Naturschutzgebiet Borghorster Elblandschaft - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Naturschutzgebiet Borghorster Elblandschaft.

Naturschutzgebiet Borghorster Elblandschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Naturschutzgebiet Borghorster Elblandschaft

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Das Borghorster Brack

Lage Hamburg, Deutschland
Fläche 224 ha
WDPA-ID 318221
Geographische Lage 53° 26′ N, 10° 18′ OKoordinaten: 53° 25′ 57″ N, 10° 17′ 38″ O
Naturschutzgebiet Borghorster Elblandschaft
Einrichtungsdatum 2000
Verwaltung BUE

Das Naturschutzgebiet Borghorster Elblandschaft ist ein Naturschutzgebiet im Hamburger Bezirk Bergedorf und deckungsgleich mit dem gleichnamigen FFH-Gebiet.[1] Das Naturschutzgebiet erhielt am 19. September 2000 seinen Schutzstatus.

Umfang

Die Schlinz oder Schlenze, ein Priel in den Altengammer Elbwiesen
Die Schlinz oder Schlenze, ein Priel in den Altengammer Elbwiesen

Das Naturschutzgebiet ist insgesamt 226 Hektar groß und besteht aus drei Teilflächen.

Die Borghorster Dünen und Elbwiesen mit 135 Hektar liegen nördlich der Straße Am Kringel. Die Landschaft besteht hauptsächlich aus Binnendünen, einem Kiefernwald und Feuchtwiesen.

Die Altengammer Elbwiesen mit 65 Hektar liegen südlich der Straße Am Kringel und werden daher auch Kringelwiesen genannt. Sie bestehen aus verschiedenen Wiesenarten, wie Feucht- und Frischwiese sowie Magerrasen und dem FFH-Lebensraumtyp Brenndoldenwiese.

Das Borghorster Brack ist eine 26 Hektar große, durch einen Deichbruch entstandene Auskolkung. Es bietet mehreren nach Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geschützten Arten Lebensraum.

In Schleswig-Holstein setzt sich die Landschaft im Gebiet der Stadt Geesthacht mit dem Naturschutzgebiet Besenhorster Sandberge und Elbsandwiesen, seit 1993 unter Naturschutz, fort.

Flora und Fauna

Die Gebiete umfassen Süßwasser-Tide-Röhrichte, einen Tide-Auwald, Auwiesen, Bracks und Binnendünen, Heidelandschaft und Trockenrasen.

Im Naturschutzgebiet wachsen über 360 Pflanzenarten, 89 davon stehen auf der Hamburger Roten Liste. Darunter sind die Brenndolde, ein Farn mit dem Namen Natternzunge und der distelähnliche Doldenblütler Feld-Mannstreu.[2]

Auch sind dort bereits jetzt 70 Nachtfalter- und 21 Heuschreckenarten sowie viele seltene Vögel anzutreffen.

EU-Life-Projekt Borghorster Elbwiesen

Wegen der teilweisen Zuschüttung des Mühlenberger Loches zur Erweiterung des Airbus-Werkes in Finkenwerder plant die Stadt Hamburg zusammen mit dem Land Schleswig-Holstein[3] seit April 2002 als ökologischen Ausgleich die tiedenabhängige Wiedervernässung der Borghorster Elbwiesen auf einer Fläche von ungefähr 40[2] bis 90[3] Hektar. Dazu soll der um 1970 zum Schutz des Landes gebaute Leitdamm an der Elbe auf circa 80 Metern Länge[3] wieder geöffnet werden. So könnte bei Sturmflut und Hochwasser das Wasser der Elbe bis in die Besenhorster Sandberge laufen.[4][2]

Kritik

Der Eingriff in die bestehende Landschaft und in den Hochwasserschutz ist bei Anrainern nicht unumstritten. Sie befürchten einen Anstieg des Grundwasserspiegels.[5] Auch die Stadt Geesthacht lehnt das Projekt ab.[4]

Der Naturschutzbund Deutschland erklärte am 10. März 2009, das Projekt zu befürworten, weil es Lebensraum für besondere Fauna und Flora schaffe und die neue Überschwemmungsfläche dem Hochwasserschutz diene.[2]

Einzelnachweise

  1. 2527303 Borghorster Elblandschaft.  (FFH-Gebiet) Steckbriefe der Natura-2000-Gebiete. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz. Abgerufen am 25. Februar 2016.
  2. a b c d Klarstellung zur Borghorster Elblandschaft, NABU befürwortet Öffnung des Leitdammes in dem Naturschutzgebiet (Memento des Originals vom 22. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hamburg.nabu.de; abgerufen 26. Mai 2011
  3. a b c LIFE für Elbe-Dschungel: Planfestestellungsverfahren für EU-Projekt Borghorster Elbwiesen / Besenhorster Sandberge gestartet@1@2Vorlage:Toter Link/www.schleswig-holstein.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Pressetext der Landesregierung Schleswig-Holstein vom 28. August 2003; abgerufen am 4. Juli 2011
  4. a b Geesthacht sagt Nein – Bergedorfer Zeitung vom 13. Mai 2011; abgerufen am 29. Mai 2011
  5. Umstrittene Überflutung rückt näher – Bergedorfer Zeitung vom 17. Dezember 2010; abgerufen am 26. Mai 2011
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Naturschutzgebiet Borghorster Elblandschaft
Listen to this article