Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 800 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 800 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 800 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 800-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 70 Athleten aus 52 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Seoul
Wettkampfphase 23. September 1988 (Vorrunde)
24. September 1988 (Viertelfinale)
25. September 1988 (Halbfinale)
26. September 1988 (Finale)
Medaillengewinner
Paul Ereng (Kenia
 KEN)
Joaquim Cruz (Brasilien 1968
 BRA)
Saïd Aouita (MarokkoMarokko MAR)

Der 800-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde vom 23. bis zum 26. September 1988 in vier Runden im Olympiastadion Seoul ausgetragen. Siebzig Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Kenianer Paul Ereng. Er gewann vor dem Brasilianer Joaquim Cruz und dem Marokkaner Saïd Aouita.

Mit Peter Braun nahm ein Läufer aus der Bundesrepublik Deutschland teil. Braun schied im Halbfinale aus.
Läufer aus der DDR, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1984 Joaquim Cruz (Brasilien 1968
 Brasilien)
1:43,00 min Los Angeles 1984
Weltmeister 1987 Billy Konchellah (Kenia
 Kenia)
1:43,06 min Rom 1987
Europameister 1986 Sebastian Coe (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien) 1:44,50 min Stuttgart 1986
Panamerikanischer Meister 1987 Johnny Gray (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 1:46,79 min Indianapolis 1987
Zentralamerika und Karibik-Meister 1987 William Wuycke (Venezuela 1954
 Venezuela)
1:49,10 min Caracas 1987
Südamerika-Meister 1987 Luis Migueles (ArgentinienArgentinien Argentinien) 1:47,35 min São Paulo 1987
Asienmeister 1987 Mohamed Ismail Youssef (KatarKatar Katar) 1:47,81 min Singapur 1987
Afrikameister 1988 Babacar Niang (SenegalSenegal Senegal) 1:46,99 min Annaba 1988

Bestehende Rekorde

Weltrekord 1:41,73 min Sebastian Coe (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien) Florenz, Italien 10. Juni 1981[1]
Olympischer Rekord 1:43,00 min Joaquim Cruz (Brasilien 1968
 Brasilien)
Finale von Los Angeles, USA 6. August 1984

Vorrunde

Datum: 23. September 1988[2]

Die Athleten traten zu insgesamt neun Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die drei Erstplatzierten. Darüber hinaus kamen die fünf Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Faouzi Lahbi MarokkoMarokko Marokko 1:47,82 min
2 Nixon Kiprotich Kenia
 Kenia
1:48,68 min
3 Ryszard Ostrowski PolenPolen Polen 1:49,04 min
4 Moussa Fall SenegalSenegal Senegal 1:49,14 min
5 Spyros Spyrou Zypern 1960
 Zypern
1:49,84 min
6 Porfirio Méndez Paraguay 1988
 Paraguay
1:50,72 min
7 Mansour Al-Baloushi Oman 1985
 Oman
1:51,03 min
8 Yussuf Moli Yesky Tschad
 Tschad
1:57,97 min

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Babacar Niang SenegalSenegal Senegal 1:47,65 min
2 Steve Cram Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:47,77 min
3 Donato Sabia ItalienItalien Italien 1:47,84 min
4 Mohamed Ismail Youssef KatarKatar Katar 1:48,20 min
5 Yu Tae-gyeong Korea SudSüdkorea Südkorea 1:48,61 min
6 Eversley Linley Saint Vincent Grenadinen
 St. Vincent und die Grenadinen
1:51,71 min
7 Lui Muavesi Fidschi
 Fidschi
1:54,48 min
DSQ Haji Bakr Al-Qahtani Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Johnny Gray Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:48,83 min
2 Ari Suhonen FinnlandFinnland Finnland 1:48,90 min
3 Ibrahim Okash Somalia
 Somalia
1:48,97 min
4 António Abrantes PortugalPortugal Portugal 1:49,01 min
5 Mauricio Hernández MexikoMexiko Mexiko 1:49,03 min
6 Kenneth Dzekedzeke Malawi
 Malawi
1:50,60 min
7 Kuang-Liang Lin Chinesisch Taipeh
 Chinesisch Taipeh
1:52,95 min

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Wladimir Graudin SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 1:48,90 min
2 Pablo Squella Chile
 Chile
1:48,99 min
3 Álvaro Silva PortugalPortugal Portugal 1:49,09 min
4 Mark Everett Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:49,86 min
5 Michael Watson Bermuda 1910
 Bermuda
1:50,16 min
6 Syed Meesaq Rizvi PakistanPakistan Pakistan 1:51,58 min
7 Manlio Molinari San MarinoSan Marino San Marino 1:52,35 min
8 John Siguria Papua-Neuguinea
 Papua-Neuguinea
1:56,12 min

Vorlauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Saïd Aouita MarokkoMarokko Marokko 1:49,67 min
2 Simon Hoogewerf KanadaKanada Kanada 1:49,76 min
3 Cheikh Tidiane Boye SenegalSenegal Senegal 1:49,89 min
4 Tracy Baskin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:50,38 min
5 Ado Maude NigeriaNigeria Nigeria 1:50,48 min
6 Eulucane Ndagijimana Ruanda 1962
 Ruanda
1:52,08 min
7 Maher Abbas Libanon
 Libanon
1:53,76 min
8 David Sawyerr Sierra Leone
 Sierra Leone
1:57,88 min

Vorlauf 6

Der Niederländer Rob Druppers erreichte das Viertelfinale und schied dort als Fünfter seines Laufs aus
Der Niederländer Rob Druppers erreichte das Viertelfinale und schied dort als Fünfter seines Laufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Peter Braun Deutschland BR
 BR Deutschland
1:47,32 min
2 Rob Druppers NiederlandeNiederlande Niederlande 1:47,48 min
3 Tonino Viali ItalienItalien Italien 1:47,74 min
4 Kebapetse Gaseitiwe Botswana
 Botswana
1:48,08 min
5 Agberto Guimarães Brasilien 1968
 Brasilien
1:48,49 min
6 Fahmi Abdul Wahab Jemen Arabische Republik
 Nordjemen
1:55,24 min
7 Baba Njie Gambia
 Gambia
1:55,57 min
8 Nimley Twegbe Liberia
 Liberia
1:58,43 min

Vorlauf 7

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Peter Elliott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:46,83 min
2 Robin van Helden NiederlandeNiederlande Niederlande 1:46,99 min
3 Juma Ndiwa Kenia
 Kenia
1:47,11 min
4 Tomás de Teresa SpanienSpanien Spanien 1:47,32 min
5 Ahmed Belkessam AlgerienAlgerien Algerien 1:47,96 min
6 Duan Xiuquan China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1:52,17 min
DSQ Tommy Asinga Suriname
 Suriname
Kazanga Makok Zaire
 Zaire

Vorlauf 8

Josep Gralls war der erste Leichtathlet Andorras, der bei Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Paul Ereng Kenia
 Kenia
1:46,14 min
2 José Luíz Barbosa Brasilien 1968
 Brasilien
1:46,32 min
3 Slobodan Popović Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik
 Jugoslawien
1:46,49 min
4 Colomán Trabado SpanienSpanien Spanien 1:46,76 min
5 Paul Osland KanadaKanada Kanada 1:47,16 min
6 Mohamed Hossain Milzer BangladeschBangladesch Bangladesch 1:51,16 min
7 Josep Gralls AndorraAndorra Andorra 1:55,57 min

Vorlauf 9

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Joaquim Cruz Brasilien 1968
 Brasilien
1:47,16 min
2 Tom McKean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:47,24 min
3 Melford Homela Simbabwe
 Simbabwe
1:47,36 min
4 Réda Abdenouz AlgerienAlgerien Algerien 1:47,67 min
5 Dale Jones Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 1:49,31 min
6 João N'Tyamba AngolaAngola Angola 1:53,23 min
7 Oslen Barr Guyana
 Guyana
1:55,95 min
8 William Taramai Cookinseln
 Cookinseln
1:58,80 min

Viertelfinale

Datum: 24. September 1988[3]

Für das Halbfinale qualifizierten sich in den vier Läufen die jeweils ersten vier Athleten (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Joaquim Cruz Brasilien 1968
 Brasilien
1:46,10 min
2 Paul Ereng Kenia
 Kenia
1:46,38 min
3 Cheikh Tidiane Boye SenegalSenegal Senegal 1:46,62 min
4 Réda Abdenouz AlgerienAlgerien Algerien 1:46,97 min
5 Wladimir Graudin SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 1:47,07 min
6 Paul Osland KanadaKanada Kanada 1:48,02 min
7 Tonino Viali ItalienItalien Italien 1:50,85 min
DNF Ari Suhonen FinnlandFinnland Finnland

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Johnny Gray Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:45,96 min
2 Simon Hoogewerf KanadaKanada Kanada 1:45,99 min
3 José Luíz Barbosa Brasilien 1968
 Brasilien
1:46,20 min
4 Ibrahim Okash Somalia
 Somalia
1:46,55 min
5 Rob Druppers NiederlandeNiederlande Niederlande 1:46,91 min
6 Juma Ndiwa Kenia
 Kenia
1:47,27 min
7 Faouzi Lahbi MarokkoMarokko Marokko 1:57,32 min
DSQ Tom McKean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Behinderung von Konkurrenten durch Ellenbogeneinsatz

Lauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Saïd Aouita MarokkoMarokko Marokko 1:45,24 min
2 Slobodan Popović Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik
 Jugoslawien
1:45,30 min
3 Babacar Niang SenegalSenegal Senegal 1:45,38 min
4 Nixon Kiprotich Kenia
 Kenia
1:45,68 min
5 Pablo Squella Chile
 Chile
1:46,45 min
6 Steve Cram Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:46,47 min
7 Robin van Helden NiederlandeNiederlande Niederlande 1:46,61 min
8 Tomás de Teresa SpanienSpanien Spanien 1:48,01 min

Lauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Donato Sabia ItalienItalien Italien 1:46,58 min
2 Peter Elliott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:46,61 min
3 Alvaro Silva PortugalPortugal Portugal 1:46,65 min
4 Peter Braun Deutschland BR
 BR Deutschland
1:46,86 min
5 Ahmed Belkessam AlgerienAlgerien Algerien 1:46,93 min
6 Ryszard Ostrowski PolenPolen Polen 1:47,72 min
7 Colomán Trabado SpanienSpanien Spanien 1:48,12 min
8 Melford Homela Simbabwe
 Simbabwe
1:49,62 min

Halbfinale

Datum: 25. September 1988[4]

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Athleten (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Paul Ereng Kenia
 Kenia
1:44,55 min
2 Joaquim Cruz Brasilien 1968
 Brasilien
1:44,75 min
3 Donato Sabia ItalienItalien Italien 1:44,90 min
4 Peter Elliott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:44,94 min
5 Babacar Niang SenegalSenegal Senegal 1:45,09 min
6 Slobodan Popović Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik
 Jugoslawien
1:45,11 min
7 Simon Hoogewerf KanadaKanada Kanada 1:47,30 min
8 Peter Braun Deutschland BR
 BR Deutschland
1:47,43 min

Lauf 2

Der Marokkaner Saïd Aouita gewann die Bronzemedaille
Der Marokkaner Saïd Aouita gewann die Bronzemedaille
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Nixon Kiprotich Kenia
 Kenia
1:44,71 min
2 Saïd Aouita MarokkoMarokko Marokko 1:44,79 min
3 José Luíz Barbosa Brasilien 1968
 Brasilien
1:44,99 min
4 Johnny Gray Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:45,04 min
5 Alvaro Silva PortugalPortugal Portugal 1:45,12 min
6 Cheikh Tidiane Boye SenegalSenegal Senegal 1:45,93 min
7 Réda Abdenouz AlgerienAlgerien Algerien 1:45,95 min
8 Ibrahim Okash Somalia
 Somalia
1:46,62 min

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Paul Ereng Kenia
 Kenia
1:43,45 min
2 Joaquim Cruz Brasilien 1968
 Brasilien
1:43,90 min
3 Saïd Aouita MarokkoMarokko Marokko 1:44,06 min
4 Peter Elliott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:44,12 min
5 Johnny Gray Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:44,80 min
6 José Luíz Barbosa Brasilien 1968
 Brasilien
1:46,39 min
7 Donato Sabia ItalienItalien Italien 1:48,03 min
8 Nixon Kiprotich Kenia
 Kenia
1:49,55 min

Datum: 26. September 1988[4]

Für das Finale hatten sich zwei Brasilianer und zwei Kenianer qualifiziert. Das Feld wurde durch jeweils einen Läufer aus Großbritannien, der USA, Marokko und Italien komplettiert.

Als Favoriten galten vor allem der Marokkaner Saïd Aouita, Olympiasieger von 1984 über 5000 Meter, der auf allen Strecken zwischen 800 und 10.000 Metern sehr stark einzuschätzen war, der 800-Meter-Olympiasieger von 1984 Joaquim Cruz aus Brasilien, der Brite Peter Elliott, Vizeweltmeister von 1987, und der WM-Dritte José Luíz Barbosa aus Brasilien.

Das Finale wurde zunächst vom Kenianer Nixon Kiprotich angeführt, der das Rennen in einem extrem schnellen Tempo anging. Bei ca. 350 Metern übernahm Barbosa die Spitze. Die 400 Meter wurden in 49,54 s passiert, das war der Kurs für einen neuen Weltrekord. Das Feld war weit auseinandergezogen. Doch nun wurde es langsamer und die Läufer kamen wieder dichter zusammen. Vorne lagen Cruz und Kiprotich, der auf der Gegengeraden noch einmal angriff, wenig später jedoch weit zurückfiel. In der Zielkurve hatte nun wieder Cruz die Spitzenposition, außen griffen Elliott und Aouita an. Zu Beginn der Zielgeraden führte Cruz mit einer kleinen Lücke vor Elliott, dem innen laufenden Kenianer Paul Ereng und Aouita. Auf den letzten fünfzig Metern spielte der als Außenseiter ins Rennen gegangene Paul Ereng seine Kraftreserven aus, passierte Cruz dreißig Meter vor dem Ziel und gewann die Goldmedaille. Joaquim Cruz konnte die Silbermedaille vor Saïd Aouita sichern. Peter Elliott wurde Vierter vor dem US-Läufer Johnny Gray. Dahinter kamen José Luíz Barbosa, der Italiener Donato Sabia und als Letzter Nixon Kiprotich ins Ziel.

Paul Ereng lief zum ersten kenianischen Olympiasieg über 800 Meter.

Saïd Aouita gewann die erste marokkanische Medaille in dieser Disziplin.

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 669 (engl.), abgerufen am 23. Januar 2018
  2. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 224f, englisch/französisch (PDF, 25,64 MB), abgerufen am 23. Januar 2018
  3. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 225f, englisch/französisch (PDF, 25,64 MB), abgerufen am 23. Januar 2018
  4. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 226, englisch/französisch (PDF, 25,64 MB), abgerufen am 23. Januar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 800 m (Männer)
Listen to this article