Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Diskuswurf griechischer Stil (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Diskuswurf griechischer Stil (Männer).

Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Diskuswurf griechischer Stil (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Sportart Leichtathletik
Disziplin Diskuswurf (griechischer Stil)
Geschlecht Männer
Ort White City Stadium
Teilnehmer 23 Athleten aus 8 Ländern
Wettkampfphase 18. Juli 1908
Medaillengewinner
Gold
Martin Sheridan (Vereinigte Staaten 46
 USA)
Silber
Bill Horr (Vereinigte Staaten 46
 USA)
Bronze
Verner Järvinen (Finnland Großfurstentum 1883
 FIN)

Der Diskuswurf der Männer im griechischen Stil bei den Olympischen Spielen 1908 in London wurde am 18. Juli 1908 im White City Stadium entschieden. Am Vormittag des gleichen Tages fand eine Qualifikation statt, aus der sich drei Athleten für den Wettkampf qualifizierten.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Martin Sheridan. Sein Landsmann Bill Horr gewann die Silbermedaille. Bronze ging an den Finnen Verner Järvinen.

Eingeführt worden war dieser Wettbewerb bei den Olympischen Zwischenspielen 1906 in Athen und verschwand nach 1908 wieder in der Versenkung. Zur Ausführung dieses Werfens gibt es unterschiedliche Darstellungen. Den Quellen zufolge kam dabei ein Podest der Maße 80 × 70 cm zum Einsatz, welches hinten 15 cm und in Wurfrichtung 5 cm hoch war.

  • Kluge beschreibt in seiner unten genannten Literatur, dass von diesem Podest aus geworfen wurde, und zwar nach antikem Vorbild mit Vor- und Rückschwung, jedoch ohne Drehung.
  • Laut unten genanntem Buch von zur Megede wurde das Podest in einem symbolischen Akt lediglich betreten und der Wurf selbst anschließend analog dem freien Stil ausgeführt.
  • Andere Quellen benennen einen Diskus, der mit fünf Kilogramm um drei Kilogramm schwerer war als die reguläre Scheibe. Dies passt allerdings nicht zu den hier erzielten Weiten, die mit einem solche schweren Gerät sicherlich nicht möglich gewesen wären. Hier scheint der Bezug eher zu den antiken Olympischen Spielen in Griechenland zu liegen.[1][2]

Bei Sports-Reference gibt es zur Frage der Wurf-Ausführung keine Hinweise.

Rekorde

Es gibt keine fundierten Informationen zu einem Weltrekord in dieser Disziplin. Aufgrund der grundsätzlichen Unklarheiten zur Ausführung des Werfens und da der Wettbewerb nur ein einziges Mal auf dem Programm Olympischer Spiele stand, macht es auch wenig Sinn, hier Rekorde aufzuführen.

Ergebnisse

Qualifikation

Die Qualifikation wurde in vier zeitlich gestaffelten Gruppen ausgetragen. Die Ergebnisse dieser Gruppen wurden zusammengefasst. Nur die insgesamt besten drei Teilnehmer der Qualifikation – grün hinterlegt – konnten den Finalwettkampf bestreiten. Allerdings wurden die in der Qualifikation erzielten Leistungen in der Wertung des Endresultats mitberücksichtigt. Sowohl in der Qualifikation als auch im Finale hatten die Teilnehmer je drei Versuche.

Die Auflistung der Vorrunden-Ergebnisse basiert auf Sports-Reference. Bei Kluge und zur Megede finden sich bezüglich der Qualifikationsresultate deutliche Abweichungen, die weiter unten jeweils angemerkt sind.

Gruppe A

Athlet Land Weite (m)
Michalis Dorizas Königreich Griechenland
 Griechenland
33,34
Wilbur Burroughs Vereinigte Staaten 46
 USA
32,81
Umberto Avattaneo Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 28,53
Platt Adams Vereinigte Staaten 46
 USA
k. A.
Miroslav Šustera Böhmen
 Böhmen
Henry Leeke Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Walter Henderson Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien

Platt Adams ist weder bei Kluge noch bei zur Megede als Teilnehmer benannt. Für Umberto Avattaneo listen beide Autoren keine Weite auf.

Gruppe B

Athlet Land Weite (m)
Arthur Dearborn Vereinigte Staaten 46
 USA
35,65
Nikolaos Georgandas Königreich Griechenland
 Griechenland
33,21
Folke Fleetwood SchwedenSchweden Schweden k. A.
Imre Mudin Ungarn 1867
 Ungarn

Folke Fleetwood findet sich bei Kluge und zur Megede nicht als Teilnehmer.

Gruppe C

Athlet Land Weite (m)
István Mudin Ungarn 1867
 Ungarn
33,11
Elmer Niklander Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
32,46
John Garrels Vereinigte Staaten 46
 USA
k. A.
Ernest May Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Alfred Flaxman Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien

Aus Gruppe C fehlt Elmer Niklander in den Auflistungen bei Kluge und zur Megede.

Gruppe D

Athlet Land Weite (m)
Martin Sheridan Vereinigte Staaten 46
 USA
37,28
Bill Horr Vereinigte Staaten 46
 USA
36,68
Verner Järvinen Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
36,48
Mór Kóczán Ungarn 1867
 Ungarn
k. A.
John Barrett Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
György Luntzer Ungarn 1867
 Ungarn
Eric Lemming SchwedenSchweden Schweden

Für diese Gruppe gibt es zwei Athleten, die bei Kluge und zur Megede nicht auftauchen, dies sind Mór Kóczán und John Barrett.

Folgende Teilnehmer sind bei Kluge und zur Megede jeweils ohne Weite und Angabe über die Zuordnung zu einer Qualifikationsgruppe benannt, die bei Sports-Reference fehlen:

Finale und Endergebnis

Die besten Zehn nach Sports-Reference
Platz Name Land Weite (m)
1 Martin Sheridan Vereinigte Staaten 46
 USA
37,99
2 Bill Horr Vereinigte Staaten 46
 USA
37,32
3 Verner Järvinen Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
36,48
4 Arthur Dearborn Vereinigte Staaten 46
 USA
35,65
5 Michalis Dorizas Königreich Griechenland
 Griechenland
33,34
6 Nikolaos Georgandas Königreich Griechenland
 Griechenland
33,21
7 István Mudin Ungarn 1867
 HUN
33,11
8 Wilbur Burroughs Vereinigte Staaten 46
 USA
32,81
9 Elmer Niklander Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
32,46
10 Umberto Avattaneo Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 28,53
Die besten Acht nach Kluge
Platz Name Land Weite (m)
1 Martin Sheridan Vereinigte Staaten 46
 USA
38,00
2 Bill Horr Vereinigte Staaten 46
 USA
37,32
3 Verner Järvinen Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
36,48
4 Arthur Dearborn Vereinigte Staaten 46
 USA
35,65
5 Michalis Dorizas Königreich Griechenland
 Griechenland
33,35
6 Nikolaos Georgandas Königreich Griechenland
 Griechenland
33,20
7 István Mudin Ungarn 1867
 HUN
33,11
8 Wilbur Burroughs Vereinigte Staaten 46
 USA
32,73
Elmer Niklander nicht aufgelistet – fehlt auch bei zur Megede
Umberto Avattaneo wie bei zur Megede ohne Weitenangabe benannt

Hier in London siegte wie bereits im freien Stil der US-Amerikaner Martin Sheridan. Marquis Bill Horr, Bronzemedaillengewinner des Diskuswurfs im freien Stil, gewann diesmal Silber. Verner Järvinen, Vater der beiden späteren Weltklasseleichtathleten Matti JärvinenSpeerwerfer und Akilles JärvinenZehnkämpfer, errang die Bronzemedaille, nachdem er mit dem Diskus im freien Stil Vierter geworden war. Hinter ihm belegte Arthur Dearborn, der Fünfte und Weltrekordler des freien Diskuswurfs, Rang vier vor den beiden Griechen Michalis Dorizas und Nikolaos Georgandas. Letztgenannter hatte vier Jahre zuvor in St. Louis Bronze im freien Stil gewonnen.

  • Der US-amerikanische Olympiasieger Martin Sheridan, auch Sieger des freien Diskuswurfs 1908 und 1904
    Der US-amerikanische Olympiasieger Martin Sheridan, auch Sieger des freien Diskuswurfs 1908 und 1904
  • Silbermedaillengewinner Marquis Bill Horr, auch Olympiadritter im Diskuswurf, freier Stil, sowie im Kugelstoßen auf Rang fünf – hier im Jahr 1907
    Silbermedaillengewinner Marquis Bill Horr, auch Olympiadritter im Diskuswurf, freier Stil, sowie im Kugelstoßen auf Rang fünf – hier im Jahr 1907
  • Der Olympiadritte Verner Järvinen, auch Vierter im Diskuswurf, freier Stil, und Sieger der Zwischenspiele 1906 im griechischen Stil
    Der Olympiadritte Verner Järvinen, auch Vierter im Diskuswurf, freier Stil, und Sieger der Zwischenspiele 1906 im griechischen Stil
  • Der Weltrekordler des freien Diskuswurfs Arthur Dearborn – hier als Kugelstoßer – belegte Rang vier
    Der Weltrekordler des freien Diskuswurfs Arthur Dearborn – hier als Kugelstoßer – belegte Rang vier
  • Der griechische Olympiadritte des freien Diskuswurfs von 1904 Nikolaos Georgandas wurde Sechster
    Der griechische Olympiadritte des freien Diskuswurfs von 1904 Nikolaos Georgandas wurde Sechster
  • Der Ungar István Mudin kam auf den siebten Platz
    Der Ungar István Mudin kam auf den siebten Platz
  • Der US-amerikanische Olympiaachte Wilbur Burroughs, auch Zehnter des freien Diskuswurfs
    Der US-amerikanische Olympiaachte Wilbur Burroughs, auch Zehnter des freien Diskuswurfs
  • Der Finne Elmer Niklander, deutlich erfolgreicher bei kommenden Spielen, belegte Rang neun
    Der Finne Elmer Niklander, deutlich erfolgreicher bei kommenden Spielen, belegte Rang neun
  • Der US-amerikanische Olympiasieger im Standhochsprung von 1912 Platt Adams, auch 1908 mit vorderen Platzierungen in den Standsprüngen, schied im Vorkampf aus
    Der US-amerikanische Olympiasieger im Standhochsprung von 1912 Platt Adams, auch 1908 mit vorderen Platzierungen in den Standsprüngen, schied im Vorkampf aus
  • Der Ungar Imre Mudin erreichte wie im freien Stil nicht das Finale
    Der Ungar Imre Mudin erreichte wie im freien Stil nicht das Finale
  • Auch für den US-Amerikaner John Garrels, Olympiadritter im Kugelstoßen, war wie im freien Stil nach der Qualifikation Schluss
    Auch für den US-Amerikaner John Garrels, Olympiadritter im Kugelstoßen, war wie im freien Stil nach der Qualifikation Schluss
  • Der Ungar György Luntzer, aktiv als Leichtathlet und Ringer, kam nicht ins Finale
    Der Ungar György Luntzer, aktiv als Leichtathlet und Ringer, kam nicht ins Finale
  • Wie auch im freien Stil scheiterte der Schwede Eric Lemming, deutlich erfolgreicher als Speerwerfer, in der Qualifikation
    Wie auch im freien Stil scheiterte der Schwede Eric Lemming, deutlich erfolgreicher als Speerwerfer, in der Qualifikation

Literatur

Einzelnachweise

  1. Deutscher Rekord bei den 4. Retrolympics auf retrolympics.de (PDF), abgerufen am 1. September 2018
  2. Geschichte des Rasenkraftsports auf www.phoenix-rks-mutterstadt.de, abgerufen am 1. September 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Diskuswurf griechischer Stil (Männer)
Listen to this article