Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 800 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 800 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 800 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 800-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 61 Athleten aus 48 Ländern
Wettkampfort Stadium Australia
Wettkampfphase 23. September 2000 (Vorrunde)
25. September 2000 (Halbfinale)
27. September 2000 (Finale)
Medaillengewinner
Nils Schumann (DeutschlandDeutschland GER)
Wilson Kipketer (DanemarkDänemark DEN)
Djabir Saïd-Guerni (AlgerienAlgerien ALG)

Der 800-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde am 23., 25. und 27. September 2000 im Stadium Australia ausgetragen. 61 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Deutsche Nils Schumann. Er gewann vor dem für Dänemark startenden Kenianer Wilson Kipketer und dem Algerier Djabir Saïd-Guerni.

Auch der Schweizer André Bucher erreichte das Finale und wurde dort Fünfter.
Athleten aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Titelträger

Olympiasieger 1996 Vebjørn Rodal (NorwegenNorwegen Norwegen) 1:42,58 min Atlanta 1996
Weltmeister 1999 Wilson Kipketer (DanemarkDänemark Dänemark) 1:43,30 min Sevilla 1999
Europameister 1998 Nils Schumann (DeutschlandDeutschland Deutschland) 1:44,89 min Budapest 1998
Panamerikanischer Meister 1999 Johnny Gray (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 1:45,38 min Winnipeg 1999
Zentralamerika und Karibik-Meister 1999 Ian Roberts (Guyana
 Guyana)
1:46,85 min Bridgetown 1999
Südamerika-Meister 1999 Hudson de Souza (BrasilienBrasilien Brasilien) 1:49,82 min Bogotá 1999
Asienmeister 2000 Mehdi Jelodarzadeh (IranIran Iran) 1:49,80 min Jakarta 2000
Afrikameister 2000 Djabir Saïd-Guerni (AlgerienAlgerien Algerien) 1:45,88 min Algier 2000
Ozeanienmeister 2000 Isireli Naikelekelevesi (Fidschi
 Fidschi)
1:51,49 min Adelaide 2000

Bestehende Rekorde

Weltrekord 1:41,11 min Wilson Kipketer (DanemarkDänemark Dänemark) Köln, Deutschland 24. August 1997[1]
Olympischer Rekord 1:42,58 min Vebjørn Rodal (NorwegenNorwegen Norwegen) Atlanta, USA 31. Juli 1996

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Sydney (UTC+10).

Vorrunde

Insgesamt wurden acht Vorläufe absolviert. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten zwei Athleten. Darüber hinaus kamen die acht Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

23. September 2000, 10:45 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Andrea Longo ItalienItalien Italien 1:46,32
2 Vebjørn Rodal NorwegenNorwegen Norwegen 1:46,76
3 James McIlroy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:47,44
4 Roman Oravec TschechienTschechien Tschechien 1:47,66
5 Vanco Stajanov Mazedonien 1995
 Mazedonien
1:47,71
6 Rich Kenah Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:47,85
7 Kim Soon-hyung Korea SudSüdkorea Südkorea 1:48,49
DSQ Mohammed Al-Kafraini Jordanien
 Jordanien
DSQ nach IAAF Rule 163.3, Übertreten der Bahnbegrenzung[2]

Vorlauf 2

23. September 2000, 10:52 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Nils Schumann DeutschlandDeutschland Deutschland 1:47,76
2 Djabir Saïd-Guerni AlgerienAlgerien Algerien 1:47,95
3 Arthémon Hatungimana BurundiBurundi Burundi 1:48,14
4 Zachary Whitmarsh KanadaKanada Kanada 1:48,42
5 David Matthews IrlandIrland Irland 1:48,77
6 Andrew Hart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:48,78
7 Isireli Naikelekelevesi Fidschi
 Fidschi
1:49,61

Vorlauf 3

23. September 2000, 10:59 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Hezekiél Sepeng SudafrikaSüdafrika Südafrika 1:47,46
2 Adem Hecini AlgerienAlgerien Algerien 1:47,62
3 Joseph Mutua Kenia
 Kenia
1:47,86
4 Dmitri Bogdanow RusslandRussland Russland 1:48,14
5 Roberto Parra SpanienSpanien Spanien 1:48,19
6 Robert True Liberia
 Liberia
1:48,79
7 Mohamed Habib Bel Hadj TunesienTunesien Tunesien 1:49,14
8 Jorge Duvane Mosambik
 Mosambik
1:52,97

Vorlauf 4

23. September 2000, 11:06 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Wilson Kipketer DanemarkDänemark Dänemark 1:45,57
2 Glody Dube Botswana
 Botswana
1:46,17
3 Johan Botha SudafrikaSüdafrika Südafrika 1:46,91
4 Crispen Mutakanyi Simbabwe
 Simbabwe
1:47,66
5 José Manuel Cerezo SpanienSpanien Spanien 1:48,11
6 Artjom Mastrow RusslandRussland Russland 1:49,89
7 Ian Roberts Guyana
 Guyana
1:52,32
8 Marvin Watts Jamaika
 Jamaika
1:59,97 Wildcard nach IAAF Rule 163.2a, Behinderung durch einen Gegner[2]

Vorlauf 5

23. September 2000, 11:13 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Pawel Pelepjagin Weissrussland 1995
 Weißrussland
1:46,47
2 Jean-Patrick Nduwimana BurundiBurundi Burundi 1:46,78
3 El-Mahjoub Haïda MarokkoMarokko Marokko 1:47,14
4 William Yiampoy Kenia
 Kenia
1:47,35
5 João Pires PortugalPortugal Portugal 1:47,61
6 Abdou Ibrahim Youssef KatarKatar Katar 1:53,23
7 Naseer Ismail Malediven
 Malediven
1:56,67
8 Faig Bagirow AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 1:57,39

Vorlauf 6

23. September 2000, 11:20 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Juri Borsakowski RusslandRussland Russland 1:45,39
2 Japheth Kimutai Kenia
 Kenia
1:45,60
3 Grant Cremer AustralienAustralien Australien 1:45,86
4 Balázs Korányi UngarnUngarn Ungarn 1:46,21
5 Bryan Woodward Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:47,64
6 Mehdi Jelodarzadeh IranIran Iran 1:47,91
7 Mohamed Haidara Bahrain 1972
 Bahrain
1:56,64
DNS Mohammed Yagoub Sudan
 Sudan

Vorlauf 7

23. September 2000, 11:27 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Khalid Tighazouine MarokkoMarokko Marokko 1:46,33
2 André Bucher SchweizSchweiz Schweiz 1:46,51
3 Viktors Lācis LettlandLettland Lettland 1:46,94
4 Osmar dos Santos BrasilienBrasilien Brasilien 1:47,05
5 Milton Browne BarbadosBarbados Barbados 1:47,63
6 Nathan Kahan BelgienBelgien Belgien 147,69
7 Panagiotis Stroubakos GriechenlandGriechenland Griechenland 1:47,96

Vorlauf 8

Der Niederländer Bram Som schied als Dritter seines Vorlaufs aus
Der Niederländer Bram Som schied als Dritter seines Vorlaufs aus

23. September 2000, 11:34 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Werner Botha SudafrikaSüdafrika Südafrika 1:47,85
2 Mouhssin Chehibi MarokkoMarokko Marokko 1:48,51
3 Bram Som NiederlandeNiederlande Niederlande 1:48,58
4 Kristopher McCarthy AustralienAustralien Australien 1:48,92
5 Mark Everett Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:49,77
6 Paskar Owor UgandaUganda Uganda 1:49,99
7 Witalie Cerches Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 1:52,15
8 Puntsag-Ochiryn Pürevsüren Mongolei
 Mongolei
1:56,29

Halbfinale

In den drei Halbfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten zwei Athleten für das Finale. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1

25. September 2000, 22:55 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Nils Schumann DeutschlandDeutschland Deutschland 1:44,22
2 André Bucher SchweizSchweiz Schweiz 1:44,38
3 Glody Dude Botswana
 Botswana
1:44,70 NR
4 Hezekiél Sepeng SudafrikaSüdafrika Südafrika 1:44,85
5 William Yiampoy Kenia
 Kenia
1:45,88
6 James McIlroy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:46,39
7 Vebjørn Rodal NorwegenNorwegen Norwegen 1:48,73
8 Mouhssin Chehibi MarokkoMarokko Marokko 1:49,88

Lauf 2

Der Olympiasechste Juri Borsakowski aus Russland
Der Olympiasechste Juri Borsakowski aus Russland

25. September 2000, 23:12 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Djabir Saïd-Guerni AlgerienAlgerien Algerien 1:44,19
2 Juri Borsakowski RusslandRussland Russland 1:44,33
3 Khalid Tighazouine MarokkoMarokko Marokko 1:45,38
4 Johan Botha SudafrikaSüdafrika Südafrika 1:45,49
5 Japheth Kimutai Kenia
 Kenia
1:45,64
6 Jean-Patrick Nduwimana BurundiBurundi Burundi 1:46,98
7 Pawel Pelepjagin Weissrussland 1995
 Weißrussland
1:50,37
8 Grant Cremer AustralienAustralien Australien 1:52,57

Lauf 3

25. September 2000, 23:29 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Wilson Kipketer DanemarkDänemark Dänemark 1:44,22
2 Andrea Longo ItalienItalien Italien 1:44,49
3 Adem Hecini AlgerienAlgerien Algerien 1:45,08
4 El-Mahjoub Haïda MarokkoMarokko Marokko 1:46,35
5 Werner Botha SudafrikaSüdafrika Südafrika 1:46,53
6 Viktors Lācis LettlandLettland Lettland 1:47,24
7 Balázs Korányi UngarnUngarn Ungarn 1:47,35
8 Marvin Watts Jamaika
 Jamaika
1:47,68
Osmar dos Santos BrasilienBrasilien Brasilien

Finale

Silbermedaillengewinner Wilson Kipketer aus Dänemark
Silbermedaillengewinner Wilson Kipketer aus Dänemark
Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Nils Schumann DeutschlandDeutschland Deutschland 1:45,08
2 Wilson Kipketer DanemarkDänemark Dänemark 1:45,14
3 Djabir Saïd-Guerni AlgerienAlgerien Algerien 1:45,16
4 Hezekiél Sepeng SudafrikaSüdafrika Südafrika 1:45,29
5 André Bucher SchweizSchweiz Schweiz 1:45,40
6 Juri Borsakowski RusslandRussland Russland 1:45,83
7 Glody Dube Botswana
 Botswana
1:46,24
DSQ Andrea Longo ItalienItalien Italien DSQ nach IAAF Rule 163.2, Behinderung[2]

27. September 2000, 20:20 Uhr

Für das Finale hatten sich Athleten aus acht Nationen qualifiziert.

Nach den großen internationalen Leichtathletikveranstaltungen im Vorfeld der Spiele von Sydney hatte sich ein Feld von Favoriten für dieses Rennen herauskristallisiert. Dazu gehörten in erster Linie der amtierende Weltmeister und Weltrekordler Wilson Kipketer, ein geborener Kenianer, der für Dänemark startete, der Algerier Djabir Saïd-Guerni, der Schweizer André Bucher und Juri Borsakowski aus Russland. Hinzu kamen der Südafrikaner Hezekiél Sepeng als Silbermedaillengewinner von 1996 und Vizeweltmeister sowie der deutsche Europameister Nils Schumann, der verletzungsbedingt allerdings erst sehr spät in die Saison eingestiegen war, in den Vorentscheidungen hier in Sydney jedoch einen sehr guten Eindruck hinterlassen hatte.

Die erste Runde wurde von Bucher angeführt, gefolgt vom Italiener Andrea Longo und Schumann. Mit 53,43 s gab es eine sehr mäßige 400-Meter-Zwischenzeit, das Läuferfeld blieb zusammen. Longo legte sich eingangs der letzten Runde neben Bucher und lief mit ihm Schulter an Schulter. Hinter den beiden folgten Schumann und Saïd-Guerni. Auf der Gegengeraden wurde das Tempo langsam höher. Zu Beginn der letzten Kurve zog Borsakowski außen an Saïd-Guerni und Schumann vorbei. Longo versuchte, eine gute Ausgangsposition zu finden, und drängte dabei Bucher von der Bahn. Der Schweizer setzte das Rennen unmittelbar vor Schumann fort. Eingangs der Zielgeraden beschleunigte Schumann deutlich und zog an den vor ihm liegenden Läufern vorbei in die Führungsposition. Es entstand eine kleine Lücke zwischen dem Deutschen und den Verfolgern. Kipketer forcierte nun ebenfalls und setzte sich an die zweite Stelle. Auf den letzten Metern kam er Schumann noch einmal näher und es wurde sehr knapp. Saïd-Guerni spurtete vorbei an Borsakowski und Bucher, und auch er war den beiden Spitzenreitern nun sehr nahe. Nils Schumann gewann das Rennen schließlich mit einem Vorsprung von sechs Hundertstelsekunden auf Wilson Kipketer. Djabir Saïd-Guerni errang nur zwei Hundertstelsekunden hinter dem Weltmeister die Bronzemedaille. Hezekiél Sepeng kam noch auf den vierten Platz vor André Bucher und Juri Borsakowski.

Es war eines der knappsten 800-Meter-Rennen in der olympischen Geschichte. Die ersten drei Läufer trennten nur acht Hundertstelsekunden, der Vierte Sepeng kam nur 21 Hundertstelsekunden, der Fünfte Bucher 32 Hundertstelsekunden später als der Sieger ins Ziel. Andrea Longo, der als Sechster noch vor Borsakowski und dem Botswaner Glody Dube über die Ziellinie gelaufen war, wurde nachträglich wegen Behinderung Buchers disqualifiziert.

Nils Schumann war der erste deutsche Olympiasieger im 800-Meter-Lauf.

Wilson Kipketer gewann die erste dänische Medaille in dieser Disziplin, Djabir Saïd-Guerni die erste algerische.

Literatur

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015, Seite 669 (engl.), abgerufen am 19. März 2018
  2. a b c Wettkampfregeln der IAAF, Seite 73, abgerufen am 19. März 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 800 m (Männer)
Listen to this article