Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 4 × 100 m (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 4 × 100 m (Frauen).

Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 4 × 100 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-100-Meter-Staffel
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 93 Athletinnen aus 22 Ländern
Wettkampfort Centennial Olympic Stadium
Wettkampfphase 2. August 1996 (Vorrunde)
3. August 1996 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
BahamasBahamas BHS
JamaikaJamaika JAM

Die 4-mal-100-Meter-Staffel der Frauen bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wurde am 2. und 3. August 1996 im Centennial Olympic Stadium ausgetragen. In 22 Staffeln nahmen 93 Athletinnen teil.

Olympiasieger wurde die Staffel der USA in der Besetzung Chryste Gaines, Gail Devers, Inger Miller und Gwen Torrence sowie im Vorlaufen auch Carlette Guidry. Die Silbermedaille ging an Bahamas mit Eldece Clarke, Chandra Sturrup, Savatheda Fynes und Pauline Davis sowie außerdem Debbie Ferguson im Vorlauf. Bronze gewann Jamaika mit Michelle Freeman, Juliet Cuthbert, Nikole Mitchell und Merlene Ottey sowie im Vorlauf darüber hinaus Gillian Russell und Andria Lloyd.
Auch die in den Vorläufen für die Medaillengewinner eingesetzten Läuferinnen erhielten entsprechendes Edelmetall.

Die deutsche Staffel konnte ihren Vorlauf nicht beenden.
Staffeln aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen

Olympiasieger 1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 42,11 s Barcelona 1992
Weltmeister 1995 42,12 s Göteborg 1995
Europameister 1994 DeutschlandDeutschland Deutschland 42,90 s Helsinki 1994
Panamerikanischer Meister 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 43,55 s Mar del Plata 1995
Zentralamerika und Karibik-Meister 1995 KubaKuba Kuba 44,41 s Guatemala-Stadt 1995
Südamerika-Meister 1995 BrasilienBrasilien Brasilien 44,97 s Manaus 1995
Asienmeister 1995 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 44,27 s Jakarta 1995
Afrikameister 1996 KamerunKamerun Kamerun 44,7 s Yaoundé 1996
Ozeanienmeister 1994 FidschiFidschi Fidschi 47,10 s Auckland 1994

Bestehende Rekorde

Weltrekord 41,37 s Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
(Silke Gladisch, Sabine Günther, Ingrid Auerswald, Marlies Göhr)
Canberra, Australien 6. Oktober 1985[1]
Olympischer Rekord 41,60 s Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
(Romy Müller, Bärbel Wöckel, Ingrid Auerswald, Marlies Göhr)
Finale von Moskau, Russland 1. August 1980

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Atlanta (UTC−5).

Vorrunde

2. August 1996[2]

Die Staffeln wurden in drei Läufe gelost. Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die ersten beiden Mannschaften. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Teams sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Staffel Besetzung Zeit (s) Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Chryste Gaines
Carlette Guidry
Inger Miller
Gwen Torrence
42,49
2 BahamasBahamas Bahamas Eldece Clarke
Savatheda Fynes
Debbie Ferguson
Pauline Davis
43,14
3 AustralienAustralien Australien Sharon Cripps
Kylie Hanigan
Lauren Hewitt
Jodi Lambert
43,75
4 KolumbienKolumbien Kolumbien Mirtha Brock
Felipa Palacios
Patricia Rodríguez
Zandra Borrero
44,16
5 KubaKuba Kuba Idalia Hechavarría
Aliuska López
Dainelky Pérez
Liliana Allen
44,32
6 Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
Maria Noel
Ameerah Bello
Jilma Patrick
Rochelle Thomas
46,09
DNF KamerunKamerun Kamerun Myriam Léonie Mani
Georgette Nkoma
Edwige Abena Fouda
Sylvie Mballa Éloundou
DSQ Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda Sonia Williams
Dine Potter
Charmaine Thomas
Heather Samuel

Vorlauf 2

Platz Staffel Besetzung Zeit (s) Anmerkung
1 JamaikaJamaika Jamaika Michelle Freeman
Gillian Russell
Nikole Mitchell
Andria Lloyd
43,36
2 NigeriaNigeria Nigeria Chioma Ajunwa
Mary Tombiri-Shirey
Christy Opara-Thompson
Mary Onyali
43,54
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Angie Thorp
Marcia Richardson
Simmone Jacobs
Katharine Merry
43,88
4 ThailandThailand Thailand Sunisa Kawrungruang
Kwuanfah Inchareon
Savitree Srichure
Supaporn Hubson
45,62
DNF DeutschlandDeutschland Deutschland Andrea Philipp
Silke Lichtenhagen
Melanie Paschke
Silke-Beate Knoll
MadagaskarMadagaskar Madagaskar Lantoniaina Ramalalanirina
Rivosoa Rakotondrabe
Nicole Ramalalanirina
Lalao Ravaonirina
DSQ Lesotho 1987
 Lesotho
Sebongile Sello
Mapotlaki Ts'ehlo
Nteboheleng Koaeana
Lineo Shoai

Vorlauf 3

Platz Staffel Besetzung Zeit (s) Anmerkung
1 RusslandRussland Russland Jekaterina Leschtschowa
Galina Maltschugina
Natalja Woronowa
Irina Priwalowa
43,00
2 FrankreichFrankreich Frankreich Sandra Citte
Odiah Sidibé
Delphine Combe
Patricia Girard-Leno
43,09
3 BulgarienBulgarien Bulgarien Dessislawa Dimitrowa
Petja Pendarewa
Zlatka Georgiewa
Monika Gatschewska
44,19
4 FinnlandFinnland Finnland Johanna Manninen
Sanna Hernesniemi
Heidi Suomi
Anu Pirttimaa
44,21
5 KanadaKanada Kanada Keturah Anderson
Tara Perry
LaDonna Antoine
Lesley Tashlin
44,34
DNF Saint Kitts NevisSt. Kitts Nevis St. Kitts und Nevis Bernadeth Prentice
Bernice Morton
Elricia Francis
Valma Bass
DSQ Sierra LeoneSierra Leone Sierra Leone Eunice Barber
Sia Kamanor
Sama Fornah
Melrose Mansaray

Finale

Platz Staffel Besetzung Zeit (s) Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Chryste Gaines
Gail Devers
Inger Miller
Gwen Torrence
in den Vorläufen außerdem:
Carlette Guidry
41,95
2 BahamasBahamas Bahamas Eldece Clarke
Chandra Sturrup
Savatheda Fynes
Pauline Davis
in den Vorläufen außerdem:
Debbie Ferguson
42,14
3 JamaikaJamaika Jamaika Michelle Freeman
Juliet Cuthbert
Nikole Mitchell
Merlene Ottey
in den Vorläufen außerdem:
Gillian Russell
Andria Lloyd
42,24
4 RusslandRussland Russland Jekaterina Leschtschowa
Galina Maltschugina
Natalja Woronowa
Irina Priwalowa
42,27
5 NigeriaNigeria Nigeria Chioma Ajunwa
Mary Tombiri-Shirey
Christy Opara-Thompson
Mary Onyali
42,56
6 FrankreichFrankreich Frankreich Sandra Citte
Odiah Sidibé
Patricia Girard-Leno
Marie-José Pérec
in den Vorläufen außerdem:
Delphine Combe
42,76
7 AustralienAustralien Australien Sharon Cripps
Kylie Hanigan
Lauren Hewitt
Jodi Lambert
43,70
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Angie Thorp
Marcia Richardson
Simmone Jacobs
Katharine Merry
43,93

3. August 1996[3]

Als Favorit galt die US-Staffel, als stärkste Gegnerinnen die Athletinnen aus Russland.

Gegenüber den Vorläufen gab es in vier Staffeln insgesamt fünf Besetzungsänderungen:

  • US-Staffel – Gail Devers lief für Carlette Guidry.
  • Bahamas – Debbie Ferguson wurde ersetzt durch Chandra Sturrup.
  • Jamaika – Juliet Cuthbert lief anstelle von Gillian Russell, Merlene Ottey anstelle von Andria Lloyd.
  • Frankreich – Marie-José Pérec ersetzte Delphine Combe.

Im Finale führten die Russinnen bis zum ersten Wechsel. Die zweite Läuferin der USA, Gail Devers, brachte ihre Staffel an der Russin Galina Maltschugina vorbei auf den zweiten Platz, Chandra Sturrup von den Bahamas wechselte als Führende. Die Abstände zwischen den Teams waren sehr knapp. Die dritte US-Läuferin Inger Miller lief ein starkes Rennen in der Kurve, die US-Staffel lag jetzt vorne. Gwen Torrence sicherte den US-Sieg. Hinter der USA kam die Schlussläuferin der Bahamas Pauline Davis als Zweite ins Ziel vor Jamaika. Russland belegte Platz vier vor Nigeria und Frankreich.

Im 16. olympischen Finale der 4-mal-100-Meter-Staffel der Frauen gab es den neunten Sieg der USA. Es war zugleich der vierte in Folge.
Die Bahamas errangen die erste olympische Medaille in dieser Disziplin.

Literatur

  • Gerd Rubenbauer (Hrsg.), Olympische Sommerspiele Atlanta 1996 mit Berichten von Britta Kruse, Johannes Ebert, Andreas Schmidt und Ernst Christian Schütt, Kommentare: Gerd Rubenbauer und Hans Schwarz, Chronik Verlag im Bertelsmann Verlag, Gütersloh / München 1996, S. 46

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 803 (engl.), abgerufen am 8. März 2018
  2. Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, S. 86f, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 8. März 2018
  3. Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, S. 87, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 8. März 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 4 × 100 m (Frauen)
Listen to this article