Olympische Sommerspiele 1956/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1956/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer).

Olympische Sommerspiele 1956/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Diskuswurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 20 Athleten aus 15 Ländern
Wettkampfort Melbourne Cricket Ground
Wettkampfphase 27. November 1956
Medaillengewinner
Al Oerter (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Fortune Gordien (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Des Koch (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Der Diskuswurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne wurde am 27. November 1956 im Melbourne Cricket Ground ausgetragen. Zwanzig Athleten nahmen teil.

In dieser Disziplin gab es einen US-amerikanischen Dreifacherfolg. Al Oerter gewann vor Fortune Gordien und Des Koch.

Athleten aus Deutschland, Schweiz und Österreich waren nicht am Start.

Bestehende Rekorde

Olympiasieger Al Oerter (USA)
Olympiasieger Al Oerter (USA)
Adolfo Consolini (ITA) erreichte im Finale Platz sechs.
Adolfo Consolini (ITA) erreichte im Finale Platz sechs.
Weltrekord 59,28 m Fortune Gordien (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA) Pasadena, USA 22. August 1953[1]
Olympischer Rekord 55,03 m Sim Iness (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA) Finale von Helsinki, Finnland 22. Juli 1952

Durchführung des Wettbewerbs

Die Athleten traten am 27. November zu einer Qualifikationsrunde an. Die geforderte Qualifikationsweite betrug 47,00 m. Für alle qualifizierten Teilnehmer fand das Finale am Nachmittag des gleichen Tages statt. Die in der Qualifikationsrunde erzielten Resultate wurden für den weiteren Wettkampfverlauf nicht mitgewertet. Im Finale standen jedem Athleten zunächst drei Versuche zu. Die besten sechs Finalisten konnten dann weitere drei Versuche machen.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt. Die Bestweiten in der Qualifikation und im Finale sind fett gedruckt.

Zeitplan

27. November, 10.00 Uhr: Qualifikation
27. November, 15.25 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit von Melbourne (UTC + 10)

Qualifikation

Datum: 27. November 1956, 10.00 Uhr[2]

Mesulame Rakura war der erste Leichtathlet der Fidschi-Inseln, der bei Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Resultat Anmerkung
1 Al Oerter Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 51,90 m - - 51,90 m
2 Stephanus du Plessis Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
50,69 m - - 50,69 m
3 Adolfo Consolini ItalienItalien Italien 49,93 m - - 49,93 m
4 Kim Buchanzow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
49,65 m - - 49,65 m
5 Mark Pharaoh Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 48,98 m - - 48,98 m
6 Boris Matwejew Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
43,62 m 48,97 m - 48,97 m
7 Erik Uddebom SchwedenSchweden Schweden 48,44 m - - 48,44 m
8 Mesulame Rakuro Fidschi
 Fidschi
48,21 m - - 48,21 m
9 Oto Grigalka Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
48,11 m - - 48,11 m
10 Dako Radošević Jugoslawien
 Jugoslawien
47,93 m - - 47,93 m
11 Günther Kruse ArgentinienArgentinien Argentinien 46,28 m 48,87 m - 48,87 m
12 Fortune Gordien Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 47,67 m - - 47,67 m
13 Hernán Haddad ChileChile Chile 47,48 m - - 47,48 m
14 Ferenc Klics Ungarn 1956
 Ungarn
47,31 m - - 47,31 m
15 Gerry Carr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 47,15 m - - 47,15 m
16 Des Koch Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 47,14 m - - 47,14 m
17 Tadeusz Rut Polen 1944
 Polen
42,69 m 46,62 m 46,23 m 46,62 m
18 Pierre Alard Frankreich 1946
 Frankreich
38,24 m 46,18 m 44,36 m 46,18 m
19 Muhammad Ayub PakistanPakistan Pakistan 40,93 m 41,79 m 44,88 m 44,88 m
20 Ves Balodis AustralienAustralien Australien 44,24 m x 42,36 m 44,24 m

Finale

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Al Oerter Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 56,36 m 53,81 m 53,22 m 55,08 m 53,28 m 54,93 m 56,36 m OR
2 Fortune Gordien Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 54,75 m 49,18 m 51,40 m 53,84 m 52,75 m 54,81 m 54,81 m
3 Des Koch Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 50,53 m x 53,55 m 53,64 m 54,40 m 54,03 m 54,40 m
4 Mark Pharaoh Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 52,52 m x 52,36 m 49,85 m 54,27 m 53,16 m 54,27 m
5 Oto Grigalka Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
51,25 m 50,09 m 52,37 m 49,44 m x 50,13 m 52,37 m
6 Adolfo Consolini ItalienItalien Italien 51,92 m 52,21 m 52,13 m x 51,29 m 52,01 m 52,21 m
7 Ferenc Klics Ungarn 1956
 Ungarn
51,75 m 51,82 m 51,61 m nicht im Finale der
besten sechs Werfer
51,82 m
8 Dako Radošević Jugoslawien
 Jugoslawien
50,99 m 51,26 m 51,69 m 51,69 m
9 Boris Matwejew Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
50,59 m 49,63 m 51,38 m 51,38 m
10 Gerry Carr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 48,03 m 50,72 m 48,98 m 50,72 m
11 Günther Kruse ArgentinienArgentinien Argentinien 49,12 m 45,92 m 49,98 m 49,98 m
12 Kim Buchanzow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
48,58 m 47,75 m 46,86 m 48,58 m
13 Stephanus du Plessis Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
48,49 m 46,23 m 43,31 m 48,49 m
14 Erik Uddebom SchwedenSchweden Schweden 48,28 m 47,89 m 44,72 m 48,28 m
15 Mesulame Rakuro Fidschi
 Fidschi
46,45 m 47,24 m 44,60 m 47,24 m
16 Hernán Haddad ChileChile Chile x 46,00 m x 46,00 m

Datum: 27. November 1956, 15.25 Uhr[3]

Weltrekordler Fortune Gordien, der u. a. die US-Olympiaausscheidungen gewonnen hatte, galt als eindeutiger Favorit für diesen Wettbewerb. Medaillenchancen wurden auch dem Sieger von 1948 und dreimaligen Europameister Adolfo Consolini aus Italien eingeräumt. Der bislang kaum bekannte Al Oerter hatte im Vorfeld mittelmäßige Leistungen gezeigt und schien weit entfernt vom Leistungsniveau der Weltspitze.
Doch gleich in seinem ersten Versuch gelangen diesem Außenseiter 56,36 m, was gleichzeitig eine neue persönliche Bestleistung und auch neuen Olympiarekord bedeutete. Gordien mühte sich vergeblich, Oerters Weite noch zu übertreffen. Am Ende musste er sich mit Silber begnügen, sein Landsmann Des Koch gewann Bronze vor dem Briten Mark Pharaoh und dem sowjetischen Werfer Oto Grigalka. "Altmeister" Consolini erreichte Platz sechs.[4]

Im 13. olympischen Finale warf Alfred Oerter den Diskus zum neunten US-Sieg.

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 145f

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 558 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. a b Offizieller Bericht S. 284, engl. (PDF), abgerufen am 6. Oktober 2017
  3. Offizieller Bericht S. 337, engl. (PDF), abgerufen am 6. Oktober 2017
  4. SportsReference (engl.)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1956/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)
Listen to this article