Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 5000 m (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 5000 m (Frauen).

Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 5000 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 5000-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 49 Athletinnen aus 31 Ländern
Wettkampfort Stadium Australia
Wettkampfphase 22. September 2000 (Vorrunde)
25. September 2000 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gabriela Szabo (RumänienRumänien ROM)
Sonia O’Sullivan (IrlandIrland IRL)
Gete Wami (Athiopien 1996
 ETH)

Der 5000-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde am 22. und 25. September 2000 im Stadium Australia ausgetragen. 49 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Rumänin Gabriela Szabo. Sie gewann vor der Irin Sonia O’Sullivan und der Äthiopierin Gete Wami.

Die Deutsche Irina Mikitenko erreichte das Finale und wurde Fünfte. Die Österreicherin Susanne Pumper schied in der Vorrunde aus.
Athletinnen aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Titelträger

Olympiasiegerin 1996 Wang Junxia (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 14:59,88 min Atlanta 1996
Weltmeisterin 1999 Gabriela Szabo (RumänienRumänien Rumänien) 14:41,82 min Sevilla 1999
Europameisterin 1998 Sonia O’Sullivan (IrlandIrland Irland) 15:06,50 min Budapest 1998
Panamerikanische Meisterin 1999 Adriana Fernández (MexikoMexiko Mexiko) 15:56,57 min Winnipeg 1999
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1999 5000-m-Lauf nicht im Meisterschaftsprogramm
Südamerika-Meisterin 1999 Stella Castro (KolumbienKolumbien Kolumbien) 16:45,63 min Bogotá 1999
Asienmeisterin 2000 Wu Qingdong (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 15:58,83 min Jakarta 2000
Afrikameisterin 2000 Asmae Leghzaoui (MarokkoMarokko Marokko) 15:43,46 min Algier 2000
Ozeanienmeisterin 2000 Vasa Tulahe (TongaTonga Tonga) 19:58,34 min Adelaide 2000

Bestehende Rekorde

Weltrekord 14:28,09 min Jiang Bo (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) Shanghai, Volksrepublik China 23. Oktober 1997[1]
Olympischer Rekord 14:59,88 min Wang Junxia (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) Finale von Atlanta, USA 28. Juli 1996

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Sydney (UTC+10) bezogen.

Vorrunde

Insgesamt wurden drei Vorläufe absolviert. Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athletinnen. Darüber hinaus kamen die drei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läuferinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

22. September 2000, 18:00 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Sonia O’Sullivan IrlandIrland Irland 15:07,91
2 Joanne Pavey Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 15:08,82
3 Gete Wami Athiopien 1996
 Äthiopien
15:08,92
4 Lydia Cheromei Kenia
 Kenia
15:09,32
5 Daniela Jordanowa BulgarienBulgarien Bulgarien 15:10,08 NR
6 Benita Willis AustralienAustralien Australien 15:21,37
7 Elva Dryer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 15:23,99
8 Rosemary Ryan IrlandIrland Irland 15:33,05
9 Nora Leticia Rocha MexikoMexiko Mexiko 15:38,72
10 Michiko Shimizu JapanJapan Japan 15:48,20
11 Dulce María Rodríguez MexikoMexiko Mexiko 15:54,17
12 Yamna Belkacem FrankreichFrankreich Frankreich 16:08,49
13 Helena Javornik SlowenienSlowenien Slowenien 16:09,60
14 Elisa Cobañea ArgentinienArgentinien Argentinien 16:16,58
15 Nebiat Habtemariam EritreaEritrea Eritrea 16:30,41 NR
16 Maysa Hussein Matrood Irak 1991
 Irak
17:17,58
DNS Restituta Joseph TansaniaTansania Tansania

Vorlauf 2

22. September 2000, 18:25 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Rose Cheruiyot Kenia
 Kenia
15:13,18
2 Ayelech Worku Athiopien 1996
 Äthiopien
15:13,26
3 Olga Jegorowa RusslandRussland Russland 15:14,34
4 Irina Mikitenko DeutschlandDeutschland Deutschland 15:14,76
5 Susanne Pumper OsterreichÖsterreich Österreich 15:16,66
6 Roberta Brunet ItalienItalien Italien 15:27,32
7 Amy Rudolph Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 15:28,91
8 Sonja Stolić Jugoslawien Bundesrepublik 1992
 Jugoslawien
15:38,96
9 Megumi Tanaka JapanJapan Japan 15:39,83
10 Marta Domínguez SpanienSpanien Spanien 15:45,07
11 Khrysostomia Iakovou GriechenlandGriechenland Griechenland 15:46:48
12 Samukeliso Moyo SimbabweSimbabwe Simbabwe 15:47,76
13 Zhor El Kamch MarokkoMarokko Marokko 16:02,50
14 Anne Cross AustralienAustralien Australien 16:07,18
15 Andrea Whitcombe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 16:15,82
16 Man Yee Maggie Chan Hongkong
 Hongkong
16:20,43

Vorlauf 3

22. September 2000, 18:50 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Gabriela Szabo RumänienRumänien Rumänien 15:08,36
2 Werknesh Kidane Athiopien 1996
 Äthiopien
15:08,62
3 Tatjana Tomaschowa RusslandRussland Russland 15:08,92
4 Jeļena Čelnova-Prokopčuka LettlandLettland Lettland 15:09,45
5 Vivian Cheruiyot Kenia
 Kenia
15:11,11
6 Olivera Jevtić Jugoslawien Bundesrepublik 1992
 Jugoslawien
15:11,25 NR
7 Yoshiko Ichikawa JapanJapan Japan 15:23,41
8 Beatriz Santiago SpanienSpanien Spanien 15:31,94
9 Kate Anderson AustralienAustralien Australien 15:45,34
10 Inga Juodeškienė Litauen 1989
 Litauen
15:46,37
11 Anne Marie Lauck Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 15:47,78
12 Ebru Kavaklıoğlu TurkeiTürkei Türkei 15:49,15
13 Breda Dennehy-Willis IrlandIrland Irland 15:49,58
14 Diane Nukuri BurundiBurundi Burundi 16:38,30
15 Catherine Chikwakwa MalawiMalawi Malawi 16:39,82
16 Priscilla Mamba EswatiniEswatini Swasiland 17:30,04 NR
17 Baatarchüügiin Battsetseg MongoleiMongolei Mongolei 18:22,98
  • Die Australierin Benita Willis schied als Sechste ihres Vorlaufs aus
    Die Australierin Benita Willis schied als Sechste ihres Vorlaufs aus
  • Die Französin Yamna Belkacem – hier auf einem Foto unter ihrem Mädchennamen Oubouhou – schied als Zwölfte ihres Vorlaufs aus
    Die Französin Yamna Belkacem – hier auf einem Foto unter ihrem Mädchennamen Oubouhou – schied als Zwölfte ihres Vorlaufs aus
  • Helena Javornik aus Slowenien erreicht als Dreizehnte ihres Vorlaufs nicht das Finale
    Helena Javornik aus Slowenien erreicht als Dreizehnte ihres Vorlaufs nicht das Finale
  • Die Österreicherin Susanne Pumper verfehlte das Finale als Fünfte ihres Vorlaufs um einen Platz
    Die Österreicherin Susanne Pumper verfehlte das Finale als Fünfte ihres Vorlaufs um einen Platz
  • Die Japanerin Megumi Tanaka wurde Neunte ihres Vorlaufs und schied aus
    Die Japanerin Megumi Tanaka wurde Neunte ihres Vorlaufs und schied aus
  • Als Zehnte ihres Vorlaufs schied die Spanierin Marta Domínguez aus
    Als Zehnte ihres Vorlaufs schied die Spanierin Marta Domínguez aus
  • Diane Nukuri aus Burundi schied als Vierzehnte ihres Vorlaufs aus
    Diane Nukuri aus Burundi schied als Vierzehnte ihres Vorlaufs aus

Finale

25. September 2000, 20:55 Uhr

Für das Finale hatten sich drei Äthiopierinnen, drei Kenianerinnen, zwei Russinnen sowie je eine Teilnehmerin aus Bulgarien, Deutschland, Irland, Jugoslawien, Lettland, Rumänien und Großbritannien qualifiziert.

Als Favoritin galt die Rumänin Gabriela Szabo, die als amtierende Weltmeisterin antrat. Ihre schärfsten Konkurrentinnen waren die äthiopische Vizeweltmeisterin Ayelech Worku und ihre Landsfrau Gete Wami. Zum erweiterten Favoritenkreis gehörten die irische Europameisterin von 1998 Sonia O’Sullivan und auch die deutsche WM-Vierte Irina Mikitenko.

Nachdem das Tempo des Finalrennens mit wechselnden Führungen auf den ersten tausend Metern nicht hoch war, übernahmen die drei Äthiopierinnen Wami, Worku und Werknesh Kidane die Initiative und es wurde erheblich schneller, das Feld fiel nach und nach auseinander. Auf dem dritten 1000-Meter-Abschnitt ließ das Tempo vorübergehend noch einmal nach, doch anschließend forcierten die Äthiopierinnen wieder. Nach 4000 Metern übernahm Kidane die Führung einer jetzt noch aus sieben Läuferinnen bestehenden Spitzengruppe. Szabo, O'Sullivan, Mikitenko und die Kenianerin Lydia Cheromei waren neben den drei Äthiopierinnen im Rennen um die Medaillen noch dabei. In der vorletzten Runde übernahm Szabo die Führung und verschärfte das Tempo noch einmal. Als es in die Schlussrunde ging, lagen Mikitenko und O'Sullivan direkt hinter ihr. Auch die weiteren vier Läuferinnen aus der Spitzengruppe hielten zunächst Anschluss. Vor der Zielkurve zog Szabo ihren Spurt an und sprengte damit die Gruppe. Einzig O'Sullivan konnte ihr noch folgen. Zur drittplatzierten Wami gab es nun eine größer werdende Lücke. Mit etwas Abstand lagen Worku und Mikitenko dahinter. Die Irin versuchte alles, um noch an Szabo vorbeizukommen, doch dies gelang ihr nicht. Mit 23 Hundertstelsekunden und neuer Olympiarekordzeit wurde Gabriela Szabo Olympiasiegerin vor Sonia O'Sullivan. Die Bronzemedaille ging an Gete Wami. Ayelech Worku belegte Rang vier vor Irina Mikitenko, Lydia Cheromei und Werknesh Kidane Insgesamt blieben zwölf der vierzehn ins Ziel gekommenen Finalistinnen unter der bis dahin gültigen olympischen Rekordmarke.

Zwischenzeiten
Zwischenzeit-
Marke
Zwischenzeit Führende 1000-m-Zeit
1000 m 3:03,84 min Gabriela Szabo 3:03,84 min
2000 m 5:57,33 min Gete Wami 2:55,49 min
3000 m 8:58,33 min Gete Wami 3:01,00 min
4000 m 11:53,60 min Werknesh Kidane 2:55,27 min
5000 m 14:40,79 min Gabriela Szabo 2:47,19 min
Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Gabriela Szabo RumänienRumänien Rumänien 14:40,79 OR
2 Sonia O'Sullivan IrlandIrland Irland 14:41,02 NR
3 Gete Wami Athiopien 1996
 Äthiopien
14:42,23
4 Ayelech Worku Athiopien 1996
 Äthiopien
14:42,67
5 Irina Mikitenko DeutschlandDeutschland Deutschland 14:43,59
6 Lydia Cheromei Kenia
 Kenia
14:47,35
7 Werknesh Kidane Athiopien 1996
 Äthiopien
14:47,40
8 Olga Jegorowa RusslandRussland Russland 14:50,31
9 Jeļena Čelnova-Prokopčuka LettlandLettland Lettland 14:55,46
10 Daniela Jordanowa BulgarienBulgarien Bulgarien 14:56,95 NR
11 Rose Cheruiyot Kenia
 Kenia
14:58,07
12 Joanne Pavey Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 14:58,27
13 Tatjana Tomaschowa RusslandRussland Russland 15:01,28
14 Vivian Cheruiyot Kenia
 Kenia
15:33,66
DNF Olivera Jevtić Jugoslawien Bundesrepublik 1992
 Jugoslawien
  • Olympiasiegerin Gabriela Szabo, Rumänien, auf einer rumänischen Briefmarke
    Olympiasiegerin Gabriela Szabo, Rumänien, auf einer rumänischen Briefmarke
  • Silbermedaillengewinnerin Sonia O’Sullivan aus Irland
    Silbermedaillengewinnerin Sonia O’Sullivan aus Irland
  • Die Deutsche Irina Mikitenko wurde Olympiafünfte
    Die Deutsche Irina Mikitenko wurde Olympiafünfte
  • Die Kenianerin Lydia Cheromei belegte im Finale Rang sechs
    Die Kenianerin Lydia Cheromei belegte im Finale Rang sechs
  • Die Olympianeunte Jeļena Čelnova-Prokopčuka aus Lettland
    Die Olympianeunte Jeļena Čelnova-Prokopčuka aus Lettland
  • Die Britin Joanne Pavey wurde im Finale Zwölfte
    Die Britin Joanne Pavey wurde im Finale Zwölfte
  • Vivian Cheruiyot aus Kenia belegte im Finale Platz dreizehn
    Vivian Cheruiyot aus Kenia belegte im Finale Platz dreizehn
  • Die Jugoslawin Olivera Jevtić gab das Finalrennen auf
    Die Jugoslawin Olivera Jevtić gab das Finalrennen auf

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015, Seite 796 (engl.), abgerufen am 9. April 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 5000 m (Frauen)
Listen to this article