Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 400 m (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 400 m (Frauen).

Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 400 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 49 Athletinnen aus 35 Ländern
Wettkampfort Centennial Olympic Stadium
Wettkampfphase 26. Juli 1996 (Vorrunde)
27. Juli 1996 (Viertelfinale)
28. Juli 1996 (Halbfinale)
29. Juli 1996 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Marie-José Pérec (FrankreichFrankreich FRA)
Cathy Freeman (AustralienAustralien AUS)
Falilat Ogunkoya (NigeriaNigeria NGR)

Der 400-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wurde am 26., 27., 28. und 29. Juli 1996 im Centennial Olympic Stadium ausgetragen. 49 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Französin Marie-José Pérec. Sie gewann vor der Australierin Cathy Freeman und der Nigerianerin Falilat Ogunkoya.

Für Deutschland startete Grit Breuer, die das Finale erreichte und dort Rang acht belegte.
Die Schweizerin Corinne Simasotchi scheiterte in der Vorrunde.
Athletinnen aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen

Olympiasiegerin 1992 Marie-José Pérec (FrankreichFrankreich Frankreich) 48,83 s Barcelona 1992
Weltmeisterin 1995 49,28 s Göteborg 1995
Europameisterin 1994 50,33 s Helsinki 1994
Panamerikanische Meisterin 1995 Julia Duporty (KubaKuba Kuba) 50,77 s Mar del Plata 1995
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1995 Idalmis Bonne (KubaKuba Kuba) 50,95 s Guatemala-Stadt 1995
Südamerika-Meisterin 1995 Ximena Restrepo (KolumbienKolumbien Kolumbien) 51,93 s Manaus 1995
Asienmeisterin 1995 Zhang Hengyun (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 52,06 s Jakarta 1995
Afrikameisterin 1996 Saidat Onanuga (NigeriaNigeria Nigeria) 52,85 s Yaoundé 1996
Ozeanienmeisterin 1994 Mary Estelle Kapalu (VanuatuVanuatu Vanuatu) 55,72 s Auckland 1994

Bestehende Rekorde

Weltrekord 47,80 s Marita Koch (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) Canberra, Australien 6. Oktober 1985[1]
Olympischer Rekord 48,65 s Olha Bryshina (SowjetunionSowjetunion Sowjetunion) Finale von Seoul, Südkorea 26. September 1988

Vorrunde

Datum: 26. Juli 1996[2]

Die Athletinnen traten zu insgesamt sieben Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Sportlerinnen. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läuferinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Ahamada Haoulata war zusammen mit ihren Mannschaftskameraden Hassan Abdou und Mohamed Bakar eine der ersten Teilnehmerinnen der Komoren bei Olympischen Spielen.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Pauline Davis BahamasBahamas Bahamas 51,00 s
2 Swetlana Gontscharenko RusslandRussland Russland 51,07 s
3 Phylis Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 51,29 s
4 Renée Poetschka AustralienAustralien Australien 51,55 s
5 Theodora Kyriakou Zypern 1960
 Zypern
52,09 s
6 Grace Birungi UgandaUganda Uganda 53,12 s
7 Ahamada Haoulata Komoren 1996
 Komoren
1:03,44 min

Vorlauf 2

Jana Manujlowa war eine der ersten Leichtathletinnen aus der Ukraine, die für die Ukraine bei Olympischen Spielen antraten.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Maicel Malone Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 51,28 s
2 Juliet Campbell JamaikaJamaika Jamaika 51,57 s
3 Grace-Ann Dinkins LiberiaLiberia Liberia 51,83 s
4 Olga Kotljarowa RusslandRussland Russland 51,90 s
5 Hana Benešová TschechienTschechien Tschechien 52,28 s
6 Jana Manujlowa UkraineUkraine Ukraine 52,51 s
7 Ameerah Bello Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
53,40 s

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kim Graham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 51,70 s
2 Helena Fuchsová TschechienTschechien Tschechien 51,71 s
3 Fatima Yusuf NigeriaNigeria Nigeria 52,25 s
4 Lee Naylor AustralienAustralien Australien 52,53 s
5 Olena Rurak UkraineUkraine Ukraine 52,92 s
6 Marina Živković Jugoslawien Bundesrepublik 1992
 Jugoslawien
53,10 s
7 Melrose Mansaray Sierra LeoneSierra Leone Sierra Leone 54,37 s

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Virna De Angeli ItalienItalien Italien 51,68 s
2 Sandie Richards JamaikaJamaika Jamaika 51,79 s
3 Marie-José Pérec FrankreichFrankreich Frankreich 51,82 s
4 LaDonna Antoine KanadaKanada Kanada 51,99 s
5 Ngozi Mwanamwambwa Sambia 1964
 Sambia
54,12 s
6 Mercy Addy GhanaGhana Ghana 54,92 s
DNF Ximena Restrepo KolumbienKolumbien Kolumbien

Vorlauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jearl Miles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 51,96 s
2 Grit Breuer DeutschlandDeutschland Deutschland 52,20 s
3 Merlene Frazer JamaikaJamaika Jamaika 52,20 s
4 Maria Magnólia Figueiredo BrasilienBrasilien Brasilien 52,41 s
5 Diane Francis Saint Kitts NevisSt. Kitts Nevis St. Kitts und Nevis 52,48 s
6 Melissa Straker BarbadosBarbados Barbados 52,92 s
7 Guilhermina da Cruz AngolaAngola Angola 55,42 s

Vorlauf 6

Die Britin Donna Fraser schied als Siebte ihres Viertelfinallaufs aus
Die Britin Donna Fraser schied als Siebte ihres Viertelfinallaufs aus

Swetlana Bodritskaja war eine der ersten Leichtathletinnen aus Kasachstan, die für Kasachstan an Olympischen Spielen teilnahmen.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sandra Myers SpanienSpanien Spanien 52,54 s
2 Falilat Ogunkoya NigeriaNigeria Nigeria 52,65 s
3 Donna Fraser Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 52,78 s
4 Naděžda Koštovalová TschechienTschechien Tschechien 53,03 s
5 Swetlana Bodritskaja KasachstanKasachstan Kasachstan 53,24 s
6 Du Xiujie China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 53,95 s
7 Arely Franco El SalvadorEl Salvador El Salvador 1:01,38 min

Vorlauf 7

Hanna Kosak war eine der ersten Leichtathletinnen aus Weißrussland, die für Weißrussland an Olympischen Spielen teilnahmen.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Olabisi Afolabi NigeriaNigeria Nigeria 51,80 s
2 Cathy Freeman AustralienAustralien Australien 51,99 s
3 Hanna Kosak Weissrussland 1995
 Weißrussland
52,39 s
4 Patrizia Spuri ItalienItalien Italien 52,45 s
5 Zoila Stewart Costa RicaCosta Rica Costa Rica 52,66 s
6 Corinne Simasotchi SchweizSchweiz Schweiz 53,69 s
7 Denise Ouabangui Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik 55,74 s

Viertelfinale

Datum: 27. Juli 1996[3]

Aus den vier Viertelfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athletinnen für das Halbfinale (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Die australische Silbermedaillengewinnerin Cathy Freeman
Die australische Silbermedaillengewinnerin Cathy Freeman
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Cathy Freeman AustralienAustralien Australien 50,43 s
2 Grit Breuer DeutschlandDeutschland Deutschland 50,57 s
3 Kim Graham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 50,96 s
4 Olabisi Afolabi NigeriaNigeria Nigeria 51,07 s
5 Hana Benešová TschechienTschechien Tschechien 51,30 s
6 Olga Kotljarowa RusslandRussland Russland 51,36 s
7 Donna Fraser Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 51,58 s
8 Theodora Kyriakou Zypern 1960
 Zypern
52,26 s

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Marie-José Pérec FrankreichFrankreich Frankreich 51,00 s
2 Pauline Davis BahamasBahamas Bahamas 51,08 s
3 Juliet Campbell JamaikaJamaika Jamaika 51,17 s
4 Swetlana Gontscharenko RusslandRussland Russland 51,35 s
5 Maria Magnólia Figueiredo BrasilienBrasilien Brasilien 51,98 s
6 LaDonna Antoine KanadaKanada Kanada 52,03 s
7 Grace-Ann Dinkins LiberiaLiberia Liberia 52,53 s
8 Jana Manujlowa UkraineUkraine Ukraine 52,82 s

Lauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Falilat Ogunkoya NigeriaNigeria Nigeria 50,65 s
2 Jearl Miles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 50,84 s
3 Sandie Richards JamaikaJamaika Jamaika 51,22 s
4 Renée Poetschka AustralienAustralien Australien 51,33 s
5 Virna De Angeli ItalienItalien Italien 51,77 s
6 Hanna Kosak Weissrussland 1995
 Weißrussland
52,14 s
7 Diane Francis Saint Kitts NevisSt. Kitts Nevis St. Kitts und Nevis 52,24 s
8 Naděžda Koštovalová TschechienTschechien Tschechien 53,21 s

Lauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Maicel Malone Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 51,16 s
2 Fatima Yusuf NigeriaNigeria Nigeria 51,27 s
3 Sandra Myers SpanienSpanien Spanien 51,53 s
4 Merlene Frazer JamaikaJamaika Jamaika 51,57 s
5 Helena Fuchsová TschechienTschechien Tschechien 51,70 s
6 Phylis Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 52,16 s
7 Patrizia Spuri ItalienItalien Italien 52,78 s
8 Lee Naylor AustralienAustralien Australien 53,75 s

Halbfinale

Datum: 28. Juli 1996[3]

Aus den beiden Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten vier Läuferinnen für das Finale (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Cathy Freeman AustralienAustralien Australien 50,32 s
2 Fatima Yusuf NigeriaNigeria Nigeria 50,36 s
3 Sandie Richards JamaikaJamaika Jamaika 50,74 s
4 Grit Breuer DeutschlandDeutschland Deutschland 50,75 s
5 Kim Graham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 51,13 s
6 Maicel Malone Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 51,16 s
7 Merlene Frazer JamaikaJamaika Jamaika 51,18 s
8 Olabisi Afolabi NigeriaNigeria Nigeria 51,40 s

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Marie-José Pérec FrankreichFrankreich Frankreich 49,19 s
2 Falilat Ogunkoya NigeriaNigeria Nigeria 49,57 s
3 Pauline Davis BahamasBahamas Bahamas 49,85 s
4 Jearl Miles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 50,21 s
5 Swetlana Gontscharenko RusslandRussland Russland 50,84 s
6 Sandra Myers SpanienSpanien Spanien 51,42 s
7 Renée Poetschka AustralienAustralien Australien 51,49 s
8 Juliet Campbell JamaikaJamaika Jamaika 51,65 s

Finale

Die französische Olympiasiegerin Marie-José Pérec
Die französische Olympiasiegerin Marie-José Pérec
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Marie-José Pérec FrankreichFrankreich Frankreich 48,25 s OR
2 Cathy Freeman AustralienAustralien Australien 48,63 s
3 Falilat Ogunkoya NigeriaNigeria Nigeria 49,10 s
4 Pauline Davis BahamasBahamas Bahamas 49,28 s
5 Jearl Miles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 49,55 s
6 Fatima Yusuf NigeriaNigeria Nigeria 49,77 s
7 Sandie Richards JamaikaJamaika Jamaika 50,45 s
8 Grit Breuer DeutschlandDeutschland Deutschland 50,71 s

Datum: 29. Juli 1996[3]

Für das Finale hatten sich zwei Nigerianerinnen und je eine Starterin aus Australien, von den Bahamas, aus Deutschland, Frankreich, Jamaika sowie den USA qualifiziert.

Favoritin auf die Goldmedaille war die Olympiasiegerin von 1992 und amtierende Weltmeisterin Marie-José Pérec aus Frankreich. Sie beabsichtigte, auch über 200 Meter zu starten und dort möglichst ebenfalls Gold zu gewinnen, ein Unterfangen, das vor ihr nur der US-Athletin Valerie Brisco-Hooks bei den Olympischen Spielen 1984 gelungen war. Weitere Medaillenkandidatinnen waren Vizeweltmeisterin Pauline Davis von den Bahamas, die US-amerikanische WM-Dritte Jearl Miles und die WM-Vierte Cathy Freeman, Australien.

Das Finalrennen wurde auf der ersten Hälfte von Pérec, Freeman und Davis bestimmt. Die führende Pérec wurde von Freeman in der Kurve stark unter Druck gesetzt, während Davis immer mehr an Boden verlor. Als es auf die Zielgerade ging, lag Pérec weiter an der Spitze knapp vor Freeman. Davis war noch Dritte, aber die beiden Nigerianerinnen Falilat Ogunkoya und Fatima Yusuf waren ihr auf den Fersen. Marie-José Pérec hatte am Ende die größeren Reserven und mit dem besseren Stehvermögen wurde sie Olympiasiegerin vor Cathy Freeman. Die Französin verbesserte dabei Olha Bryshinas Olympiarekord um vier Zehntelsekunden. Auch Freeman als Zweite unterbot die alte Rekordmarke. Als Dritte kam Falilat Ogunkoya vor Pauline Davis ins Ziel. Jearl Miles erlief sich mit einer starken Schlussgeraden noch Rang fünf vor Fatima Yusuf.

Drei Tage später gewann Marie-José Pérec auch den Wettkampf über 200 Meter und folgte damit Valerie Brisco-Hooks als Doppelsiegerin. Der US-Athlet Michael Johnson wurde in Atlanta ebenfalls Olympiasieger auf beiden langen Sprintstrecken.

Falilat Ogunkoya war die erste nigerianische Medaillengewinnerin.

Literatur

  • Gerd Rubenbauer (Hrsg.), Olympische Sommerspiele Atlanta 1996 mit Berichten von Britta Kruse, Johannes Ebert, Andreas Schmidt und Ernst Christian Schütt, Kommentare: Gerd Rubenbauer und Hans Schwarz, Chronik Verlag im Bertelsmann Verlag, Gütersloh / München 1996, S. 45–47

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 794 (engl.), abgerufen am 6. März 2018
  2. Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, S. 73f, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 6. März 2018
  3. a b c Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, S. 74, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 6. März 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 400 m (Frauen)
Listen to this article