Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – 4 × 100 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – 4 × 100 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – 4 × 100 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-100-Meter-Staffel
Geschlecht Männer
Teilnehmer 85 Athleten aus 21 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Tokio
Wettkampfphase 20. Oktober 1964 (Vorläufe/Halbfinale)
21. Oktober 1964 (Finale)
Medaillengewinner
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Polen 1944
 POL
FrankreichFrankreich FRA

Die 4-mal-100-Meter-Staffel der Männer bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurde am 20. und 21. Oktober 1964 im Olympiastadion Tokio ausgetragen. In zwanzig Staffeln nahmen 85 Athleten teil.

Olympiasieger wurde die Staffel der USA mit Paul Drayton, Gerry Ashworth, Richard Stebbins und Bob Hayes in neuer Weltrekordzeit vor den Staffeln Polens (Andrzej Zieliński, Wiesław Maniak, Marian Foik, Marian Dudziak) und Frankreichs (Paul Genevay, Bernard Laidebeur, Claude Piquemal, Jocelyn Delecour).

Die deutsche Staffel qualifizierte sich für das Halbfinale und schied dort als Fünfte des Laufes aus. Staffeln aus Österreich, der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 39,1 s Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
(Hayes Jones, Frank Budd, Charles Frazier, Paul Drayton)
Moskau 15. Juli 1961[1]
Olympischer Rekord 39,5 s Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
(Ira Murchison, Leamon King, Thane Baker, Bobby Morrow)
Finale von Melbourne, Australien 1. Dezember 1956
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
(Bernd Cullmann, Armin Hary, Walter Mahlendorf, Martin Lauer)
Finale von Rom, Italien 8. September 1960

Durchführung des Wettbewerbs

Die Staffeln traten am 20. Oktober zu insgesamt drei Vorläufen an. Die jeweils besten vier Teams und die nachfolgend vier Zeitschnellsten qualifizierten sich für das Halbfinale am gleichen Tag. Hieraus erreichten die jeweils vier besten Mannschaften das Finale am 21. Oktober.

Zeitplan

20. Oktober, 14.00 Uhr: Vorläufe

20. Oktober, 16.00 Uhr: Halbfinale

21. Oktober, 13.50 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Tokio (UTC + 9)

Die für die nächste Runde direkt qualifizierten Staffeln sind hellblau, die über die Zeit qualifizierten Staffeln hellgrün unterlegt.

Vorläufe

Datum: 20. Oktober 1964, ab 14.00 Uhr[3]

Wetterbedingungen: bewölkt, 16 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 80 %

Vorlauf 1

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 ItalienItalien Italien Livio Berruti
Ennio Preatoni
Sergio Ottolina
Pasquale Giannattasio
39,7 s 39,74 s
2 Polen 1944
 Polen
Andrzej Zieliński
Wiesław Maniak
Marian Foik
Marian Dudziak
39,9 s 39,96 s
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Peter Radford
Ronald Jones
Menzies Campbell
Lynn Davies
40,1 s 40,13 s
4 Ungarn 1957
 Ungarn
Huba Rozsnyai
Csaba Csutorás
László Mihályfi
Gyula Rábai
40,3 s 40,32 s
5 NigeriaNigeria Nigeria Sydney Asiodu
Folu Erinle
James Omagbemi
Abdul Amu
40,4 s 40,44 s
6 MalaysiaMalaysia Malaysia Mazlan Hamzah
John Daukom
Canagasabai Kunalan
Manikavasagam Jegathesan
41,4 s k. A.

Vorlauf 2

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Paul Drayton
Gerry Ashworth
Richard Stebbins
Bob Hayes
39,8 s 39,83 s
2 Venezuela 1954
 Venezuela
Arquímedes Herrera
Lloyd Murad
Rafael Romero
Hortensio Fucil
40,1 s 40,10 s
3 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
Heinz Erbstößer
Rainer Berger
Peter Wallach
Volker Löffler
40,2 s 40,21 s
4 SenegalSenegal Senegal Malang Mané
Bassirou Doumya
Malick Diop
Alioune Sow
40,5 s 40,55 s
5 IndienIndien Indien Anthony Coutinho
Makhan Singh
Kenneth Powell
Rajasekaran Pichaya
40,6 s 40,68 s
6 Japan 1870
 Japan
Hideo Iijima
Masaru Kamata
Kiyoshi Asai
Yojiro Muro
41,0 s k. A.
7 ThailandThailand Thailand Taweesit Arjitaweekul
Suthi Manyakass
Maitri Vilaikit
Chalit Kanitasut
41,8 s k. A.

Vorlauf 3

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 FrankreichFrankreich Frankreich Paul Genevay
Bernard Laidebeur
Claude Piquemal
Jocelyn Delecour
39,8 s 39,84 s
2 Jamaika
 Jamaika
Pablo McNeil
Patrick Robinson
Lynn Headley
Dennis Johnson
40,1 s 40,11 s
3 Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
Edwin Osolin
Boris Subow
Gusman Kossanow
Boris Sawtschuk
40,1 s 40,19 s
4 AustralienAustralien Australien Bob Lay
Eric Bigby
William Earle
Gary Holdsworth
40,6 s 40,64 s
5 Ghana 1964
 Ghana
Michael Okantey
Michael Ahey
Ebenezer Addy
Stanley Allotey
40,8 s 40,85 s
6 UgandaUganda Uganda Aggrey Awori
Erasmus Amukun
James Odongo
Amos Omolo
41,4 s k. A.
7 Philippinen 1944
 Philippinen
Arnulfo Valles
Miguel Ebreo
Claro Pellosis
Rogelio Onofre
41,7 s

Halbfinale

Datum: 20. Oktober 1964, ab 16.00 Uhr[4]

Wetterbedingungen: bewölkt, ca. 15 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 85 %

Lauf 1

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Paul Drayton
Gerry Ashworth
Richard Stebbins
Bob Hayes
39,5 s 39,50 s OR eingestellt
2 FrankreichFrankreich Frankreich Paul Genevay
Bernard Laidebeur
Claude Piquemal
Jocelyn Delecour
39,6 s 39,66 s
3 Jamaika
 Jamaika
Pablo McNeil
Patrick Robinson
Lynn Headley
Dennis Johnson
39,6 s 39,68 s
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Peter Radford
Ronald Jones
Menzies Campbell
Lynn Davies
40,1 s 40,13 s
5 AustralienAustralien Australien Bob Lay
Eric Bigby
William Earle
Gary Holdsworth
40,1 s 40,19 s
6 NigeriaNigeria Nigeria Sydney Asiodu
Folu Erinle
James Omagbemi
Lawrence Okorafor
40,1 s 40,19 s
7 Ungarn 1957
 Ungarn
Huba Rozsnyai
Csaba Csutorás
László Mihályfi
Gyula Rábai
40,3 s 40,31 s
8 Ghana 1964
 Ghana
Michael Okantey
Michael Ahey
Ebenezer Addy
Stanley Allotey
40,7 s k. A.

Lauf 2

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 ItalienItalien Italien Livio Berruti
Ennio Preatoni
Sergio Ottolina
Pasquale Giannattasio
39,6 s 39,63 s
2 Polen 1944
 Polen
Andrzej Zieliński
Wiesław Maniak
Marian Foik
Marian Dudziak
39,6 s 39,63 s
3 Venezuela 1954
 Venezuela
Arquímedes Herrera
Lloyd Murad
Rafael Romero
Hortensio Fucil
39,6 s 39,65 s
4 Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
Edwin Osolin
Boris Subow
Gusman Kossanow
Boris Sawtschuk
39,7 s 39,70 s
5 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
Heinz Erbstößer
Rainer Berger
Peter Wallach
Volker Löffler
40,1 s 40,16 s
6 SenegalSenegal Senegal Malang Mané
Bassirou Doumya
Malick Diop
Alioune Sow
40,2 s 40,26 s
7 IndienIndien Indien Anthony Coutinho
Makhan Singh
Kenneth Powell
Rajasekaran Pichaya
40,5 s k. A.
8 Japan 1870
 Japan
Hideo Iijima
Masaru Kamata
Kiyoshi Asai
Yojiro Muro
40,6 s

Finale

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Paul Drayton
Gerry Ashworth
Richard Stebbins
Bob Hayes
39,0 s 39,06 s WR
2 Polen 1944
 Polen
Andrzej Zieliński
Wiesław Maniak
Marian Foik
Marian Dudziak
39,3 s 39,36 s
3 FrankreichFrankreich Frankreich Paul Genevay
Bernard Laidebeur
Claude Piquemal
Jocelyn Delecour
39,3 s 39,36 s
4 Jamaika
 Jamaika
Pablo McNeil
Patrick Robinson
Lynn Headley
Dennis Johnson
39,4 s 39,49 s
5 Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
Edwin Osolin
Boris Subow
Gusman Kossanow
Boris Sawtschuk
39,4 s 39,50 s
6 Venezuela 1954
 Venezuela
Arquímedes Herrera
Lloyd Murad
Rafael Romero
Hortensio Fucil
39,5 s 39,53 s
7 ItalienItalien Italien Livio Berruti
Ennio Preatoni
Sergio Ottolina
Pasquale Giannattasio
39,5 s 39,54 s
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Peter Radford
Ronald Jones
Menzies Campbell
Lynn Davies
39,6 s 39,69 s

Datum: 20. Oktober 1964, ab 16.00 Uhr[4]

Wetterbedingungen: bewölkt, ca. 20 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 77 %

Als Favorit galt die US-Staffel u. a. mit dem Olympiasieger über 100 Meter, Bob Hayes. Doch schon vier Jahre zuvor war das US-Team an seinen Wechselproblemen gescheitert und auch hier gab es im Vorlauf einen ziemlich verpatzten ersten Wechsel. Als stark eingeschätzt wurden die Franzosen und die Deutschen, die sich jedoch im Halbfinale nicht durchsetzen konnten. In den Vorläufen hatten auch die Polen einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Die USA setzte im Finale auf äußerste Vorsicht bei den ersten beiden Wechseln, dennoch lief nicht alles glatt und die Staffel lief zeitweise nur auf dem fünften Platz. Als die Schlussläufer an der Reihe waren, führte Frankreich vor Polen und den USA. Hayes hatte zwei Meter zum Franzosen Jocelyn Delecour aufzuholen. Mit seinem überragenden Antritt zog der Sprintolympiasieger an Polen sowie Frankreich vorbei und kam mit drei Metern Vorsprung ins Ziel. Trotz der Wechselprobleme gab es auch einen neuen Weltrekord. Polens Schlussläufer Marian Dudziak konnte Delecour noch abfangen, so ging Silber an Polen und Bronze an Frankreich. Diese Reihenfolge war allerdings erst nach Auswertung des Zielfotos offiziell festzustellen.[5]

Zum ersten Mal in einem olympischen Rennen blieben alle Staffeln unter der 40-Sekunden-Marke. Die ersten fünf Mannschaften liefen alle schneller als der bis dahin aktuelle Olympiarekord. Polen gewann die erste Medaille in dieser Disziplin.

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 292f

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 561 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 27. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 17 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 27. Oktober 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 40 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 27. Oktober 2017
  4. a b Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 41 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 27. Oktober 2017
  5. SportsReference (engl.), abgerufen am 27. Oktober 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – 4 × 100 m (Männer)
Listen to this article