Pablo Zaffaroni - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Pablo Zaffaroni.

Pablo Zaffaroni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Pablo Zaffaroni Leichtathletik
Nation ArgentinienArgentinien Argentinien
Geburtstag 14. Januar 2001 (19 Jahre)
Karriere
Disziplin Stabhochsprung
Bestleistung 5,25 m
Status aktiv
Medaillenspiegel
Hallensüdamerikameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U20-Südamerikameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U18-Südamerikameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Hallensüdamerikameisterschaften
Silber Cochabamba 2020 5,10 m
U20-Südamerikameisterschaften
Gold Cali 2019 5,00 m
U18-Südamerikameisterschaften
Gold Cuenca 2018 4,90 m
letzte Änderung: 25. Oktober 2020

Pablo Zaffaroni (* 14. Januar 2001) ist ein argentinischer Leichtathlet, der sich auf den Stabhochsprung spezialisiert hat.

Sportliche Laufbahn

Erste internationale Erfahrungen sammelte Pablo Zaffaroni im Jahr 2016, als er bei den U18-Südamerikameisterschaften in Concordia mit übersprungenen 4,20 m den vierten Platz belegte. Im Jahr darauf schied er dann bei den U18-Weltmeisterschaften in Nairobi ohne eine gültige Höhe in der Qualifikation aus. 2018 siegte er bei den U18-Südamerikameisterschaften in Cuenca mit einer Höhe von 4,90 m und schied anschließend bei den U20-Weltmeisterschaften in Tampere mit 4,80 m in der Qualifikation aus. Im Oktober startete er bei den Olympischen Jugendspielen im heimischen Buenos Aires und erreichte dort Rang 14. 2019 siegte er bei den U20-Südamerikameisterschaften in Cali mit einer Höhe von 5,00 m und gewann anschließend bei den Panamerikanischen Juniorenmeisterschaften in San José mit 5,20 m die Silbermedaille. Im Jahr darauf nahm er an den erstmals ausgetragenen Hallensüdamerikameisterschaften in Cochabamba teil und gewann dort mit 5,10 m die Silbermedaille hinter seinem Landsmann Germán Chiaraviglio.

Persönliche Bestleistungen

  • Stabhochsprung: 5,25 m, 21. April 2018 in Torrance
    • Stabhochsprung (Halle): 5,15 m, 18. Januar 2020 in Cochabamba
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Pablo Zaffaroni
Listen to this article