Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Speerwurf Mittelgriff (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Speerwurf Mittelgriff (Männer).

Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Speerwurf Mittelgriff (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Sportart Leichtathletik
Disziplin Speerwurf (Mittelgriff)
Geschlecht Männer
Ort White City Stadium
Teilnehmer 15 Athleten aus 6 Ländern
Wettkampfphase 14. Juli 1908
Medaillengewinner
Gold
Eric Lemming (SchwedenSchweden SWE)
Silber
Arne Halse (NorwegenNorwegen NOR)
Bronze
Otto Nilsson (SchwedenSchweden SWE)

Der Speerwurf der Männer in der heute üblichen Mittelgrifftechnik bei den Olympischen Spielen 1908 in London wurde am 17. Juli 1908 im White City Stadium entschieden. Am Vormittag des gleichen Tages fand eine Qualifikation statt, aus der sich drei Werfer für den Wettkampf qualifizierten.

Der Speerwurf war in London erstmals Teil des olympischen Programms. Es gab sogar zwei unterschiedliche Speerwurfwettbewerbe. Bei der hier beschriebenen Variante „Mittelgriff“ musste der Werfer den Speer in der Mitte halten und aus dieser Griffposition heraus werfen, was dem heute üblichen Wurfstil entspricht.

In dieser Disziplin dominierten die Sportler aus Skandinavien. Der Schwede Eric Lemming wurde Olympiasieger, der Norweger Arne Halse gewann die Silbermedaille. Bronze ging an Lemmings Landsmann Otto Nilsson.

Rekorde

Die damals bestehenden Weltrekorde waren noch inoffiziell. Da der Speerwurf erstmals olympisch war, existierte eigentlich noch kein olympischer Rekord. Allerdings war bei den Athener Zwischenspielen 1906 eine Speerwurfkonkurrenz ausgetragen worden. Die dabei erzielte Siegesweite ist hier als Olympiarekord benannt.

Weltrekord 56,55 m SchwedenSchweden Schweden Eric Lemming Falun (Schweden), 29. September 1907[1]
Olympischer Rekorderzielt bei den Zwischenspielen 53,90 m Finale von Athen (Griechenland), 26. April 1906

Folgende Rekorde wurden bei den Olympischen Spielen 1908 im Speerwurf (Mittelgriff) gebrochen oder eingestellt:

OR 54,83 m SchwedenSchweden Schweden Eric Lemming Finale

Ergebnisse

Die Angaben zu den erzielten Weiten differieren in den einzelnen Quellen. Manchmal liegen die Abweichungen bei nur einem Zentimeter, es gibt jedoch in einigen Fällen auch deutlichere Unterschiede. Die Übersichten unten stellen diese Unterschiede dar.

Qualifikation

Die Qualifikation wurde in zwei zeitlich gestaffelten Gruppen ausgetragen. Die Ergebnisse dieser Gruppen wurden zusammengefasst. Nur die insgesamt besten drei Werfer der Qualifikation – hellgrün unterlegt – konnten den Finalwettkampf bestreiten. Allerdings wurden die in der Qualifikation erzielten Leistungen in der Wertung des Endresultats mitberücksichtigt. Sowohl in der Qualifikation als auch im Finale hatten die Teilnehmer je drei Versuche.

Gruppe A

Resultat nach Kluge und Sports-Reference
Name Land Weite (m)
Otto Nilsson SchwedenSchweden Schweden 47,11
Aarne Salovaara Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
46,81
Armas Pesonen Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
45,71
Carl Bechler Deutsches Reich
 Deutschland
k. A.
John Johansen NorwegenNorwegen Norwegen
Juho Halme Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
Charalambos Zouras Königreich Griechenland
 Griechenland
Henry Leeke Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Hugo Wieslander SchwedenSchweden Schweden
Jimmy Tremeer Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Resultat nach zur Megede
Name Land Weite (m)
Otto Nilsson SchwedenSchweden Schweden 47,10
Aarne Salovaara Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
45,89
Armas Pesonen Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
45,18
Juho Halme Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
44,96
Carl Bechler Deutsches Reich
 Deutschland
k. A.
John Johansen NorwegenNorwegen Norwegen
Charalambos Zouras Königreich Griechenland
 Griechenland
Henry Leeke Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Hugo Wieslander SchwedenSchweden Schweden
Jimmy Tremeer Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien

Für Aarne Salovaara werden bei Sports-Reference in zwei verschiedenen Tabellen zum selben Resultat zwei unterschiedliche Weiten angegeben. Neben den oben aufgeführten 46,81 m finden sich noch 45,89 m. Auf die Platzierung in der Qualifikation und im Endresultat hat dies jedoch keine Auswirkungen.

Gruppe B

Athlet Land Weite (m)
Eric Lemming SchwedenSchweden Schweden 53,69
Arne Halse NorwegenNorwegen Norwegen 50,57
Evert Jakobsson Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
k. A.
Jarl Jakobsson Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
Ernest May Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien

Finale und Endergebnis

Die besten Fünf nach Kluge und Sports-Reference
Platz Name Land Weite (m)
1 Eric Lemming SchwedenSchweden Schweden 54,83 OR
2 Arne Halse NorwegenNorwegen Norwegen 50,57
3 Otto Nilsson SchwedenSchweden Schweden 47,11
4 Aarne Salovaara Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
46,81
5 Armas Pesonen Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
45,17
Alle weiteren Werfer einschließlich Juho Halme ohne Weite benannt
Die besten Sechs nach zur Megede
Platz Name Land Weite (m)
1 Eric Lemming SchwedenSchweden Schweden 54,83 OR
2 Arne Halse NorwegenNorwegen Norwegen 50,57
3 Otto Nilsson SchwedenSchweden Schweden 47,10
4 Aarne Salovaara Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
45,89
5 Armas Pesonen Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
45,18
6 Juho Halme Finnland Großfurstentum 1883
 Finnland
44,96

Der Schwede Eric Lemming nahm hier bereits an seinen dritten Olympischen Spielen seit 1900 teil, wobei die Athener Zwischenspiele von 1906 gar nicht mitgezählt sind. Bisher waren seine olympischen Auftritte von eher mäßigem Erfolg beschieden. In Athen hatte erstmals Lemmings Spezialdisziplin auf dem Programm gestanden. Dort hatte er mit neuem Weltrekord gesiegt. Auch hier in London hatte Lemming den ersten Speerwurfwettbewerb im freien Stil bereits gewonnen und errang nun in der Konkurrenz nach der heutigen Griffvariante seine zweite Goldmedaille. Dabei stellte er einen neuen olympischen Rekord auf. Die Schreibweise seines Vornamens ist trotz seiner Erfolge – auch 1912 gewann er noch einmal olympisches Gold – nicht eindeutig. In den verschiedenen Quellen findet sich wie hier mit „Eric“ am Ende ein „c“, oft allerdings heißt es auch „Erik“ mit einem „k“ am Ende.

Insgesamt gab es eine große skandinavische Überlegenheit in dieser Konkurrenz. Unter den ersten Sechs waren ausschließlich Schweden, Norweger und Finnen.

  • Der Speerwurf-Doppelolympiasieger von London, Eric Lemming, Schweden
    Der Speerwurf-Doppelolympiasieger von London, Eric Lemming, Schweden
  • Der finnische Olympiavierte Aarne Salovaara
    Der finnische Olympiavierte Aarne Salovaara
  • Der Finne Armas Pesonen – hier in einer Aufnahme des Jahres 1909 – belegte Rang fünf
    Der Finne Armas Pesonen – hier in einer Aufnahme des Jahres 1909 – belegte Rang fünf
  • Juho Halme aus Finnland – hier beim Kugelstoßen – wurde Olympiasechster
    Juho Halme aus Finnland – hier beim Kugelstoßen – wurde Olympiasechster
  • Evert Jakobsson, ein weiterer Finne, erreichte nicht das Finale
    Evert Jakobsson, ein weiterer Finne, erreichte nicht das Finale
  • Jarl Jakobsson, ebenfalls Finnland, schied in der Qualifikation aus
    Jarl Jakobsson, ebenfalls Finnland, schied in der Qualifikation aus
  • Der schwedische Zehnkampfolympiasieger von 1912 Hugo Wieslander kam nicht über die Qualifikation hinaus
    Der schwedische Zehnkampfolympiasieger von 1912 Hugo Wieslander kam nicht über die Qualifikation hinaus

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 91
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Speerwurf Mittelgriff (Männer)
Listen to this article