Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 200 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 200 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 200 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 78 Athleten aus 57 Ländern
Wettkampfort Centennial Olympic Stadium
Wettkampfphase 31. Juli 1996 (Vorrunde/Viertelfinale)
1. August 1996 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Frank Fredericks (NamibiaNamibia NAM)
Ato Boldon (Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago TTO)

Der 200-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wurde am 31. Juli und 1. August 1996 im Centennial Olympic Stadium ausgetragen. 78 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Michael Johnson. Er gewann in neuer Weltrekordzeit vor Frank Fredericks aus Namibia und Ato Boldon aus Trinidad und Tobago.

Die Österreicher Thomas Griesser und Christoph Pöstinger scheiterten wie auch der Schweizer Alain Reimann in der Vorrunde.
Athleten aus Deutschland und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1992 Michael Marsh (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 20,01 s Barcelona 1992
Weltmeister 1995 Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 19,79 s Göteborg 1995
Europameister 1994 Geir Moen (NorwegenNorwegen Norwegen) 20,30 s Helsinki 1994
Panamerikanischer Meister 1995 Iván García (KubaKuba Kuba) 20,29 s Mar del Plata 1995
Zentralamerika und Karibik-Meister 1995 Obadele Thompson (BarbadosBarbados Barbados) 20,49 s Guatemala-Stadt 1995
Südamerika-Meister 1995 Robson da Silva (BrasilienBrasilien Brasilien) 20,54 s Manaus 1995
Asienmeister 1995 Abdulaziz Mattar (Bahrain 1972
 Bahrain)
20,76 s Jakarta 1995
Afrikameister 1996 Oumar Loum (SenegalSenegal Senegal) 20,7 s Yaoundé 1996
Ozeanienmeister 1994 Jone Delai (FidschiFidschi Fidschi) 21,55 s Auckland 1994

Bestehende Rekorde

Weltrekord 19,66 s Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Atlanta, USA 23. Juni 1996[1]
Olympischer Rekord 19,75 s Joe DeLoach (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Finale von Seoul, Südkorea 28. September 1988

Vorrunde

Datum: 31. Juli 1996[2]

Die Läufer traten zu insgesamt elf Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Darüber hinaus kamen die sieben Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Marsh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,27 s
2 Sergejs Inšakovs LettlandLettland Lettland 20,41 s
3 Troy Douglas Bermuda 1910
 Bermuda
20,41 s
4 Steve Brimacombe AustralienAustralien Australien 20,45 s
5 Alfred Visagie SudafrikaSüdafrika Südafrika 21,10 s
6 Mohamed Al-Hooti OmanOman Oman 21,10 s
7 Takahiro Mazuka JapanJapan Japan 21,13 s

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Iván García KubaKuba Kuba 20,49 s
2 Albert Agyemang GhanaGhana Ghana 20,69 s
3 Elston Cawley JamaikaJamaika Jamaika 20,73 s
4 Owusu Dako Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 20,83 s
5 Thomas Sbokos GriechenlandGriechenland Griechenland 20,88 s
6 Anton Iwanow BulgarienBulgarien Bulgarien 21,20 s
7 David Wilson Guam
 Guam
21,85 s
8 Mohamed Ould Brahim Mauretanien
 Mauretanien
22,71 s

Vorlauf 3

Der Olympiavierte Obadele Thompson aus Barbados
Der Olympiavierte Obadele Thompson aus Barbados
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ato Boldon Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 20,26 s
2 Obadele Thompson BarbadosBarbados Barbados 20,42 s
3 Anninos Markoullidis Zypern 1960
 Zypern
20,57 s
4 Carlos Gats ArgentinienArgentinien Argentinien 20,82 s
5 Joseph Gikonyo Kenia
 Kenia
20,88 s
6 Christopher Donaldson NeuseelandNeuseeland Neuseeland 20,96 s
7 Wu-Shiun Tao Chinesisch Taipeh
 Chinesisch Taipeh
21,25 s

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,55 s
2 Erik Wijmeersch BelgienBelgien Belgien 20,68 s
3 Percival Spencer JamaikaJamaika Jamaika 20,73 s
4 Frank Waota ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 20,78 s
5 Benjamin Sirimou KamerunKamerun Kamerun 21,00 s
6 Antoine Boussombo GabunGabun Gabun 21,06 s
DNS Venancio José SpanienSpanien Spanien

Vorlauf 5

Der spätere Portugiese Francis Obikwelu, hier noch für Nigeria am Start in einer Aufnahme des Jahres 2006, kam bis ins Halbfinale und schied dort als Fünfter seines Laufs aus
Der spätere Portugiese Francis Obikwelu, hier noch für Nigeria am Start in einer Aufnahme des Jahres 2006, kam bis ins Halbfinale und schied dort als Fünfter seines Laufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Francis Obikwelu NigeriaNigeria Nigeria 20,62 s
2 Édson Ribeiro BrasilienBrasilien Brasilien 20,69 s
3 John Regis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 20,78 s
4 Pierre Lisk Sierra LeoneSierra Leone Sierra Leone 20,86 s
5 Lars Hedner SchwedenSchweden Schweden 20,97 s
6 Thomas Griesser OsterreichÖsterreich Österreich 21,20 s
7 Pascal Dangbo BeninBenin Benin 21,65 s
8 Hadhari Djaffar Komoren 1996
 Komoren
22,68 s

Vorlauf 6

Der Brasilianer Claudinei da Silva – hier im Jahr 2011 – qualifizierte sich für das Viertelfinale, trat dort jedoch nicht an
Der Brasilianer Claudinei da Silva – hier im Jahr 2011 – qualifizierte sich für das Viertelfinale, trat dort jedoch nicht an
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Patrick Stevens BelgienBelgien Belgien 20,60 s
2 Jordi Mayoral SpanienSpanien Spanien 20,65 s
3 Claudinei da Silva BrasilienBrasilien Brasilien 20,80 s
4 Joseph Loua Guinea-aGuinea Guinea 20,81 s
5 Boeviyoulou Lawson TogoTogo Togo 20,99 s
6 Anderson Vilien HaitiHaiti Haiti 21,62 s
7 Peter Ogilvie KanadaKanada Kanada 22,00 s
8 Gustavo Envela ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Äquatorialguinea 22,09 s

Vorlauf 7

Der Pole Robert Maćkowiak erreichte das Viertelfinale und schied dort als Vierter seines Laufs aus
Der Pole Robert Maćkowiak erreichte das Viertelfinale und schied dort als Vierter seines Laufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Linford Christie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 20,64 s
2 Robert Maćkowiak PolenPolen Polen 20,67 s
3 Georgios Panagiotopoulos GriechenlandGriechenland Griechenland 20,69 s
4 Geir Moen NorwegenNorwegen Norwegen 20,78 s
5 O'Brian Gibbons KanadaKanada Kanada 20,79 s
6 Andrei Fedoriw RusslandRussland Russland 20,95 s
7 Brahim Abdoulaye TschadTschad Tschad 21,67 s

Vorlauf 8

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Neil de Silva Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 20,54 s
2 Robson da Silva BrasilienBrasilien Brasilien 20,61 s
3 Oumar Loum SenegalSenegal Senegal 20,69 s
- Dean Capobianco AustralienAustralien Australien 20,76 s DOP
5 Matthew Coad NeuseelandNeuseeland Neuseeland 21,25 s
6 Amos Ali Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea 21,37 s
7 Laurence Jack VanuatuVanuatu Vanuatu 21,94 s
DNS Olapade Adeniken NigeriaNigeria Nigeria 21,77 s

Der auf Platz vier ins Ziel gekommene und dann auch in der nächsten Runde gestartete Australier Dean Capobianco wurde nachträglich disqualifiziert. Im Juni 1996 wurde er des Dopingmissbrauchs überführt, er hatte das verbotene anabole Steroid Stanozolol eingenommen. Auf Betreiben des australischen Verbandes wurde er im Juli dennoch für die Olympischen Spiele zugelassen. Im Frühjahr 1997 wurde er jedoch nachträglich disqualifiziert und für vier Jahre gesperrt.[3]

Vorlauf 9

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jeff Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,37 s
2 Wladyslaw Dolohodin UkraineUkraine Ukraine 20,57 s
3 Francisco Javier Navarro SpanienSpanien Spanien 20,87 s
4 Alain Reimann SchweizSchweiz Schweiz 20,99 s
5 Ousmane Diarra MaliMali Mali 21,20 s
6 Mohamed Al-Aswad Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 21,77 s
DNS Ibrahim Ismail Muftah KatarKatar Katar 21,77 s

Vorlauf 10

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Koji Ito JapanJapan Japan 20,56 s
2 Torbjörn Eriksson SchwedenSchweden Schweden 20,77 s
3 Emmanuel Tuffour GhanaGhana Ghana 20,85 s
4 Mark Keddell NeuseelandNeuseeland Neuseeland 20,93 s
5 Justice Dipeba BotswanaBotswana Botswana 21,09 s
6 Carlton Chambers KanadaKanada Kanada 21,32 s
7 Miguel Janssen Aruba
 Aruba
21,72 s

Vorlauf 11

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Frank Fredericks NamibiaNamibia Namibia 20,59 s
2 Seun Ogunkoya NigeriaNigeria Nigeria 20,78 s
3 Gary Ryan IrlandIrland Irland 20,78 s
4 Sebastián Keitel ChileChile Chile 20,96 s
5 Christoph Pöstinger OsterreichÖsterreich Österreich 20,98 s
6 Sandro Floris ItalienItalien Italien 21,01 s
7 Wenzhong Chen China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 21,05 s

Viertelfinale

Datum: 31. Juli 1996[4]

Aus den fünf Viertelfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten für das Halbfinale. Darüber hinaus kam der Zeitschnellste, der sogenannte Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Sprinter sind hellblau, der Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Frank Fredericks NamibiaNamibia Namibia 20,38 s
2 Jeff Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,47 s
3 Obadele Thompson BarbadosBarbados Barbados 20,53 s
4 Erik Wijmeersch BelgienBelgien Belgien 20,59 s
5 Percival Spencer JamaikaJamaika Jamaika 20,59 s
6 Troy Douglas Bermuda 1910
 Bermuda
20,63 s
7 Francisco Javier Navarro SpanienSpanien Spanien 21,06 s
DNS O'Brian Gibbons KanadaKanada Kanada

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,37 s
2 Geir Moen NorwegenNorwegen Norwegen 20,48 s
3 Neil de Silva Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 20,62 s
4 Robson da Silva BrasilienBrasilien Brasilien 20,65 s
5 Jordi Mayoral SpanienSpanien Spanien 20,68 s
6 Georgios Panagiotopoulos GriechenlandGriechenland Griechenland 20,86 s
7 Oumar Loum SenegalSenegal Senegal 21,31 s
DOP Dean Capobianco AustralienAustralien Australien 21,03 s

Der auf Platz sieben ins Ziel gekommene Australier Dean Capobianco wurde nachträglich disqualifiziert. Im Juni 1996 wurde er des Dopingmissbrauchs überführt, er hatte das verbotene anabole Steroid Stanozolol eingenommen. Auf Betreiben des australischen Verbandes wurde er im Juli dennoch für die Olympischen Spiele zugelassen. Im Frühjahr 1997 wurde er jedoch nachträglich disqualifiziert und für vier Jahre gesperrt.[3]

Lauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Iván García KubaKuba Kuba 20,36 s
2 Koji Ito JapanJapan Japan 20,47 s
3 Steve Brimacombe AustralienAustralien Australien 20,53 s
4 Robert Maćkowiak PolenPolen Polen 20,61 s
5 Anninos Markoullidis Zypern 1960
 Zypern
20,63 s
6 Wladyslaw Dolohodin UkraineUkraine Ukraine 20,65 s
7 Elston Cawley JamaikaJamaika Jamaika 20,75 s
8 Frank Waota ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 21,14 s

Lauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Marsh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,39 s
2 Patrick Stevens BelgienBelgien Belgien 20,43 s
3 John Regis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 20,56 s
4 Sergejs Inšakovs LettlandLettland Lettland 20,58 s
5 Albert Agyemang GhanaGhana Ghana 20,87 s
6 Seun Ogunkoya NigeriaNigeria Nigeria 21,00 s
7 Joseph Loua Guinea-aGuinea Guinea 21,01 s
DNF Claudinei da Silva BrasilienBrasilien Brasilien

Lauf 5

Der Brite Linford Christie – hier in einer Aufnahme von 2009 – schied als Vierter seines Viertelfinallaufs aus
Der Brite Linford Christie – hier in einer Aufnahme von 2009 – schied als Vierter seines Viertelfinallaufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ato Boldon Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 20,25 s
2 Francis Obikwelu NigeriaNigeria Nigeria 20,49 s
3 Emmanuel Tuffour GhanaGhana Ghana 20,49 s
4 Linford Christie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 20,59 s
5 Édson Ribeiro BrasilienBrasilien Brasilien 20,60 s
6 Torbjörn Eriksson SchwedenSchweden Schweden 20,83 s
7 Carlos Gats ArgentinienArgentinien Argentinien 20,84 s
8 Gary Ryan IrlandIrland Irland 20,89 s

Halbfinale

Datum: 1. August 1996[4]

Aus den Halbfinalläufen qualifizierten sich die jeweils ersten vier Athleten für das Finale (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Der Namibier Frank Fredericks – hier im Jahr 2007 – gewann wie schon über 100 Meter die Silbermedaille
Der Namibier Frank Fredericks – hier im Jahr 2007 – gewann wie schon über 100 Meter die Silbermedaille
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,27 s
2 Iván García KubaKuba Kuba 20,34 s
3 Jeff Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,39 s
4 Patrick Stevens BelgienBelgien Belgien 20,46 s
5 Francis Obikwelu NigeriaNigeria Nigeria 20,56 s
6 John Regis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 20,58 s
7 Emmanuel Tuffour GhanaGhana Ghana 20,61 s
8 Neil de Silva Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 21,26 s

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Frank Fredericks NamibiaNamibia Namibia 19,98 s
2 Ato Boldon Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 20,05 s
3 Michael Marsh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,26 s
4 Obadele Thompson BarbadosBarbados Barbados 20,32 s
5 Steve Brimacombe AustralienAustralien Australien 20,38 s
6 Koji Ito JapanJapan Japan 20,45 s
7 Sergejs Inšakovs LettlandLettland Lettland 20,48 s
8 Geir Moen NorwegenNorwegen Norwegen 20,96 s

Finale

Der US-amerikanische Olympiasieger Michael Johnson in einer Aufnahme des Jahres 2008
Der US-amerikanische Olympiasieger Michael Johnson in einer Aufnahme des Jahres 2008
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 19,32 s WR
2 Frank Fredericks NamibiaNamibia Namibia 19,68 s
3 Ato Boldon Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 19,80 s
4 Obadele Thompson BarbadosBarbados Barbados 20,14 s
5 Jeff Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,17 s
6 Iván García KubaKuba Kuba 20,21 s
7 Patrick Stevens BelgienBelgien Belgien 20,27 s
8 Michael Marsh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,48 s

Datum: 1. August 1996[4]

Wind: +0,4 m/s

Für das Finale hatten sich alle drei angetretenen US-Amerikaner qualifiziert. Komplettiert wurde das Finalfeld durch je einen Starter aus Barbados, Belgien, Kuba, Namibia und Trinidad und Tobago.

Weltmeister und Weltrekordler Michael Johnson aus den USA war klarer Favorit für dieses Rennen. Seit 1994 war er auf dieser Distanz nur einmal geschlagen worden und hatte bei den Olympiaausscheidungen den 17 Jahre alten Weltrekord des Italieners Pietro Mennea um sechs Hundertstelsekunden verbessert. Als stärkste Herausforderer galten Ato Boldon aus Trinidad und Tobago sowie der Namibier Frankie Fredericks, der Johnson zwei Wochen vor den Spielen besiegt hatte. Johnson war drei Tage vor diesem Finale bereits Olympiasieger über 400 Meter geworden und wollte nun das Double über beide lange Sprintstrecken gewinnen, ein Kunststück, das vor ihm nur seiner Landsfrau Valerie Brisco-Hooks bei den Spielen von Los Angeles 1984 gelungen war. Hier in Atlanta war dann auch die Französin Marie-José Pérec zehn Minuten vor dem Start des 200-Meter-Finales der Männer Doppelolympiasiegerin über diese beiden Strecken geworden.

Johnson auf Bahn drei, derselben Bahn, auf der Pérec kurz vorher zum Sieg gelaufen war, hatte den schnellsten Start und schloss schnell zum Gegner auf Bahn vier, dem Kubaner Iván García, auf. Ausgangs der Kurve führte Johnson schon mit einem Meter Vorsprung vor Fredericks und Boldon. Auf der Zielgeraden zog Johnson allen Konkurrenten noch weiter davon und stand sein hohes Tempo durch, sodass er seinen eigenen Weltrekord um gleich 34 Hundertstelsekunden auf 19,32 s verbesserte. Frank Fredericks kam mit ebenfalls noch hervorragenden 19,68 s als Zweiter ins Ziel und lag dabei knapp drei Meter hinter Johnson zurück. Fredericks lief die bis dahin drittschnellste Zeit über 200 Meter. Ato Boldon, einen weiteren Meter zurück, gewann mit 19,80 s die Bronzemedaille. Die anderen Finalisten erzielten sehr gute Zeiten, blieben allerdings allesamt über der 20-Sekunden-Marke.

Es gab hier in Atlanta dieselbe Medaillenverteilung wie schon im 100-Meter-Lauf.

Michael Johnson gewann im 22. olympischen Finale die 16. Goldmedaille in dieser Disziplin für die USA. Es war zugleich der vierte US-Sieg in Folge.

Für Frank Fredericks war dies nun schon seine vierte Silbermedaille nach seinen zweiten Plätzen 1992 in Barcelona über 100 und 200 Meter sowie Rang zwei über 100 Meter hier in Atlanta.

Literatur

  • Gerd Rubenbauer (Hrsg.), Olympische Sommerspiele Atlanta 1996 mit Berichten von Britta Kruse, Johannes Ebert, Andreas Schmidt und Ernst Christian Schütt, Kommentare: Gerd Rubenbauer und Hans Schwarz, Chronik Verlag im Bertelsmann Verlag, Gütersloh / München 1996, S. 28f

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 668 (engl.), abgerufen am 25. Februar 2018
  2. Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, Resultate Leichtathletik: S. 70f, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 25. Februar 2018
  3. a b Meldung im Portal CoolRunning (engl.) (Memento des Originals vom 12. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.coolrunning.com.au, abgerufen am 25. Februar 2018
  4. a b c Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, Resultate Leichtathletik: S. 71, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 25. Februar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 200 m (Männer)
Listen to this article