Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 1500 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 1500 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 1500 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 1500-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 50 Athleten aus 39 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Barcelona
Wettkampfphase 3. August 1992 (Vorrunde)
6. August 1992 (Halbfinale)
8. August 1992 (Finale)
Medaillengewinner
Fermín Cacho (SpanienSpanien ESP)
Rachid El Basir (MarokkoMarokko MAR)
Mohamed Suleiman (KatarKatar QAT)

Der 1500-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde am 3., 6. und 8. August 1992 in drei Runden im Olympiastadion Barcelona ausgetragen. Fünfzig Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Spanier Fermín Cacho. Er gewann vor dem Marokkaner Rachid El Basir und Mohamed Suleiman aus Katar.

Für Deutschland gingen Hauke Fuhlbrügge, Jens-Peter Herold und Rüdiger Stenzel an den Start. Fuhlbrügge und Stenzel schieden im Halbfinale aus. Herold erreichte das Finale und belegte Rang sechs.
Der Schweizer Markus Hacksteiner schied in der Vorrunde aus.
Athleten aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1988 Peter Rono (Kenia
 Kenia)
3:35,96 min Seoul 1988
Weltmeister 1991 Noureddine Morceli (AlgerienAlgerien Algerien) 3:32,84 min Tokio 1991
Europameister 1990 Jens-Peter Herold (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik) 3:38,35 min Split 1990
Panamerikanischer Meister' 1991 José Mauro Valente (BrasilienBrasilien Brasilien) 3:42,90 min Havanna 1991
Zentralamerika und Karibik-Meister 1991 Linton McKenzie (Jamaika
 Jamaika)
3:48,83 min Xalapa 1991
Südamerika-Meister 1991 Edgar de Oliveira (BrasilienBrasilien Brasilien) 3:42,41 min Manaus 1991
Asienmeister 1991 Mohamed Suleiman (KatarKatar Katar) 3:42,64 min Kuala Lumpur 1991
Afrikameister 1992 Nelson Chirchir (Kenia
 Kenia)
3:38,52 min Belle Vue Maurel 1992
Ozeanienmeister 1990 Derek Renz (NeuseelandNeuseeland Neuseeland) 3:58,58 min Suva 1990

Bestehende Rekorde

Weltrekord 3:29,46 min Saïd Aouita (MarokkoMarokko Marokko) Berlin, BR Deutschland (heute Deutschland) 23. August 1985[1]
Olympischer Rekord 3:32,53 min Sebastian Coe (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien) Finale von Los Angeles, USA 11. August 1984

Vorrunde

Datum: 3. August 1992[2]

Die Athleten traten zu insgesamt vier Vorläufen an. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten fünf Teilnehmer. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fermín Cacho SpanienSpanien Spanien 3:37,04 min
2 Philemon Hanneck Simbabwe
 Simbabwe
3:37,65 min
3 Jim Spivey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:38,01 min
4 Rachid El Basir MarokkoMarokko Marokko 3:38,01 min
5 Jonah Birir Kenia
 Kenia
3:38,29 min
6 Asat Rakipau IOC
 EUN
3:38,64 min
7 Edgar de Oliveira BrasilienBrasilien Brasilien 3:38,68 min
8 Kim Bong-yoo Korea SudSüdkorea Südkorea 3:40,73 min
9 Steve Crabb Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:41,00 min
10 Mohamed Al-Nahdi Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 3:48,08 min
11 Zacharia Maidjida Zentralafrikanische Republik
 Zentralafrikanische Republik
3:55,72 min
12 Khambieng Khamiar LaosLaos Laos 4:04,82 min
13 Ancel Nalau Vanuatu
 Vanuatu
4:13,88 min

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Noureddine Morceli AlgerienAlgerien Algerien 3:37,98 min
2 Steven Holman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:38,38 min
3 Mário Silva PortugalPortugal Portugal 3:38,57 min
4 Zeki Öztürk TurkeiTürkei Türkei 3:38,68 min
5 Matthew Yates Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:38,73 min
6 Hauke Fuhlbrügge DeutschlandDeutschland Deutschland 3:38,92 min
7 João N’Tyamba AngolaAngola Angola 3:39,54 min
8 Metiku Megersa Athiopien 1991
 Äthiopien
3:41,54 min
9 Nadir Khan PakistanPakistan Pakistan 3:44,96 min
10 Markus Hacksteiner SchweizSchweiz Schweiz 3:45,27 min
11 Awad Salah Nasser Jemen
 Jemen
3:51,89 min
12 Tamimou Idrissou BeninBenin Benin 3:56,45 min
13 Alphonse Munyeshyaka Ruanda 1962
 Ruanda
3:58,75 min

Vorlauf 3

Mit Branko Zorko nahm erstmals ein Leichtathlet aus Kroatien an Olympischen Spielen teil.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Joseph Chesire Kenia
 Kenia
3:44,06 min
2 Graham Hood KanadaKanada Kanada 3:44,44 min
3 Branko Zorko KroatienKroatien Kroatien 3:38,57 min
4 Gennaro Di Napoli ItalienItalien Italien 3:44,55 min
5 Rüdiger Stenzel DeutschlandDeutschland Deutschland 3:44,70 min
6 Terrance Herrington Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:44,80 min
7 José Luis González SpanienSpanien Spanien 3:46,75 min
8 Kebapetse Gaseitsiwe Botswana
 Botswana
3:48,33 min
9 Mohamed Sy Sawané Guinea-a
 Guinea
3:51,96 min
10 Reuben Appleton Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 4:02,99 min
11 Bassam Kawas Libanon
 Libanon
4:17,40 min
DNF Ian Gray Belize
 Belize
DNS Saïd Aouita MarokkoMarokko Marokko

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 David Kibet Kenia
 Kenia
3:36,32 min
2 Mohamed Suleiman KatarKatar Katar 3:36,72 min
3 Jens-Peter Herold DeutschlandDeutschland Deutschland 3:36,76 min
4 Marcus O’Sullivan IrlandIrland Irland 3:37,07 min
5 Kevin McKay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:37,39 min
6 Manuel Pancorbo SpanienSpanien Spanien 3:37,62 min
7 Houssein Djama Dschibuti
 Dschibuti
3:44,13 min
8 Sipho Dlamini Swasiland
 Swasiland
3:46,33 min
9 Zewdie Hailu Athiopien 1991
 Äthiopien
3:47,79 min
10 Kaleka Mutoke Zaire
 Zaire
3:53,71 min
11 Bernardo Elonga Äquatorialguinea
 Äquatorialguinea
4:25,78 min
DNF Robin van Helden NiederlandeNiederlande Niederlande
DNS Giuseppe D’Urso ItalienItalien Italien

Halbfinale

Jens-Peter Herold (Mitte) – Olympiasechster – und Hauke Fuhlbrügge (links) – schied als Halbfinalelfter seines Laufs aus
Jens-Peter Herold (Mitte) – Olympiasechster – und Hauke Fuhlbrügge (links) – schied als Halbfinalelfter seines Laufs aus

Datum: 6. August 1992[2]

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die ersten fünf Athleten. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1

Der Läufer Baba Njie aus Gambia wurde zusätzlich zum Halbfinale zugelassen, weil er durch ein Versehen der Organisatoren nicht am Vorlauf hatte teilnehmen können.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Noureddine Morceli AlgerienAlgerien Algerien 3:39,22 min
2 Rachid El-Basir MarokkoMarokko Marokko 3:39,26 min
3 Joseph Chesire Kenia
 Kenia
3:39,43 min
4 Manuel Pancorbo SpanienSpanien Spanien 3:39,52 min
5 Jens-Peter Herold DeutschlandDeutschland Deutschland 3:39,55 min
6 Gennaro Di Napoli ItalienItalien Italien 3:39,56 min
7 Branko Zorko KroatienKroatien Kroatien 3:39,71 min
8 Rüdiger Stenzel DeutschlandDeutschland Deutschland 3:40,23 min
9 Steven Holman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:40,49 min
10 Kevin McKay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:40,80 min
11 Zeki Öztürk TurkeiTürkei Türkei 3:41,98 min
12 Edgar de Oliveira BrasilienBrasilien Brasilien 3:42,53 min
13 Baba Njie Gambia
 Gambia
4:13,52 min

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Mohamed Suleiman KatarKatar Katar 3:34,77 min
2 Fermín Cacho SpanienSpanien Spanien 3:34,93 min
3 Jonah Birir Kenia
 Kenia
3:35,41 min
4 Jim Spivey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:35,55 min
5 David Kibet Kenia
 Kenia
3:35,82 min
6 Graham Hood KanadaKanada Kanada 3:36,12 min
7 Asat Rakipau IOC
 EUN
3:36,16 min
8 Marcus O’Sullivan IrlandIrland Irland 3:37,16 min
9 Mário Silva PortugalPortugal Portugal 3:38,09 min
10 Philemon Hanneck Simbabwe
 Simbabwe
3:38,09 min
11 Hauke Fuhlbrügge DeutschlandDeutschland Deutschland 3:38,45 min
12 Matthew Yates BrasilienBrasilien Brasilien 3:40,53 min

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fermín Cacho SpanienSpanien Spanien 3:40,12 min
2 Rachid El Basir MarokkoMarokko Marokko 3:40,62 min
3 Mohamed Suleiman KatarKatar Katar 3:40,69 min
4 Joseph Chesire Kenia
 Kenia
3:41,12 min
5 Jonah Birir Kenia
 Kenia
3:41,27 min
6 Jens-Peter Herold DeutschlandDeutschland Deutschland 3:41,53 min
7 Noureddine Morceli AlgerienAlgerien Algerien 3:41,70 min
8 Jim Spivey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:41,74 min
9 Graham Hood KanadaKanada Kanada 3:42,55 min
10 David Kibet Kenia
 Kenia
3:42,62 min
11 Manuel Pancorbo SpanienSpanien Spanien 3:43,51 min
12 Asat Rakipau IOC
 EUN
3:44,66 min

Datum: 8. August 1992[2]

Für das Finale hatten sich drei Kenianer, zwei Spanier sowie jeweils ein Läufer aus Algerien, Deutschland, Kanada, Katar, den USA und dem Vereinten Team qualifiziert.

Weltmeister Noureddine Morceli aus Algerien galt als eindeutiger Favorit. Weitere Medaillenkandidaten waren die immer wieder schwer einzuschätzenden Mittelstreckler aus Kenia, die beiden Deutschen Hauke Fuhlbrügge als WM-Dritter und Jens-Peter Herold, WM-Vierter und auch Europameister, sowie der WM-Fünfte Fermín Cacho, der als Spanier hier mit Heimvorteil antrat.

In dem langsam gestarteten Finale – erste Runde in 1:02,25 min – führte der Kenianer Joseph Chesire vor Herold. So blieb es auch in Runde zwei, die mit 1:04,58 min noch ein bisschen langsamer war. Morceli lag im Hauptfeld und so ging es auf die letzten vierhundert Meter. Chesire, Herold, der US-Amerikaner Jim Spivey und Cacho führten ein dicht gedrängtes Feld an. Allerdings war das Tempo jetzt deutlich höher. Die dritte Runde wurde in 55,72 s absolviert. Auf der Gegengeraden begann ein langgezogener Spurt, zahlreiche Läufer versuchten, sich außen in eine gute Position zu bringen. Zehn von ihnen waren noch im Rennen um die Medaillen dabei. Dahinter tat sich eine Lücke auf. Noch vor der Zielkurve nutzte Cacho die Chance, auf der Innenbahn nach vorne zu stoßen. Entschlossen zog er an Chesire vorbei und erlief sich noch in der Kurve einen kleinen Vorsprung. Morceli dagegen hatte den Anschluss verpasst und kam erst als Fünfter auf die Zielgerade. Chesire, Herold und Mohamed Suleiman aus Katar lagen noch vor ihm. Fermin Cacho hatte keine Mühe, seine Spitzenposition zu halten und erlief sich unter dem Jubel der Zuschauer den Olympiasieg. Hinter ihm war der Marokkaner Rachid El Basir auf der Zielgerade der Schnellste und gewann so die Silbermedaille. Mohamed Suleiman kam als Dritter vor Joseph Chesire ins Ziel. Fünfter wurde der Kenianer Jonah Birir vor dem Bronzemedaillengewinner von 1988 Jens-Peter Herold, damals noch für die DDR startend. Morceli beendete das Rennen auf einem für ihn enttäuschenden und fast unerklärlichen Platz sieben. Vier Jahre später in Atlanta sollte er das hier Versäumte nachholen und wurde dort Olympiasieger.

Aufgrund der beiden ersten langsam gelaufenen Runden blieben Rekorde hier unangetastet.

Fermin Cacho gewann die erste spanische Goldmedaille über 1500 Meter der Männer.
Mohamed Suleiman war der erste Medaillengewinner Katars bei Olympischen Spielen.

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 670 (engl.), abgerufen am 6. Februar 2018
  2. a b c Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 43, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 6. Februar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 1500 m (Männer)
Listen to this article