Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer).

Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 110-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 28 Athleten aus 18 Ländern
Wettkampfort Wembley-Stadion
Wettkampfphase 3. August 1948 (Vorläufe)
4. August 1948 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
William Porter (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Clyde Scott (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Craig Dixon (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Der 110-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1948 in London wurde am 3. und 4. August 1948 im Wembley-Stadion ausgetragen. 28 Athleten nahmen teil.

Die US-Mannschaft konnte einen dreifachen Erfolg feiern. William Porter siegte vor Clyde Scott und Craig Dixon.

Bestehende Rekorde

Durchführung des Wettbewerbs

Die Läufer traten am 3. August zu sechs Vorläufen an. Die jeweils zwei besten Läufer qualifizierten sich für das Halbfinale am 4. August, aus dem sich die ersten drei Starter für das Finale am gleichen Tag qualifizierten.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Vorläufe

3. August 1948, 15.45 Uhr[2]

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 William Porter Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,3 s
2 Pol Braekman BelgienBelgien Belgien 15,2 s
3 Mario Recordón ChileChile Chile 15,3 s
4 Raymond Barkway Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 15,3 s
5 Erdal Barkay TurkeiTürkei Türkei k. A.

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Clyde Scott Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,8 s
2 Hugues Frayer Frankreich 1946
 Frankreich
15,5 s
3 Börje Rendin SchwedenSchweden Schweden 15,5 s
4 Lazaros Petropoulakis Königreich Griechenland
 Griechenland
k. A.

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alberto Triulzi ArgentinienArgentinien Argentinien 14,6 s
2 Peter Gardner AustralienAustralien Australien 14,6 s
3 Manuel Suárez Spanien 1945
 Spanien
15,9 s
4 Joe Birrell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien k. A.
5 Petros Krosfilit-Omiros Königreich Griechenland
 Griechenland
k. A.

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jim Vickers IndienIndien Indien 14,7 s
2 Håkan Lidman SchwedenSchweden Schweden 14,7 s
3 Julio Sabater Puerto Rico Olympia
 Puerto Rico
15,3 s
4 Jan Zwaan NiederlandeNiederlande Niederlande k. A.
5 Charles Green AustralienAustralien Australien k. A.

Vorlauf 5

Der gestürzte Brite Finlay
Der gestürzte Brite Finlay
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 André Marie Frankreich 1946
 Frankreich
14,4 s
2 Olivier Bernard SchweizSchweiz Schweiz 14,9 s
3 Sydney Foster Jamaika 1906
 Jamaika
15,1 s
DNF Don Finlay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien

Vorlauf 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Craig Dixon Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,2 s
2 Ray Weinberg AustralienAustralien Australien 15,0 s
3 Gilbert Omnès Frankreich 1946
 Frankreich
15,2 s
4 Hernán Alzamora Peru 1825
 Peru
k. A.
5 Mazar Ul-Haq Khan PakistanPakistan Pakistan k. A.

In Führung liegend kam Don Finlay (GBR) an der letzten Hürde zu Fall und schied aus.

Halbfinale

7. August 1948, 15.15 Uhr[3]

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Lauf 1

Im Halbfinale gescheitert: Ray Weinberg (AUS)
Im Halbfinale gescheitert: Ray Weinberg (AUS)
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Craig Dixon Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,2 s
2 Peter Gardner AustralienAustralien Australien 14,5 s
3 Håkan Lidman SchwedenSchweden Schweden 14,6 s
4 Pol Braekman BelgienBelgien Belgien k. A.
5 Olivier Bernard Frankreich 1946
 Frankreich
k. A.
6 André Marie Frankreich 1946
 Frankreich
k. A.

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 William Porter Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,1 s ORe
2 Clyde Scott Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,2 s
3 Alberto Triulzi ArgentinienArgentinien Argentinien 14,6 s
4 Jim Vickers IndienIndien Indien k. A.
5 Ray Weinberg AustralienAustralien Australien k. A.
6 Hugues Frayer Frankreich 1946
 Frankreich
k. A.
Der Schwede Håkan Lidman wurde im Finale Letzter.
Der Schwede Håkan Lidman wurde im Finale Letzter.

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 William Porter Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 13,9 s OR
2 Clyde Scott Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,1 s
3 Craig Dixon Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,1 s
4 Alberto Triulzi ArgentinienArgentinien Argentinien 14,6 s
5 Peter Gardner AustralienAustralien Australien 14,7
6 Håkan Lidman SchwedenSchweden Schweden 14,9

7. August 1948, 17.00 Uhr[4][5]

Eigentlich wäre der US-Amerikaner Harrison Dillard der haushohe Favorit gewesen. Doch bei den US-Trials stürzte Dillard und verpasste so die Qualifikation. Über 100 Meter konnte er sich dann durchsetzen und wurde in dieser Disziplin völlig überraschend Olympiasieger.

Im Hürdensprintfinale beherrschten die drei US-Läufer das Rennen und gewannen alle Medaillen. William Porter führte anfangs klar, touchierte aber zwei, drei Hürden, wodurch Craig Dixon fast gleichzog. Aber Porter fing sich wieder und gewann die Goldmedaille vor Clyde Scott, der noch vor dem etwas nachlassenden Dixon das Ziel erreichte.[6]

Im elften olympischen Finale lief Porter zur neunten Goldmedaille der USA. Es war die dritte in Folge.

Zugleich war es der insgesamt fünfte Dreifacherfolg der US-Amerikaner.

Von 33 Medaillen gewannen US-Athleten alleine 24.

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 26–28

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 553 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" Seite 240, engl. (PDF)
  3. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" Seite 241, engl. (PDF)
  4. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" Seite 241 (engl.)
  5. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 28
  6. SportsReference (engl.)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer)
Listen to this article