Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer).

Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Hammerwurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 15 Athleten aus 10 Ländern
Wettkampfort Stade de Colombes
Wettkampfphase 10. Juli 1924
Medaillengewinner
Fred Tootell (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Matt McGrath (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Malcolm Nokes (Vereinigtes Konigreich 1801
 GBR)

Der Hammerwurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris wurde am 10. Juli 1924 ausgetragen. 15 Athleten nahmen daran teil.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Fred Tootell. Er siegte vor seinem Landsmann Matt McGrath, dem Sieger von 1912. Bronze gewann der Brite Malcolm Nokes.

Bestehende Rekorde

Durchführung des Wettbewerbs

Alle 15 Athleten traten am 10. Juli zu einer Qualifikationsrunde an. Für das Finale, das am gleichen Tag stattfand, qualifizierten sich die sechs besten Werfer daraus. Dabei gingen die im Vorkampf erzielten Weiten mit in das Endresultat ein,[2]

Anmerkung: Die qualifizierten Werfer sind hellblau unterlegt.

Qualifikation

Datum: 15. Juli 1924

Platz Name Nation Weite Anmerkung
1 Fred Tootell Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 50,60 m
2 Malcolm Nokes Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
48,875 m
3 Erik Eriksson FinnlandFinnland Finnland 47,98 m
4 Matt McGrath Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 47,08 m
5 Ossian Skiöld SchwedenSchweden Schweden 45,08 m
6 James McEachern Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 44,94 m
7 Carl Johan Lind SchwedenSchweden Schweden 44,785 m
8 John Murdoch Kanada 1921
 Kanada
42,48 m
9 Jack Merchant Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 41,46 m
10 Robert Saint-Pé Dritte Französische Republik
 Frankreich
36,27 m
11 Karl Jensen DanemarkDänemark Dänemark 36,27 m
12 Pierre Zaïdin Dritte Französische Republik
 Frankreich
36,16 m
13 Camillo Zemi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 35,00 m
14 Octávio Zani Brasilien 1889Brasilien Brasilien 33,90 m
ogV Henk Kamerbeek NiederlandeNiederlande Niederlande

Finale

Platz Name Nation Qualifikationsweite Finalweite Resultat Anmerkung
1 Fred Tootell Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 50,60 m 53,295 m 53,295 m
2 Matt McGrath Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 47,08 m 50,840 m 50,840 m
3 Malcolm Nokes Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
48,875 m keine Verbesserung im Finale 48,875 m
4 Erik Eriksson FinnlandFinnland Finnland 47,98 m 48,740 m 48,740 m
5 Ossian Skiöld SchwedenSchweden Schweden 45,08 m 45,285 m 45,285 m
6 James McEachern Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 44,94 m 45,225 m 45,225 m
7 Carl Johan Lind SchwedenSchweden Schweden 44,785 m nicht im Finale 44,785 m
8 John Murdoch Kanada 1921
 Kanada
42,48 m nicht im Finale 42,48 m

Datum: 15. Juli 1924

Knapp 1,50 m blieb Olympiasieger Fred Tootell mit seinen 53,295 m vom olympischen Rekord entfernt. Aufgestellt hatte diesen Rekord sein Landsmann Matthew McGrath bei den Olympischen Spielen 1912. McGrath nahm hier in Paris mit bereits 48 Jahren an seinen vierten Olympischen Spielen teil und gewann mit 50,84 m hinter Tootell die Silbermedaille. Bronze holte sich der Brite Malcolm Nokes, der mit 48,875 m unter der 50-Meter-Marke blieb.

Im sechsten olympischen Hammerwurffinale gab es den sechsten US-Sieg. Gleichzeitig war es der vierte US-Doppelerfolg.

Malcolm Nokes gewann die erste britische Medaille im Hammerwurf.

Bildergalerie

  • Fred Tootell (USA) wurde Olympiasieger
    Fred Tootell (USA) wurde Olympiasieger
  • Matt McGrath (USA) – hier beim Gewichtwurf – gewann Silber
    Matt McGrath (USA) – hier beim Gewichtwurf – gewann Silber
  • Erik Eriksson (FIN) belegte Platz 4 (Aufnahme von 1928)
    Erik Eriksson (FIN) belegte Platz 4 (Aufnahme von 1928)

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 171

Video

Einzelnachweise

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 171
  2. Offizieller Bericht, S. 143 (fr.) (Memento des Originals vom 10. April 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer)
Listen to this article