Marthe Koala - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Marthe Koala.

Marthe Koala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Marthe Koala Leichtathletik

Nation Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso
Geburtstag 8. März 1994 (26 Jahre)
Geburtsort Bobo-Dioulasso, Burkina Faso
Größe 182 cm
Gewicht 63 kg
Karriere
Disziplin Siebenkampf, 100 m Hürden
Bestleistung 6235 Punkte
13,10 s
Status aktiv
Medaillenspiegel
Afrikaspiele 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Afrikameisterschaften 1 × Gold 4 × Silber 0 × Bronze
Sommer-Universiade 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Juniorenafrikameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
 Afrikaspiele
Bronze Brazzaville 2015 5664 Punkte
Gold Rabat 2019 5866 Punkte
Silber Rabat 2019 100 m Hürden
 Afrikameisterschaften
Gold Marrakesch 2014 5451 Punkte
Silber Durban 2016 5952 Punkte
Silber Durban 2016 100 m Hürden
Silber Asaba 2018 5967 Punkte
Silber Asaba 2018 6,54 m
 Universiade
Silber Neapel 2019 6121 Punkte
Juniorenafrikameisterschaften
Gold Réduit 2013 100 m Hürden
Bronze Réduit 2013 5,60 m
letzte Änderung: 7. März 2020

Marthe Koala (* 8. März 1994 in Bobo-Dioulasso) ist eine burkinische Siebenkämpferin und Hürdenläuferin.

Sportliche Laufbahn

2011 nahm Marthe Koala erstmals an einer internationalen Meisterschaft, den Jugendweltmeisterschaften nahe Lille im 200-Meter-Lauf teil und schied dort mit 25,80 s bereits in der Vorrunde aus. Anschließend nahm sie erstmals an den Afrikaspielen in Maputo teil und wurde dort mit 5133 Punkten Fünfte im Siebenkampf. Im Jahr darauf schied sie bei den Juniorenweltmeisterschaften in Barcelona im 100-Meter-Hürdenlauf mit 14,15 s in der ersten Runde aus, erhielt aber vom burkinischen Olympischen Komitee ein Freilos für die Olympischen Spiele in London, bei denen sie mit 13,91 s im Vorlauf ausschied. 2013 siegte sie in 14,09 s bei den Juniorenafrikameisterschaften in Réduit und gewann im Weitsprung mit 5,60 m die Bronzemedaille. Anschließend belegte sie bei den Spielen der Frankophonie in Nizza in 13,75 s den siebten Platz. 2014 siegte sie bei den Afrikameisterschaften in Marrakesch mit 5454 Punkten im Siebenkampf.[1] Damit qualifizierte sie sich für die Weltmeisterschaften in Peking, bei denen sie ihren Wettkampf aber nicht beenden konnte. Daraufhin gewann sie bei den Afrikaspielen in Brazzaville mit 5664 Punkten die Bronzemedaille hinter der Nigerianerin Uhunoma Osazuwa und Odile Ahouanwanou aus Benin. 2016 gewann sie zwei Silbermedaillen bei den Afrikameisterschaften im südafrikanischen Durban. Mit 5952 Punkten musste sie sich im Siebenkampf nur Osazuwa geschlagen geben und im Hürdensprint hatte sie in 13,36 s das Nachsehen gegenüber der Südafrikanerin Claudia Heunis. Sie erhielt auch eine Starterlaubnis für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, bei denen aber wie vier Jahre zuvor mit 13,41 s in der Vorrunde ausschied.

2017 verbesserte sie beim Hypomeeting in Götzis ihren eigenen Landesrekord erstmals auf über 6000 Punkte.[2] Beim 10. TNT Express Meeting im tschechischen Kladno verbeserrte sie ihren Landesrekord um weitere 200 Punkte auf 6230 Punkte und qualifizierte sich damit erstmals im Siebenkampf für die Weltmeisterschaften in London.[3] Daraufhin siegte sie bei den Spielen der Frankophonie in Abidjan in 13,32 s im Hürdensprint sowie mit 6,52 m auch im Weitsprung. Bei den Weltmeisterschaften ging sie allerdings nur im Hürdenlauf an den Start und schied dort mit 13,38 s in der ersten Runde aus. Im Jahr darauf gewann sie bei den Afrikameisterschaften in Asaba mit 5967 Punkten die Silbermedaille hinter der Beninerin Ahouanwanou und steigerte sich im Weitsprung auf 6,54 m, womit sie auch dort die Silbermedaille hinter der Nigerianerin Ese Brume gewann. 2019 gewann sie bei der Sommer-Universiade in Neapel mit 6121 Punkten die Silbermedaille hinter der Finnin Miia Sillman und erreichte im Weitsprung mit 6,25 m Rang neun. Ende August siegte sie bei den Afrikaspielen in Rabat mit 5866 Punkten im Siebenkampf und gewann im Hürdensprint in 13,20 s die Silbermedaille hinter der Nigerianerin Tobi Amusan. Anfang Oktober nahm sie an den Weltmeisterschaften in Doha teil, musste dort ihren Wettkampf aber vorzeitig beenden.

Persönliche Bestleistungen

  • 200 Meter: 23,79 s (−0,6 m/s), 22. Mai 2019 in Talence
  • 100 m Hürden: 13,10 s (−0,8 m/s), 22. Juni 2019 in Talence (burkinischer Rekord)
  • Weitsprung: 6,64 m (+1,5 m/s), 17. Juni 2018 in Kladno (burkinischer Rekord)
  • Siebenkampf: 6235 Punkte, 23. Juni 2019 in Talence (burkinischer Rekord)

Einzelnachweise

  1. Jon Mulkeen: Bourrada and Koala win combined events at African Championships (englisch) IAAF. 13. August 2014. Abgerufen am 28. Mai 2017.
  2. Ergebnisliste vom Hypomeeting in Götzis 2017
  3. Ergebnisliste des TNT Express Meetings in Kladno 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Marthe Koala
Listen to this article