Olympische Sommerspiele 1928/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1928/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer).

Olympische Sommerspiele 1928/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 25 Athleten aus 14 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Amsterdam
Wettkampfphase 29. Juli 1928 (Vorläufe/Halbfinale)
30. Juli 1928 (Finale)
Medaillengewinner
David Burghley (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Frank Cuhel (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Morgan Taylor (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Der 400-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam wurde am 29. und 30. Juli 1928 im Olympiastadion Amsterdam ausgetragen. 25 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Brite David Burghley vor dem US-Amerikaner Frank Cuhel. Bronze ging an den Titelverteidiger Morgan Taylor, ebenfalls aus den USA.

Bestehende Rekorde

Durchführung des Wettbewerbs

Die Läufer traten am 29. Juli zu sechs Vorläufen an. Die jeweils zwei besten Läufer qualifizierten sich für das Halbfinale am gleichen Tag. Aus den beiden Vorentscheidungen kamen die jeweils drei besten in für das Finale, das am 30. Juli ausgetragen wurde.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Vorläufe

Datum: 29. Juli 1928

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1

Aufnahme aus dem ersten Vorlauf: Links David Burghley (GBR), rechts im Vordergrund Robert Maxwell (USA)
Aufnahme aus dem ersten Vorlauf: Links David Burghley (GBR), rechts im Vordergrund Robert Maxwell (USA)
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 David Burghley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 57,0 s
2 Robert Maxwell Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 57,2 s
3 Vangelis Moiropoulos Zweite Hellenische Republik
 Griechenland
58,4 s
4 André Adelheim Dritte Französische Republik
 Frankreich
59,2 s
5 Herman Larsen DanemarkDänemark Dänemark 1:00,0 min

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 John Gibson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 57,0 s
2 Frederick Chauncy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich k. A.
3 Émile Swinnen BelgienBelgien Belgien k. A.
DNF Pierre Arnaudin Dritte Französische Republik
 Frankreich

Vorlauf 3

Zieleinlauf des dritten Vorlaufs: Viel (100) vor Livingstone-Learmonth (468) und Matilainen (795), links im Hintergrund Watson
Zieleinlauf des dritten Vorlaufs: Viel (100) vor Livingstone-Learmonth (468) und Matilainen (795), links im Hintergrund Watson
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Roger Viel Dritte Französische Republik
 Frankreich
56,2 s
2 Tom Livingstone-Learmonth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 56,4 s
3 Juka Matilainen FinnlandFinnland Finnland 56,7 s
4 Alf Watson AustralienAustralien Australien 57,8 s

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Morgan Taylor Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 55,2 s
2 Erkka Wilén FinnlandFinnland Finnland 56,5 s
3 Erik Kjellström SchwedenSchweden Schweden 56,6 s

Vorlauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sten Pettersson SchwedenSchweden Schweden 55,8 s
2 Stefan Kostrzewski Polen 1928
 Polen
56,0 s
3 Lance Percival Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich k. A.

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Frank Cuhel Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 54,6 s
2 Luigi Facelli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 55,1 s
3 Louis Lundgren DanemarkDänemark Dänemark 55,9 s
4 Warren Montabone Kanada 1921
 Kanada
56,5 s
5 Édouard Max-Robert Dritte Französische Republik
 Frankreich
k. A.
6 Abdul Hamid Britisch-Indien
 Britisch-Indien

Halbfinale

Datum: 29. Juli 1928

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Morgan Taylor Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 53,4 s OR
2 Frank Cuhel Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 53,6 s
3 David Burghley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 53,9 s
4 Roger Viel Dritte Französische Republik
 Frankreich
57,6 s
5 Stefan Kostrzewski Polen 1928
 Polen
58,0 s
6 Frederick Chauncy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich k. A.

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Tom Livingstone-Learmonth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 54,0 s
2 Luigi Facelli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 54,2 s
3 Sten Pettersson SchwedenSchweden Schweden 54,3 s
4 John Gibson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 54,4 s
5 Erkka Wilén FinnlandFinnland Finnland 54,5 s
6 Robert Maxwell Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten k. A.

Finale

Platz Name Nation Höhe Anmerkung
1 David Burghley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 53,4 s OR
2 Frank Cuhel Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 53,6 s
3 Morgan Taylor Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 53,6 s
4 Sten Pettersson SchwedenSchweden Schweden 53,8 s
5 Tom Livingstone-Learmonth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 54,2 s
6 Luigi Facelli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 55,8 s

Datum: 30. Juli 1928

Als klarer Favorit ging der Olympiasieger der letzten Spiele, Morgan Taylor, ins Rennen. Im Juli hatte er bei den US-amerikanischen Olympia-Ausscheidungen mit 52,0 s den Weltrekord in seinen Besitz gebracht. Hier in Amsterdam hatte er im Zwischenlauf seinen Landsmann Frank Cuhel und den Briten Lord Burghley besiegt. Im Finale legte dieser Lord Burghley das schnellste Anfangstempo vor, doch ausgangs der letzten Kurve hatte er seinen Vorsprung eingebüßt, Taylor, Cuhel und Lord Burghley lagen ziemlich gleichauf. Alle rechneten nun mit Taylors Finish. Aber der Brite ließ nicht locker, war auf der Zielgeraden der Schnellste und wurde Olympiasieger. Taylor resignierte auf den letzten Metern und fiel hinter Cuhel auf Platz drei zurück.

Erstmals gab es über 400 Meter Hürden keinen US-Sieg.

Bildergalerie

  • Olympiasieger David Cecil, 6th Marquess of Exeter (GBR), der unter dem bürgerlichen Namen David Burghley startete
    Olympiasieger David Cecil, 6th Marquess of Exeter (GBR), der unter dem bürgerlichen Namen David Burghley startete
  • Frank Cuhel (USA), Gewinner der Silbermedaille
    Frank Cuhel (USA), Gewinner der Silbermedaille
  • Titelverteidiger Morgan Taylor (USA) gewann Bronze.
    Titelverteidiger Morgan Taylor (USA) gewann Bronze.
  • Platz vier für den Schweden Sten Pettersson (hier vorne links)
    Platz vier für den Schweden Sten Pettersson (hier vorne links)
  • Tom Livingstone-Learmonth (GBR) erreichte Platz fünf.
    Tom Livingstone-Learmonth (GBR) erreichte Platz fünf.
  • Im Finale nur 6.: Luigi Facelli (ITA)
    Im Finale nur 6.: Luigi Facelli (ITA)
  • Der polnische Läufer Stefan Kostrzewski schied im Halbfinale aus.
    Der polnische Läufer Stefan Kostrzewski schied im Halbfinale aus.

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 199f

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 554 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1928/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)
Listen to this article