Olympische Zwischenspiele 1906/Leichtathletik – Marathon (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Zwischenspiele 1906/Leichtathletik – Marathon (Männer).

Olympische Zwischenspiele 1906/Leichtathletik – Marathon (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Sportart Leichtathletik
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Männer
Ort von Marathon zum Panathinaiko-Stadion
Teilnehmer 53 Athleten aus 16 Ländern (einschl. Kreta)
Wettkampfphase 1. Mai 1906

Der Marathonlauf der Männer bei den Olympischen Zwischenspielen 1906 wurde am 1. Mai 1906 ausgetragen. Er führte von Marathon nach Athen zum Panathinaiko-Stadion. Damit orientierte er sich an dem Weg, den der antike Bote Pheidippides genommen haben soll, als er den Sieg über die Perser im Jahre 490 v. Chr. verkündete. Gegenüber der Austragung 1896 war die Streckenführung etwas verändert, so dass die Distanz diesmal nahezu 42 Kilometer betrug. Im Gegensatz zu den übrigen Disziplinen war mit 21 Jahren ein Mindestalter für die Teilnehmer festgelegt.

Rekorde

Weltrekord 2:29:23,6 h Kanada 1868
 Kanada
James Caffery 1901 gelaufen über 39 km[1]
Olympischer Rekord 2:58:50 h Königreich Griechenland
 Griechenland
Spyridon Louis 1896

Folgende Rekorde wurden bei den Olympischen Spielen gebrochen oder eingestellt:

OR 2:51:23,6 h Kanada 1868
 Kanada
William Sherring

Ergebnisse

Zieleinlauf
Zieleinlauf
Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Billy Sherring Kanada 1868
 Kanada
2:51:23,6 (OR)
2 John Svanberg SchwedenSchweden Schweden 2:58:20,8
3 William Frank Vereinigte Staaten 45
 USA
3:00:46,8
4 Gustaf Törnros SchwedenSchweden Schweden 3:01:00,0
5 Ioannis Alepous Königreich Griechenland
 Griechenland
3:09:25,4
6 George Blake Australien 1903
 Australien
3:09:35,0
7 Konstantinos Karvelas Königreich Griechenland
 Griechenland
3:15:54,0
8 André Roffi Dritte Französische Republik
 Frankreich
3:17:49,8
9 Hermann Müller Deutsches Reich
 Deutschland
3:21:00,0
10 Khristos Davaris Königreich Griechenland
 Griechenland
k. A.
11 Gheorgios Khoudoumadis Königreich Griechenland
 Griechenland
k. A.
12 Joe Forshaw Vereinigte Staaten 45
 USA
k. A.
13 Vladimiros Negrepontis Königreich Griechenland
 Griechenland
k. A.
14 James Cormack Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
3:35:00,0
15 Arnošt Nejedlý Böhmen
 Böhmen
3:40:00,1[2]
Felix Kwieton Osterreich Cisleithanien
 Österreich
DNF
Jules Lesage BelgienBelgien Belgien DNF
Valdemar Lorentzen DanemarkDänemark Dänemark DNF
Arthur Marson Agypten 1882
 Ägypten
DNF
Émile Bonheure Dritte Französische Republik
 Frankreich
DNF
John Daly Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
DNF
Robert Sennecke Deutsches Reich
 Deutschland
DNF
Andreas Andreadis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Spyridon Belokas Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
V. Boulakakis Kreta Kreta DNF
Nikolaos Dialektos Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
T. Dionysiotis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Khristos Ferarolakis Kreta Kreta DNF
G. Fotakis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Mikhail Giannarakis Kreta Kreta DNF
Konstantinos Ioannou Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Dimitrios Kantzias Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
V. Koskoris Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Ioannis Kousoulidis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Anastasios Koutoulakis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Nikolaos Malintretos Kreta Kreta DNF
Khristos Manarolakis Kreta Kreta DNF
M. Mantakas Kreta Kreta DNF
G. Marannqoudakis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Xenofon Milonakis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Panagiotis Polimenos Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Mikhail Rossidis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
G. Solidakis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
G. Stamoulis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Tassos Topsidellis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Alkiviadis Tzelopopoulos Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
S. Velliotis Königreich Griechenland
 Griechenland
DNF
Evangelos Volanakis Kreta Kreta DNF
Dorando Pietri[3] Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien DNF
Adolf Tobler SchweizSchweiz Schweiz DNF
Thure Bergvall SchwedenSchweden Schweden DNF
Mike Spring Vereinigte Staaten 45
 USA
DNF
Bob Fowler Vereinigte Staaten 45
 USA
DNF

Auf der ersten Rennhälfte lagen der Australier Blake und der Amerikaner Frank vorn. Etwa bei Kilometer 25 übernahm Sherring die Führung und baute sie bis ins Ziel kontinuierlich aus. Der Schwede Svanberg überholte William Frank kurz vor dem Stadion und sicherte sich Platz zwei.

  1. Kluge gibt diese Leistung als bestehenden Weltrekord an, obwohl die Laufstrecke offenbar nicht der des Marathonlaufes entsprach.
  2. Im Gegensatz zu anderen Quellen gibt "Sports-Reference" für die Läufer auf Platz 14 und 15 Zeiten an. Bei Kluge endet das Feld der Platzierten bei Cormack, während Nejedlý unter den ausgeschiedenen Läufern geführt wird.
  3. Kluge führt nur Pietri als ausgeschiedenen Läufer und gibt alle weiteren hier mit "DNF" gekennzeichneten Teilnehmer als AC (= "ferner liefen") an.

Literatur

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Zwischenspiele 1906/Leichtathletik – Marathon (Männer)
Listen to this article