Olympische Sommerspiele 2012/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 2012/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer).

Olympische Sommerspiele 2012/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Hammerwurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 41 Athleten aus 31 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion London
Wettkampfphase 3. August 2012 (Qualifikation)
5. August 2012 (Finale)
Medaillengewinner
Krisztián Pars (UngarnUngarn HUN)
Primož Kozmus (SlowenienSlowenien SLO)
Kōji Murofushi (JapanJapan JPN)

Der Hammerwurf der Männer bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurde am 3. und 5. August 2012 im Olympiastadion London ausgetragen. 41 Athleten nahmen teil.

Beim olympischen Hammerwurfwettbewerb kamen erstmals funkgesteuerte Modellautos der Marke Mini Cooper zum Einsatz, die das Sportgerät wieder zurück zum Abwurfkreis brachten.[1]

Olympiasieger wurde der Ungar Krisztián Pars, der vor dem Slowenen Primož Kozmus gewann. Die Bronzemedaille errang der Japaner Kōji Murofushi.

Athleten aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger Primož Kozmus (SlowenienSlowenien Slowenien) 82,02 m Peking 2008
Weltmeister Kōji Murofushi (JapanJapan Japan) 81,24 m Daegu 2011
Europameister Krisztián Pars (UngarnUngarn Ungarn) 79,72 m Helsinki 2012
Zentralamerika und Karibik-Meister Roberto Janet (Kuba
 Kuba)
71,65 m Mayagüez 2011
Südamerika-Meister Juan Ignacio Cerra (ArgentinienArgentinien Argentinien) 72,12 m Buenos Aires 2011
Asienmeister Ali Mohamed Al-Zankawi (Kuwait
 Kuwait)
73,73 m Kōbe 2011
Afrikameister Chris Harmse (SudafrikaSüdafrika Südafrika) 77,22 m Porto-Novo 2012
Ozeanienmeister Alex Rose (Samoa
 Samoa)
51,10 m Cairns 2012

Bestehende Rekorde

Weltrekord Jurij Sedych (SowjetunionSowjetunion Sowjetunion) 86,74 m Stuttgart, Deutschland 30. August 1986[2]
Olympischer Rekord Sergei Litwinow (SowjetunionSowjetunion Sowjetunion) 84,80 m Finale von Seoul, Südkorea 26. September 1988

Anmerkungen:

  • Alle Zeiten in diesem Beitrag sind nach Ortszeit London (UTC±0) angegeben.
  • Alle Weitenangaben in Metern (m) notiert.

Doping

Insgesamt gab es drei Dopingfälle in dieser Disziplin:

  • Der Weißrusse Iwan Zichan wurde bereits vor dem Start von der Teilnahme ausgeschlossen, nachdem bei ihm bereits vor den Spielen zum wiederholten Male positive Tests bekannt geworden waren.[3]
  • Der Weißrusse Pavel Kryvitski, der in der Qualifikation ausgeschieden war, wurde vom IOC nachträglich disqualifiziert. Bei Nachuntersuchungen seiner Dopingprobe wurden die verbotenen Substanzen Dehydrochlormethyltestosteron und Stanozolol nachgewiesen.[4]
  • Der im Finale zunächst fünftplatzierte Russe Kirill Ikonnikow wurde ebenfalls vom IOC nachträglich wegen Dopingmissbrauchs disqualifiziert. Bei Nachuntersuchungen seiner Dopingprobe wurde die verbotene Substanz Dehydrochlormethyltestosteron nachgewiesen.[5] Durch ihn wurde der Norweger Eivind Henriksen um die Finalteilnahme gebracht. Außerdem wurden dem US-Amerikaner Kibwe Johnson drei weitere Würfe verwehrt, die ihm als Achter im Finale zugestanden hätten.

Qualifikation

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite betrug 78,00 m. Da nur drei Athleten diese Weite übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Athleten beider Gruppen auf zwölf Werfer aufgefüllt (hellgrün unterlegt). Von ihnen kamen allerdings nur elf in die Endwertung, da einer von ihnen – der Russe Kirill Ikonnikov – des Dopingmissbrauchs überführt wurde. Für die Finalteilnahme waren schließlich 74,69 m zu erbringen.

Gruppe A

3. August 2012, 11:20 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Kōji Murofushi JapanJapan Japan 77,18 78,48 - 78,48
2 Primož Kozmus SlowenienSlowenien Slowenien 78,12 - - 78,12
3 Oleksij Sokyrskyj UkraineUkraine Ukraine x x 77,65 77,65
4 Kibwe Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA x x 77,17 77,17
5 Szymon Ziółkowski PolenPolen Polen 76,22 x 75,68 76,22
6 Dilschod Nasarow Tadschikistan
 Tadschikistan
73,90 x 75,91 75,91
7 Lukáš Melich TschechienTschechien Tschechien 75,88 75,29 72,49 75,88
8 Nicola Vizzoni ItalienItalien Italien 74,79 73,88 74,12 74,79
9 Alexander Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 72,59 74,71 73,21 74,71
10 Eşref Apak TurkeiTürkei Türkei x x 73,47 73,47
11 Igors Sokolovs LettlandLettland Lettland x 71,77 72,76 72,76
12 Quentin Bigot FrankreichFrankreich Frankreich 69,22 68,17 72,42 72,42
13 Mostafa el-Gamel AgyptenÄgypten Ägypten x 70,23 71,36 71,36
14 András Haklits KroatienKroatien Kroatien x 70,61 x 70,61
15 Sergei Margiew Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 67,17 67,32 69,76 69,76
16 Oleksandr Dryhol UkraineUkraine Ukraine x 68,02 69,57 69,57
17 Alexandros Papadimitriou GriechenlandGriechenland Griechenland x 66,91 67,19 67,19
18 Suhrob Xoʻjayev Usbekistan
 Usbekistan
65,88 64,74 x 65,88
DOP Kirill Ikonnikow RusslandRussland Russland x 76,43 76,85 76,85 [5]im Finale zugelassen
Pavel Kryvitski WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 71,49 x x 71,49 [4]

Gruppe B

3. August 2012, 13:00 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Krisztián Pars UngarnUngarn Ungarn 77,11 79,37 - 79,37
2 Waleryj Swjatocha WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 73,11 73,07 74,69 74,69
3 Eivind Henriksen NorwegenNorwegen Norwegen 72,67 x 74,62 74,62 eigentlich für das Finale qualifiziert
4 Jérôme Bortoluzzi FrankreichFrankreich Frankreich x 70,36 74,15 74,15
5 Marcel Lomnický SlowakeiSlowakei Slowakei x 74,00 x 74,00
6 Javier Cienfuegos SpanienSpanien Spanien x 63,79 73,73 73,73
7 Ali Mohamed Al-Zankawi Kuwait
 Kuwait
70,67 73,40 x 73,40
8 Roberto Janet Kuba
 Kuba
72,52 73,34 70,19 73,34
9 Dzmitry Marshin AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 72,06 x 72,85 72,85
10 Kaveh Mousavi IranIran Iran 67,25 71,42 72,70 72,70
11 Alexei Sagarny RusslandRussland Russland 71,02 72,52 x 72,52
12 Alfred Kruger III Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA x 72,13 x 72,13
13 David Söderberg FinnlandFinnland Finnland x 71,26 71,76 71,76
14 Lorenzo Povegliano ItalienItalien Italien 71,55 68,77 x 71,55
15 Nicolas Figère FrankreichFrankreich Frankreich 69,74 x x 69,74
16 Konstandinos Stathelakos Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 69,65 x x 69,65
17 Mergen Mamedow TurkmenistanTurkmenistan Turkmenistan 68,39 66,99 67,23 68,39
18 Juan Ignacio Cerra ArgentinienArgentinien Argentinien x x 68,20 68,20
ogV Paweł Fajdek PolenPolen Polen x x x - ohne Weite
Artem Rubanko UkraineUkraine Ukraine x x x
James Steacy KanadaKanada Kanada x x x
  • Mit 72,76 m schied der Lette Igors Sokolovs in der Qualifikation aus
    Mit 72,76 m schied der Lette Igors Sokolovs in der Qualifikation aus
  • Der Norweger Eivind Henriksen wäre mit 74,62 m eigentlich fürs Finale qualifiziert, sein Platz wurde ihm durch den Russen Kirill Ikonnikov weggenommen, der sich später als gedopt erwiesen hatte
    Der Norweger Eivind Henriksen wäre mit 74,62 m eigentlich fürs Finale qualifiziert, sein Platz wurde ihm durch den Russen Kirill Ikonnikov weggenommen, der sich später als gedopt erwiesen hatte
  • Mit drei ungültigen Versuchen schied der Pole Paweł Fajdek in der Qualifikation aus
    Mit drei ungültigen Versuchen schied der Pole Paweł Fajdek in der Qualifikation aus

Finale

5. August 2012, 20:20 Uhr

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten aus zwölf Nationen qualifiziert, drei von ihnen über die Qualifikationsweite, neun weitere über ihre Platzierungen in der Qualifikation. Der Russe Kirill Ikonnikow wurde allerdings nachträglich wegen erwiesenen Dopingmissbrauchs disqualifiziert[5], sodass nur elf Finalteilnehmer in die Endwertung kamen.

Als Favorit galt der amtierende Europameister Krisztián Pars aus Ungarn. Sein eigentlicher Herausforderer Iwan Zichan aus Weißrussland war aus der Startliste der Qualifikation gestrichen worden. Bei Nachuntersuchungen von Dopingproben von den Spielen von Athen 2004 im Frühjahr 2012 wurden in Zichans Probe anabole Steroide nachgewiesen. Daraufhin zog der weißrussische Verband Zichans Meldung zurück.[6] Damit blieben als stärkste Konkurrenten der japanische Weltmeister und Olympiasieger von 2004 Kōji Murofushi und der slowenische Olympiasieger von 2008 Primož Kozmus.

Schon in der ersten Runde übernahm Pars mit 79,14 m die Führung. Ihm folgte mit 78,79 m Kozmus. Im zweiten Versuch schoben sich der Ukrainer Oleksij Sokyrskyj mit 78,25 m auf Platz drei und Murofushi mit 78,16 m auf Platz vier vor. Im dritten Durchgang konnte sich Pars auf 80,59 m verbessern, Murofushi zog mit 78,71 m an Sokyrskyj vorbei auf Platz drei. Im fünften Versuch gelangen Kozmus 79,36 m, weitere Veränderungen gab es nicht mehr. Damit gewann Krisztián Pars die Goldmedaille vor seinem Vorgänger Primož Kozmus und dem Sieger von 2004 Kōji Murofushi. Oleksij Sokyrskyj wurde Fünfter vor dem Tschechen Lukáš Melich.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite Anmerkung
1 Krisztián Pars UngarnUngarn Ungarn 79,14 78,33 80,59 79,70 79,28 78,88 80,59
2 Primož Kozmus SlowenienSlowenien Slowenien 78,79 x x x 79,36 78,59 79,36
3 Kōji Murofushi JapanJapan Japan x 78,16 78,71 78,09 77,12 76,47 78,71
4 Oleksij Sokyrskyj UkraineUkraine Ukraine 76,51 78,25 x x x 76,99 78,25
5 Lukáš Melich TschechienTschechien Tschechien 76,73 75,67 77,17 76,28 18,90 x 77,17
6 Szymon Ziółkowski PolenPolen Polen 75,69 75,95 76,30 76,88 77,10 75,86 77,10
7 Nicola Vizzoni ItalienItalien Italien 75,75 75,84 75,41 76,07 75,79 x 76,07
8 Kibwe Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 73,71 74,95 x nicht im Finale der
besten acht Werfer
74,95
9 Dilschod Nasarow Tadschikistan
 Tadschikistan
70,00 70,88 73,80 73,80
10 Waleryj Swjatocha WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 73,13 72,78 72,42 73,13
11 Alexander Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 69,74 72,87 71,47 72,87
DOP Kirill Ikonnikov RusslandRussland Russland 77,86 x 77,81 74,60 x 77,46 77,86 [5]
  • Olympiasieger:Krisztián Pars, Ungarn
    Olympiasieger:
    Krisztián Pars, Ungarn
  • Silbermedaille:Primož Kozmus aus Slowenien
    Silbermedaille:
    Primož Kozmus aus Slowenien
  • Bronzemedaille:Kōji Murofushi, Japan
    Bronzemedaille:
    Kōji Murofushi, Japan
  • Der Tscheche Lukáš Melich wurde Olympiafünfter
    Der Tscheche Lukáš Melich wurde Olympiafünfter
  • Der Olympiasechste Szymon Ziółkowski aus Polen
    Der Olympiasechste Szymon Ziółkowski aus Polen
  • Der Italiener Nicola Vizzoni kam auf den siebten Platz
    Der Italiener Nicola Vizzoni kam auf den siebten Platz

Video

Einzelnachweise

  1. Photoblog auf NBC News, abgerufen am 16. September 2018
  2. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 680 (englisch), abgerufen am 16. September 2018
  3. Doping-Betrüger Tichon gewinnt Silber, ntv, 20. August 2016, abgerufen am 16. September 2018
  4. a b IOC-Mitteilung vom 9. August 2016 (englisch), abgerufen am 16. September 2018
  5. a b c d Meldung im Portal Sputniknews vom 27. Oktober 2016 (englisch), abgerufen am 16. September 2018
  6. Meldung von Focus Online vom 3. August 2012, abgerufen am 16. September 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 2012/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer)
Listen to this article