Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – Marathon (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – Marathon (Männer).

Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – Marathon (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 56 Athleten aus 27 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Berlin
(Start und Ziel)
Wettkampfphase 9. August 1936
Siegerzeit 2:29:19,2 h
Medaillengewinner
Japan 1870
Son Kitei (JPN)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ernie Harper (GBR)
Japan 1870
Nan Shōryū (JPN)
1932 1948
Olympiasieger Son Kitei, eigentlich Sohn Kee-chung
Olympiasieger Son Kitei, eigentlich Sohn Kee-chung
Ernie Harper (GBR) gewann Silber.
Ernie Harper (GBR) gewann Silber.
Nan Shōryū, eigentlicher Name Sung-yong: Bronzemedaille
Nan Shōryū, eigentlicher Name Sung-yong: Bronzemedaille
Der Pole Bronislaw Gancarz erreichte Platz 33.
Der Pole Bronislaw Gancarz erreichte Platz 33.
Titelverteidiger Juan Carlos Zabala (ARG) schied aus.
Titelverteidiger Juan Carlos Zabala (ARG) schied aus.

Der Marathonlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin wurde am 9. August 1936 im Olympiastadion Berlin ausgetragen. 56 Athleten nahmen teil, von denen 42 das Ziel erreichten.

Olympiasieger wurde der koreanischstämmige Son Kitei, der eigentlich Sohn Kee-chung hieß und gezwungen war, für Japan zu starten, das Korea annektiert hatte, vor dem Briten Ernie Harper. Bronze gewann Nan Shōryū, wie Kitei ein koreanischstämmiger Sportler, der gezwungenermaßen für Japan zu laufen hatte und dessen korrekter Name Nam Sung-yong lautete.

Bestehende Rekorde

Streckenführung

Ausgangspunkt des Marathonkurs war das Olympiastadion. Nach fast einer Stadionrunde wendete sich die Strecke durch das Marathontor in die Stadt Berlin. Über das Maifeld und ging es rechts ab in die Angerburger Allee. Kurz darauf führte die Route links in die Glockenturmstraße und zum ersten Kontrollpunkt nach vier Kilometern auf der Havelchaussee. Weiter ging es am Ufer der Havel entlang, den Grunewald zur linken Seite. Der zweite Kontrollpunkt lag bei Kilometer sechs am Rupenhorn, zwei Kilometer weiter folgte der dritte Kontrollpunkt am Schildhorn. Der Grunewaldturm wurde nach zehn Kilometern erreicht, in Höhe der Insel Lindwerder führte der Kurs in Richtung Südosten. Am Ende der Havelchaussee bog die Strecke dann nach links auf die AVUS. Der Kurs führte weiter über die Rennstrecke bis zur Nordschleife. Dort lag der Wendepunkt, von dem aus es auf demselben Weg wieder zurückging durch das Marathontor zum Olympiastadion. Das Ziel wurde nach ca. 150 Metern auf der Laufbahn erreicht.[2]

Das Rennen

9. August 1936, 15.00 Uhr

Wetterbedingungen: sonnig, 21–22 °C, wenig Wind.[3]

Der Olympiasieger von 1932 Juan Carlos Zabala übernahm schon früh die Spitze. Bis zur 18-Kilometer-Marke hatte er seine Führung auf über zwei Minuten ausgebaut. Hinter ihm folgte der Portugiese Manuel Dias. Der Brite Ernie Harper hielt Anschluss, auch der Japaner Son Kitei – eigentlich Sohn Kee-chung (Korea) – folgte. Zabala geriet nach 28 Kilometern ins Stolpern und stürzte. Kitei bzw. Kee-chung übernahm die Führung zusammen mit Harper. Zabala musste kurz darauf das Rennen aufgeben. Bei Kilometer 35 zog jedoch der Japaner – eigentlich Koreaner – davon. Harper konnte Kiteis bzw. Kee-chungs Mannschaftskameraden Shōryū bzw. Sung-yong in Schach halten und gewann vor ihm die Silbermedaille. Der Olympiasieger stellte mit 2:29:19,2 h einen neuen olympischen Rekord auf und blieb als erster Läufer bei Olympischen Spielen unter der Marke von zweieinhalb Stunden.[4]

Diese Goldmedaille muss rein formal tatsächlich Japan zugerechnet werden. Allerdings lautete der korrekte Name des Olympiasiegers eigentlich Sohn Kee-chung und das Land, aus dem er stammte, war das von den Japanern annektierte Korea. Die Siegerehrung glich einem Trauerspiel, auch der Bronzemedaillengewinner musste wie der Sieger unter einem aufgezwungenen falschen Namen für die Eroberer aus Japan starten. Beide wandten sich demonstrativ ab, als die japanische Flagge hochgezogen wurde – ein trauriges olympisches Kapitel, das in das nationalsozialistische Deutschland der damaligen Zeit passte.[5][6]

Endergebnis

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Son Kitei Japan 1870
 Japan
2:29:19,2 h OR
2 Ernie Harper Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:31:23,2 h
3 Nan Shōryū Japan 1870
 Japan
2:31:42,0 h
4 Erkki Tamila FinnlandFinnland Finnland 2:32:45,0 h
5 Väinö Muinonen FinnlandFinnland Finnland 2:33:46,0 h
6 Johannes Coleman Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
2:36:17,0 h
7 Donald Robertson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:37:06,2 h
8 Jackie Gibson Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
2:38:04,0 h
9 Mauno Tarkiainen FinnlandFinnland Finnland 2:39:33,0 h
10 Thore Enochsson SchwedenSchweden Schweden 2:43:12,0 h
11 Stylianos Kyriakidis Königreich Griechenland
 Griechenland
2:43:20,0 h
12 Nouba Khaled Dritte Französische Republik
 Frankreich
2:45:34,0 h
13 Henry Palmé SchwedenSchweden Schweden 2:46:08,4 h
14 Franz Tuschek OsterreichÖsterreich Österreich 2:46:29,0 h
15 James Bartlett Kanada 1921
 Kanada
2:48:21,4 h
16 Émile Duval Dritte Französische Republik
 Frankreich
2:48:39,8 h
17 Manuel Dias PortugalPortugal Portugal 2:49:00,0 h
18 Johnny Kelley Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:49:32,4 h
19 Miloslav Luňák Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
2:50,26,0 h
20 Felix Meskens BelgienBelgien Belgien 2:51:19,0 h
21 Ján Takáč Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
2:51:20,0 h
22 Rudolf Wöber OsterreichÖsterreich Österreich 2:51:28,0 h
23 Ludovic Gal Rumänien Konigreich
 Rumänien
2:55:02,0 h
24 Robert Nevens BelgienBelgien Belgien 2:55:51,0 h
25 Anders Hartington Andersen DanemarkDänemark Dänemark 2:56:31,0 h
26 Gabriel Mendoza Peru 1825
 Peru
2:57:17,8 h
27 Thomas Lalande Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
2:57:20,0 h
28 Artūrs Motmillers LettlandLettland Lettland 2:58:02,0 h
29 Eduard Bräsecke Deutsches Reich NS
 Deutsches Reich
2:59:33,4 h
30 Percy Wyer Kanada 1921
 Kanada
3:00:11,0 h
31 Fernand Le Heurteur Dritte Französische Republik
 Frankreich
3:01:11,0 h
32 Wilhelm Rothmayer OsterreichÖsterreich Österreich 3:02:32,0 h
33 Bronisław Gancarz Polen 1928
 Polen
3:03:11,0 h
34 Max Beer SchweizSchweiz Schweiz 3:06:26,0 h
35 Guillermo Suárez Peru 1825
 Peru
3:08:18,0 h
36 Boris Charalampiew Bulgarien 1908
 Bulgarien
3:08:53,8 h
37 Arul Swami Britisch-Indien
 Britisch-Indien
3:10:44,0 h
38 Josef Šulc Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
3:11:47,4 h
39 Franz Eha SchweizSchweiz Schweiz 3:18:17,0 h
40 Wang Zhenglin China Republik 1928
 China
3:25:36,4 h
41 Stane Šporn Jugoslawien Konigreich 1918
 Jugoslawien
3:30:47,0 h
42 José Farías Peru 1825
 Peru
3:33:24,0 h
DNF Juan Acosta ChileChile Chile
Franz Barsicke Deutsches Reich NS
 Deutsches Reich
Ellison Brown Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
Giannino Bulzoni Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Paul de Bruyn Deutsches Reich NS
 Deutsches Reich
Kazimierz Fiałka Polen 1928
 Polen
Aurelio Genghini Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
William McMahon Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
Jaime Mendes PortugalPortugal Portugal
Bert Norris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Luis Oliva ArgentinienArgentinien Argentinien
Tamao Shiwaku Japan 1870
 Japan
Harold Webster Kanada 1921
 Kanada
Juan Carlos Zabala ArgentinienArgentinien Argentinien

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 279f

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 565 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Offizieller Bericht S. 644, engl. (PDF)
  3. Offizieller Bericht S. 646, engl. (PDF)
  4. Offizieller Bericht (Memento des Originals vom 30. Januar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 606, engl. (PDF)
  5. Hoo Nam Seelmann: Marathon-Olympiasieger Kee Chung Son. Das traurigste Siegerbild, NZZ vom 29. August 2012, abgerufen am 7. August 2017.
  6. Unbekannte Fotos von Olympia 1936, auf tagesspiegel.de, erstellt am 12. August 2012, abgerufen am 7. August 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – Marathon (Männer)
Listen to this article