Oleg Nikolajewitsch Logwin - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Oleg Nikolajewitsch Logwin.

Oleg Nikolajewitsch Logwin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Oleg Nikolajewitsch Logwin (russisch Олег Николаевич Логвин; * 23. Mai 1959 in Minsk) ist ein ehemaliger sowjetischer Radrennfahrer und Olympiasieger im Radsport.

Sportliche Laufbahn

Mit dem Gewinn der Silbermedaille bei den UCI-Weltmeisterschaften der Junioren 1977 in Österreich im Mannschaftszeitfahren trat er erstmals international hervor. 1980 gewann er die Niedersachsen-Rundfahrt und wurde im August mit der Auswahl der Sowjetunion (mit Juri Alexejewitsch Kaschirin, Anatoli Nikolajewitsch Jarkin und Sergei Wassiljewitsch Schelpakow) Olympiasieger im Mannschaftszeitfahren. Ein Jahr später gewann er bei der UCI-Straßen-Weltmeisterschaft in dieser Disziplin Silber, 1982 folgte die Bronzemedaille. Im Mai war er bei der Internationalen Friedensfahrt 13. geworden (1984 kam er auf Platz 24 ein).[1] Logwin gewann Etappen in verschiedenen Rundfahrten, wie dem britischen Milk-Race, der Kolumbien-Rundfahrt und der Holland-Rundfahrt. 1984 wurde er sowjetischer Vize-Meister im Straßenrennen. In seiner Zeit als Amateur startete er für den Verein Trud Minsk.

Von 1989 bis 1992 war er als Berufsfahrer mit Verträgen in Italien, Russland und Portugal aktiv. Er gewann als Profi drei Rennen.

Einzelnachweise

  1. Maik Märtin: 50 Jahre Course de la Paix. Agentur Construct, Leipzig 1998, S. 246.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Oleg Nikolajewitsch Logwin
Listen to this article