Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 100 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 100 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 100 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 116 Athleten aus 76 Ländern
Wettkampfort Centennial Olympic Stadium
Wettkampfphase 26. Juli 1996 (Vorrunde/Viertelfinale)
27. Juli 1996 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Donovan Bailey (KanadaKanada CAN)
Frank Fredericks (Namibia
 NAM)
Ato Boldon (Trinidad und Tobago
 TTO)

Der 100-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wurde am 26. und 27. Juli 1996 im Centennial Olympic Stadium ausgetragen. 116 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Kanadier Donovan Bailey. Er gewann in neuer Weltrekordzeit vor Frank Fredericks aus Namibia und Ato Boldon aus Trinidad und Tobago.

Der deutsche Sprinter Marc Blume schied im Viertelfinale aus, der Schweizer Stefan Burkart in der Vorrunde.
Athleten aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1992 Linford Christie (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien) 9,96 s Barcelona 1992
Weltmeister 1995 Donovan Bailey (KanadaKanada Kanada) 9,97 s Göteborg 1995
Europameister 1994 Linford Christie (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien) 10,14 s Helsinki 1994
Panamerikanischer Meister 1995 Glenroy Gilbert (KanadaKanada Kanada) 10,21 s Mar del Plata 1995
Zentralamerika und Karibik-Meister 1995 Obadele Thompson (BarbadosBarbados Barbados) 10,56 s Guatemala-Stadt 1995
Südamerika-Meister 1995 Robson da Silva (BrasilienBrasilien Brasilien) 10,29 s Manaus 1995
Asienmeister 1995 Lin Wei (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 10,34 s Jakarta 1995
Afrikameister 1996 Seun Ogunkoya (NigeriaNigeria Nigeria) 10,45 s Yaoundé 1996
Ozeanienmeister 1994 Jone Delai (Fidschi
 Fidschi)
10,63 s Auckland 1994

Bestehende Rekorde

Weltrekord 9,85 s Leroy Burrell (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Lausanne, Schweiz 6. Juli 1994[1]
Olympischer Rekord 9,92 s Carl Lewis (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Finale von Seoul, Südkorea 24. September 1988

Vorrunde

Datum: 26. Juli 1996[2]

Die Sprinter traten zu insgesamt zwölf Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Emmanuel Tuffour GhanaGhana Ghana 10,15 s
2 Bruny Surin KanadaKanada Kanada 10,18 s
3 Andrei Fedoriw RusslandRussland Russland 10,39 s
4 Renward Wells BahamasBahamas Bahamas 10,48 s
5 Chintaki de Zoysa Sri Lanka
 Sri Lanka
10,55 s
6 Luís Cunha PortugalPortugal Portugal 10,65 s
7 Patrick Mocci-Raoumbé Gabun
 Gabun
10,87 s
8 Noureddine Ould Ménira Mauretanien
 Mauretanien
10,95 s
9 Bonifacio Edu Äquatorialguinea
 Äquatorialguinea
11,87 s

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Davidson Ezinwa NigeriaNigeria Nigeria 10,03 s
2 Jon Drummond Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,08 s
3 Erik Wijmeersch BelgienBelgien Belgien 10,41 s
4 Leon Gordon Jamaika
 Jamaika
10,48 s
5 Stefan Burkart SchweizSchweiz Schweiz 10,49 s
6 Barnabé Jolicoeur Mauritius
 Mauritius
10,57 s
7 Bimal Tarafdar BangladeschBangladesch Bangladesch 10,98 s
8 Abdul Ghafoor Afghanistan Islamischer Staat 1992
 Afghanistan
12,20 s
DNS Andrew Tynes BahamasBahamas Bahamas

Vorlauf 3

Zusammen mit seiner Mannschaftskameradin Diane Francis war Kim Collins der erste Sportler der Karibikinsel Saint Kitts und Nevis, der bei Olympischen Spielen antrat.
Mohamed Bakar gehörte, zusammen mit seinen Teamkollegen Hassan Abdou und Ahamada Haoulata, zu den ersten Sportlern der Komoren bei Olympischen Spielen.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ato Boldon Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
10,06 s
2 Anninos Markoullidis Zypern 1960
 Zypern
10,26 s
3 Kim Collins Saint Kitts Nevis
 St. Kitts und Nevis
10,27 s
4 Augustine Nketia NeuseelandNeuseeland Neuseeland 10,34 s
5 Raymond Stewart Jamaika
 Jamaika
10,38 s
6 Stefano Tilli ItalienItalien Italien 10,38 s
7 Jamal Abdullah Al-Saffar Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 10,44 s
8 Amarildo Almeida Guinea-Bissau
 Guinea-Bissau
10,85 s
9 Mohamed Bakar Komoren 1996
 Komoren
11,02 s

Vorlauf 4

Sergey Osovic war einer der ersten Leichtathleten aus der Ukraine, der bei Olympischen Sommerspielen antrat.
Zusammen mit seinem Mannschaftskameraden Maksim Smetanin war Wladislaw Tschernobaj der erste Leichtathlet aus Kirgisistan bei Olympischen Spielen.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Green Jamaika
 Jamaika
10,16 s
2 Patrick Stevens BelgienBelgien Belgien 10,21 s
3 Sergey Osovic UkraineUkraine Ukraine 10,29 s
4 Ezio Madonia ItalienItalien Italien 10,33 s
5 Édson Ribeiro BrasilienBrasilien Brasilien 10,39 s
6 Chris Donaldson NeuseelandNeuseeland Neuseeland 10,39 s
7 Patrik Strenius SchwedenSchweden Schweden 10,48 s
8 Toluta'u Koula Tonga
 Tonga
10,71 s
9 Wladislaw Tschernobaj Kirgisistan
 Kirgisistan
10,88 s

Vorlauf 5

Witali Medwedew war einer der ersten Leichtathleten aus Kasachstan, die an Olympischen Spielen teilnahmen.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Deji Aliu NigeriaNigeria Nigeria 10,34 s
2 Ousmane Diarra Mali
 Mali
10,34 s
3 Wenzhong Chen China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 10,37 s
4 Manuel Borrega SpanienSpanien Spanien 10,52 s
5 Hiroyasu Tsuchie JapanJapan Japan 10,58 s
6 Rubén Benítez El Salvador
 El Salvador
10,74 s
7 Witali Medwedew KasachstanKasachstan Kasachstan 10,90 s
8 Mitchell Peters Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
11,12 s
9 Boureima Kimba Niger
 Niger
11,24 s

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Dennis Mitchell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,24 s
2 Ian Mackie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,27 s
3 Marc Blume DeutschlandDeutschland Deutschland 10,33 s
4 Alexandros Terzian GriechenlandGriechenland Griechenland 10,48 s
5 Koukou Franck Amégnigan Togo
 Togo
10,51 s
6 Rod Mapstone AustralienAustralien Australien 10,56 s
7 Sayon Cooper Liberia
 Liberia
10,58 s
8 Pa Modou Gai Gambia
 Gambia
10,72 s
9 Jorge Castellón BolivienBolivien Bolivien 10,74 s

Vorlauf 7

Obadele Thompson aus Barbados kam bis ins Halbfinale, wo er als Sechster seines Laufs ausschied
Obadele Thompson aus Barbados kam bis ins Halbfinale, wo er als Sechster seines Laufs ausschied

Arif Axundov war einer der ersten Leichtathleten aus Aserbaidschan, Anvar Koʻchmurodov aus Usbekistan und Kostjantyn Rurak aus der Ukraine, die bei Olympischen Sommerspielen antraten.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Obadele Thompson BarbadosBarbados Barbados 10,33 s
2 Kostjantyn Rurak UkraineUkraine Ukraine 10,37 s
3 Pascal Théophile FrankreichFrankreich Frankreich 10,41 s
4 Carlos Gats ArgentinienArgentinien Argentinien 10,57 s
5 Joel Mascoll Saint Vincent Grenadinen
 St. Vincent und die Grenadinen
10,64 s
6 Anvar Koʻchmurodov Usbekistan
 Usbekistan
10,71 s
7 Arif Axundov AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 11,11 s
8 Khaled Othman Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija
 Libyen
11,65 s
9 Joean-Olivier Zirignon ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 22,69 s

Vorlauf 8

Odair Baia und seine Teamkameradin Sortelina Pires waren die ersten Sportler aus São Tomé und Príncipe, die bei Olympischen Spielen antraten.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Marsh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,14 s
2 Darren Braithwaite Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,29 s
3 Kirk Cummins BarbadosBarbados Barbados 10,47 s
4 Torbjörn Eriksson SchwedenSchweden Schweden 10,49 s
5 Paul Henderson AustralienAustralien Australien 10,52 s
6 Adalberto Méndez Dominikanische Republik
 Dominikanische Republik
10,60 s
7 Arnaldo da Silva BrasilienBrasilien Brasilien 10,62 s
8 Mario Bonello MaltaMalta Malta 10,89 s
9 Odair Baia Sao Tome und Principe
 São Tomé und Príncipe
11,05 s

Vorlauf 9

Der Brasilianer André da Silva erreichte das Viertelfinale und schied dort als Vierter seines Laufs aus
Der Brasilianer André da Silva erreichte das Viertelfinale und schied dort als Vierter seines Laufs aus
Robert Dennis aus Liberia schied als Sechster seines Vorlaufs aus
Robert Dennis aus Liberia schied als Sechster seines Vorlaufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 André da Silva BrasilienBrasilien Brasilien 10,25 s
2 Linford Christie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,26 s
3 Yiannis Zisimides Zypern 1960
 Zypern
10,32 s
4 Venancio José SpanienSpanien Spanien 10,34 s
5 Ahmed Douhou Hongkong 1959
 Hongkong
10,53 s
6 Robert Dennis Liberia
 Liberia
10,65 s
7 Donald Onchiri Kenia
 Kenia
10,66 s
8 Jin Sun-kuk Korea SudSüdkorea Südkorea 10,73 s
9 Peter Pulu Papua-Neuguinea
 Papua-Neuguinea
10,76 s

Vorlauf 10

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Eric Nkansah GhanaGhana Ghana 10,26 s
2 Needy Guims FrankreichFrankreich Frankreich 10,39 s
3 Olapade Adeniken NigeriaNigeria Nigeria 10,41 s
4 Jone Delai Fidschi
 Fidschi
10,42 s
5 Witali Sawin KasachstanKasachstan Kasachstan 10,52 s
6 Watson Nyambek MalaysiaMalaysia Malaysia 10,55 s
7 Neil Ryan IrlandIrland Irland 10,78 s
8 Javier Verne PeruPeru Peru 10,91 s
9 Lâm Hải Vân VietnamVietnam Vietnam 11,14 s

Vorlauf 11

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Donovan Bailey KanadaKanada Kanada 10,24 s
2 Nobuharu Asahara JapanJapan Japan 10,28 s
3 Peter Karlsson SchwedenSchweden Schweden 10,35 s
4 Sanusi Turay Sierra Leone
 Sierra Leone
10,39 s
5 Sergejs Inšakovs LettlandLettland Lettland 10,42 s
6 Charalambos Papadias GriechenlandGriechenland Griechenland 10,46 s
7 Hsin-Ping Huang Chinesisch Taipeh
 Chinesisch Taipeh
10,70 s
8 Eric Agueh BeninBenin Benin 10,98 s
DNS Alfayaya Embalo Kap Verde
 Kap Verde

Vorlauf 12

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Frank Fredericks Namibia
 Namibia
10,32 s
2 Glenroy Gilbert KanadaKanada Kanada 10,34 s
3 Alexandros Genovelis GriechenlandGriechenland Griechenland 10,39 s
4 Frutos Feo SpanienSpanien Spanien 10,56 s
5 Benjamin Sirimou KamerunKamerun Kamerun 10,58 s
6 Hamed Habib Sadeq Kuwait
 Kuwait
10,81 s
7 DeVon Bean Bermuda 1910
 Bermuda
10,89 s
8 Robert Loua Guinea-a
 Guinea
11,21 s
9 Mark Sherwin Cookinseln
 Cookinseln
11,41 s

Viertelfinale

Datum: 26. Juli 1996[3]

Für das Halbfinale qualifizierten sich aus den fünf Viertelfinals pro Lauf die ersten drei Athleten. Darüber hinaus kam der Zeitschnellste, der sogenannte Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Sprinter sind hellblau, der Lucky Loser ist hellgrün unterlegt.

Lauf 1

Der Japaner Nobuharu Asahara erreichte das Viertelfinale und schied dort als Fünfter seines Laufs aus
Der Japaner Nobuharu Asahara erreichte das Viertelfinale und schied dort als Fünfter seines Laufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ato Boldon Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
9,95 s
2 Nobuharu Asahara JapanJapan Japan 10,19 s
3 Eric Nkansah GhanaGhana Ghana 10,24 s
4 Deji Aliu NigeriaNigeria Nigeria 10,26 s
5 Glenroy Gilbert KanadaKanada Kanada 10,28 s
6 Marc Blume DeutschlandDeutschland Deutschland 10,33 s
7 Andrei Fedoriw RusslandRussland Russland 10,34 s
8 Augustine Nketia NeuseelandNeuseeland Neuseeland 10,35 s

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Linford Christie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,03 s
2 Donovan Bailey KanadaKanada Kanada 10,05 s
3 Jon Drummond Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,17 s
4 Emmanuel Tuffour GhanaGhana Ghana 10,18 s
5 Erik Wijmeersch BelgienBelgien Belgien 10,37 s
6 Olapade Adeniken NigeriaNigeria Nigeria 10,38 s
7 Needy Guims FrankreichFrankreich Frankreich 10,43 s
8 Ezio Madonia ItalienItalien Italien 10,43 s

Lauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Frank Fredericks Namibia
 Namibia
9,93 s
2 Davidson Ezinwa NigeriaNigeria Nigeria 10,08 s
3 Obadele Thompson BarbadosBarbados Barbados 10,14 s
4 Raymond Stewart Jamaika
 Jamaika
10,18 s
5 Peter Karlsson SchwedenSchweden Schweden 10,24 s
6 Darren Braithwaite Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,27 s
7 Wenzhong Chen China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 10,29 s
8 Ousmane Diarra Mali
 Mali
10,38 s

Lauf 4

Kim Collins aus St. Kitts und Nevis – hier im Jahr 2009 – schied im Viertelfinale als Fünfter seines Laufs aus
Kim Collins aus St. Kitts und Nevis – hier im Jahr 2009 – schied im Viertelfinale als Fünfter seines Laufs aus
Silbermedaillengewinner Frank Fredericks aus Namibia
Silbermedaillengewinner Frank Fredericks aus Namibia
Der britische Olympiasieger von 1992 Linford Christie – hier im Jahr 2009 – wurde im Finale nach zwei von ihm verschuldeten Fehlstarts disqualifiziert
Der britische Olympiasieger von 1992 Linford Christie – hier im Jahr 2009 – wurde im Finale nach zwei von ihm verschuldeten Fehlstarts disqualifiziert
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Dennis Mitchell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,09 s
2 Michael Green Jamaika
 Jamaika
10,11 s
3 Anninos Markoullides Zypern 1960
 Zypern
10,23 s
4 Patrick Stevens BelgienBelgien Belgien 10,31 s
5 Kim Collins Saint Kitts Nevis
 St. Kitts und Nevis
10,34 s
6 Pascal Théophile FrankreichFrankreich Frankreich 10,38 s
7 Sergey Osovic UkraineUkraine Ukraine 10,38 s
8 Kirk Cummins BarbadosBarbados Barbados 10,45 s

Lauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Marsh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,04 s
2 Bruny Surin KanadaKanada Kanada 10,13 s
3 Ian Mackie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,25 s
4 André da Silva BrasilienBrasilien Brasilien 10,26 s
5 Alexandros Genovelis GriechenlandGriechenland Griechenland 10,31 s
6 Venancio José SpanienSpanien Spanien 10,46 s
7 Kostjantyn Rurak UkraineUkraine Ukraine 10,47s
8 Yiannis Zisimides Zypern 1960
 Zypern
10,47 s

Halbfinale

Datum: 27. Juli 1996[4]

Für das Finale qualifizierten sich aus den beiden Halbfinals die jeweils ersten vier Läufer (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Frank Fredericks Namibia
 Namibia
9,94 s
2 Donovan Bailey KanadaKanada Kanada 10,00 s
3 Michael Marsh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,08 s
4 Michael Green Jamaika
 Jamaika
10,11 s
5 Nobuharu Asahara JapanJapan Japan 10,16 s
6 Obadele Thompson BarbadosBarbados Barbados 10,16 s
7 Emmanuel Tuffour GhanaGhana Ghana 10,22 s
8 Anninos Markoullides Zypern 1960
 Zypern
10,36 s

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ato Boldon Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
9,93 s
2 Dennis Mitchell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,00 s
3 Linford Christie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,04 s
4 Davidson Ezinwa NigeriaNigeria Nigeria 10,04 s
5 Bruny Surin KanadaKanada Kanada 10,13 s
6 Jon Drummond Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,16 s
7 Eric Nkansah GhanaGhana Ghana 10,26 s
DNS Ian Mackie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,26 s

Finale

Olympiasieger Donovan Bailey aus Kanada
Olympiasieger Donovan Bailey aus Kanada
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Donovan Bailey KanadaKanada Kanada 9,84 s WR
2 Frank Fredericks Namibia
 Namibia
9,89 s
3 Ato Boldon Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
9,90 s
4 Dennis Mitchell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9,99 s
5 Michael Marsh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,00 s
6 Davidson Ezinwa NigeriaNigeria Nigeria 10,14 s
7 Michael Green Jamaika
 Jamaika
10,16 s
DSQ Linford Christie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien

Datum: 27. Juli 1996[4]

Wind: +0,7 m/s

Für das Finale hatten sich zwei der drei angetretenen US-Amerikaner qualifiziert. Komplettiert wurde das Finalfeld durch je einen Starter aus Jamaika, Kanada, Namibia, Nigeria, Trinidad und Tobago und Großbritannien.

Es gab einige Favoriten für diesen Wettbewerb. Zu ihnen gehörten in erster Linie der kanadische Weltmeister von 1995 Donovan Bailey, der britische Olympiasieger von 1992 Linford Christie, der darüber hinaus 1993 Welt- und 1994 Europameister geworden war, der Vizeweltmeister von 1995 Bruny Surin aus Kanada, der WM-Dritte Ato Bolden aus Trinidad und Tobago und Frank Fredericks aus Namibia, Silbermedaillengewinner von Barcelona. Die US-Sprinter Michael Marsh und Dennis Mitchell waren eher Außenseiter in diesem Rennen.

Das Finale begann mit drei Fehlstarts. Zwei von ihnen verursachte Christie, der daraufhin dem Reglement entsprechend disqualifiziert wurde. Der vierte Versuch war erfolgreich, doch die Athleten kamen aus Angst vor einem weiteren Fehlstart und dem daraus erfolgenden Rennausschluss nicht gut aus den Blöcken. Die langsamste Reaktionszeit wurde bei Bailey ermittelt, der dann jedoch das Feld schnell hinter sich ließ und in neuer Weltrekordzeit von 9,84 s Olympiasieger wurde. Frankie Fredericks kam wie schon 1992 auf Platz zwei vor Ato Boldon, der die beiden US-Athleten Dennis Mitchell und Mike Marsh auf Distanz halten konnte. Vier Sprinter unterboten die 10-Sekunden-Marke.

Nach 68 Jahren wurde mit Donovan Bailey wieder ein Kanadier Olympiasieger in dieser Disziplin.

Literatur

  • Gerd Rubenbauer (Hrsg.), Olympische Sommerspiele Atlanta 1996 mit Berichten von Britta Kruse, Johannes Ebert, Andreas Schmidt und Ernst Christian Schütt, Kommentare: Gerd Rubenbauer und Hans Schwarz, Chronik Verlag im Bertelsmann Verlag, Gütersloh / München 1996, S. 28f

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 668 (engl.), abgerufen am 24. Februar 2018
  2. Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, Resultate Leichtathletik: S. 68, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 24. Februar 2018
  3. Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, Resultate Leichtathletik: S. 68f, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 24. Februar 2018
  4. a b Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, Resultate Leichtathletik: S. 69, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 24. Februar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 100 m (Männer)
Listen to this article