Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 1500 m (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 1500 m (Frauen).

Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 1500 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 1500-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 43 Athletinnen aus 34 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Barcelona
Wettkampfphase 5. August 1992 (Vorrunde)
6. August 1992 (Halbfinale)
8. August 1992 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Hassiba Boulmerka (AlgerienAlgerien ALG)
Ljudmila Rogatschowa (IOC
 EUN)
Qu Yunxia (China VolksrepublikVolksrepublik China CHN)

Der 1500-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde am 5., 6. und 8. August 1992 in drei Runden im Olympiastadion Barcelona ausgetragen. 43 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Algerierin Hassiba Boulmerka. Sie gewann vor der Russin Ljudmila Rogatschowa, hier für das vereinte Team laufend, und der Chinesin Qu Yunxia.

Für Deutschland ging Ellen Kießling an den Start, die ihren Vorrundenlauf nicht beenden konnte.
Die Schweizerin Simone Meier schied in der Vorrunde aus, die Österreicherin Theresia Kiesl im Halbfinale.
Athletinnen aus Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen

Olympiasiegerin 1988 Paula Ivan (Rumänien 1965
 Rumänien)
3:53,96 min Seoul 1988
Weltmeisterin 1991 Hassiba Boulmerka (AlgerienAlgerien Algerien) 4:02,21 min Tokio 1991
Europameisterin 1990 Snežana Pajkić (Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik
 Jugoslawien)
4:08,12 min Split 1990
Panamerikanische Meisterin 1991 Alisa Harvey (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 4:13,12 min Havanna 1991
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1991 María Luisa Servín (MexikoMexiko Mexiko) 4:26,98 min Xalapa 1991
Südamerika-Meisterin 1991 Rita de Jesus (BrasilienBrasilien Brasilien) 4:19,18 min Manaus 1991
Asienmeisterin 1991 Qu Yunxia (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 4:26,01 min Kuala Lumpur 1991
Afrikameisterin 1992 Elana Meyer (Sudafrika 1961
 Südafrika)
4:18,44 min Belle Vue Maurel 1992
Ozeanienmeisterin 1990 Helen Hawley (NeuseelandNeuseeland Neuseeland) 4:33,17 min Suva 1990

Bestehende Rekorde

Weltrekord 3:52,47 min Tatjana Kasankina (Sowjetunion 1955
 Sowjetunion)
Zürich, Schweiz 13. August 1980[1]
Olympischer Rekord 3:53,96 min Paula Ivan (Rumänien 1965
 Rumänien)
Finale von Seoul, Südkorea 1. Oktober 1988

Vorrunde

Datum: 5. August 1992[2]

Die Läuferinnen traten zu insgesamt drei Vorläufen an. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten sechs Athletinnen. Darüber hinaus kamen die sechs Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Sportlerinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Hassiba Boulmerka AlgerienAlgerien Algerien 4:09,91 min
2 Tetjana Samolenko-Dorowskych IOC
 EUN
4:09,94 min
3 Paula Schnurr KanadaKanada Kanada 4:09,99 min
4 Elena Fidatow RumänienRumänien Rumänien 4:10,00 min
5 Carla Sacramento PortugalPortugal Portugal 4:10,01 min
6 Liu Li China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 4:10,08 min
7 Marie-Pierre Duros FrankreichFrankreich Frankreich 4:10,14 min
8 Maxine Newman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 4:15,16 min
9 Simone Meier SchweizSchweiz Schweiz 4:15,64 min
10 Susan Sirma Kenia
 Kenia
4:17,73 min
11 Suzy Hamilton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:22,36 min
12 Laurence Niyonsaba Ruanda 1962
 Ruanda
4:24,87 min
13 Bigna Samuel Saint Vincent Grenadinen
 St. Vincent und die Grenadinen
4:33,41 min
14 Mantokoane Pitso Lesotho 1987
 Lesotho
4:39,96 min
15 Rosemary Turare Papua-Neuguinea
 Papua-Neuguinea
5:10,52 min

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Maite Zúñiga SpanienSpanien Spanien 4:07,82 min
2 Doina Melinte RumänienRumänien Rumänien 4:08,58 min
3 Małgorzata Rydz PolenPolen Polen 4:09,47 min
4 Ljudmila Rogatschowa IOC
 EUN
4:09,54 min
5 Letitia Vriesde Suriname
 Suriname
4:10,63 min
6 Debbie Bowker KanadaKanada Kanada 4:11,27 min
7 Regina Jacobs Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:13,87 min
8 Sriyani Dhammika Manike Sri Lanka
 Sri Lanka
4:26,22 min
9 Carol Galea MaltaMalta Malta 4:33,41 min
10 Rosalie Gangué Tschad
 Tschad
5:06,31 min
DNF Maria Akraka SchwedenSchweden Schweden für das Halbfinale nachträglich zugelassen
Fabia Trabaldo ItalienItalien Italien
DNF Ellen Kießling DeutschlandDeutschland Deutschland
DSQ Ann Williams Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
DNS Päivi Tikkanen FinnlandFinnland Finnland

Die Schwedin Maria Akraka und die Italienerin Fabia Trabaldo konnten nach einer von der Britin Ann Williams verschuldeten Kollision das Rennen nicht beenden. Für Williams gab es eine Disqualifikation, Akraka und Trabaldo wurden nachträglich für das Halbfinale zugelassen. Dadurch erhöhte sich die Zahl der Halbfinalistinnen auf 26.

Vorlauf 3

Die Irin Sonia O’Sullivan erreichte das Halbfinale und schied dort als Siebte ihres Laufs aus
Die Irin Sonia O’Sullivan erreichte das Halbfinale und schied dort als Siebte ihres Laufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Qu Yunxia China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 4:07,40 min
2 Jekaterina Podkopajewa IOC
 EUN
4:07,55 min
3 Maria de Lurdes Mutola Mosambik
 Mosambik
4:07,59 min
4 Violeta Beclea RumänienRumänien Rumänien 4:07,60 min
5 Sonia O’Sullivan IrlandIrland Irland 4:07,70 min
6 Angela Chalmers KanadaKanada Kanada 4:07,75 min
7 Theresia Kiesl OsterreichÖsterreich Österreich 4:07,81 min
8 Kirsty Wade Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 4:08,30 min
9 Anna Brzezińska PolenPolen Polen 4:08,35 min
10 PattiSue Plumer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:09,47 min
11 Getenesh Urge Athiopien 1991
 Äthiopien
4:18,09 min
12 Khin Khin Htwe Myanmar 1974
 Myanmar
4:18,81 min
13 Brigitte Nganaye Zentralafrikanische Republik
 Zentralafrikanische Republik
4:33,57 min
14 Ana Isabel Elias AngolaAngola Angola 4:33,66 min
DNS Janeth Caizalitin Ecuador
 Ecuador

Halbfinale

Datum: 6. August 1992[3]

Aus den beiden Halbfinals qualifizierten sich pro Lauf die ersten fünf Athletinnen für das Finale. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läuferinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Hassiba Boulmerka AlgerienAlgerien Algerien 4:03,81 min
2 Ljudmila Rogatschowa IOC
 EUN
4:03,85 min
3 Maria de Lurdes Mutola Mosambik
 Mosambik
4:04,20 min
4 Liu Li China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 4:04,35 min
5 Elena Fidatow RumänienRumänien Rumänien 4:04,55 min
6 Angela Chalmers KanadaKanada Kanada 4:04,87 min
7 Violeta Beclea RumänienRumänien Rumänien 4:05,46 min
8 Letitia Vriesde Suriname
 Suriname
4:09,64 min
9 Kirsty Wade Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 4:11,36 min
10 Maria Akraka SchwedenSchweden Schweden 4:14,30 min
11 Anna Brzezińska PolenPolen Polen 4:15,53 min
12 Regina Jacobs Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:21,55 min
13 Marie-Pierre Duros FrankreichFrankreich Frankreich 4:26,61 min

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Tetjana Samolenko-Dorowskych IOC
 EUN
4:03,79 min
2 Małgorzata Rydz PolenPolen Polen 4:03,83 min
3 Qu Yunxia China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 4:03,86 min
4 Jekaterina Podkopajewa IOC
 EUN
4:03,93 min
5 Maite Zúñiga SpanienSpanien Spanien 4:04,00 min
6 PattiSue Plumer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:04,23 min
7 Doina Melinte RumänienRumänien Rumänien 4:04,42 min
8 Paula Schnurr KanadaKanada Kanada 4:04,80 min
9 Carla Sacramento PortugalPortugal Portugal 4:05,54 min
10 Fabia Trabaldo ItalienItalien Italien 4:06,05 min
11 Sonia O’Sullivan IrlandIrland Irland 4:06,24 min
12 Theresia Kiesl OsterreichÖsterreich Österreich 4:07,46 min
13 Debbie Bowker KanadaKanada Kanada 4:12,50 min

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Hassiba Boulmerka AlgerienAlgerien Algerien 3:55,30 min
2 Ljudmila Rogatschowa IOC
 EUN
3:56,91 min
3 Qu Yunxia China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 3:57,08 min
4 Tetjana Samolenko-Dorowskych IOC
 EUN
3:57,92 min
5 Liu Li China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 4:00,20 min
6 Maite Zúñiga SpanienSpanien Spanien 4:00,59 min
7 Małgorzata Rydz PolenPolen Polen 4:01,91 min
8 Jekaterina Podkopajewa IOC
 EUN
4:02,03 min
9 Maria de Lurdes Mutola Mosambik
 Mosambik
4:02,60 min
10 PattiSue Plumer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:03,42 min
11 Elena Fidatow RumänienRumänien Rumänien 4:06,44 min
DNF Doina Melinte RumänienRumänien Rumänien

Datum: 8. August 1992[3]

Für das Finale am 8. August hatten sich drei Athletinnen aus dem vereinten Team qualifiziert. Hinzu kamen zwei Rumäninnen und zwei Chinesinnen. Komplettiert wurde das Finalfeld von jeweils einer Teilnehmerin aus Algerien, Mosambik, Polen, Portugal, Spanien und den USA.

Die amtierende Weltmeisterin Hassiba Boulmerka aus Algerien galt als Favoritin. Weitere Medaillenkandidatinnen waren vor allem die beiden bei den Weltmeisterschaften hinter ihr platzierten hier für das vereinte Team startenden Läuferinnen Tetjana Dorowskych, die ukrainische WM-Zweite, unter ihrem Namen Tetjana Samolenko auch Olympiasiegerin von 1988 über 3000 Meter, und Ljudmila Rogatschowa, die russische WM-Dritte.

Die erste Hälfte des Rennens wurde von Rogatschowa kontrolliert, die ohne Unterbrechung die Spitzenposition hatte. Trotz hohen Tempos – 400-Meter-Durchgangszeit 1:00,66 min – blieb das Feld zusammen. Hinter Rogatschowa hielt sich Boulmerka. Es gab kaum Positionsverschiebungen, auch in der zweiten Runde – 1:04,36 min – hielt die führende Russin das Tempo hoch. Zu Beginn der Schlussrunde begann sich das Feld langsam auseinanderzuziehen. Die ersten drei – Rogatschowa, Boulmerka und die Chinesin Qu Yunxia – lagen dicht zusammen, mit einer kleinen Lücke folgten Dorowskych und die Russin Jekaterina Podkopajewa, hier für das Vereinte Team laufend. Mit 1:04,86 min für die dritte Runde blieb das Tempo hoch. Bei 1200 Meter schloss Dorowskych die Lücke nach vorne, sodass nun vier Läuferinnen um die Medaillen spurteten. Vor der Zielkurve nahm das Rennen noch einmal Fahrt auf. Boulmerka beschleunigte und zog an Rogatschowa vorbei, die nun dem Tempo der Weltmeisterin nicht mehr folgen konnte. Dahinter taten sich noch deutlich größere Abstände auf. Ungefährdet lief Hassiba Boulmerka dem Ziel entgegen und wurde Olympiasiegerin. Silbermedaillengewinnerin Ljudmila Rogatschowa lag fast anderthalb Sekunden zurück. Auf Platz drei folgte die Asienmeisterin Qu Yunxia aus China vor Tetjana Dorowskych und der Chinesin Liu Li. Den sechsten Platz belegte die Spanierin Maite Zúñiga. Die schnellen Zwischenzeiten drückten sich auch in den Endzeiten aus. Vier Läuferinnen unterboten die 4-Minuten-Marke. Paula Ivans olympischer Rekord von 1988 war allerdings so hochklassig, dass er weiterhin Bestand hatte.

Hassiba Boulmerka gewann nicht nur die erste Medaille einer algerischen Frau, sie errang zudem den ersten Olympiasieg Algeriens überhaupt.

Qu Yunxia war die erste chinesische Medaillengewinnerin über 1500 Meter der Frauen.

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 795 (engl.), abgerufen am 16. Februar 2018
  2. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 68f, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 16. Februar 2018
  3. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 69, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 16. Februar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 1500 m (Frauen)
Listen to this article