in 11,78 s die Goldmedaille gewann sowie Bronze über 200 Meter in 24,98 s. Im Jahr darauf siegte sie bei den U20-Südamerikameisterschaften in Leonora in 11,56 s bzw. 23,89 s über 100 und 200 Meter und belegte mit der brasilianischen 4-mal-100-Meter-Staffel in 47,63 s den vierten Platz.[1] Daraufhin nahm sie an den U18-Weltmeisterschaften in Nairobi teil und belegte dort über 100 Meter in 11,80 s Platz vier, wie auch über 200 Meter in 23,89 s. 2018 qualifizierte sie sich für die U20-Weltmeisterschaften im finnischen Tampere und wurde dort in 11,48 s Sechste über 100 Meter sowie in 23,91 s Siebte im 200-Meter-Lauf. Bei den IAAF World Relays 2019 in Yokohama belegte sie in der 4-mal-100-Meter-Staffel in 43,75 s den vierten Platz. Anschließend siegte sie bei den U20-Südamerikameisterschaften in Cali in 11,42 s über 100 Meter sowie in 23,53 s über 200 Meter und in 3:37,24 min in der 4-mal-400-Meter-Staffel. Zudem gewann sie in der 4-mal-100-Meter-Staffel in 46,11 s die Silbermedaille. Daraufhin gewann sie bei den Panamerikanischen-U20-Meisterschaften in San José in 23,06 s die Bronzemedaille und erreichte über 100 Meter in 11,55 s Rang vier. Im August nahm sie erstmals an den Panamerikanischen Spielen in Lima teil und schied dort mit 23,74 s im Vorlauf aus. Zudem siegte sie in der Staffel in 43,04 s. Ende September nahm sie über 200 Meter an den Weltmeisterschaften in Doha teil und schied dort mit 23,56 s im Vorlauf aus. Zudem wurde sie mit der Staffel im Vorlauf disqualifiziert.

2019 wurde Martins brasilianische Meisterin im 200-Meter-Lauf.

Persönliche Bestzeiten

  • 100 Meter: 11,35 s (+0,1 m/s), 14. Juli 2019 in Segovia
  • 200 Meter: 23,06 s (+1,4 m/s), 20. Juli 2019 in San José

Einzelnachweise

  1. Eduardo Biscayart: Brazil dominates historic edition of South American Junior Championships. IAAF. 5. Juni 2017. Abgerufen am 14. Oktober 2019.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Lorraine Martins
Listen to this article