Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer).

Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Diskuswurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 40 Athleten aus 30 Ländern
Wettkampfort Centennial Olympic Stadium
Wettkampfphase 29. Juli 1996 (Qualifikation)
31. Juli 1996 (Finale)
Medaillengewinner
Lars Riedel (DeutschlandDeutschland GER)
Uladsimir Dubrouschtschyk (Weissrussland 1995
 BLR)
Wassil Kapzjuch (Weissrussland 1995
 BLR)

Der Diskuswurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wurde am 29. und 31. Juli 1996 im Centennial Olympic Stadium ausgetragen. Vierzig Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Deutsche Lars Riedel. Er gewann vor den beiden Weißrussen Uladsimir Dubrouschtschyk und Wassil Kapzjuch.

Für Deutschland starteten neben dem Sieger Riedel Michael Möllenbeck und Jürgen Schult. Möllenbeck schied in der Qualifikation aus. Schult erreichte das Finale und belegte Rang sechs.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1992 Romas Ubartas (Litauen 1989
 Litauen)
65,12 m Barcelona 1992
Weltmeister 1995 Lars Riedel (DeutschlandDeutschland Deutschland) 68,76 m Göteborg 1995
Europameister 1994 Uladsimir Dubrouschtschyk (Weissrussland 1991
 Weißrussland)
64,78 m Helsinki 1994
Panamerikanischer Meister 1995 Roberto Moya (KubaKuba Kuba) 63,58 m Mar del Plata 1995
Zentralamerika und Karibik-Meister 1995 Yojer Medina (Venezuela 1954
 Venezuela)
18,46 m Guatemala-Stadt 1995
Südamerika-Meister 1995 Gert Weil (ChileChile Chile) 19,02 m Manaus 1995
Asienmeister 1995 Bilal Saad Mubarak (KatarKatar Katar) 18,87 m Jakarta 1995
Afrikameister 1996 Serge Doh (ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste) 51,92 m Yaoundé 1996
Ozeanienmeister 1994 Gordon Barff (Tahiti
 Tahiti)
48,54 m Auckland 1994

Bestehende Rekorde

Der Isländer Vésteinn Hafsteinsson schied als Vierzehnter seiner Qualifikationsgruppe aus
Der Isländer Vésteinn Hafsteinsson schied als Vierzehnter seiner Qualifikationsgruppe aus
Olympiasieger Lars Riedel aus Deutschland
Olympiasieger Lars Riedel aus Deutschland
Der Litauer Virgilijus Alekna wurde Olympiafünfter
Der Litauer Virgilijus Alekna wurde Olympiafünfter
Weltrekordler Jürgen Schult aus Deutschland belegte im Finale Rang sechs
Weltrekordler Jürgen Schult aus Deutschland belegte im Finale Rang sechs
Weltrekord 74,08 m Jürgen Schult (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) Neubrandenburg, Deutschland 25. August 1991[1]
Olympischer Rekord 68,82 m Finale von Seoul, Südkorea 1. Oktober 1988

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind Ortszeit Atlanta (UTC−5).
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

Qualifikation

29. Juli 1996, ab 9:30 Uhr[2]

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite zum direkten Einzug ins Finale betrug 62,50 m. Da nur acht Athleten diese Leistung erbrachten (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Werfern beider Gruppen auf zwölf Teilnehmer aufgefüllt (hellgrün unterlegt). So wurden schließlich 62,22 m für die Finalteilnahme benötigt.

Gruppe A

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite
1 Lars Riedel DeutschlandDeutschland Deutschland 64,66 64,66
2 Uladsimir Dubrouschtschyk Weissrussland 1995
 Weißrussland
63,22 63,22
3 Attila Horváth UngarnUngarn Ungarn 58,94 62,90 62,90
4 Vaclavas Kidykas Litauen 1989
 Litauen
59,64 62,74 62,74
5 Jürgen Schult DeutschlandDeutschland Deutschland 62,58 62,58
6 Adam Setliff Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 62,36 58,42 60,06 62,36
7 Nick Sweeney IrlandIrland Irland 58,82 62,04 61,06 62,04
8 Robert Weir Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 61,64 60,54 x 61,64
9 Adewale Olukoju NigeriaNigeria Nigeria x 60,98 59,32 60,98
10 Diego Fortuna ItalienItalien Italien 57,78 59,30 60,08 60,08
11 Svein Inge Valvik NorwegenNorwegen Norwegen 59,34 58,34 59,60 59,60
12 Roberto Moya KubaKuba Kuba 59,22 57,60 x 59,22
13 Daschdendewiin Machaschiri MongoleiMongolei Mongolei 59,16 54,18 x 59,16
14 Igor Primc SlowenienSlowenien Slowenien 59,12 56,40 57,62 59,12
15 Costel Grasu RumänienRumänien Rumänien 58,30 x 58,56 58,56
16 Andrij Kochanowskyj UkraineUkraine Ukraine 57,90 x x 57,90
17 Marcelo Pugliese ArgentinienArgentinien Argentinien 56,72 x x 56,72
18 Alexander Boritschewski RusslandRussland Russland x 56,46 55,18 56,46
19 Roman Poltoratski UsbekistanUsbekistan Usbekistan x x 51,96 51,96
20 Jaroslav Žitňanský SlowakeiSlowakei Slowakei x 50,94 51,50 51,50

Gruppe B

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite
1 Virgilijus Alekna Litauen 1989
 Litauen
64,50 64,50
2 Anthony Washington Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 63,66 63,66
3 Witali Sidorow UkraineUkraine Ukraine x 57,60 63,42 63,42
4 Sergei Ljachow RusslandRussland Russland 59,62 62,42 62,42
5 Alexis Elizalde KubaKuba Kuba 60,98 62,22 61,44 62,22
6 Wassil Kapzjuch Weissrussland 1995
 Weißrussland
57,28 61,14 62,22 62,22
7 John Godina Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 61,82 59,88 57,46 61,82
8 Ramón Jiménez Gaona Paraguay 1990
 Paraguay
58,18 61,36 x 61,36
9 Li Shaojie China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 58,54 60,06 60,20 60,20
10 Marek Bílek TschechienTschechien Tschechien 59,86 58,42 58,62 59,86
11 Aleksander Tammert EstlandEstland Estland 58,84 x 59,04 59,04
12 Dragan Mustapić KroatienKroatien Kroatien x 57,94 56,62 57,94
13 Shakti Singh IndienIndien Indien 53,72 56,58 54,30 56,58
14 Vésteinn Hafsteinsson IslandIsland Island 53,94 52,14 56,30 56,30
15 Jason Tunks KanadaKanada Kanada x x 55,58 55,58
16 Mickaël Conjungo Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik x x 55,34 55,34
17 Michael Möllenbeck DeutschlandDeutschland Deutschland x 55,18 55,06 55,18
18 Glen Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 54,88 x x 54,88
19 Chris Sua'mene Samoa West 1949
 Westsamoa
49,22 51,28 50,24 51,28
ogV David Martínez SpanienSpanien Spanien x x x ohne

Finale

31. Juli 1996, 19:30 Uhr[2]

Zwölf Athleten hatten sich für das Finale qualifiziert, acht über die geforderte Qualifikationsweite und vier weitere über ihre Platzierungen. Jeweils zwei US-Amerikaner, Deutsche, Litauer und Weißrussen trafen auf je einen Teilnehmer aus Kuba, Russland, der Ukraine und Ungarn.

Der dreifache Weltmeister Lars Riedel aus Deutschland war der Favorit für den Olympiasieg. Weitere Medaillenanwärter waren der weißrussische Europameister und Vizeweltmeister Uladsimir Dubrouschtschyk, dessen Landsmann Wassil Kapzjuch als WM-Dritter, und Weltrekordler Jürgen Schult, WM-Fünfter und EM-Dritter.

Die Führung nach der ersten Runde hatte der US-Amerikaner Anthony Washington inne. Er lag mit 65,42 m vor Dubrouschtschyk, der auf 64,86 m gekommen war. Im zweiten Versuch zog Dubrouschtschyk mit 66,60 m an Washington vorbei, der Litauer Virgilijus Alekna erreichte mit 65,30 m Platz drei. Riedel hatte bis dahin zwei Fehlversuche, stand also sehr unter Druck, um sich zumindest noch unter die besten Acht zu platzieren und damit die Möglichkeit für drei weitere Versuche zu haben. Riedel gelangen 65,40 m und lag damit hinter Washington auf Platz vier. Kapzjuch hatte 65,80 m erzielt und lag nun hinter seinem Teamkameraden Dubrouschtschyk auf Platz zwei.

Im vierten Durchgang gab es keine Veränderungen im Klassement. In Runde fünf bewies Riedel schließlich sein hohes Niveau und warf den Diskus auf die neue Olympiarekordweite von 69,40 m. Auch die letzte Versuchsserie brachte keine Veränderung. Lars Riedel gewann damit vor Uladsimir Dubrouschtschyk und Wassil Kapzjuch. Anthony Washington wurde Vierter vor Virgilijus Alekna und Jürgen Schult.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkungen
1 Lars Riedel DeutschlandDeutschland Deutschland x x 65,40 63,10 69,40 OR 69,24 69,40 OR
2 Uladsimir Dubrouschtschyk Weissrussland 1995
 Weißrussland
64,86 66,60 64,38 59,68 x x 66,60
3 Wassil Kapzjuch Weissrussland 1995
 Weißrussland
63,24 64,00 65,80 x 63,82 65,08 65,80
4 Anthony Washington Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 65,42 x x 61,34 x 62,50 65,42
5 Virgilijus Alekna Litauen 1989
 Litauen
62,28 65,30 64,50 x 64,54 63,74 65,30
6 Jürgen Schult DeutschlandDeutschland Deutschland 62,82 64,42 62,62 64,62 64,38 63,78 64,62
7 Witali Sidorow UkraineUkraine Ukraine 63,44 x x 62,76 63,78 62,82 63,78
8 Vaclavas Kidykas Litauen 1989
 Litauen
61,48 57,52 62,78 x 61,68 61,88 62,78
9 Alexis Elizalde KubaKuba Kuba 60,52 60,36 62,70 nicht im Finale der
besten acht Werfer
62,70
10 Attila Horváth UngarnUngarn Ungarn 60,66 62,28 59,72 62,28
11 Sergei Ljachow RusslandRussland Russland 60,62 59,90 x 60,62
12 Adam Setliff Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA x 56,30 x 56,30

Literatur

  • Gerd Rubenbauer (Hrsg.), Olympische Sommerspiele Atlanta 1996 mit Berichten von Britta Kruse, Johannes Ebert, Andreas Schmidt und Ernst Christian Schütt, Kommentare: Gerd Rubenbauer und Hans Schwarz, Chronik Verlag im Bertelsmann Verlag, Gütersloh / München 1996, S. 38f

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 678 (engl.), abgerufen am 5. März 2018
  2. a b Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta (Memento des Originals vom 7. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org, S. 94, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 5. März 2018.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)
Listen to this article