Olga Wladimirowna Nasarowa - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olga Wladimirowna Nasarowa.

Olga Wladimirowna Nasarowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Olga Nasarowa Leichtathletik
Voller Name Olga Wladimirowna Nasarowa
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Vereintes Team
 Vereintes Team
RusslandRussland Russland
Geburtstag 1. Juni 1965
Geburtsort Tula
Größe 169 cm
Gewicht 57 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
 Olympische Spiele
Gold Seoul 1988 4 × 400 m
Bronze Seoul 1988 400 m
Gold Barcelona 1992 4 × 400 m
 Weltmeisterschaften
Silber Rom 1987 4 × 400 m
Gold Tokio 1991 4 × 400 m

Olga Wladimirowna Nasarowa (russisch Ольга Владимировна Назарова, englische Transkription Olga Nazarova; * 1. Juni 1965 in Tula) ist eine ehemalige russische Sprinterin mit der Spezialstrecke 400 Meter, die in der Staffel der Sowjetunion und der des Vereinten Teams Olympiasiegerin wurde.

1987 wurde sie bei den Hallenweltmeisterschaften in Indianapolis Vierte. Im selben Jahr wurde sie bei den Weltmeisterschaften in Rom Achte im Einzelwettbewerb und gewann in der 4-mal-400-Meter-Staffel Silber.

Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul gewann sie über 400 Meter die Bronzemedaille hinter Olha Bryshina (URS) und Petra Müller (GDR) sowie in der 4-mal-400-Meter-Staffel die Goldmedaille zusammen mit ihren Teamkolleginnen Tazzjana Ljadouskaja, Marija Pinigina und Olha Bryshina vor den Mannschaften der USA und der DDR. Ebenfalls Gold gab es für sie mit der sowjetischen Stafette bei den Weltmeisterschaften 1991 in Tokio.

Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona holte sie abermals die Goldmedaille, für das Vereinte Team der GUS startend: In der 4-mal-400-Meter-Staffel zusammen mit ihren Teamkolleginnen Jelena Rusina, Ljudmyla Dschyhalowa und Olha Bryshina vor den Mannschaften aus den USA und dem Vereinigten Königreich.

1995 startete sie für Russland bei den Weltmeisterschaften in Göteborg, schied jedoch im Halbfinale aus.

Persönliche Bestzeiten

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olga Wladimirowna Nasarowa
Listen to this article