Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer).

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 45 Athleten aus 30 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 3. August 1984 (Vorläufe)
4. August 1984 (Halbfinale)
5. August 1984 (Finale)
Medaillengewinner
Edwin Moses (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Danny Harris (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Harald Schmid (Deutschland BR
 FRG)

Der 400-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 3., 4. und 5. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 45 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Edwin Moses. Er gewann vor seinem Landsmann Danny Harris und Harald Schmid aus der Bundesrepublik Deutschland.

Ein weiterer Läufer aus der Bundesrepublik war Uwe Schmitt, der im Halbfinale ausschied.
Für die Schweiz startete Franz Meier, der ebenfalls im Halbfinale ausschied.
Der Österreicher Thomas Futterknecht scheiterte in der Vorrunde.
Läufer aus Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1980 Volker Beck (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) 48,70 s Moskau 1980
Weltmeister 1983 Edwin Moses (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 47,50 s Helsinki 1983
Europameister 1982 Harald Schmid (Deutschland BR
 BR Deutschland)
47,48 s Athen 1982
Panamerikanischer Meister 1983 Frank Montiéh (Kuba
 Kuba)
50,02 s Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meister 1983 David Charlton (BahamasBahamas Bahamas) 50,07 s Havanna 1983
Südamerika-Meister 1983 Pedro Chiamulera (Brasilien 1968
 Brasilien)
52,2 s Santa Fe 1983
Asienmeister 1983 Ahmed Hamada Jassim (Bahrain 1972
 Bahrain)
49,43 s Kuwait-Stadt 1983
Afrikameister 1982 Amadou Dia Ba (SenegalSenegal Senegal) 49,55 s Kairo 1982

Bestehende Rekorde

Weltrekord 47,02 s Edwin Moses (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Koblenz, BR Deutschland (heute Deutschland) 31. August 1983[1]
Olympischer Rekord 47,63 s Finale von Montreal, Kanada 25. Juli 1976

Vorrunde

Datum: 3. August 1984[2]

In der Vorrunde wurden die 45 Teilnehmer in sechs Läufe gelost. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten zwei Athleten. Weiterhin kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Ahmed Hamada Jassim in Lauf 4 war der erste Leichtathlet, der für das Königreich Bahrain bei Olympischen Spielen antrat.

Mit 49,33 s lief Edwin Moses aus den USA in Lauf 1 die schnellste Vorlaufzeit. Die langsamste Zeit, mit der ein Athlet ins Halbfinale kam, betrug 50,46 s, die Gregory Rolle in Lauf 6 erzielte. Der schnellste Athlet, der sich nicht qualifizieren konnte, war der Japaner Shigenori Omori, der in Lauf 2 mit 50,14 s ausschied.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Edwin Moses Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 49,33 s
2 Antônio Dias Ferreira Brasilien 1968
 Brasilien
49,85 s
3 Michel Zimmermann BelgienBelgien Belgien 49,90 s
4 Thomas Futterknecht OsterreichÖsterreich Österreich 50,25 s
5 Thomas Nyberg SchwedenSchweden Schweden 50,47 s
6 Gérard Brunel FrankreichFrankreich Frankreich 50,99 s
7 Ahmed Ghanem Agypten 1972
 Ägypten
51,08 s
8 Phil Beattie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 51,27 s

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Harald Schmid Deutschland BR
 BR Deutschland
49,34 s
2 Karl Smith Jamaika
 Jamaika
49,66 s
3 Franz Meier SchweizSchweiz Schweiz 49,81 s
4 Rik Tommelein BelgienBelgien Belgien 50,05 s
5 Shigenori Omori JapanJapan Japan 50,14 s
6 Georgios Vamvakis GriechenlandGriechenland Griechenland 50,39 s
7 Oswaldo Zea Venezuela 1954
 Venezuela
51,44 s

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sven Nylander SchwedenSchweden Schweden 49,88 s
2 Ryoichi Yoshida JapanJapan Japan 50,24 s
3 René Djédjémél Mélédjé ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 50,27 s
4 Peter Rwamuhanda UgandaUganda Uganda 50,55 s
5 Franck Jonot FrankreichFrankreich Frankreich 51,39 s
6 Martin Gillingham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 52,15 s
7 Vincent Confait Seychellen 1977
 Seychellen
53,62 s
8 Nicolás Chaparro Paraguay 1954
 Paraguay
56,98 s

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Tranel Hawkins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 49,51 s
2 Simon Kitur Kenia
 Kenia
49,70 s
3 Uwe Schmitt Deutschland BR
 BR Deutschland
49,77 s
4 Ahmed Hamada Jassim Bahrain 1972
 Bahrain
50,62 s
5 Ian Newhouse KanadaKanada Kanada 51,14 s
6 Christer Gullstrand SchwedenSchweden Schweden 51,27 s
7 Jean-Pierre Abossolo-Ze KamerunKamerun Kamerun 52,85 s
8 Domingos Mendes Mosambik
 Mosambik
54,52 s

Vorlauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Amadou Dia Ba SenegalSenegal Senegal 49,94 s
2 Henry Amike NigeriaNigeria Nigeria 50,11 s
3 Ken Gray Jamaika
 Jamaika
50,46 s
4 Martin Briggs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 50,62 s
5 Pierre Leveille KanadaKanada Kanada 51,47 s
6 Meshak Munyoro Kenia
 Kenia
51,99 s
7 Faustin Butéra Ruanda 1962
 Ruanda
54,36 s
8 Ibrahim Khamis Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 55,50 s

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Danny Harris Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 49,81 s
2 Gregory Rolle BahamasBahamas Bahamas 50,41 s
3 Lloyd Guss KanadaKanada Kanada 51,02 s
4 Athanasios Kalogiannis GriechenlandGriechenland Griechenland 50,62 s
5 Jasem Al-Dowaila Kuwait
 Kuwait
51,45 s
DNF José Alonso SpanienSpanien Spanien
DNF Alphonse Mandonda Kongo Volksrepublik
 Volksrepublik Kongo

Halbfinale

Datum: 4. August 1984[2]

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich jeweils die ersten Vier (hellblau unterlegt) für das Finale.

Die schnellste Halbfinalzeit lief Edwin Moses mit 48,51 s in Lauf 1.

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Edwin Moses Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 48,51 s
2 Tranel Hawkins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 48,94 s
3 Amadou Dia Ba SenegalSenegal Senegal 49,44 s
4 Michel Zimmermann BelgienBelgien Belgien 49,79 s
5 Simon Kitur Kenia
 Kenia
49,80 s
6 Uwe Schmitt Deutschland BR
 BR Deutschland
50,08 s
7 Gregory Rolle BahamasBahamas Bahamas 50,16 s
8 Antônio Dias Ferreira Brasilien 1968
 Brasilien
50,70 s

Lauf 2

Der bundesdeutsche Europameister Harald Schmid gewann die Bronzemedaille
Der bundesdeutsche Europameister Harald Schmid gewann die Bronzemedaille
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Danny Harris Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 48,92 s
2 Sven Nylander SchwedenSchweden Schweden 49,03 s
3 Harald Schmid Deutschland BR
 BR Deutschland
49,04 s
4 Henry Amike NigeriaNigeria Nigeria 49,36 s
5 Karl Smith Jamaika
 Jamaika
49,58 s
6 Franz Meier SchweizSchweiz Schweiz 49,89 s
7 Ryoichi Yoshida JapanJapan Japan 49,92 s
8 Rik Tommelein BelgienBelgien Belgien 50,06 s

Finale

Olympiasieger Edwin Moses, USA, hier bei den Weltmeisterschaften 1987
Olympiasieger Edwin Moses, USA, hier bei den Weltmeisterschaften 1987
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Edwin Moses Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 47,75 s
2 Danny Harris Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 48,13 s
3 Harald Schmid Deutschland BR
 BR Deutschland
48,19 s
4 Sven Nylander SchwedenSchweden Schweden 48,97 s
5 Amadou Dia Ba SenegalSenegal Senegal 49,28 s
6 Tranel Hawkins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 49,42 s
7 Michel Zimmermann BelgienBelgien Belgien 50,69 s
8 Henry Amike NigeriaNigeria Nigeria 53,78 s

Datum: 5. August 1984[2]

Für das Finale hatten sich drei US-Amerikaner sowie jeweils ein Athlet aus Nigeria, der Bundesrepublik Deutschland, dem Senegal, Schweden und Belgien qualifiziert.

Topfavorit war Edwin Moses, Olympiasieger von 1976 und Weltmeister von 1983. Als Herausforderer galten sein Landsmann Danny Harris und der bundesdeutsche Athlet Harald Schmid, Europameister von 1978 und 1982 sowie Vizeweltmeister von 1983.

Im Finale verursachte Moses einen Fehlstart. Beim zweiten Versuch war Moses der Schnellste aus den Blöcken und hatte an der fünften Hürde einen Vorsprung von einer halben Sekunde auf Schmid. Während Moses ungehindert zum Olympiasieg lief, konnte Harris seinen bundesdeutschen Konkurrenten an der neunten Hürde abfangen. Im Endspurt schob sich Harris an Schmid vorbei auf Platz zwei. Schmid gewann die Bronzemedaille.[3]

Im 18. olympischen Finale lief Edwin Moses zum 13. US-Sieg. Gleichzeitig war es der siebte Doppelsieg für die USA in dieser Disziplin.

Literatur

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 675 (engl.), abgerufen am 7. Januar 2018
  2. a b c Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 281, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 7. Januar 2018
  3. SportsReference 400 m Hürden, abgerufen am 7. Januar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)
Listen to this article