Muriel Coneo - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Muriel Coneo.

Muriel Coneo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Muriel Coneo Leichtathletik


Muriel Coneo in Medellín 2017

Voller Name Muriel Coneo Paredes
Nation KolumbienKolumbien Kolumbien
Geburtstag 15. März 1987 (33 Jahre)
Geburtsort Isla Fuerte, Kolumbien
Größe 160 cm
Gewicht 50 kg
Karriere
Disziplin Mittelstreckenlauf, Hindernislauf
Trainer Libardo Hoyos
Status aktiv
Medaillenspiegel
Panamerikanische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Südamerikaspiele 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Südamerikameisterschaften 4 × Gold 5 × Silber 4 × Bronze
 Panamerikanische Spiele
Gold Toronto 2015 1500 m
Südamerikaspiele
Gold Buenos Aires 2006 800 m
Gold Buenos Aires 2006 1500 m
Gold Santiago 2014 1500 m
Gold Santiago 2014 3000 m Hindernis
Südamerikameisterschaften
Silber Tunja 2006 800 m
Silber Tunja 2006 4 × 400 m
Bronze Tunja 2006 1500 m
Silber São Paulo 2007 800 m
Silber Lima 2009 1500 m
Bronze Lima 2009 800 m
Bronze Buenos Aires 2011 800 m
Silber Cartagena 2013 1500 m
Bronze Cartagena 2013 3000 m Hindernis
Gold Lima 2015 1500 m
Gold Lima 2015 3000 m Hindernis
Gold Asunción 2017 1500 m
Gold Asunción 2017 5000 m
letzte Änderung: 18. Januar 2018

Muriel Coneo Paredes (* 15. März 1987 in Isla Fuerte) ist eine kolumbianische Mittelstrecken- und Hindernisläuferin.

Sportliche Laufbahn

Erste internationale Erfahrungen sammelte Muriel Coneo bei den Jugendsüdamerikameisterschaften 2004 in Guayaquil, bei denen Platz vier über 800 Meter und Platz sechs über 1500 Meter erreichte. 2005 belegte sie bei den Südamerikameisterschaften in Cali den fünften Platz über 800 Meter. Daraufhin gewann sie bei den Juegos Bolivarianos in Armenia die Bronzemedaille über ebendiese Distanz. Bei den Juniorensüdamerikameisterschaften in Rosario gewann sie die Goldmedaille über 800 Meter und mit der kolumbianischen 4-mal-400-Meter-Staffel sowie die Silbermedaille über 1500 Meter. 2006 gewann sie bei den Ibero-amerikanischen Meisterschaften in Ponce gewann sie die Silbermedaille mit der Staffel und belegte über 800 Meter den vierten Platz. Bei den Zentralamerika- und Karibikspielen in Cartagena wurde sie Sechste über 800 Meter. Bei den Juniorenweltmeisterschaften in Peking erreichte sie das Halbfinale. Daraufhin gewann sie bei den Südamerikameisterschaften in Tunja die Silbermedaillen über 800 Meter und mit der Staffel sowie die Bronzemedaille über 1500 Meter. Zum Ende der Saison gewann sie bei den Südamerikaspielen, die zugleich die U23-Südamerikameisterschaften darstellten, die Goldmedaillen über 800 und 1500 Meter.

2007 gewann sie bei den Südamerikameisterschaften in São Paulo erneut die Silbermedaille über 800 Meter. 2008 wurde sie Vierte und Fünfte bei den Ibero-amerikanischen Meisterschaften in Iquique und gewann bei den Zentralamerika- und Karibiksmeisterschaften die Bronzemedaille über 1500 Meter und belegte Platz vier über 800 Meter. Bei den U23-Südamerikameisterschaften in Lima gewann sie über beide Distanzen die Silbermedaille. 2009 folgte der Gewinn der Bronzemedaille über 800 m und der Silbermedaille über 1500 m bei den Südamerikameisterschaften 2009 in Lima. Bei den Juegos Bolivarianos in Sucre siegte sie mit der kolumbianischen Staffel und gewann Silber über 800 Meter. 2010 belegte sie über diese Distanz Platz sechs und Platz fünf mit der Staffel bei den Ibero-amerikanischen Meisterschaften in San Fernando. 2011 gewann sie bei den Südamerikameisterschaften in Buenos Aires die Bronzemedaille über 800 Meter und belegte über 1500 Meter Platz vier. Bei den Zentralamerika- und Karibikmeisterschaften in Mayagüez wurde sie Vierte über 1500 Meter und Sechste über 800 Meter. Bei den Studentenweltspielen in Shenzhen schied sie in beiden Bewerben in der ersten Runde aus.

Nach einem Jahr Pause 2012 gewann sie 2013 die Silbermedaille über 1500 Meter sowie Bronze im Hindernislauf bei den Südamerikameisterschaften in Cartagena. Bei den Juegos Bolivarianos in Trujillo gewann sie Gold über die Hindernisse sowie Silber über 1500 Meter. 2014 gewann sie über beide Distanzen die Goldmedaille bei den Südamerikaspielen in Santiago de Chile. Bei den Ibero-amerikanischen Meisterschaften in São Paulo gewann sie Gold über 1500 Meter sowie Silber über 3000 Meter. Anschließend gewann sie bei den Zentralamerika- und Karibikspielen in Xalapa die Goldmedaille über 1500 Meter und Silber im 3000-Meter-Hindernislauf. 2015 belegte sie beim Panamerikanischen Crosscountry Cup in Barranquilla Platz sieben in der Einzelkonkurrenz sowie Platz sechs in der Teamwertung. Bei den Südamerikameisterschaften in Lima gewann sie das Double über 1500 Meter und 3000 m Hindernis. Bei den Panamerikanischen Spielen in Toronto siegte sie mit neuem Landesrekord von 4:09,05 min über 1500 m. Sie qualifizierte sich damit auch für die Weltmeisterschaften in Peking, bei denen sie über 1500 Meter bis in das Halbfinale gelangte. Im Hindernislauf schied sie mit 9:55,53 min hingegen bereits im Vorlauf aus.

2016 gewann sie Gold über 1500 Meter und Silber über 3000 Meter bei den Ibero-amerikanischen Meisterschaften in Rio de Janeiro. Wenig später nahm sie dort auch an den Olympischen Spielen teil, konnte dort aber mit 4:09,50 min nicht das Halbfinale erreichen. 2017 wiederholte sie bei den Südamerikameisterschaften in Luque ihren Erfolg von vor zwei Jahren über 1500 Meter und gewann zudem die Goldmedaille über 5000 Meter. Sie erhielt damit für beide Disziplinen ein Freilos für die Weltmeisterschaften in London, bei denen sie sowohl über 1500 Meter, als auch über 5000 Meter, trotz eines neuen Landesrekordes, in der ersten Runde ausschied. Im November gewann sie bei den Juegos Bolivarianos in Santa Marta die Goldmedaillen über 1500 und 5000 Meter.

Bisher wurde sie acht Mal kolumbianische Meisterin.

Persönliche Bestleistungen

  • 400 Meter: 55,7 s, 15. April 2012 in Medellín
  • 800 Meter: 2:03,67 min, 21. November 2015 in Cali
  • 1500 Meter: 4:06,99 min, 3. Juni 2016 in Huelva (Kolumbianischer Rekord)
    • 1500 Meter (Halle): 4:15,73 min, 18. Februar 2018 in Istanbul (Kolumbianischer Rekord)
  • 3000 Meter: 9:04,79 min, 14. Mai 2016 in Rio de Janeiro (Kolumbianischer Rekord)
  • 5000 Meter: 15:26,18 min, 10. August 2017 in London (Kolumbianischer Rekord)
  • 10.000 Meter: 34:41,32 min, 30. September 2017 in Medellín
  • 3000 m Hindernis: 9:43,16 min, 15. April 2016 in Walnut
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Muriel Coneo
Listen to this article