Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Dreisprung (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Dreisprung (Männer).

Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Dreisprung (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Sportart Leichtathletik
Disziplin Dreisprung
Geschlecht Männer
Ort White City Stadium
Teilnehmer 20 Athleten aus 8 Ländern
Wettkampfphase 25. Juli 1908
Medaillengewinner
Gold
Tim Ahearne (Vereinigtes Konigreich 1801
 GBR)
Silber
Garfield MacDonald (Kanada 1868
 CAN)
Bronze
Edvard Larsen (NorwegenNorwegen NOR)

Der Dreisprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1908 in London wurde am 22. Juli 1908 im White City Stadium entschieden. Am Vormittag des gleichen Tages fand eine Qualifikation statt, aus der sich drei Springer für den Wettkampf qualifizierten. Zum ersten Mal überhaupt war die Abfolge des Beineinsatzes im Reglement in derselben Form wie heute exakt festgehalten, das heißt die ersten beiden Teilsprünge müssen mit demselben Bein, der dritte Teilsprung mit dem anderen ausgeführt werden.

Der für Großbritannien startende Ire Tim Ahearne wurde Olympiasieger. Garfield MacDonald aus Kanada gewann die Silbermedaille, Bronze ging an den Norweger Edvard Larsen.

Rekorde

Die Weltrekorde waren damals noch inoffiziell. Immer noch gibt es unterschiedliche Versionen zum Weltrekordinhaber. Auch der US-Amerikaner Edward Bloss wird mit seinen 14,78 m aus dem Jahr 1893 angegeben. Grund für diese Uneinheitlichkeit ist die in den Anfangsjahren der Leichtathletik noch fehlende verbindliche Regel für die Reihenfolge des Absprungbeins bei den drei Bodenberührungen während des Sprungs. Der heutige Standard, bei welchem die ersten beiden Teilsprünge mit demselben Bein, der dritte Teilsprung mit dem anderen auszuführen ist, wurde noch nicht immer angewendet. Doch der irische Experte Tony O'Donaghue ermittelte in detaillierten Recherchen, dass der Ire John Breshnihan bereits 1906 regelgerechte 15,34 m gesprungen war.[1] Bei den Spielen 1908 allerdings war die Regelproblematik durch eine klare Festschreibung beendet.

Weltrekord 15,34 m Irland 1783
 Irland
John Breshnihan Bandon (Irland), 26. August 1906
Olympischer Rekord 14,47 m Vereinigte Staaten 45
 USA
Meyer Prinstein Finale von Paris (FRA), 16. Juli 1900

Folgende Rekorde wurden bei den Olympischen Spielen 1908 in dieser Disziplin gebrochen oder eingestellt:

OR 14,72 m Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Tim Ahearne Qualifikation
14,76 m Kanada 1868
 Kanada
Garfield MacDonald Endkampf
14,92 m Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Tim Ahearne

Ergebnisse

Qualifikation

Die Qualifikation wurde in drei zeitlich gestaffelten Gruppen ausgetragen. Die Ergebnisse dieser Gruppen wurden zusammengefasst. Nur die besten drei Springer der Qualifikation konnten den Finalwettkampf bestreiten. Die im Vorkampf erzielten Resultate gingen allerdings in die Gesamtwertung mit ein. Sowohl in der Qualifikation als auch im Finale hatten die Teilnehmer je drei Versuche.

Gruppe A

Athlet Land Weite (m)
Platt Adams Vereinigte Staaten 46
 USA
14,07
Karl Fryksdahl SchwedenSchweden Schweden 13,65
Martin Sheridan Vereinigte Staaten 46
 USA
13,42
Cyril Dugmore Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
13,31
Henry Olsen NorwegenNorwegen Norwegen 13,17
Dimitrios Müller Königreich Griechenland
 Griechenland
13,09
Frank Irons Vereinigte Staaten 46
 USA
12,67

Gruppe B

Athlet Land Weite (m)
Tim Ahearne Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
14,72 OR
Garfield MacDonald Kanada 1868
 Kanada
14,12
John Brennan Vereinigte Staaten 46
 USA
13,59
Doug Stupart Vereinigtes Konigreich 1801
 Südafrika
13,40
Oscar Guttormsen NorwegenNorwegen Norwegen 13,16
Samuel Bellah Vereinigte Staaten 46
 USA
12,55
Nathaniel Sherman Vereinigte Staaten 46
 USA
k. A.
George Mayberry Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Juho Halme Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland

Gruppe C

Athlet Land Weite (m)
Edvard Larsen NorwegenNorwegen Norwegen 14,37
Calvin Bricker Kanada 1868
 Kanada
14,10
Frank Mount Pleasant Vereinigte Staaten 46
 USA
13,97
Michael Dineen Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
13,23

Finale und Endergebnis der besten Zwölf

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Tim Ahearne Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
14,92 OR
2 Garfield MacDonald Kanada 1868
 Kanada
14,76
3 Edvard Larsen NorwegenNorwegen Norwegen 14,39
4 Calvin Bricker Kanada 1868
 Kanada
14,09
5 Platt Adams Vereinigte Staaten 46
 USA
14,07
6 Frank Mount Pleasant Vereinigte Staaten 46
 USA
13,97
7 Karl Fryksdahl SchwedenSchweden Schweden 13,65
8 John Brennan Vereinigte Staaten 46
 USA
13,59
9 Martin Sheridan Vereinigte Staaten 46
 USA
13,42
10 Doug Stupart Vereinigtes Konigreich 1801
 Südafrika
13,40
11 Cyril Dugmore Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
13,31
12 Michael Dineen Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
13,23

Alle drei Finalisten konnten sich nochmals steigern. Der Wettkampf verlief sehr spannend. Garfield MacDonald führte bis einschließlich des fünften Durchgangs. Dann steigerte sich Tim Ahearne und erzielte mit seinem letzten Sprung die Siegerweite und den neuen olympischen Rekord, der zunächst auch als Weltrekord ausgerufen wurde. Doch in detaillierten Recherchen stellte sich heraus, dass der Ire John Breshnihan bereits 1906 regelgerechte 15,34 m gesprungen war.[1]

Den dritten Platz belegte Edvard Larsen aus Norwegen vor dem Kanadier Calvin Bricker, Bronzemedaillengewinner des Weitsprungs. Fünfter wurde der US-Amerikaner Platt Adams, der auch in den Standsprungwettbewerben gute Platzierungen erreichte und 1912 Gold im Standhochsprung gewann. Auch der Doppelolympiasieger im Diskuswurf von 1904 und 1908, Martin Sheridan, nahm an dieser Konkurrenz teil, verletzte sich jedoch nach seinem ersten Versuch, sodass keine weiteren Sprünge möglich waren. Am Ende wurde er Neunter.

  • Der kanadische Olympiavierte Calvin Bricker, auch Bronzemedaillengewinner im Weitsprung, hier im Jahr 1912, als er Weitsprungzweiter in Stockholm wurde
    Der kanadische Olympiavierte Calvin Bricker, auch Bronzemedaillengewinner im Weitsprung, hier im Jahr 1912, als er Weitsprungzweiter in Stockholm wurde
  • Der US-Amerikaner Platt Adams, Olympiasieger im Standhochsprung 1912 wurde Olympiafünfer
    Der US-Amerikaner Platt Adams, Olympiasieger im Standhochsprung 1912 wurde Olympiafünfer
  • Der US-Amerikaner Frank Mount Pleasant belegte wie im Weitsprung Rang sechs
    Der US-Amerikaner Frank Mount Pleasant belegte wie im Weitsprung Rang sechs
  • Der US-amerikanische Doppelolympiasieger im Diskuswurf von 1904 und 1908, Martin Sheridan, kam auf Platz neun
    Der US-amerikanische Doppelolympiasieger im Diskuswurf von 1904 und 1908, Martin Sheridan, kam auf Platz neun

Literatur

Einzelnachweise

  1. a b Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 87
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Dreisprung (Männer)
Listen to this article