Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – 800 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – 800 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – 800 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Sportart Leichtathletik
Disziplin 800-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Ort White City Stadium
Teilnehmer 38 oder 39 Athleten aus 11 Ländern
Wettkampfphase 20./21. Juli 1908
Medaillengewinner
Gold
Melvin Sheppard (Vereinigte Staaten 46
 USA)
Silber
Emilio Lunghi (Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA)
Bronze
Hanns Braun (Deutsches Reich
 GER)

Der 800-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1908 in London wurde am 21. Juli 1908 im White City Stadium entschieden. Tags zuvor wurden in acht Vorläufen die Finalisten ermittelt.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Melvin Sheppard vor dem Italiener Emilio Lunghi. Die Bronzemedaille gewann der Deutsche Hanns Braun.

Rekorde

Der bestehende Weltrekord war damals noch inoffiziell und wurde in einem Rennen über 880 Yards aufgestellt, das entspricht 804,672 Metern.

Weltrekord 1:53,4 min Vereinigte Staaten 44
 USA
Charles Kilpatrick New York (USA), 21. September 1895[1]
Olympischer Rekord 1:56,0 min Vereinigte Staaten 45
 USA
James Lightbody Finale von St. Louis (USA), 1. September 1904

Folgende Rekorde wurden bei diesen Olympischen Spielen über 800 Meter gebrochen oder eingestellt:

WR 1:52,8 min Vereinigte Staaten 46
 USA
Melvin Sheppard Finale am 21. Juli 1908

Ergebnisse

Vorläufe (20. Juli)

Die jeweiligen Laufsieger aus den acht Vorläufen qualifizierten sich für das Finale. Die US-amerikanische Delegation hatte erfolgreich dagegen protestiert, dass zwei ihrer stärksten Läufer − Mel Sheppard und John Halstead – bereits im Vorlauf aufeinander trafen.

Die in Klammern angegebenen Zeiten stammen aus der unten genannten Literatur von zur Megede und sind vermutlich geschätzt.

In der Teilnehmerliste ist noch Joseph Lynch aus Australasien verzeichnet. Bei Sports-Reference wird er jedoch in keinem Vorlauf erwähnt. In der unten genannten Literatur von Kluge wird dieser Läufer auf Platz fünf des vierten Vorlaufes aufgeführt, wobei die Ergebnisliste des Autors offenbar etwas fehlerhaft ist, da er z. B. den Kanadier Parkes in zwei Läufen anführt. Allerdings ist Joseph Lynch auch bei zur Megede mit identischen Werten wie bei Kluge genannt.

1. Vorlauf

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ödön Bodor Ungarn 1867
 Ungarn
1:58,6
2 George Butterfield Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
(1:58,9)
3 Evert Björn SchwedenSchweden Schweden k. A.
4 James Lightbody Vereinigte Staaten 46
 USA
Murray Ashford Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
DNF
Henk van der Wal NiederlandeNiederlande Niederlande

Der Lauf endete mit einem knappen Vorsprung von zwei Yards für Bodor.

2. Vorlauf

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Melvin Sheppard Vereinigte Staaten 46
 USA
1:58,0
2 James Lintott Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
(1:58,8)
3 Irving Parkes Kanada 1868
 Kanada
k. A.

Sheppard gewann seinen Vorlauf mit vier Yards Vorsprung.

3. Vorlauf

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 John Halstead Vereinigte Staaten 46
 USA
2:01,4
2 John Lee Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
(2:01,7)
3 George Morphy Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.
4 József Nagy Ungarn 1867
 Ungarn

Halstead gewann mit zwei Yards Vorsprung.

4. Vorlauf

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Emilio Lunghi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 1:57,2
2 Harry Coe Vereinigte Staaten 46
 USA
(1:58,0)
3 Lloyd Jones Vereinigte Staaten 46
 USA
k. A.
Stylianos Dimitriou Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Larry Manogue Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien

Lunghi hatte im Ziel zwei Yards Vorsprung auf Coe.

Zu diesem Rennen finden sich bei zur Megede für die beiden Läufer, die das Rennen nicht beendeten, zwei andere Namen: Joseph Lynch aus Australasien und English aus Großbritannien.

5. Vorlauf

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Clarke Beard Vereinigte Staaten 46
 USA
1:59,8
2 Arthur Astley Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
(1;59,8)
3 Donald Buddo Kanada 1868
 Kanada
k. A.
4 Oskar Quarg Deutsches Reich
 Deutschland
Charles M. French Vereinigte Staaten 46
 USA
DNF
Edward Dahl SchwedenSchweden Schweden

Beard gewann mit einem Yard Vorsprung. Das erscheint aufgrund der bei zur Megede angegebenen Zeitgleichheit für den Erst- und Zweitplatzierten zunächst nicht stimmig zu sein. Aber damals wurden die Zeiten jeweils auf gerade Zehntelsekunden gerundet, wodurch dieses Ergebnis trotzdem richtig sein könnte.

6. Vorlauf

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Theodore Just Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:57,8
2 Andreas Breynk Deutsches Reich
 Deutschland
(2:06,0)
Arie Vosbergen NiederlandeNiederlande Niederlande DNF
Gösta Danielson SchwedenSchweden Schweden

Just siegte mit großem Vorsprung von 50 Yards.

7. Vorlauf

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Hanns Braun Deutsches Reich
 Deutschland
1:58,0
2 Joseph Bromilow Vereinigte Staaten 46
 USA
(1:58,3)
3 Harold Holding Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.
Horace Ramey Vereinigte Staaten 46
 USA
DNF
Fredrik Svanström Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
Bram Evers NiederlandeNiederlande Niederlande

Braun gewann mit einem Yard Vorsprung.

8. Vorlauf

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ivo Fairbairn-Crawford Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:57,8
2 Kristian Hellström SchwedenSchweden Schweden 2:00,0
3 Frank Sheehan Vereinigte Staaten 46
 USA
k. A.
Harvey Sutton Australasien
 Australasien
DNF

Der Sieger gewann klar mit einem Vorsprung von 15 Yards.

Abweichend von der Auflistung bei zur Megede und Kluge führt Sports-Reference Sutton aus Australasien nicht als ausgeschiedenen Läufer. Dort rangiert dieser auf Platz 3 vor Sheehan.

Finale (21. Juli)

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Melvin Sheppard Vereinigte Staaten 46
 USA
1:52,8 WR
2 Emilio Lunghi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 1:54,2
3 Hanns Braun Deutsches Reich
 Deutschland
1:55,2
4 Ödön Bodor Ungarn 1867
 Ungarn
1:55,4
5 Theodore Just Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:56,4
6 John Halstead Vereinigte Staaten 46
 USA
k. A.
Ivo Fairbairn-Crawford Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
DNF
Clarke Beard Vereinigte Staaten 46
 USA

Im Finale führte zunächst der Brite Ivo Fairbairn-Crawford. Die Durchgangszeit bei 400 m war mit 53,0 s außergewöhnlich schnell und so hatte er sich stark verausgabt, so dass er das Rennen aufgeben musste. Sheppard ging an die Spitze, schüttelte seine Verfolger ab und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Er gewann die Goldmedaille mit neuem Weltrekord. Im Kampf um Platz drei fing Hanns Braun den stark abbauenden Theodore Just ab, musste jedoch seinerseits den Schlussangriff durch Ödön Bodor abwehren.

Die Zeiten auf Platz 2 bis 5 sind anhand des Rückstandes der Läufer zum Sieger geschätzt.

Für Melvin Sheppard gewann hier nach seinem Olympiasieg über 1500 Meter eine Woche zuvor bereits die zweite Goldmedaille. Eine dritte sollte noch folgen in der erstmals ausgetragenen Olympischen Staffel.

  • Der dreifache Olympiasieger Melvin Sheppard, USA
    Der dreifache Olympiasieger Melvin Sheppard, USA
  • Der Olympiazweite Emilio Lunghi aus Italien
    Der Olympiazweite Emilio Lunghi aus Italien
  • Der Olympiadritte Hanns Braun – hier als Zweiter des 400-Meter-Finales 1912 – aus Deutschland
    Der Olympiadritte Hanns Braun – hier als Zweiter des 400-Meter-Finales 1912 – aus Deutschland
  • Der Schwede Kristian Hellström schied als Zweiter seines Vorlaufs aus
    Der Schwede Kristian Hellström schied als Zweiter seines Vorlaufs aus
  • Der US-Amerikaner Harry Coe – hier als Mitglied des Michigan Four-Mile Relay Teams, Zweiter von rechts – scheiterte in seinem Vorlauf am späteren Silbermedaillengewinner Emilio Lunghi
    Der US-Amerikaner Harry Coe – hier als Mitglied des Michigan Four-Mile Relay Teams, Zweiter von rechts – scheiterte in seinem Vorlauf am späteren Silbermedaillengewinner Emilio Lunghi
  • Der US-amerikanische Dreifacholympiasieger von 1904, James Lightbody, war in seinem Vorlauf chancenlos und schied aus
    Der US-amerikanische Dreifacholympiasieger von 1904, James Lightbody, war in seinem Vorlauf chancenlos und schied aus

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 76
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – 800 m (Männer)
Listen to this article