Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – 800 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – 800 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – 800 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 800-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 43 Athleten aus 21 Ländern
Wettkampfort Stade de Colombes
Wettkampfphase 6. Juli 1924 (Vorrunde)
11. Juli 1924 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Douglas Lowe (Vereinigtes Konigreich 1801
 GBR)
Paul Martin (SchweizSchweiz SUI)
Schuyler Enck (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Der 800-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris wurde am 6. und 7. Juli 1924 im Stade de Colombes ausgetragen. 43 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Brite Douglas Lowe vor dem Schweizer Paul Martin. Bronze ging an den US-Läufer Schuyler Enck.

Eine Besonderheit bei diesem Rennen bestand darin, dass die Stadionrunde in Colombes eine Länge von 500 Metern hatte.

Bestehende Rekorde

Durchführung des Wettbewerbs

Die Läufer traten am 6. Juli zu insgesamt acht Vorläufen an. Die jeweils drei besten Läufer qualifizierten sich für das Halbfinale, das am nächsten Tag stattfand. Aus den drei Halbfinals kamen die jeweils ersten drei Platzierten in den Endlauf, der am 8. Juli 1924 bestritten wurde.[2]

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Vorläufe

Datum: 6. Juli 1924

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 René Wiriath Dritte Französische Republik
 Frankreich
1:59,0 min
2 William Richardson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:59,6 min
3 Gösta Jansson FinnlandFinnland Finnland 1:59,9 min
4 Clifford Davis Sudafrika 1912
 Südafrikanische Union
k. A.

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Clarence Oldfield Sudafrika 1912
 Südafrikanische Union
1:58,0 min
2 Harry Houghton Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:58,4 min
3 Schuyler Enck Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:58,6 min
4 Maurice Grosclaude Dritte Französische Republik
 Frankreich
k. A.
5 Giuseppe Bonini Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien k. A.
5 Eduard Riedl Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
2:02,5 min

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Paul Martin SchweizSchweiz Schweiz 2:00,2 min
2 Sven Lundgren SchwedenSchweden Schweden 2:01,4 min
3 Jack Harris Kanada 1921
 Kanada
2:01,6 min
4 Malcolm Boyd AustralienAustralien Australien k. A.

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Adriaan Paulen NiederlandeNiederlande Niederlande 1:59,2 min
2 John Watters Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:59,8 min
3 Tom McKay Kanada 1921
 Kanada
2:00,1 min
4 Puccio Pucci Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien k. A.
5 Roy Norman AustralienAustralien Australien k. A.
6 Narciso Costa Brasilien 1889Brasilien Brasilien k. A.

Vorlauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Rudolf Johansson SchwedenSchweden Schweden 1:57,6 min
2 François Morren BelgienBelgien Belgien k. A.
3 Edgar Mountain Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.
4 Ferruccio Bruni Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien k. A.
5 Hector Phillips Kanada 1921
 Kanada
k. A.
6 Stefan Ołdak Polen 1919
 Polen
2:09,0 min

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kai Jensen DanemarkDänemark Dänemark 1:58,4 min
2 Norman MacEachern Irland 1922
 Irischer Freistaat
k. A.
3 Ray Dodge Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA k. A.
4 Stefan Kostrzewski Polen 1919
 Polen
2:01,6 min
5 Menso Menso NiederlandeNiederlande Niederlande k. A.
6 Jack Newman AustralienAustralien Australien k. A.
7 Christophe Mirgain LuxemburgLuxemburg Luxemburg k. A.

Vorlauf 7

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Henry Stallard Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:57,6 min
2 Louis Philipps Dritte Französische Republik
 Frankreich
1:58,6 min
3 Albert Larsen DanemarkDänemark Dänemark 1:58,8 min
4 Tokushige Noto Japan 1870
 Japan
k. A.
5 Erik Byléhn SchwedenSchweden Schweden k. A.

Vorlauf 8

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Douglas Lowe Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:58,0 min
2 Georges Baraton Dritte Französische Republik
 Frankreich
1:59,2 min
3 Charles Hoff NorwegenNorwegen Norwegen 2:02,1 min
4 Karel Přibyl Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
2:03,8 min
5 Guillermo Amparan Mexiko 1918
 Mexiko
k. A.

Halbfinale

Datum: 7. Juli 1924

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Henry Stallard Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:54,2 min
2 William Richardson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:55,0 min
3 Paul Martin SchweizSchweiz Schweiz 1:55,6 min
4 Rudolf Johansson SchwedenSchweden Schweden 1:55,7 min
5 Kai Jensen DanemarkDänemark Dänemark k. A.
6 Clarence Oldfield Sudafrika 1912
 Südafrikanische Union
k. A.
7 Georges Baraton Dritte Französische Republik
 Frankreich
1:57,6 min
8 Tom McKay Kanada 1921
 Kanada
1:58,5 min

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Douglas Lowe Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:56,8 min
2 Harry Houghton Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:57,3 min
3 John Watters Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:57,4 min
4 Sven Lundgren SchwedenSchweden Schweden 1:57,6 min
5 Norman MacEachern Irland 1922
 Irischer Freistaat
1:58,3 min
6 François Morren BelgienBelgien Belgien 1:58,5 min
7 René Wiriath Dritte Französische Republik
 Frankreich
1:59,6 min
8 Albert Larsen DanemarkDänemark Dänemark 2:00,2 min

Lauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ray Dodge Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:57,0 min
2 Schuyler Enck Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:57,6 min
3 Charles Hoff NorwegenNorwegen Norwegen 1:58,4 min
4 Adriaan Paulen NiederlandeNiederlande Niederlande 1:58,8 min
5 Gösta Jansson FinnlandFinnland Finnland 1:59,4 min
6 Jack Harris Kanada 1921
 Kanada
k. A.
7 Edgar Mountain Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.
8 Louis Philipps Dritte Französische Republik
 Frankreich
k. A.

Finale

Platz Name Nation Zeiz Anmerkung
1 Douglas Lowe Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:52,4 min
2 Paul Martin SchweizSchweiz Schweiz 1:52,5 min
3 Schuyler Enck Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:52,9 min
4 Henry Stallard Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:53,0 min
5 William Richardson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:53,7 min
6 Ray Dodge Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:54,2 min
7 John Watters Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:54,8 min
8 Charles Hoff NorwegenNorwegen Norwegen 1:56,7 min
9 Harry Houghton Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
1:58,0 min

Datum: 8. Juli 1924

Als Favorit war Henry Stallard angereist, der britischer Meister geworden war und dabei auch Douglas Lowe besiegt hatte. Doch in seinem Zwischenlauf verletzte sich Stallard und war dadurch gehandicapt. Er suchte sein Heil in der Flucht, führte nach einer 400-Meter-Durchgangszeit von 54,0 s bis zur 600-Meter-Marke. Dann erlahmten seine Kräfte. Douglas Lowe, Paul Martin und zuletzt auch Schuyler Enck zogen an ihm vorbei. Ganz vorne gab es einen harten Zweikampf um Gold, den Lowe gegen den Außenseiter Martin knapp für sich entscheiden konnte.

Die Zeiten waren hochklassig, Ted Merediths Weltrekord von 1912 wurde nur um eine halbe Sekunde verfehlt. Erstaunlich war hier der achte Platz, den Charles Hoff errang. Er war eigentlich ein Stabhochspringer der absoluten Weltklasse und wäre bei diesen Spielen als Mitfavorit gestartet. Doch er zog sich eine Verletzung zu, die es ihm unmöglich machte, diese Sportart weiter auszuüben. So sattelte er mit imposantem Erfolg ganz kurzfristig auf die Mittelstrecke um.[3]

Während Douglas Lowe für den zweiten britischen Sieg über 800 Meter in Folge sorgte, gewann Paul Martin die erste Medaille für die Schweiz in der Leichtathletik.

Bildergalerie

  • Olympiasieger Douglas Lowe (GBR)
    Olympiasieger Douglas Lowe (GBR)
  • Henry Stallard (GBR) erreicht Platz 4
    Henry Stallard (GBR) erreicht Platz 4
  • Charles Hoff (NOR) wird Achter
    Charles Hoff (NOR) wird Achter
  • Erik Byléhn (SWE) scheitert im Vorlauf
    Erik Byléhn (SWE) scheitert im Vorlauf

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 159f

Einzelnachweise

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 160
  2. Offizieller Bericht, Seite 109 - 110 (franz.) (Memento des Originals vom 10. April 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org
  3. SportsReference (engl.)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – 800 m (Männer)
Listen to this article