Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 20 km Gehen (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 20 km Gehen (Männer).

Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 20 km Gehen (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 20-km-Gehen
Geschlecht Männer
Teilnehmer 60 Athleten aus 34 Ländern
Wettkampfort Centennial Olympic Stadium
(Start und Ziel)
Wettkampfphase 26. Juli 1996
Medaillengewinner
Jefferson Pérez (EcuadorEcuador ECU)
Ilja Markow (RusslandRussland RUS)
Bernardo Segura (MexikoMexiko MEX)

Das 20-km-Gehen der Männer bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wurde am 26. Juli 1996 ausgetragen. Sechzig Athleten nahmen teil, 53 erreichten das Ziel.

Olympiasieger wurde der Ecuadorianer Jefferson Pérez. Er gewann vor dem Russen Ilja Markow und dem Mexikaner Bernardo Segura.

Für Deutschland starteten Nischan Daimer, Andreas Erm und Robert Ihly. Daimer belegte Rang fünfzehn, Ihly Rang siebzehn und Erm Rang 24.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1992 Daniel Plaza (SpanienSpanien Spanien) 1:21:45 h Barcelona 1992
Weltmeister 1995 Michele Didoni (ItalienItalien Italien) 1:19:59 h Göteborg 1995
Europameister 1994 Michail Schtschennikow (RusslandRussland Russland) 1:18:45 h Helsinki 1994
Panamerikanischer Meister 1995 Jefferson Pérez (EcuadorEcuador Ecuador) 1:22:53 h Mar del Plata 1995
Zentralamerika und Karibik-Meister 1995 Jorge Segura (MexikoMexiko Mexiko) 1:25:08 h Guatemala-Stadt 1995
Südamerika-Meister 1995 Jefferson Pérez (EcuadorEcuador Ecuador) 1:25:33 h São Paulo 1995
Asienmeister 1995 Li Mingcai (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 1:23:58,8 h Jakarta 1995 – Bahnwettbewerb über 20.000 m
Afrikameister 1996 Hatem Ghoula (TunesienTunesien Tunesien) 1:29:48 h Yaoundé 1996
Ozeanienmeister 1994 Shane Brown (NeuseelandNeuseeland Neuseeland) 1:43:55 h Auckland 1994

Bestehende Rekorde

Weltbestzeit 1:18:13 h Pavol Blažek (Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei)
Hildesheim, Deutschland 16. September 1990[1]
Olympischer Rekord 1:19:57 h Jozef Pribilinec (Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei)
20-km-Gehen von Seoul, Südkorea 23. September 1988

Anmerkung: Weltrekorde werden im Straßengehen wegen der unterschiedlichen Streckenbeschaffenheiten nicht geführt.

Streckenführung

Der Startpunkt lag im Centennial Olympic Stadium, in dem zunächst zwei Runden zurückzulegen waren. Anschließend führte der Weg aus dem Stadion heraus und unterquerte auf der Georgia Avenue den Interstate 85. Gleich danach bog die Strecke nach links auf die Central Avenue ab. Hier begann ein Rundkurs von zwei Kilometern Länge, der neunmal zu absolvieren war. Dabei verlief die Route zuerst nach rechts auf einen großen Parkplatz, der umrundet wurde. Dann ging es wieder rechts auf die Central Avenue, anschließend weiter nordwärts zum Wendepunkt und wieder zurück zur Parkplatzeinfahrt. Nach Abschluss der letzten Runde führte die Strecke wieder zurück zum Stadion, wo das Ziel lag.[2]

Ausgangssituation

Es gab ein größeres Feld von Favoriten für diesen Wettbewerb. Zu ihnen gehörten der italienische Weltmeister von 1995 Michele Didoni, der spanische Vizeweltmeister von 1995 und Weltmeister von 1993 Valentí Massana, der russische Europameister von 1994 Michail Schtschennikow, der Vizeeuropameister und WM-Dritte Jauhen Misjulja aus Weißrussland, der WM-Vierte Ilja Markow aus Russland, der Panamerika- und Südamerika-Meister Jefferson Pérez aus Ecuador und der slowakische Inhaber der Weltbestzeit Pavol Blažek.

Wettbewerbsverlauf

26. Juli 1996, Start um 8:00 Uhr, Ortszeit Atlanta (UTC−5)[3]

Auf den ersten Kilometern setzte sich der Slowake Igor Kollár alleine vom Feld ab und hatte einen Vorsprung von gut zehn Sekunden. Doch er wurde wieder eingeholt, fiel im weiteren Verlauf zurück und musste sich auf den letzten Kilometern mit seiner Disqualifikation abfinden. Ab dem achten Kilometer wagte Rischat Schafikow den nächsten Vorstoß und erging sich bis Kilometer zwölf einen Vorsprung von fünfzehn Sekunden vor einer zwölfköpfigen Verfolgergruppe. Doch auch er blieb nicht alleine vorne. Nach Kilometer zwölf bildete sich mit dem später disqualifizierten Mexikaner Miguel Ángel Rodríguez, seinem Landsmann Bernardo Segura, Jefferson Pérez aus Ecuador, den beiden Russen Schafikow und Ilja Markow, dem Australier Nicholas A’Hern sowie dem Letten Aigars Fadejevs eine Spitzengruppe von sieben Gehern. Auf dem Rückweg zum Stadion ca. einen Kilometer vor dem Ziel gelang Pérez der entscheidende Vorstoß. Jefferson Pérez setzte sich ab und gewann mit neun Sekunden Vorsprung vor Ilja Markow, der als Silbermedaillengewinner wiederum sieben Sekunden vor dem Mexikaner Bernardo Segura ins Ziel brachte. Die Ränge vier bis sechs belegten in dieser Reihenfolge Nicholas A’Hern, Rischat Schafikow und Aigars Fadejevs.

Der Sieg von Jefferson Pérez brachte die erste olympische Medaille überhaupt für Ecuador.

Zwischenzeiten
Zwischenzeit-
Marke
Zwischenzeit Führende(r) 4-km-Zeit
4 km 16:34 min Igor Kollár 16:34 min
8 km 32:56 min Rischat Schafikow mit großer Gruppe 16:22 min
12 km 48:41 min Rischat Schafikow 15:45 min
16 km 1:04:44 h Miguel Ángel Rodríguez 15:57 min
20 km 1:20:07 h Jefferson Pérez 15:23 min

Ergebnis

Silbermedaillengewinner Ilja Markow aus Russland
Silbermedaillengewinner Ilja Markow aus Russland
Der russische Olympiasiebte Michail Schtschennikow
Der russische Olympiasiebte Michail Schtschennikow
Der Pole Robert Korzeniowski – hier im Jahr 2014 – belegte Rang acht
Der Pole Robert Korzeniowski – hier im Jahr 2014 – belegte Rang acht
Julio René Martínez aus Guatemala wurde disqualifiziert
Julio René Martínez aus Guatemala wurde disqualifiziert
Platz Athlet Land Zeit (min) Anmerkung
01 Jefferson Pérez EcuadorEcuador Ecuador 1:20:07
02 Ilja Markow RusslandRussland Russland 1:20:16
03 Bernardo Segura MexikoMexiko Mexiko 1:20:23
04 Nicholas A’Hern AustralienAustralien Australien 1:20:31
05 Rischat Schafikow RusslandRussland Russland 1:20:41
06 Aigars Fadejevs LettlandLettland Lettland 1:20:47
07 Michail Schtschennikow RusslandRussland Russland 1:21:09
08 Robert Korzeniowski PolenPolen Polen 1:21:13
09 Jauhen Misjulja Weissrussland 1995
 Weißrussland
1:21:15
10 Thierry Toutain FrankreichFrankreich Frankreich 1:21:56
11 Daniel Plaza SpanienSpanien Spanien 1:22:05
12 Michail Chmelnizki Weissrussland 1995
 Weißrussland
1:22:17
13 Sándor Urbanik UngarnUngarn Ungarn 1:22:18
14 Denis Langlois FrankreichFrankreich Frankreich 1:23:08
15 Nischan Daimer DeutschlandDeutschland Deutschland 1:23:23
16 Giovanni Perricelli ItalienItalien Italien 1:23:41
17 Robert Ihly DeutschlandDeutschland Deutschland 1:23:47
18 Waleri Borissow KasachstanKasachstan Kasachstan 1:23:52
19 Daniel García MexikoMexiko Mexiko 1:24:10
20 Valentí Massana SpanienSpanien Spanien 1:24:14
21 Yu Guohui China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1:24:30
22 Daisuke Ikeshima JapanJapan Japan 1:24:54
23 David Kimutai Kenia
 Kenia
1:25:01
24 Andreas Erm DeutschlandDeutschland Deutschland 1:25:08
25 Jiří Malysa TschechienTschechien Tschechien 1:25:13
26 Sérgio Galdino BrasilienBrasilien Brasilien 1:25:14
27 Giovanni De Benedictis ItalienItalien Italien 1:25:22
28 Li Zewen China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1:25:28
29 Claus Jørgensen DanemarkDänemark Dänemark 1:25:28
30 Jan Staaf SchwedenSchweden Schweden 1:25:30
31 José Urbano PortugalPortugal Portugal 1:25:32
32 Scott Nelson NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1:25:50
33 Hatem Ghoula TunesienTunesien Tunesien 1:25:52
34 Michele Didoni ItalienItalien Italien 1:26:02
35 Jean-Olivier Brosseau FrankreichFrankreich Frankreich 1:26:29
36 Martin St. Pierre KanadaKanada Kanada 1:26:37
37 Mohieddine Beni Daoud TunesienTunesien Tunesien 1:27:15
38 Róbert Valíček SlowakeiSlowakei Slowakei 1:27:27
39 Fernando Vázquez SpanienSpanien Spanien 1:27:35
40 Justus Kavulanya Kenia
 Kenia
1:27:49
41 Fedosei Ciumacenco Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 1:27:57
42 Arturo Huerta KanadaKanada Kanada 1:28:23
43 Luis Fernando García GuatemalaGuatemala Guatemala 1:28:28
44 Valdas Kazlauskas Litauen 1989
 Litauen
1:28:33
45 Costică Bălan RumänienRumänien Rumänien 1:28:36
46 Pavol Blažek SlowakeiSlowakei Slowakei 1:29:41
47 Dion Russell AustralienAustralien Australien 1:30:04
48 Tomáš Kratochvíl TschechienTschechien Tschechien 1:30:11
49 Claudio Bertolino BrasilienBrasilien Brasilien 1:31:04
50 Curt Clausen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:31:30
51 James McDonald IrlandIrland Irland 1:32:11
52 Hubert Sonnek TschechienTschechien Tschechien 1:32:42
53 Myint Htay Myanmar 1974
 Myanmar
1:42:28
DNF Héctor Moreno KolumbienKolumbien Kolumbien
DSQ Gao Hongmiao China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Igor Kollár SlowakeiSlowakei Slowakei
Li Mingcai China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Julio René Martínez GuatemalaGuatemala Guatemala
Roberto Oscal GuatemalaGuatemala Guatemala
Miguel Ángel Rodríguez MexikoMexiko Mexiko
Julius Sawe Kenia
 Kenia
DNS Moussa Aouanouk AlgerienAlgerien Algerien

Literatur

  • Gerd Rubenbauer (Hrsg.), Olympische Sommerspiele Atlanta 1996 mit Berichten von Britta Kruse, Johannes Ebert, Andreas Schmidt und Ernst Christian Schütt, Kommentare: Gerd Rubenbauer und Hans Schwarz, Chronik Verlag im Bertelsmann Verlag, Gütersloh / München 1996, S. 35

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 687 (engl.), abgerufen am 2. März 2018
  2. Streckenkurs auf runscore.com, Anlage WN 11 (engl.) (Memento des Originals vom 26. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/runscore.com, abgerufen am 2. März 2018
  3. Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, S. 105, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 2. März 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 20 km Gehen (Männer)
Listen to this article