Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer).

Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 62 Athleten aus 45 Ländern
Wettkampfort Stadium Australia
Wettkampfphase 24. September 2000 (Vorrunde)
25. September 2000 (Halbfinale)
27. September 2000 (Finale)
Medaillengewinner
Angelo Taylor (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Hadi Soua’an Al-Somaily (Saudi-ArabienSaudi-Arabien KSA)
Llewellyn Herbert (SudafrikaSüdafrika RSA)

Der 400-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde am 24., 25. und 27. September 2000 im Stadium Australia ausgetragen. 62 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Angelo Taylor. Er gewann vor Hadi Soua’an Al-Somaily aus Saudi-Arabien und dem Südafrikaner Llewellyn Herbert.

Für Deutschland ging Thomas Goller an den Start, der im Halbfinale ausschied.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1996 Derrick Adkins (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 47,54 s Atlanta 1996
Weltmeister 1999 Fabrizio Mori (ItalienItalien Italien) 47,72 s Sevilla 1999
Europameister 1998 Paweł Januszewski (PolenPolen Polen) 48,17 s Budapest 1998
Panamerikanischer Meister 1999 Eronilde de Araújo (BrasilienBrasilien Brasilien) 48,23 s Winnipeg 1999
Zentralamerika und Karibik-Meister 1999 Victor Houston (BarbadosBarbados Barbados) 50,23 s Bridgetown 1999
Südamerika-Meister 1999 Eronilde de Araújo (BrasilienBrasilien Brasilien) 49,13 s Bogotá 1999
Asienmeister 2000 Hadi Soua’an Al-Somaily (Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien) 49,13 s Jakarta 2000
Afrikameister 2000 Sylvester Omodiale (NigeriaNigeria Nigeria) 49,81 s Algier 2000
Ozeanienmeister 2000 Ivan Wakit (Papua-Neuguinea
 Papua-Neuguinea)
52,40 s Adelaide 2000

Bestehende Rekorde

Weltrekord 46,78 s Kevin Young (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Barcelona, Spanien 6. August 1992[1]
Olympischer Rekord Finale von Barcelona, Spanien

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Sydney (UTC+10).

Vorrunde

Insgesamt wurden acht Vorläufe absolviert. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten zwei Athleten. Darüber hinaus kamen die acht Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

24. September 2000, 18:15 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Llewellyn Herbert SudafrikaSüdafrika Südafrika 49,25
2 Thomas Goller DeutschlandDeutschland Deutschland 49,32
3 Ruslan Maschtschenko RusslandRussland Russland 50,01
4 Rohan Robinson AustralienAustralien Australien 50,80
5 Willie Smith Namibia
 Namibia
50,89
6 Carlos Zbinden Chile
 Chile
51,36
7 Victor Houston BarbadosBarbados Barbados 51,51

Vorlauf 2

24. September 2000, 18:22 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Fabrizio Mori ItalienItalien Italien 49,35
2 Boris Gorban RusslandRussland Russland 49,44
3 Félix Sánchez Dominikanische Republik
 Dominikanische Republik
49,70
4 Blair Young AustralienAustralien Australien 49,75
5 Chen Tien-wen Chinesisch Taipeh
 Chinesisch Taipeh
49,93 NR
6 Erick Keter Kenia
 Kenia
50,06
7 Kazuhiko Yamazaki JapanJapan Japan 50,15
8 Yvon Rakotoarimiandry Madagaskar
 Madagaskar
50,15

Vorlauf 3

24. September 2000, 18:29 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Angelo Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 49,48
2 Dinsdale Morgan Jamaika
 Jamaika
49,64
3 Ibou Faye SenegalSenegal Senegal 50,09
4 Harijan Ratnayake Sri Lanka
 Sri Lanka
50,43
5 Erkinjon Isakow Usbekistan
 Usbekistan
50,71
6 Hillary Maritim Kenia
 Kenia
51,04
7 Sylvester Omodiale NigeriaNigeria Nigeria 51,06

Vorlauf 4

Der Grieche Periklis Iakovakis schied als Achter seines Vorlaufs aus
Der Grieche Periklis Iakovakis schied als Achter seines Vorlaufs aus

24. September 2000, 18:36 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Jiří Mužík TschechienTschechien Tschechien 50,11
2 Eric Thomas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 50,16
3 Periklis Iakovakis GriechenlandGriechenland Griechenland 50,20
4 Hideaki Kawamura JapanJapan Japan 50,68
5 Wadim Sadoinow Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 51,08
6 Mustapha Sdad MarokkoMarokko Marokko 51,39
7 Tom McGuirk IrlandIrland Irland 51,73
8 Lee Du-yeon Korea SudSüdkorea Südkorea 52,61

Vorlauf 5

24. September 2000, 18:43 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Christopher Rawlinson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 51,30
2 Paweł Januszewski PolenPolen Polen 51,40
3 Tibor Bédi UngarnUngarn Ungarn 51,54
4 Kenneth Harnden Simbabwe
 Simbabwe
51,83
5 Leanid Werschinin Weissrussland 1995
 Weißrussland
51,84
6 Darko Juričić KroatienKroatien Kroatien 52,39
7 Zahr-el-Din El-Najem Syrien
 Syrien
52,70
8 Ilija Dschiwondow BulgarienBulgarien Bulgarien 54,36

Vorlauf 6

Kemel Thompson aus Jamaika schied als Vierter seines Vorlaufs aus
Kemel Thompson aus Jamaika schied als Vierter seines Vorlaufs aus
Der Japaner Dai Tamesue belegte in seinem Vorlauf Platz acht und schied aus
Der Japaner Dai Tamesue belegte in seinem Vorlauf Platz acht und schied aus

24. September 2000, 18:49 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Hadi Soua’an Al-Somaily Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 49,28
2 James Carter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 49,41
3 Alwyn Myburgh SudafrikaSüdafrika Südafrika 49,57
4 Pedro Rodrigues PortugalPortugal Portugal 49,90
5 Anthony Borsumato Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 50,73
6 Konstantinos Pochanis Zypern 1960
 Zypern
51,20
7 Matthew Beckenham AustralienAustralien Australien 51,27
8 Ian Weakley Jamaika
 Jamaika
52,18

Vorlauf 7

24. September 2000, 18:55 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Samuel Matete Sambia
 Sambia
48,98
2 Hennadij Horbenko UkraineUkraine Ukraine 49,12
3 Matthew Douglas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 49,62
4 Kemel Thompson Jamaika
 Jamaika
50,40
5 Zaid Abu Hamed Syrien
 Syrien
50,74
6 Paul Tucker Guyana
 Guyana
50,92
7 Radoslav Holúbek SlowakeiSlowakei Slowakei 51,18
8 Mowen Boino Papua-Neuguinea
 Papua-Neuguinea
51,28 NR

Vorlauf 8

24. September 2000, 19:01 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Eronilde de Araújo BrasilienBrasilien Brasilien 50,06
2 Giorgio Frinolli Puzzilli ItalienItalien Italien 50,27
3 Wladislaw Schirjajew RusslandRussland Russland 50,39
4 Iñigo Monreal SpanienSpanien Spanien 51,32
5 Siniša Peša Jugoslawien Bundesrepublik 1992
 Jugoslawien
52,14
6 Curt Young PanamaPanama Panama 52,46
7 Iain Harnden Simbabwe
 Simbabwe
54,01
8 Dai Tamesue JapanJapan Japan 61,81

Halbfinale

Für das Finale qualifizierten sich in den drei Läufen die ersten zwei Athleten. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1

25. September 2000, 19:45 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Hadi Soua’an Al-Somaily Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 48,14 AS
2 Fabrizio Mori ItalienItalien Italien 48,40
3 Hennadij Horbenko UkraineUkraine Ukraine 48,40
4 Paweł Januszewski PolenPolen Polen 48,42
5 Eric Thomas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 49,25
6 Thomas Goller DeutschlandDeutschland Deutschland 49,28
7 Pedro Rodrigues PortugalPortugal Portugal 49,48
8 Chen Tien-wen Chinesisch Taipeh
 Chinesisch Taipeh
50,52

Lauf 2

Jiří Mužík aus Tschechien erreichte das Halbfinale und schied dort als Fünfter seines Laufs aus
Jiří Mužík aus Tschechien erreichte das Halbfinale und schied dort als Fünfter seines Laufs aus

25. September 2000, 19:52 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Llewellyn Herbert SudafrikaSüdafrika Südafrika 48,38
2 Angelo Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 48,49
3 Ruslan Maschtschenko RusslandRussland Russland 48,49
4 Blair Young AustralienAustralien Australien 49,20
5 Jiří Mužík TschechienTschechien Tschechien 49,23
6 Christopher Rawlinson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 49,25
7 Félix Sánchez Dominikanische Republik
 Dominikanische Republik
49,69
8 Giorgio Frinolli Puzzilli ItalienItalien Italien 50,10

Lauf 3

25. September 2000, 19:59 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 James Carter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 48,48
2 Eronilde de Araújo BrasilienBrasilien Brasilien 48,76
3 Samuel Matete Sambia
 Sambia
48,98
4 Alwyn Myburgh SudafrikaSüdafrika Südafrika 49,25
5 Boris Gorban RusslandRussland Russland 49,29
6 Matthew Douglas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 49,53
7 Dinsdale Morgan Jamaika
 Jamaika
50,23
8 Erick Keter Kenia
 Kenia
51,25

Finale

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Angelo Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 47,50
2 Hadi Soua’an Al-Somaily Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 47,53 AS
3 Llewellyn Herbert SudafrikaSüdafrika Südafrika 47,81 NR
4 James Carter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 48,04
5 Eronilde de Araújo BrasilienBrasilien Brasilien 48,34
6 Paweł Januszewski PolenPolen Polen 48,44
7 Fabrizio Mori ItalienItalien Italien 48,78
8 Hennadij Horbenko UkraineUkraine Ukraine 49,01

27. September 2000, 20:35 Uhr

Für das Finale hatten sich zwei US-Amerikaner qualifiziert. Komplettiert wurde das Finalfeld durch je einen Starter aus Brasilien, Italien, Polen, Saudi-Arabien, Südafrika und der Ukraine.

Als Favoriten galten zwei Hürdenläufer mit ausgezeichneten Leistungen in der Olympiasaison. Dies waren der US-Amerikaner Angelo Taylor und der Südafrikaner Llewellyn Herbert. Sie trafen hier auf den italienischen Weltmeister Fabrizio Mori. Weitere Anwärter auf vordere Platzierungen waren vor allem der WM-Vierte Eronilde de Araújo aus Brasilien und der WM-Fünfte Paweł Januszewski aus Polen, gleichzeitig amtierender Europameister.

Das Finale wurde lange Zeit von dem überraschend starken Hadi Soua’an Al-Somaily aus Saudi-Arabien angeführt. Taylor, auf der Bahn eins gestartet, kam zum Ende der Zielkurve näher an Al-Somaily heran. Eingangs der Zielgeraden lag der Läufer aus Saudi-Arabien jedoch immer noch vorn. Knapp hinter ihm folgte Taylor vor seinem Landsmann James Carter. Nicht weit zurück liefen fast auf einer Linie de Araújo, Januszewski und Mori. Auf den letzten Metern wurde es immer enger zwischen Taylor und Al-Somaily, der großes Stehvermögen zeigte. Im Ziel hatte Angelo Taylor mit gerade einmal drei Hundertstelsekunden Vorsprung in 47,50 s die Goldmedaille gewonnen. Hadi Soua’an Al-Somaily verbessere als Zweiter seinen Asienrekord aus dem Halbfinale noch einmal um 61 Hundertstelsekunden. Weitere 18 Hundertstelsekunden hinter ihm errang Llewellyn Herbert die Bronzemedaille. Die Ränge vier bis sechs belegten in dieser Reihenfolge James Carter, Eronilde de Araújo und Paweł Januszewski.

Angelo Taylor gewann im 22. olympischen Finale die 17. Goldmedaille für die USA über 400 Meter Hürden. Es war der fünfte US-Sieg in Folge in dieser Disziplin.

Hadi Soua’an Al-Somaily errang die erste olympische Medaille für Saudi-Arabien.

  • Olympiasieger Angelo Taylor aus den USA
    Olympiasieger Angelo Taylor aus den USA
  • Der US-amerikanische Olympiavierte James Carter
    Der US-amerikanische Olympiavierte James Carter
  • Der Pole Paweł Januszewski belegte im Finale Rang sechs
    Der Pole Paweł Januszewski belegte im Finale Rang sechs

Literatur

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 675 (englisch), abgerufen am 21. März 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)
Listen to this article