Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Diskuswurf freier Stil (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Diskuswurf freier Stil (Männer).

Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Diskuswurf freier Stil (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Sportart Leichtathletik
Disziplin Diskuswurf (freier Stil)
Geschlecht Männer
Ort White City Stadium
Teilnehmer 42 Athleten aus 11 Ländern
Wettkampfphase 16. Juli 1908
Medaillengewinner
Gold
Martin Sheridan (Vereinigte Staaten 46
 USA)
Silber
Merritt Giffin (Vereinigte Staaten 46
 USA)
Bronze
Bill Horr (Vereinigte Staaten 46
 USA)

Der Diskuswurf der Männer im freien Stil bei den Olympischen Spielen 1908 in London wurde am 16. Juli 1908 im White City Stadium entschieden. Am Vormittag des gleichen Tages fand eine Qualifikation statt, aus der sich drei Athleten für den Wettkampf qualifizierten.

Hier handelt es sich um die bis heute übliche Form dieser Disziplin. Es wurde aus einem Kreis mit 2,50 Meter Durchmesser geworfen. Die Wurftechnik mit bis zu drei Umdrehungen entsprach dem heute üblichen Diskuswurf. Bei den Spielen in London stand darüber hinaus noch der Diskuswurf im sogenannten griechischen Stil auf dem olympischen Programm.

Es gab einen dreifachen US-amerikanischen Erfolg. Martin Sheridan gewann die Goldmedaille, Silber ging an Merritt Giffin und Bronze an Bill Horr.

Rekorde

Die Weltrekorde waren damals noch inoffiziell. Bezüglich des olympischen Rekords stellt sich die Frage, ob die Athener Zwischenspiele hier miteinzubeziehen sind oder nicht. Beide Varianten sind in der Tabelle unten berücksichtigt.

Weltrekord 42,645 m Vereinigte Staaten 46
 USA
Arthur Dearborn 1908
Olympischer RekordZählung ohne Zwischenspiele 39,28 m Vereinigte Staaten 45
 USA
Martin Sheridan Finale von St. Louis (USA), 3. September 1904
Vereinigte Staaten 45
 USA
Ralph Rose
Olympischer RekordZählung mit Zwischenspielen 41,46 m Vereinigte Staaten 45
 USA
Martin Sheridan Finale von Athen (Griechenland), 25. April 1906

Unter Berücksichtigung, dass die Resultate der Athener Zwischenspiele nicht mitgezählt werden, wurden bei den Olympischen Spielen 1908 in dieser Disziplin folgende Rekorde verbessert oder eingestellt:

OR 40,70 m Vereinigte Staaten 46
 USA
Merritt Giffin Qualifikation
40,89 m Vereinigte Staaten 46
 USA
Martin Sheridan Finale

Ergebnisse

Qualifikation

Die Qualifikation wurde in sechs zeitlich gestaffelten Gruppen ausgetragen. Die Ergebnisse dieser Gruppen wurden zusammengefasst. Nur die insgesamt besten drei Teilnehmer der Qualifikation – grün hinterlegt – konnten den Finalwettkampf bestreiten. Allerdings wurden die in der Qualifikation erzielten Leistungen in der Wertung des Endresultats mitberücksichtigt. Sowohl in der Qualifikation als auch im Finale hatten die Teilnehmer je drei Versuche.

Gruppe A

Athlet Land Weite (m)
Wilbur Burroughs Vereinigte Staaten 46
 USA
37,43
Platt Adams Vereinigte Staaten 46
 USA
k. A.
Charles Lagarde Dritte Französische Republik
 Frankreich
Ernest May Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Henry Leeke Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Walter Henderson Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Alfred Flaxman Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Ferenc Jesina Ungarn 1867
 Ungarn

Gruppe B

Athlet Land Weite (m)
Arthur Dearborn Vereinigte Staaten 46
 USA
38,52
György Luntzer Ungarn 1867
 Ungarn
38,34
John Flanagan Vereinigte Staaten 46
 USA
37,80
Mór Kóczán Ungarn 1867
 Ungarn
k. A.
Lauri Pihkala Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
Aarne Salovaara Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland

Gruppe C

Athlet Land Weite (m)
Merritt Giffin Vereinigte Staaten 46
 USA
40,70 OR
Michael Collins Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.
Lauri Wilskman Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
John Garrels Vereinigte Staaten 46
 USA
Hugo Wieslander SchwedenSchweden Schweden
Miroslav Šustera Böhmen
 Böhmen

Der oben genannte olympische Rekord hat nur Gültigkeit, soweit man die bei den Zwischenspielen 1906 von Sheridan erzielte Siegesweite von 41,46 m nicht mitzählt.

Gruppe D

Athlet Land Weite (m)
Bill Horr Vereinigte Staaten 46
 USA
39,44
André Tison Dritte Französische Republik
 Frankreich
38,30
John Murray Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.
Simon Gillis Vereinigte Staaten 46
 USA
Theodor Neijström SchwedenSchweden Schweden
František Souček Böhmen
 Böhmen
Nikolaos Georgandas Königreich Griechenland
 Griechenland

Gruppe E

Athlet Land Weite (m)
Imre Mudin Ungarn 1867
 Ungarn
k. A.
Jalmari Sauli Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
Elmer Niklander Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
Folke Fleetwood SchwedenSchweden Schweden
Ludwig Uettwiller Deutsches Reich
 Deutschland

Gruppe F

Athlet Land Weite (m)
Martin Sheridan Vereinigte Staaten 46
 USA
40,58
Verner Järvinen Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
39,42
Lee Talbott Vereinigte Staaten 46
 USA
38,40
Emil Welz Deutsches Reich
 Deutschland
37,02
Edward Barrett Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.
Otto Nilsson SchwedenSchweden Schweden
Eric Lemming SchwedenSchweden Schweden
Michalis Dorizas Königreich Griechenland
 Griechenland
Umberto Avattaneo Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
John Falchenberg NorwegenNorwegen Norwegen

Finale und Endergebnis der besten Elf

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Martin Sheridan Vereinigte Staaten 46
 USA
40,89 OR
2 Merritt Giffin Vereinigte Staaten 46
 USA
40,70
3 Bill Horr Vereinigte Staaten 46
 USA
39,45
4 Verner Järvinen Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
39,42
5 Arthur Dearborn Vereinigte Staaten 46
 USA
38,52
6 Lee Talbott Vereinigte Staaten 46
 USA
38,40
7 György Luntzer Ungarn 1867
 Ungarn
38,34
8 André Tison Dritte Französische Republik
 Frankreich
38,30
9 John Flanagan Vereinigte Staaten 46
 USA
37,80
10 Wilbur Burroughs Vereinigte Staaten 46
 USA
37,43
11 Emil Welz Deutsches Reich
 Deutschland
37,02

Nach dem Vorkampf führte Merritt Giffin mit seinen 40,70 m das Feld an. Doch im Finale übertraf ihn der bis dahin dreizehn Zentimeter hinter ihm platzierte Martin Sheridan mit 40,89 m und wiederholte damit seinen Olympiasieg von 1904. Auch bei den Athener Zwischenspielen 1906 hatte Sheridan den Wettbewerb für sich entschieden. Eine dritte Goldmedaille errang er zwei Tage darauf im einmalig auf dem olympischen Programm stehenden Diskuswurf nach dem sogenannten griechischen Stil. Bronze ging an den Fünften des Kugelstoßens Marquis Bill Horr, der im Diskuswurf nach griechischem Stil außerdem Silber errang. Der finnische Sieger des Werfens in griechischem Stil von den Zwischenspielen Verner Järvinen belegte hier Rang vier und wurde zwei Tage darauf Dritter hinter Horr beim Werfen in griechischem Stil. Fünfter wurde der aktuelle US-amerikanische Weltrekordler Arthur Dearborn.

Wie schon im Kugelstoßen erreichten zahlreiche im Diskuswurf oder anderen Disziplinen erfolgreiche Athleten keine Platzierung unter den ersten Acht. Darunter befanden sich unter anderem der US-amerikanische Olympiasieger im Standhochsprung von 1912 Platt Adams, der griechische Olympiadritte im Diskuswurf von 1904 Nikolaos Georgandas, der schwedische Olympiasieger im Speerwurf von 1908 und 1912 Eric Lemming, der schwedische Olympiasieger im Zehnkampf von 1912 Hugo Wieslander, der finnische Olympiazweite im beidarmigen Diskuswurf von 1912 Elmer Niklander und weitere Sportler.

Der oben genannte olympische Rekord hat nur Gültigkeit, soweit man die bei den Zwischenspielen 1906 von Sheridan erzielte Siegesweite von 41,46 m nicht mitzählt.

In den Quellen gibt es einige kleinere und zwei größere Abweichungen zu den oben gelisteten Namen und Zahlen.

  • Lee Talbot – Im Gegensatz zu den Angaben bei Sports-Reference und Kluge ist dieser bei zur Megede unter den Werfern ohne Weitenangabe zu finden, das heißt alle dahinter Platzierten sind bei zur Megede um einen Rang besser positioniert.
  • John Flanagan – wie Talbot bei zur Megede unter den Werfern ohne Weitenangabe aufgelistet, das heißt alle dahinter Platzierten wären bei diesem Autor um eine Position besser platziert als bei Sports-Reference und Kluge
  • Marquis Bill Horr – Weite bei Kluge um einen Zentimeter geringer angegeben als der oben auch bei Sports-Reference und zur Megede genannte Wert
  • Verner Järvinen – Weite bei zur Megede um einen Zentimeter besser angegeben als der oben auch bei Sports-Reference und Kluge genannte Wert
  • Emil Welz – Weite bei zur Megede um einen Zentimeter geringer angegeben als der oben auch bei Sports-Reference und Kluge genannte Wert
  • Doppelolympiasieger von 1908 Martin Sheridan, USA, auch Goldmedaillengewinner im Diskuswurf von 1904 und von den Zwischenspielen 1906
    Doppelolympiasieger von 1908 Martin Sheridan, USA, auch Goldmedaillengewinner im Diskuswurf von 1904 und von den Zwischenspielen 1906
  • Silbermedaillengewinner Merritt Griffin, USA
    Silbermedaillengewinner Merritt Griffin, USA
  • Der Olympiadritte Marquis Bill Horr, auch Olympiazweiter im Diskuswurf, griechischer Stil, sowie im Kugelstoßen auf Rang fünf – hier im Jahr 1907
    Der Olympiadritte Marquis Bill Horr, auch Olympiazweiter im Diskuswurf, griechischer Stil, sowie im Kugelstoßen auf Rang fünf – hier im Jahr 1907
  • Der finnische Olympiavierte Verner Järvinen, auch Bronzemedaillengewinner im Diskuswurf, griechischer Stil, und Sieger von 1906 in der letztgenannten Disziplin
    Der finnische Olympiavierte Verner Järvinen, auch Bronzemedaillengewinner im Diskuswurf, griechischer Stil, und Sieger von 1906 in der letztgenannten Disziplin
  • Weltrekordler Arthur Dearborn – hier als Kugelstoßer – musste sich mit Rang fünf zufriedengeben
    Weltrekordler Arthur Dearborn – hier als Kugelstoßer – musste sich mit Rang fünf zufriedengeben
  • Der US-Amerikaner Lee Talbot – hier beim Hammerwurf – wurde Olympiasiechster
    Der US-Amerikaner Lee Talbot – hier beim Hammerwurf – wurde Olympiasiechster
  • Der ungarische Olympiasiebte György Luntzer war als Leichtathlet und Ringer aktiv
    Der ungarische Olympiasiebte György Luntzer war als Leichtathlet und Ringer aktiv
  • Der Franzose André Tison – hier im Jahr 1912 als Kugelstoßer – belegte Rang acht
    Der Franzose André Tison – hier im Jahr 1912 als Kugelstoßer – belegte Rang acht
  • John Flanagan, USA – hier in seiner Spezialdisziplin Hammerwurf, in der er von 1900 bis 1908 dreifacher Olympiasieger wurde – kam auf Platz neun
    John Flanagan, USA – hier in seiner Spezialdisziplin Hammerwurf, in der er von 1900 bis 1908 dreifacher Olympiasieger wurde – kam auf Platz neun
  • Der US-amerikanische Olympiazehnte Wilbur Burroughs
    Der US-amerikanische Olympiazehnte Wilbur Burroughs
  • Der Schwede Eric Lemming, deutlich erfolgreicher als Speerwerfer, schied in der Qualifikation aus
    Der Schwede Eric Lemming, deutlich erfolgreicher als Speerwerfer, schied in der Qualifikation aus
  • Der Ungar Imre Mudin – hier beim Speerwurf, freier Griff – erreichte nicht das Finale
    Der Ungar Imre Mudin – hier beim Speerwurf, freier Griff – erreichte nicht das Finale
  • Der Finne Elmer Niklander, deutlich erfolgreicher bei kommenden Spielen, scheiterte in der Qualifikation
    Der Finne Elmer Niklander, deutlich erfolgreicher bei kommenden Spielen, scheiterte in der Qualifikation
  • Der US-Amerikaner Simon Gillis, Olympiasiebter im Hammerwurf, kam nicht über den Vorkampf hinaus
    Der US-Amerikaner Simon Gillis, Olympiasiebter im Hammerwurf, kam nicht über den Vorkampf hinaus
  • Der Grieche Nikolaos Georgandas, Olympiadritter von 1904, erreichte diesmal nicht das Finale
    Der Grieche Nikolaos Georgandas, Olympiadritter von 1904, erreichte diesmal nicht das Finale
  • Auch für den US-Amerikaner John Garrels, Olympiadritter im Kugelstoßen, war nach der Qualifikation Schluss
    Auch für den US-Amerikaner John Garrels, Olympiadritter im Kugelstoßen, war nach der Qualifikation Schluss
  • Ebenfalls kein Finale gab es für den schwedischen Zehnkampfolympiasieger von 1912 Hugo Wieslander
    Ebenfalls kein Finale gab es für den schwedischen Zehnkampfolympiasieger von 1912 Hugo Wieslander
  • Der US-amerikanische Olympiasieger im Standhochsprung von 1912 Platt Adams, auch 1908 mit vorderen Platzierungen in den Standsprüngen, schied im Vorkampf aus
    Der US-amerikanische Olympiasieger im Standhochsprung von 1912 Platt Adams, auch 1908 mit vorderen Platzierungen in den Standsprüngen, schied im Vorkampf aus

Literatur

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Diskuswurf freier Stil (Männer)
Listen to this article