Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 4 × 400 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 4 × 400 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 4 × 400 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-400-Meter-Staffel
Geschlecht Männer
Teilnehmer 151 Athleten aus 35 Ländern
Wettkampfort Centennial Olympic Stadium
Wettkampfphase 2. August 1996 (Vorrunde/Halbfinale)
3. August 1996 (Finale)
Medaillengewinner
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
JamaikaJamaika JAM

Die 4-mal-400-Meter-Staffel der Männer bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wurde am 2. und 3. August 1996 im Centennial Olympic Stadium ausgetragen. In 35 Staffeln nahmen 151 Athleten teil.

Olympiasieger wurde die Staffel der USA mit LaMont Smith, Alvin Harrison, Derek Mills und Anthuan Maybank. In den Vorläufen wurde außerdem Jason Rouser eingesetzt. Die Silbermedaille ging an Großbritannien in der Besetzung Iwan Thomas, Jamie Baulch, Mark Richardson und Roger Black, außerdem in den Vorläufen: Mark Hylton und Du’aine Ladejo. Bronze gewann Jamaika mit Michael McDonald, Roxbert Martin, Gregory Haughton und Davian Clarke. In den Vorläufen waren außerdem Garth Robinson und Dennis Blake für Jamaika beteiligt.

Auch die in den Vorläufen für die Medaillengewinner eingesetzten Läufer erhielten entsprechendes Edelmetall.

Die deutsche Staffel schied in der Vorrunde aus, die Staffel der Schweiz im Halbfinale.
Staffeln aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:55,74 min Barcelona 1992
Weltmeister 1995 2:57,32 min Göteborg 1995
Europameister 1994 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:59,13 min Helsinki 1994
Panamerikanischer Meister 1995 KubaKuba Kuba 3:01,53 min Mar del Plata 1995
Zentralamerika und Karibik-Meister 1995 JamaikaJamaika Jamaika 3:04,53 min Guatemala-Stadt 1995
Südamerika-Meister 1995 BrasilienBrasilien Brasilien 3:04,93 min Manaus 1995
Asienmeister 1995 KatarKatar Katar 3:05,78 min Jakarta 1995
Afrikameister 1996 SenegalSenegal Senegal 3:03,44 min Yaoundé 1996
Ozeanienmeister 1994 FidschiFidschi Fidschi 3:12,40 min Auckland 1994

Bestehende Rekorde

Weltrekord 2:54,29 min Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
(Andrew Valmon, Quincy Watts, Harry Reynolds, Michael Johnson)
Stuttgart, Deutschland 22. August 1993[1]
Olympischer Rekord 2:55,74 min Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
(Andrew Valmon, Quincy Watts, Michael Johnson, Steve Lewis)
Finale von Barcelona, Spanien 8. August 1992

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Atlanta (UTC−5).

Vorrunde

2. August 1996, ab 9:15 Uhr[2]

Die Staffeln wurden in fünf Läufe gelost. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten zwei Teams. Darüber hinaus kamen die sechs Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Mannschaften sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Du’aine Ladejo
Jamie Baulch
Mark Hylton
Mark Richardson
3:01,79
2 PolenPolen Polen Piotr Rysiukiewicz
Paweł Januszewski
Robert Maćkowiak
Piotr Haczek
3:01,92
3 BrasilienBrasilien Brasilien Everson Teixeira
Valdinei da Silva
Osmar dos Santos
Sanderlei Parrela
3:02,51
4 AustralienAustralien Australien Mark Ladbrock
Michael Joubert
Paul Greene
Cameron Mackenzie
3:03,73
5 Sankt Lucia 1979
 St. Lucia
Dominic Johnson
Ivan Jean-Marie
Maxime Charlemagne
Maxwell Seales
3:10,51
6 FidschiFidschi Fidschi Soloveni Nakaunicina
Henry Semiti
Solomone Bole
Isireli Naikelekelevesi
3:10,67
7 Sierra LeoneSierra Leone Sierra Leone Foday Sillah
Haroun Korjie
Frank Turay
Prince Amara
3:11,65

Vorlauf 2

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA LaMont Smith
Jason Rouser
Derek Mills
Anthuan Maybank
3:00,56
2 RusslandRussland Russland Innokentj Scharow
Michail Wdowin
Ruslan Maschtschenko
Dmitri Kosow
3:04,73
3 GhanaGhana Ghana Solomon Amegatcher
Abu Duah
Julius Sedame
Ahmed Ali
3:05,53
4 KubaKuba Kuba Omar Mena
Jorge Crusellas
Georkis Vera
Roberto Hernández
3:05,75
5 KatarKatar Katar Mubarak Sultan Al-Nubi Faraj
Ali Ismail Doka
Sami Al-Abdullah
Hamad Al-Dosari
3:08,25
6 Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda N'Kosie Barnes
Michael Terry
Mitchell Browne
Howard Lindsay
3:09,46
7 Lesotho 1987
 Lesotho
Isaac Seatile
Motlatsi Maseela
Makokoe Mahanetsa
Mpho Morobe
3:15,67

Vorlauf 3

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Kenia
 Kenia
Samson Yego
Simon Kemboi
Kennedy Ochieng
Julius Chepkwony
3:02,52
2 SenegalSenegal Senegal Moustapha Diarra
Aboubakry Dia
Hachim Ndiaye
Ibou Faye
3:02,61
3 NigeriaNigeria Nigeria Udeme Ekpeyong
Clement Chukwu
Ayuba Machem
Sunday Bada
3:02,73
4 SchweizSchweiz Schweiz Laurent Clerc
Kevin Widmer
Alain Rohr
Mathias Rusterholz
3:03,05
5 Saint Vincent GrenadinenSt. Vincent und die Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen Eswort Coombs
Thomas Dickson
Eversley Linley
Erasto Sampson
3:08,52
6 Jungferninseln BritischeBritische Jungferninseln Britische Jungferninseln Mario Todman
Steve Augustine
Greg Rhymer
Ralston Varlack
3:17,30
7 Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea Samuel Bai
Ivan Wakit
Amos Ali
Subul Babo
3:19,92

Vorlauf 4

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 JamaikaJamaika Jamaika Gregory Haughton
Dennis Blake
Roxbert Martin
Garth Robinson
3:02,81
2 ItalienItalien Italien Marco Vaccari
Alessandro Aimar
Andrea Nuti
Ashraf Saber
3:03,60
3 SudafrikaSüdafrika Südafrika Alfred Visagie
Arnaud Malherbe
Hendrick Mokganyetsi
Bobang Phiri
3:03,79
4 MauritiusMauritius Mauritius Gilbert Hashan
Désiré Pierre-Louis
Rudy Tirvengadum
Jean Éric Milazar
3:08,17
5 SimbabweSimbabwe Simbabwe Julius Masvanise
Tawanda Chiwira
Savieri Ngidhi
Ken Harnden
3:13,35
6 MaledivenMalediven Malediven Ahmed Shageef
Mohamed Amir
Naseer Ismail
Hussain Riyaz
3:24,88
DSQ GrenadaGrenada Grenada Richard Britton
Rufus Jones
Alleyne Francique
Clint Williams

Vorlauf 5

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 JapanJapan Japan Shunji Karube
Koji Ito
Jun Osakada
Kenji Tabata
3:02,82
2 BahamasBahamas Bahamas Troy McIntosh
Timothy Munnings
Theron Cooper
Dennis Darling
3:04,09
3 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien Mohamed Hamed Al-Bishi
Hashim Al-Sharfa
Saleh Al-Saydan
Hadi Soua’an Al-Somaily
3:04,67
4 DeutschlandDeutschland Deutschland Rico Lieder
Andreas Hein
Kai Karsten
Thomas Schönlebe
3:05,16
5 BotswanaBotswana Botswana Agrippa Matshameko
Keteng Baloseng
Rampa Mosweu
Johnson Kubisa
3:06,62
DNF GambiaGambia Gambia Dawda Jallow
Momodou Drammeh
Lamin Drammeh
Assan John
DSQ GuyanaGuyana Guyana Andrew Harry
Roger Gill
Lancelot Gittens
Richard Jones

Halbfinale

2. August 1996[2]

Aus den beiden Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten vier Staffeln für das Finale (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Iwan Thomas
Jamie Baulch
Du’aine Ladejo
Mark Richardson
3:01,36
2 SenegalSenegal Senegal Moustapha Diarra
Aboubakry Dia
Hachim Ndiaye
Ibou Faye
3:01,72
3 Kenia
 Kenia
Samson Kitur
Samson Yego
Simon Kemboi
Julius Chepkwony
3:01,73
4 PolenPolen Polen Piotr Rysiukiewicz
Tomasz Jędrusik
Robert Maćkowiak
Piotr Haczek
3:02,29
5 SudafrikaSüdafrika Südafrika Alfred Visagie
Arnaud Malherbe
Hendrick Mokganyetsi
Bobang Phiri
3:02,96
6 BrasilienBrasilien Brasilien Sanderlei Parrela
Valdinei da Silva
Everson Teixeira
Eronilde de Araújo
3:03,46
7 AustralienAustralien Australien Mark Ladbrock
Michael Joubert
Paul Greene
Cameron Mackenzie
3:04,55
8 RusslandRussland Russland Innokentj Scharow
Michail Wdowin
Ruslan Maschtschenko
Dmitri Kosow
3:05,63

Folgende Besetzungsänderungen wurden vorgenommen.

  • Großbritannien – Iwan Thomas lief für Mark Hylton.
  • Kenia – Samson Kitur ersetzte Kennedy Ochieng.
  • Polen – Tomasz Jędrusik lief anstelle von Paweł Januszewski.
  • Brasilien – Eronilde de Araújo kam für Osmar dos Santos ins Team.

Lauf 2

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA LaMont Smith
Jason Rouser
Derek Mills
Anthuan Maybank
2:57,87
2 JamaikaJamaika Jamaika Michael McDonald
Dennis Blake
Gregory Haughton
Roxbert Martin
2:58,42
3 JapanJapan Japan Shunji Karube
Jun Osakada
Shigekazu Ōmori
Koji Ito
3:01,92
4 BahamasBahamas Bahamas Troy McIntosh
Timothy Munnings
Theron Cooper
Dennis Darling
3:02,17
5 ItalienItalien Italien Fabrizio Mori
Alessandro Aimar
Andrea Nuti
Ashraf Saber
3:02,56
6 SchweizSchweiz Schweiz Laurent Clerc
Kevin Widmer
Alain Rohr
Mathias Rusterholz
3:05,36
7 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien Saleh Al-Saydan
Mohamed Hamed Al-Bishi
Hashim Al-Sharfa
Hadi Soua’an Al-Somaily
3:07,18
DSQ NigeriaNigeria Nigeria Udeme Ekpeyong
Clement Chukwu
Ayuba Machem
Sunday Bada

Folgende Besetzungsänderungen wurden vorgenommen.

  • Jamaika – Michael McDonald lief für Garth Robinson.
  • Japan – Shigekazu Ōmori ersetzte Kenji Tabata.
  • Italien – Fabrizio Mori kam für Marco Vaccari ins Team.

Finale

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA LaMont Smith
Alvin Harrison
Derek Mills
Anthuan Maybank
in den Vorläufen außerdem:
Jason Rouser
2:55,99
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Iwan Thomas
Jamie Baulch
Mark Richardson
Roger Black
in den Vorläufen außerdem:
Mark Hylton
Du’aine Ladejo
2:56,60
3 JamaikaJamaika Jamaika Michael McDonald
Roxbert Martin
Gregory Haughton
Davian Clarke
in den Vorläufen außerdem:
Garth Robinson
Dennis Blake
2:59,42
4 SenegalSenegal Senegal Moustapha Diarra
Aboubakry Dia
Hachim Ndiaye
Ibou Faye
3:00,64
5 JapanJapan Japan Shunji Karube
Koji Ito
Jun Osakada
Shigekazu Ōmori
in den Vorläufen außerdem:
Kenji Tabata
3:00,76
6 PolenPolen Polen Piotr Rysiukiewicz
Tomasz Jędrusik
Piotr Haczek
Robert Maćkowiak
in den Vorläufen außerdem:
Paweł Januszewski
3:00,96
7 BahamasBahamas Bahamas Carl Oliver
Troy McIntosh
Dennis Darling
Timothy Munnings
in den Vorläufen außerdem:
Theron Cooper
3:02,71
DNS Kenia
 Kenia
Samson Kitur
Samson Yego
Simon Kemboi
Julius Chepkwony
in den Vorläufen außerdem:
Kennedy Ochieng

3. August 1996[2]

Als Favorit galt die US-Staffel, auch wenn Olympiasieger Michael Johnson und Weltrekordler Harry Reynolds nicht dabei sein konnten. Beide hatten sich zuvor in ihren Einzelrennen verletzt. Als stärkste Gegner der US-Staffel galten Großbritannien und Jamaika. Die ebenfalls hoch eingeschätzte Staffel Kenias konnte auf Grund von Verletzungsproblemen nicht im Finale antreten.

Insgesamt gab es vier Besetzungsänderungen.

  • USA – Michael McDonald lief für Jason Rouser.
  • Großbritannien – Roger Black ersetzte Du’aine Ladejo.
  • Jamaika – Davian Clarke kam für Dennis Blake ins Team.
  • Bahamas – Carl Oliver lief anstelle von Theron Cooper.

Im Finale lief der US-Startläufer LaMont Smith eine leichte Führung auf Großbritannien heraus. Der zweite britische Läufer Jamie Baulch übernahm nach Einbiegen auf die Innenbahn die Spitze. Alvin Harrison, USA, und auch der Jamaikaner Roxbert Martin waren auf Tuchfühlung hinter ihm. Die weiteren vier Staffeln lagen hier schon deutlich zurück. Bis zum zweiten Wechsel arbeitete sich Harrison für die die USA wieder nach vorne, es folgten knapp dahinter Jamaika und Großbritannien. Die jamaikanische Stabübergabe verlief äußerst kurios. Ihr dritter Läufer Gregory Haughton stolperte kurz, schlug einen Purzelbaum, um nicht komplett zu stürzen, und lief dann weiter. Das hatte natürlich etwas Zeit gekostet und es entstand eine Lücke zu den beiden führenden Teams. Aber der Abstand nach hinten blieb bestehen, wenn er auch etwas kleiner geworden war. Auf der Zielgeraden erlief Derek Mills als dritter US-Läufer einen Vorsprung von ca. vier Metern vor den Briten. Jamaika blieb mit größerem Abstand Dritter. Als Vierter wechselte Japan wenige Meter vor den nächsten Mannschaften. Roger Black kämpfte sich auf seiner Schlussrunde für die Briten wieder heran an den US-amerikanischen Schlussläufer Anthuan Maybank. Doch es reichte nicht mehr, auf der Zielgeraden setzte sich Maybank wieder etwas weiter ab und das US-Team wurde Olympiasieger vor Großbritannien. Jamaika gewann die Bronzemedaille. Im Kampf um Platz vier zog Ibou Faye, der senegalesische Schlussläufer, mit den letzten Schritten noch vorbei am Japaner Shigekazu Ōmori. Sechster wurde Polen vor den Bahamas.

Es war schon erstaunlich, dass die ersatzgeschwächte US-Staffel mit 2:55,99 min eine herausragende Zeit lief, die nur 25 Hundertstelsekunden über dem olympischen und nur 1,7 Sekunden über dem Weltrekord lag. Das Niveau war insgesamt sehr hoch. Drei Teams unterboten die 3-Minuten-Marke und die drei nächsten Staffeln blieben noch unter 3:01 Minuten.

Im 19. olympischen Finale gab es den 14. Sieg einer US-Staffel in der 4-mal-400-Meter-Staffel. Es war der vierte US-Sieg in Folge in dieser Disziplin.

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 684 (engl.), abgerufen am 2. März 2018
  2. a b c Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, S. 87, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 2. März 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 4 × 400 m (Männer)
Listen to this article