Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer).

Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 3000-Meter-Hindernislauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 26 Athleten aus 12 Ländern
Wettkampfort Wembley-Stadion
Wettkampfphase 3. August 1948 (Vorläufe)
5. August 1948 (Finale)
Medaillengewinner
Tore Sjöstrand (SchwedenSchweden SWE)
Erik Elmsäter (SchwedenSchweden SWE)
Göte Hagström (SchwedenSchweden SWE)

Der 3000-Meter-Hindernislauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1948 in London wurde am 3. und 5. August 1948 im Wembley-Stadion ausgetragen. 26 Athleten nahmen teil.

Die schwedische Mannschaft konnte einen Dreifacherfolg feiern. Tore Sjöstrand gewann das Finale vor Erik Elmsäter und Göte Hagström.

Bestehende Rekorde

Durchführung des Wettbewerbs

Die Läufer traten am 3. August zu drei Vorläufen an, aus denen sich die jeweils vier besten Läufer für das Finale am 5. August qualifizierten.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Vorläufe

3. August 1948, 16.15 Uhr[2]
Es sind nicht alle Zeiten bekannt.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Erik Elmsäter SchwedenSchweden Schweden 9:15,0 min
2 Alexandre Guyodo Frankreich 1946
 Frankreich
9:17,2 min
3 Pentti Siltaloppi FinnlandFinnland Finnland 9:22,4 min
4 Constantino Miranda Spanien 1945
 Spanien
9:24,2 min
5 Đorđe Stefanović Jugoslawien
 Jugoslawien
9:39,6 min
6 John Doms BelgienBelgien Belgien 9:41,8 min
7 Peter Curry Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien k. A.
8 Bob McMillen Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA k. A.
9 Vasilios Mavrapostolos Königreich Griechenland
 Griechenland
k. A.

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Raphaël Pujazon Frankreich 1946
 Frankreich
9:20,8 min
2 Göte Hagström SchwedenSchweden Schweden 9:22,6 min
3 Petar Šegedin Jugoslawien
 Jugoslawien
9:25,0 min
4 Browning Ross Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 9:30,4 min
5 Alf Olesen DanemarkDänemark Dänemark 9:33,6 min
6 Lucien Theys BelgienBelgien Belgien 9:37,4 min
7 Mustafa Özcan TurkeiTürkei Türkei k. A.
8 Paavo Toivari FinnlandFinnland Finnland k. A.
9 Geoffrey Tudor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien k. A.

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Tore Sjöstrand SchwedenSchweden Schweden 9:21,0 min
2 Aarne Kainlauri FinnlandFinnland Finnland 9:25,8 min
3 Robert Everaert BelgienBelgien Belgien 9:26,4 min
4 Roger Chesneau Frankreich 1946
 Frankreich
9:27,6 min
5 Cahit Önel TurkeiTürkei Türkei 9:28,4 min
6 Whitey Overton Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 10:14,4 min
7 Rene Howell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien k. A.
8 Paul Frieden LuxemburgLuxemburg Luxemburg k. A.

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Tore Sjöstrand SchwedenSchweden Schweden 9:04,6 min
2 Erik Elmsäter SchwedenSchweden Schweden 9:08,2 min
3 Göte Hagström SchwedenSchweden Schweden 9:11,8 min
4 Alexandre Guyodo Frankreich 1946
 Frankreich
9:13,6 min
5 Pentti Siltaloppi FinnlandFinnland Finnland 9:19,6 min
6 Petar Šegedin Jugoslawien
 Jugoslawien
9:20,4 min
7 Browning Ross Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 9:24,1 min
8 Constantino Miranda Spanien 1945
 Spanien
9:26,6 min
9 Robert Everaert BelgienBelgien Belgien 9:28,2 min
10 Aarne Kainlauri FinnlandFinnland Finnland 9:29,0 min
11 Roger Chesneau Frankreich 1946
 Frankreich
9:30,2 min
DNF Raphaël Pujazon Frankreich 1946
 Frankreich

5. August 1948, 16.15 Uhr[3][4]

Favoriten für das Finale waren der amtierende Europameister und inoffizielle Weltrekordler Erik Elmsäter zusammen mit seinem Teamkameraden Tore Sjöstrand sowie der Vizeeuropameister Raphaël Pujazon. Im Finale musste Pujazon, von Magenkrämpfen geplagt, schon frühzeitig aufgeben. Elmsäter, Sjöstrand und der dritte Schwede im Finale, Hagström, kontrollierten das Geschehen mit hohem Tempo. Zwei Runden vor dem Ziel forcierte Sjöstrand, das Feld riss auseinander. 400 Meter vor Schluss lag Sjöstrand zwei Meter vor Elmsäter und vier Meter vor Pentti Siltaloppi und Alexandre Guyodo. Hagströms Rückstand war eigentlich hoffnungslos. Doch während Sjöstrand sich die Goldmedaille nicht mehr nehmen ließ und Elmsäter zu Silber lief, spurtete der dritte Schwede noch vorbei an Siltaloppi und Guyodo auf den dritten Platz.[5]

Sjöstrand, Elmsäter und Hagström erliefen die ersten schwedischen Medaillen in dieser Disziplin.

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 30f

Einzelnachweise

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 31
  2. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" Seite 240, engl. (PDF)
  3. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" Seite 241, engl. (PDF)
  4. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 30f
  5. SportsReference (engl.)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer)
Listen to this article