Lorraine Ugen - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Lorraine Ugen.

Lorraine Ugen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Lorraine Ugen Leichtathletik


Lorraine Ugen in Doha 2015

Voller Name Lorraine Efe Ugen
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich EnglandEngland England
Geburtstag 22. August 1991 (29 Jahre)
Geburtsort London, Vereinigtes Königreich
Größe 179 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Disziplin Weitsprung
Bestleistung 7,05 m
Verein Thames Valley
Trainer Shawn Jackson
Status aktiv
Medaillenspiegel
Commonwealth Games 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Halleneuropameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
 Commonwealth Games
Gold Gold Coast 2018 4 × 100 m
 Hallenweltmeisterschaften
Bronze Portland 2016 6,93 m
 Halleneuropameisterschaften
Silber Belgrad 2017 6,97 m
letzte Änderung: 25. März 2019

Lorraine Efe Ugen (* 22. August 1991 in London) ist eine britische Weitspringerin, die gelegentlich auch in Sprint-Disziplinen an den Start geht.

Sportliche Laufbahn

Erste internationale Erfahrungen sammelte Lorraine Ugen bei den Junioreneuropameisterschaften 2009 in Novi Sad, bei denen sie mit einer Weite von 5,85 m in der Qualifikation ausschied, wie auch bei den Juniorenweltmeisterschaften in Moncton im Jahr darauf mit 5,56 m. 2011 gelang ihr bei den U23-Europameisterschaften in Ostrava kein gültiger Versuch. Zwei Jahre später gelangte sie bis in das Finale der U23-Europameisterschaften in Tampere, konnte dort aber aufgrund einer Verletzung nicht mehr antreten. Zudem qualifizierte sie sich für die Weltmeisterschaften in Moskau, bei denen ihr erneut kein gültiger Versuch gelang.

Für England startend nahm sie 2014 erstmals an den Commonwealth Games in Glasgow teil und wurde dort mit einem Sprung auf 6,39 m Fünfte. Im Jahr darauf nahm sie erneut an den Weltmeisterschaften in Peking teil und belegte dort mit 6,85 m im Finale ebenfalls den fünften Platz. 2016 gewann sie bei den Hallenweltmeisterschaften in Portland mit neuem britischen Hallenrekord von 6,93 m die Bronzemedaille hinter der US-Amerikanerin Brittney Reese und Ivana Španović aus Serbien. Bei den Europameisterschaften in Amsterdam schied sie mit 6,33 m überraschend in der Qualifikation aus. Trotzdem qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, bei denen sie mit 6,58 m im Finale den elften Platz erreichte. 2017 verbesserte sie bei den Halleneuropameisterschaften in Belgrad ihren britischen Rekord auf 6,97 m und sicherte sich damit die Silbermedaille hinter der Serbin Španović.[1] Im August klassierte sie sich bei den Heimweltmeisterschaften in London mit einer Weite von 6,72 m im Finale erneut auf dem fünften Platz.

2018 nahm sie erneut an den Commonwealth Games im australischen Gold Coast teil und wurde dort mit 6,69 m Vierte im Weitsprung. Überraschen wurde sie Teil der englischen 4-mal-100-Meter-Staffel die mit neuem Landesrekord von 42,46 s die Goldmedaille gewann. Im August belegte sie bei den Europameisterschaften in Berlin mit 6,45 m den neunten Platz.

2017 und 2018 wurde Ugen Britische Meisterin im Weitsprung im Freien sowie 2017 auch in der Halle. Für die Texas Christian University startend wurde sie 2013 NCAA-Meisterin und 2014 NCAA-Hallenmeisterin.

Persönliche Bestleistungen

  • 100 Meter: 11,32 s, 30. Juni 2018 in Birmingham
  • Weitsprung: 7,05 m (+1,5 m/s), 1. Juli 2018 in Birmingham
    • Halle: 6,97 m, 5. März 2017 in Belgrad (Britischer Rekord)

Einzelnachweise

  1. Ergebnisliste der Halleneuropameisterschaften in Belgrad 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Lorraine Ugen
Listen to this article