Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 200 m (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 200 m (Frauen).

Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 200 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 47 Athletinnen aus 36 Ländern
Wettkampfort Centennial Olympic Stadium
Wettkampfphase 31. Juli 1996 (Vorrunde/Viertelfinale)
1. August 1996 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinnerinnen
Marie-José Pérec (FrankreichFrankreich FRA)
Merlene Ottey (JamaikaJamaika JAM)
Mary Onyali (NigeriaNigeria NGR)

Der 200-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wurde am 31. Juli und 1. August 1996 im Centennial Olympic Stadium ausgetragen. 47 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Französin Marie-José Pérec. Sie gewann vor der Jamaikanerin Merlene Ottey und der Nigerianerin Mary Onyali.

Für Deutschland startete Melanie Paschke, die im Halbfinale ausschied.
Die Schweizerin Mireille Donders scheiterte in der Vorrunde.
Athletinnen aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen

Olympiasiegerin 1992 Gwen Torrence (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 21,81 s Barcelona 1992
Weltmeisterin 1995 Merlene Ottey (JamaikaJamaika Jamaika) 22,12 s Göteborg 1995
Europameisterin 1994 Irina Priwalowa (RusslandRussland Russland) 22,32 s Helsinki 1994
Panamerikanische Meisterin 1995 Liliana Allen (KubaKuba Kuba) 22,73 s Mar del Plata 1995
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1995 Nancy McLeón (KubaKuba Kuba) 22,97 s Guatemala-Stadt 1995
Südamerika-Meisterin 1995 Kátia Regina Santos (BrasilienBrasilien Brasilien) 23,34 s Manaus 1995
Asienmeisterin 1995 Susanthika Jayasinghe (Sri LankaSri Lanka Sri Lanka) 23,00 s Jakarta 1995
Afrikameisterin 1996 Georgette N’Koma (KamerunKamerun Kamerun) 23,1 s Yaoundé 1996
Ozeanienmeisterin 1994 Vaciseva Tavaga (FidschiFidschi Fidschi) 24,37 s Auckland 1994

Bestehende Rekorde

Weltrekord 21,34 s Florence Griffith-Joyner (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Seoul, Südkorea 29. September 1988[1]
Olympischer Rekord Finale von Seoul, Südkorea

Vorrunde

Datum: 31. Juli 1996[2]

Die Athletinnen traten zu insgesamt sechs Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Sprinterinnen. Darüber hinaus kamen die acht Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läuferinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Carlette Guidry Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,37 s
2 Mary Onyali NigeriaNigeria Nigeria 22,42 s
3 Melanie Paschke DeutschlandDeutschland Deutschland 22,93 s
4 Patricia Libia Rodríguez KolumbienKolumbien Kolumbien 23,13 s
5 Yan Jiankui China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 23,21 s
6 Myra Mayberry Puerto Rico
 Puerto Rico
23,23 s
7 Zlatka Georgiewa BulgarienBulgarien Bulgarien 24,05 s
8 Laure Kuetey BeninBenin Benin 25,57 s

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Dannette Young Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,65 s
2 Melinda Gainsford-Taylor AustralienAustralien Australien 22,70 s
3 Lucrécia Jardim PortugalPortugal Portugal 22,95 s
4 Viktoria Fomenko UkraineUkraine Ukraine 23,18 s
5 Sandra Myers SpanienSpanien Spanien 23,18 s
6 Calister Ubah NigeriaNigeria Nigeria 23,34 s
7 Theodora Kyriakou Zypern 1960
 Zypern
23,85 s
8 Sylla M'Mah Touré Guinea-aGuinea Guinea 26,64 s

Vorlauf 3

Die Australierin Cathy Freeman schied im Halbfinale als Sechste ihres Laufs aus
Die Australierin Cathy Freeman schied im Halbfinale als Sechste ihres Laufs aus

Zusammen mit ihrer Mannschaftskameradin, der Kugelstoßerin Elwira Usurowa, war Maja Asaraschwili die erste Leichtathletin aus Georgien, die bei Olympischen Spielen für Georgien antrat.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Juliet Cuthbert JamaikaJamaika Jamaika 23,03 s
2 Irina Priwalowa RusslandRussland Russland 23,16 s
3 Cathy Freeman AustralienAustralien Australien 23,25 s
4 Sanna Hernesniemi FinnlandFinnland Finnland 23,35 s
5 Mireille Donders SchweizSchweiz Schweiz 23,52 s
6 Maja Asaraschwili Georgien 1990
 Georgien
23,63 s
7 Felipa Palacios KolumbienKolumbien Kolumbien 24,12 s
8 Lineo Shoai Lesotho 1987
 Lesotho
26,25 s

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey JamaikaJamaika Jamaika 22,92 s
2 Katharine Merry Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,14 s
3 Monika Gatschewska BulgarienBulgarien Bulgarien 23,30 s
4 Heather Samuel Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 23,34 s
5 Ameerah Bello Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
23,45 s
6 Du Xiujie China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 23,69 s
7 Guilhermina da Cruz AngolaAngola Angola 24,92 s
DNS Marina Trandenkowa RusslandRussland Russland

Vorlauf 5

Die Ukrainerin Schanna Pintussewytsch – hier bei den Weltmeisterschaften 1999 – schied als Achte ihres Viertelfinallaufs aus
Die Ukrainerin Schanna Pintussewytsch – hier bei den Weltmeisterschaften 1999 – schied als Achte ihres Viertelfinallaufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Galina Maltschugina RusslandRussland Russland 22,63 s
2 Chandra Sturrup BahamasBahamas Bahamas 22,63 s
3 Beverly McDonald JamaikaJamaika Jamaika 23,04 s
4 Schanna Pintussewytsch UkraineUkraine Ukraine 23,15 s
5 Simmone Jacobs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,36 s
6 Tamara Perry KanadaKanada Kanada 23,46 s
7 Marina Živković Jugoslawien Bundesrepublik 1992
 Jugoslawien
23,51 s
8 Kaltouma Nadjina TschadTschad Tschad 24,47 s

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Marie-José Pérec FrankreichFrankreich Frankreich 22,62 s
2 Inger Miller Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,74 s
3 Alenka Bikar SlowenienSlowenien Slowenien 22,88 s
4 Ekaterini Koffa GriechenlandGriechenland Griechenland 23,09 s
5 Natallia Safronnikava Weissrussland 1995
 Weißrussland
23,14 s
6 Savatheda Fynes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,39 s
7 Georgette N’Koma KamerunKamerun Kamerun 23,68 s
8 Ljudmila Dimitriadi UsbekistanUsbekistan Usbekistan 24,88 s

Viertelfinale

Datum: 31. Juli 1996[3]

Aus den vier Viertelfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athletinnen für das Halbfinale (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Die Olympiasechste Chandra Sturrup von den Bahamas – hier im Jahr 2010
Die Olympiasechste Chandra Sturrup von den Bahamas – hier im Jahr 2010
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Carlette Guidry Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,51 s
2 Chandra Sturrup BahamasBahamas Bahamas 22,81 s
3 Melinda Gainsford-Taylor AustralienAustralien Australien 22,91 s
4 Natallia Safronnikava Weissrussland 1995
 Weißrussland
23,15 s
5 Sanna Hernesniemi FinnlandFinnland Finnland 23,38 s
6 Monika Gatschewska BulgarienBulgarien Bulgarien 23,44 s
7 Ameerah Bello Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
23,66 s
DNS Beverly McDonald JamaikaJamaika Jamaika

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey JamaikaJamaika Jamaika 22,61 s
2 Galina Maltschugina RusslandRussland Russland 22,69 s
3 Melanie Paschke DeutschlandDeutschland Deutschland 22,84 s
4 Ekaterini Koffa GriechenlandGriechenland Griechenland 23,04 s
5 Katharine Merry Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,17 s
6 Savatheda Fynes BahamasBahamas Bahamas 23,26 s
7 Yan Jiankui China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 23,30 s
8 Viktoria Fomenko UkraineUkraine Ukraine 23,44 s

Lauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Marie-José Pérec FrankreichFrankreich Frankreich 22,24 s
2 Mary Onyali NigeriaNigeria Nigeria 22,37 s
3 Inger Miller Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,57 s
4 Cathy Freeman AustralienAustralien Australien 22,74 s
5 Lucrécia Jardim PortugalPortugal Portugal 22,88 s
6 Simmone Jacobs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 22,96 s
7 Sandra Myers SpanienSpanien Spanien 23,20 s
8 Heather Samuel Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 23,54 s

Lauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Dannette Young Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,53 s
2 Juliet Cuthbert JamaikaJamaika Jamaika 22,62 s
3 Irina Priwalowa RusslandRussland Russland 22,82 s
4 Alenka Bikar SlowenienSlowenien Slowenien 22,89 s
5 Myra Mayberry Puerto Rico
 Puerto Rico
22,89 s
6 Patricia Libia Rodríguez KolumbienKolumbien Kolumbien 23,50 s
7 Calister Ubah NigeriaNigeria Nigeria 23,62 s
8 Schanna Pintussewytsch UkraineUkraine Ukraine 23,68 s

Halbfinale

Datum: 1. August 1996[3]

Aus den beiden Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten vier Läuferinnen für das Finale (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Marie-José Pérec FrankreichFrankreich Frankreich 22,07 s
2 Mary Onyali NigeriaNigeria Nigeria 22,16 s
3 Juliet Cuthbert BahamasBahamas Bahamas 22,24 s
4 Inger Miller Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,33 s
5 Dannette Young Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,49 s
6 Cathy Freeman AustralienAustralien Australien 22,78 s
7 Natallia Safronnikava Weissrussland 1995
 Weißrussland
22,98 s
DNS Irina Priwalowa RusslandRussland Russland Verletzung

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey JamaikaJamaika Jamaika 22,08 s
2 Galina Maltschugina RusslandRussland Russland 22,35 s
3 Chandra Sturrup BahamasBahamas Bahamas 22,54 s
4 Carlette Guidry Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,56 s
5 Melinda Gainsford-Taylor AustralienAustralien Australien 22,76 s
6 Melanie Paschke DeutschlandDeutschland Deutschland 22,81 s
7 Alenka Bikar SlowenienSlowenien Slowenien 22,82 s
8 Ekaterini Koffa GriechenlandGriechenland Griechenland 23,20 s

Finale

Olympiasiegerin Marie-José Pérec aus Frankreich
Olympiasiegerin Marie-José Pérec aus Frankreich
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Marie-José Pérec FrankreichFrankreich Frankreich 22,12 s
2 Merlene Ottey JamaikaJamaika Jamaika 22,24 s
3 Mary Onyali NigeriaNigeria Nigeria 22,38 s
4 Inger Miller Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,41 s
5 Galina Maltschugina RusslandRussland Russland 22,45 s
6 Chandra Sturrup BahamasBahamas Bahamas 22,54 s
7 Juliet Cuthbert JamaikaJamaika Jamaika 22,60 s
8 Carlette Guidry Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,61 s

Datum: 1. August 1996[3]

Wind: +0,3 m/s

Für das Finale hatten sich je zwei US-Amerikanerinnen und Jamaikanerinnen qualifiziert. Sie trafen auf je eine Starterin von den Bahamas, aus Frankreich, Nigeria und Russland.

Als Favoritin galt die jamaikanische Weltmeisterin Merlene Ottey. Die russische Europameisterin und Vizeweltmeisterin Irina Priwalowa konnte auf Grund einer Verletzung ihr Halbfinale nicht bestreiten und war deswegen auch im Finale nicht dabei. Die vielleicht größte Konkurrentin, die Französin Marie-José Pérec, eigentlich mehr eine 400-Meter-Spezialistin – auf dieser Strecke war sie amtierende Weltmeisterin –, wagte in Atlanta den Doppelstart. Über 400 Meter hatte sie wenige Tage zuvor bereits Gold gewonnen. Eine weitere Medaillenkandidatin war die russische WM-Dritte Galina Maltschugina.

Ottey hatte den besten Start und führte das Feld in der Kurve an. Doch es ging insgesamt sehr eng zu. Eingangs der Zielgeraden waren die Abstände so gering, dass fast alle Läuferinnen noch für die Medaillen in Frage kamen. Auch auf den nächsten fünfzig Metern änderte sich nicht viel. Doch dann löste sich Ottey ein wenig von ihren Konkurrentinnen und es sah schon fast nach einem Sieg für sie aus. Ihr am nächsten lag noch ihre Landsfrau Inger Miller. Auf den letzten fünfundzwanzig Metern kam Marie-José Pérec ganz stark auf und zog an allen vor ihr liegenden Läuferinnen vorbei zum Olympiasieg. Merlene Ottey blieb wie schon über 100 Meter Silber vor der überraschend starken Nigerianerin Mary Onyali. Auf Platz vier lief die am Ende nachlassende Inger Miller ins Ziel vor Galina Maltschugina und Chandra Sturrup von den Bahamas, der 100-Meter-Vierten.

Marie-José Pérec war die erste französische Olympiasiegerin über 200 Meter. Sie war nach Valerie Brisco-Hooks 1984 erst die zweite Frau, die Doppelsiegerin über 200 und 400 Meter werden konnte. Zehn Minuten nach ihr gelang dies auch dem US-Amerikaner Michael Johnson.

Mary Onyali war die erste nigerianische Medaillengewinnerin.

Merlene Ottey, die zu ihren fünften Olympischen Spielen antrat, gewann die vierte Medaille in dieser Disziplin, was sie zur erfolgreichsten Athletin im Hinblick auf die Anzahl der errungenen Medaillen machte. Sie hatte 1980, 1984 und 1992 jeweils Bronze gewonnen, nur das olympische Gold blieb ihr in ihrer Karriere versagt.

Literatur

  • Gerd Rubenbauer (Hrsg.), Olympische Sommerspiele Atlanta 1996 mit Berichten von Britta Kruse, Johannes Ebert, Andreas Schmidt und Ernst Christian Schütt, Kommentare: Gerd Rubenbauer und Hans Schwarz, Chronik Verlag im Bertelsmann Verlag, Gütersloh / München 1996, S. 45–47

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 794 (engl.), abgerufen am 6. März 2018
  2. Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta, S. 71f, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 6. März 2018
  3. a b c Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta, S. 72, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 6. März 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 200 m (Frauen)
Listen to this article